Ich bin so genervt von meinem Partner, muss mich mal "auskotzen"

    • (1) 24.08.15 - 21:04

      Hallo ihr Lieben,

      ich muss mich mal bei euch auskotzen, sorry schon mal für den langen Text.

      Mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen und seit 4 Jahren verheiratet. Wir haben einen Sohn mit eineinhalb Jahren, der auch geplant war. Der Kinderwunsch ging aber eher von meinem Mann aus, der hat schon mehrere Jahre auf ein Kind gedrängt.

      Naja, jedenfalls ist seit ein paar Monaten irgendwie der Wurm drin und schön langsam kocht das Fass bei mir echt über.

      Ich bin eigentlich niemand der bei Bekannten gerne über Eheprobleme redet, aber schön langsam muss es wirklich mal raus und weil ich nicht unbedingt mit Freundinnen darüber reden will, versuche ich mal hier eine objektive Meinung zu bekommen.

      Mein Mann z.B. ist sehr aktiv und ist in mehreren Vereinen, hat Abends pro Woche meistens 2 Termine. Dann arbeitet er oft auch sehr lange und kommt meistens erst um 18 Uhr heim unter der Woche und hat am Wochenende auch noch einen Nebenjob, den er vor allem macht weil es ihm Spaß macht (er fährt da Lastwagen - klar das zusätzliche Geld ist auch nicht schlecht).

      Naja, soweit so gut. Ich z.B. bin auch relativ aktiv, ich gehe einmal die Woche zum Reiten Abend wenn mein Mann daheim ist und manchmal, wenn sonst nichts ist, versuche ich Abends auch mal mit Freundinnen noch was zu machen. Was ich mich momentan eh schon fast nicht mehr traue, weil mein Mann ständig nörgelt wenn ich nicht da bin.

      Wo wir auch schon beim Thema sind. Wenn ich was ohne ihn mache und er auf den Kleinen aufpassen muss, regt er sich total oft auf. Ständig kriege ich zu hören, dass ich eh nie da bin und ich ja so ein tolles Leben habe, den ganzen Tag nichts tun mit dem Kleinen und Abends dann noch Freizeit und er hat unseren Sohn während ich was unternehme.
      Heute hatten wir auch wieder den Fall, dass ich um 18 Uhr Reiten hatte und mein Mann gleich nachdem er heimgekommen ist, unseren Sohn übernehmen musste. Da hat er auch gleich wieder genörgelt dass er nicht mal 2 Minuten für sich hat wenn er heimkommt weil ich gleich wieder weg bin.

      Mir geht diese ständige Nörgelei schon soooo tierisch auf die Nerven, dass ich es echt keinem Menschen sagen kann. Ich habe ihm das auch schon so oft gesagt, aber irgendwie sieht er das nicht ein, dass mich das total nervt.

      Vor allem bringt es mich oft auf die Palme, dass er unbedingt ein Kind wollte, und JETZT ist es ihm ständig zu viel wenn er auf ihn aufpassen muss - jetzt ist aber unser Kind nicht unbedingt eins von der superanstrengenden Sorte sondern eigentlich ganz brav - aber klar - ein Kleinkind muss man eben den ganzen Tag beaufsichtigen...

      Ich habe jede Woche auch noch einen Tag Spätschicht und arbeite jeden 2. Sonntag, da muss er aufs Kind halt auch aufpassen, aber er wollte doch auch ein Kind, warum stresst es ihn dann, wenn er aufpassen muss??? Bloß weil ich arbeiten gehe und er da schon aufpassen muss, heißt es doch nicht, dass ich sonst nichts machen darf??? Und es ist ja nicht so, dass ich ständig bis in die Puppen unterwegs bin, ich rede von einmal reiten da bin ich ca. 3 Stunden weg und vielleicht 2 x im Monat mit Freundinnen Essen gehen wo ich 3-4 Stunden weg bin.

      Ich habe manchmal schon richtig Angst und muss immer den richtigen Moment abpassen, wenn ich Abends mal wieder eine Unternehmung bis aufs Reiten habe, wo er aufpassen muss, weil er sonst eh schon wieder nörgelt.

      Er beschwert sich auch immer, dass wir so wenig Zeit füreinander haben. Wenn wir uns dann aber sehen, dann will er eh nur fernsehen und schaut mich quasi nicht an.

      Der zweite Punkt der mich wahnsinnig aufregt ist unser "Sexleben".

      Mein Mann will ständig und überall Sex haben und hat manchmal wirklich nichts anderes im Kopf.

      Wenn ich vom Sport heimkomme und eh KO bin, dann liegt er praktisch auf der Couch und wartet schon, dass ich für ihn bereit bin und wir jetzt loslegen können.

      Ich gebe es zu, seit Kind habe ich einfach weniger Lust, man hat den ganzen Tag nur das Kind im Kopf und einfach andere Gedanken, aber dennoch versuche ich, dass wir trotzdem 2-3 x pro Woche Sex haben - und ich denke, das ist viel mehr wie manch andere Paare haben. Ich muss dazu sagen, dass ich es oft auch nur mache, damit er zufrieden ist :-(. Für ihn ist das wie ein Marathon kommt es mir manchmal vor. Am Liebsten will er sich dabei aber natürlich nur hinlegen und ich soll alles machen!!!

      Wenn ich öfter mal nicht will, dann ist er oft auch gleich eingeschnappt oder sagt so "als Spaß" ob ich mir wohl schon was bei einem anderen Mann geholt habe!
      Das macht mich manchmal wirklich traurig, da ich früher immer gesagt habe, dass ich das nie einfach einem Mann zuliebe machen würde, und jetzt ist es bei uns auch so. Und meinen Mann scheint das nicht mal zu stören, er weiß ja, dass ich es oft nur ihm zuliebe mache :(

      Mein Problem ist einfach, dass ich ein sehr gutmütiger und harmoniebedürftiger Mensch bin.

      Ich fresse viel in mich hinein und versuche darüber hinwegzusehen, aber schön langsam geht es nicht mehr.

      Ich habe auch schon des Öfteren mit meinem Mann darüber geredet, aber er sieht den Ernst der Lage glaube ich nicht ein.

      Meistens tut er das ganze dann so ab, wie wenn das alles ja nicht so schlimm wäre. Er gelobt meistens dann nach längerem Hin und Her Besserung, aber schon nach kurzer Zeit ist es wieder die selbe Situation.
      Er sieht sich halt als großer Familienernäherer und stellt sich so hin wie wenn er sich total für uns abrackert und dann darf er Abends noch das Kind hüten während ich mich amüsiere.

      Ich sehe es nicht ein, dass ich nur als Hausmütterchen daheim sitze und er kann aber quasi machen was er will, er hat mindestens genaus oft irgendwelche TErmine wo er nicht da ist. Oft schon habe ich mir auch vorgenommen, dass er sich einfach denken soll was er will und ich mein Ding durchziehe und er soll sich halt aufregen, aber das schaffe ich auch nicht :-[.

      wenn ich z.B. mit Freundinnen essen gehe oder sonst etwas mache, schaue ich auch schon immer auf die Uhr, damit es ja nicht allzu spät wird, sonst zickt mein Mann wieder rum. Manchmal frage ich mich, wie ich das überhaupt so weit kommen lassen konnte :-(

      Ist die Situation bei jemanden von euch auch ähnlich?

      Ich weiß momentan irgendwie nicht so recht was ich machen soll, habt ihr einen Tipp für mich? Soll ich vielleicht wirklich nochmal ein ernstes Gespräch mit meinem Mann führen und ihm den Ernst der Lage vor Augen führen und mit Konsequenzen drohen wenn er sich nicht innerhalb der nächsten ein, zwei Monate bessert?

      Ach ja, eine Trennung kommt für mich nicht in Frage, falls jemand damit daherkommt .
      Im Großen und Ganzen verstehen mein Mann und ich uns gut, bis auf die zwei Punkte eben....

      Auch wenn ihr keinen Tipp habt, danke fürs Zuhören #winke #winke

      • Also trennen willst Du Dich nicht, aber "mit Konsequenzen drohen", falls sich "ER sich nicht in ein, zwei Monaten bessert"? Wie genau soll das denn aussehen?

        Du hast ja nun eine ganze Reihe Sachen genannt, vielleicht beschränkst Du Dich erst mal auf EINEN Punkt, der sich bessern soll und benennst den konkret mit Handlungsvorschlägen?

        Und was den Sex angeht - was hindert Dich, eben keinen Sex zu haben, wenn Dir nicht danach ist (ist ja nun nicht so, als ob monatelang nix laufen würde bei euch) und mal nicht den aktiven Part zu übernehmen, wenn Du das doof findest? Da kann er vermutlich auch keine Gedanken lesen ...

        Wieviel arbeitest du denn? Nur die zwei Tage die Woche? Ich nehme an, euer Sohn geht in den Kindergarten. Könntest du nicht auch vormittags reiten gehen? Ich will damit nicht sagen, dass du zuviel unterwegs bist und es für deinen Mann unzumutbar ist, Zeit mit seinem Sohn zu verbringen, ich frage eher, ob das quasi als Entgegenkommen möglich wäre.

        Ich finde es übrigens ganz schlimm immer zu sagen, er "muss auf seinen Sohn aufpassen". Ich verbringe Zeit mit meinem Kind, ich passe nicht auf. Es klingt so lieblos, wie du das schreibst, es wirkt auf mich, als ob "aufs Kind aufpassen" eine echte Strafe ist.

        Solange du deine Harmoniesucht nicht ablegst und deine Bedürfnisse durchsetzt - egal ob es darum geht, dass jemand bei eurem Sohn bleibt, während der andere was unternimmt oder ob es der Sex ist, wird sich vermutlich gar nichts ändern. Dabei können wir dir auch nicht helfen, das musst du selbst umsetzen.

        LG H. #klee

        Dein Mann muss ja bislang nicht mit Konsequenzen irgendwelcher Art leben. Er kann dich einschränken und beeinflusst dich derart, dass du sogar bei deinen Unternehmungen auf die Uhr schaust, damit du ja nicht zu spät nach Hause kommst. Du bist harmoniebedürftig und suchst immer Einigkeit mit ihm, so kann das nichts werden. Da du schon mit ihm geredet hast und das zu keinem Ergebnis führte, nimmt er dich anscheinend nicht ernst.

        Dein Mann arbeitet Vollzeit und "bringt das Geld nach Hause". Er sieht oder begreift aber anscheinend nicht, dass du auch einen Job hast: die Kinderbetreuung. Für ihn ist es anscheinend nicht vorstellbar, dass das DEIN Job ist - seiner Meinung nach hast du ja anscheinend den ganzen Tag frei. Dass es aber ein Kunststück ist, Kind und Haushalt unter einen Hut zu bringen, weiß er nicht. Er muss es ja nie machen.

        Ich an deiner Stelle würde bei seinem nächsten bescheuerten Kommentar, dass du den ganzen Tag ja "frei" hast anbieten, dass er sich ja mal eine Woche komplett um Kind und Haushalt kümmern kann. Vielleicht begreift er es dann.

        Dann würde ich an deiner Stelle über eure Freizeit Buch führen. Schlimm, dass du so vorgehen musst. Notiere die Stunden, an denen ihr in der Woche "frei" habt. Wenn du ihm das Ganze schwarz auf weiß präsentierst, kann er nicht mehr sagen, du wärst nie da, denn du bist IMMER da und hast nur wenige Stunden für dich.

        Des Weiteren verstehe ich nicht, warum dein Mann das Kind als Belastung empfindet und anscheinend überhaupt keinen Bock hat, sich abends darum zu kümmern. Wie kann jemand so sein? Außerdem muss er, wenn er 18 Uhr nach Hause kommt, doch maximal 2 Stunden nach dem Kind gucken, dann schläft es. Dann hat er doch auch "frei", warum musst du dich also beeilen, dann nach Hause zu kommen?

        Wenn ihm das alles zu viel ist, dann organisiere für deine Freizeit einen Babysitter. So braucht er sich nicht mehr zu kümmern. Ich wette, spätestens dann kommt der wahre Grund für seine Nörgelei zum Vorschein: Es passt ihm einfach nicht, dass du weggehst, etwas unternimmst und auch Spaß hast.

        Der Sex kann bei euch nicht stimmen, wenn die Grundstimmung mies ist. Das Problem liegt wahrscheinlich eher darin, dass du keine Lust auf ihn hast, weil es im Alltag schon nicht passt. Da kann es im Bett auch nicht passen.

        Mit ihm zu schlafen, damit er seinen Willen bekommt und du dir keine Sprüche anhören musst, ist der komplett falsche Weg.

        >>oder sagt so "als Spaß" ob ich mir wohl schon was bei einem anderen Mann geholt habe!<<
        Schon alleine wegen dieses Spruchs würde ich mit meinem Mann nicht mehr reden. Sowas geht gar nicht, auch nicht im Spaß. Und da siehst du auch den eigentlichen Grund, warum er es nicht gern hat, wenn du weg gehst: Kontrolle.

        Eure Situation wird nicht von alleine besser! Lass dich nicht so unterbuttern und durch euer Kind ans Haus fesseln. Lass dich nicht als Hausmütterchen hinstellen. Wenn er mal wieder meint, dass er DER Familienernährer ist und du zu ihm aufsehen musst, dann unterbreite ihm den Vorschlag, wieder Vollzeit arbeiten zu gehen. Dann teilt ihr euch die Kinderbetreuung - mal sehen, wie er das findet.

      • Nun ja.

        Ihr versteht Euch gut, bis auf die

        2 Punkte.

        Problem ist: die sind schon zentral.

        Beide Streitpunkte teilen Dir mit, dass Dein Kerl die Machtfrage stellt. Vermutlich wollte er ein Kind, um Dich festzutackern und hat sich eingebildet, dass Du Dir alles gefallen lässt, kaum ist es da.

        Harmoniebedürftig. Aha. Also Beine breit, weil er es will, ist für mich keine Harmonie.

        Du musst selbst wissen, ob Du so leben willst.

        Gruß

        Manavgat

        (8) 26.08.15 - 17:12

        Ich gehe mal davon aus, dass ihr euch noch liebt, aber eure Beziehung sich gerade total festgefahren hat.

        Hat dein Mann auch Elternzeit genommen? Hat er mal hautnah miterlebt, was man alles wuppen muss mit Kind im Schlepptau? Bei mir im Freundeskreis sind ALLE Männer, die Elternzeit hatten, ziemlich verständnisvoll und respektieren das, was die Frau zuhause leistet.
        Wenn nicht, sollte er das (vielleicht in verkürzter Form) mal nachholen.

        Ansonsten kann ich euch eine Familienberatung empfehlen. Mein Mann und ich waren ein Mal bei einer (gibt es bei uns z.B. von der evangelischen Kirche) und ich fand, dass man dort unter Anleitung ziemlich gute Anregungen bekommen hat, woran gewisse Dinge wohl liegen, bzw. wo eigentlich genau der Hase im Pfeffer begraben liegt.
        Eigentlich wollten wir dort regelmäßig hingehen, allerdings ist die Terminvereinbarung ziemlich schwierig und zwischenzeitlich haben sich die problematischen Punkte von alleine normalisiert (war eine ganz andere Ausgangssituation als bei euch). Ich habe das aber immer noch im Hinterkopf und möchte eigentlich schon gerne noch mal hin.

        Allerdings müssen es natürlich beide Parteien wollen, insofern musst du dringend mit deinem Mann sprechen und ihm den Ernst der Situation klar machen!

Top Diskussionen anzeigen