Netten Mann kennengelernt und nun

    • (1) 27.08.15 - 06:23
      Unbekannt007

      Hallo,

      hab einen netten Mann über das Internet kennengelernt vor einigen Wochen, schreiben seit 5 Wochen, telefonieren und vor zwei Wochen hatten wir ein sehr nettes Treffen. Irgendwie ein total cooler Typ, aber irgendwie zum falschen Zeitpunkt in meinem Leben, weil ich mich von meinem Mann getrennt habe und wir noch zusammen wohnen werden bis ca. Ende des Jahres aus verschiedenen Gründen. Ein zurück wird es nie mehr geben für mich als Partnerin zu ihm.

      Vielleicht entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft zu diesem Bekannte, könnte mich schon vergucken… ist mir schon seit langem nicht so ergangen, dass ich mich in der Anwesenheit eines anderen Mannes so wohl gefühlt hat. Er meldet sich regelmäßig, aber er forciert nicht mehr zur Zeit… er kennt ja auch meine Situation und bringt ja auch nichts wirklich, aber wenn wir miteinander telefonieren, merke ich schon, dass er mich total mag und ich denke die ganze Zeit, das bringt doch gar nichts…Weiß, dass ich mich auf nichts Neues einlassen sollte und erstmal auf mich konzentrieren. Und obwohl ich das alles verhindern wollte, muss ich doch sehr oft an den Mann denken...

      Ist es Jemanden ähnlich ergangen in einer Trennungsphase, dass man auf Jemanden getroffen ist, der eigentlich sehr gut passen würde und was ist daraus geworden?

      LG

      • Stoße den Mann nicht weg und lasse die Dinge laufen. Folge einfach deinem Herzen.

        Wenn du ihn ziehen lässt bzw. ihn zu sehr auf Abstand hältst, wirst du das vielleicht später bereuen.

        (3) 27.08.15 - 08:07

        "Weiß, dass ich mich auf nichts Neues einlassen sollte und erstmal auf mich konzentrieren. Und obwohl ich das alles verhindern wollte, muss ich doch sehr oft an den Mann denken..."

        Was ich - ehrlich - nicht verstehe - wie man in so einer Trennungssituation noch die Nerven den Elan und den Wunsch hat, mit anderen im Internet anzubandeln? Worüber unterhält man sich denn da? Über die Trennung? Den Arsch mit dem man noch zusammenwohnt? Man hat doch den Kopf gar nicht frei - oder steckt ihr eure Trennungen so en passant weg? Obwohl, praktisch ist das schon, kann der "Neue" ggf. beim Umzug helfen.

        • (4) 27.08.15 - 09:41

          ... bei solchen Antworten frage ich mich ob der Tellerrand so hoch, oder der Horizont so niedrig ist...

          wertend, abwertend, sinnfrei in eine geheuchelte Frage verpackt...

          (an dieser Stelle ebenfalls wertend - ganz ungeheuchelt)

          @TE
          lass es ruhig angehen, bleib ehrlich und bleib bei dir...

          Ihr scheint euch sympathisch zu sein, der Kontakt scheint gut zu tun....

          Es werden ja noch einige Veränderungen anstehen die dich beeinflussen werden, Kraft und Energie zehren und auch auf euren Kontakt einwirken... schau ob dieser sich intensiviert, "trägt", ihr euch (miteinander wohl)fühlt...

        • (5) 29.08.15 - 08:25

          Hallo,

          so wie auch Du Dich hier im Forum austauschst, bandelst ja auch nicht an und antwortest auf Themen, wo Du der Meinung bist, was dazu beitragen zu können. Sicherlich hab ich mich über meine Trennung unterhalten, die nun schon seit vielen Jahren hier abläuft und wir es nie geschafft haben einen Trennungsschluss zu ziehen. Und weisst Du was, gerade neue Menschen bringen meistens noch ganz andere Gesichtspunkte in eine Situation mit rein, die man vorher gar nicht durchdarcht hatte.

          Für den Umzug habe ich noch ganz viele Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen, die mir helfen werden, es sei denn, Du magst Dich auch anbieten, dann gerne auch per PM. Im übrigen kannst Du dan auch den "Arsch" von Mann von mir noch kennenlernen, der mir sicherich auch helfen wird, so wie ich ihm.

          Viele Grüße

      Ich an deiner Stelle würde alles erstmal so laufen lassen. Momentan hast du mit dem neuen Mann ja keine Beziehung, insofern läuft doch alles erstmal ganz locker. Lass es auf dich zukommen.

      Ich hatte damals nach der Trennung von meinem Ex praktisch gar keine "Trennungsphase" und habe "den Neuen" geheiratet. ;-)

    • Hallo erstmal!

      Ich habe auch eine Scheidung hinter mir. Aber ehrlich gesagt hatte ich während der gesamten Trennunsphase und auch danach keine Lust auf neue Bekanntschaften. Ich war 10 Jahre mit meinem Mann zusammen. Das musste ich zuerst für mich verarbeiten und dann gleich ein neuer an meiner Seite hätte ich mir nicht vorstellen könne. Jeder Mensch tickt da anders, aber ich war noch nie der Typ Frau von einer Beziehung in die nächste. Ich hätte keinen Nerv dafür. Vor allem für den Neuen wird es auch nicht grad schön sein wenn du noch bei deinem Mann. Seit ihr schon geschieden?

      Ich kann dir keinen Rat geben außer nichts zu überstürzen weil viele Male nimmt man Probleme von der alten Partnerschaft in die neue mit wenn es zu schnell geht.

      lg.g.

      (8) 27.08.15 - 10:12

      hallo,
      ich hatte mich von meinem damaligen Freund nach sechs Jahren Beziehung getrennt. Und ich wusste eines: ich will erst mal keine Beziehung mehr, ich will das Leben mit mir alleine, unabhängig genießen.
      Dann habe ich einen Mann kennengelernt, wir lebten über 500 km entfernt. Wir haben ab da jeden Tag mindestens einmal telefoniert - und in unser beiden Köpfen war klar, dass wir nichts voneinander wollen, aber uns die gemeinsamen Gespräche einfach gut tun.
      Dann hatte ich im Ausland zu tun und er besuchte mich. Dann merkte ich, dass ich mich doch in ihn verliebe - aber so eindeutig war es auch wieder nicht...
      ich hatte nicht versucht, Worte, Erklärungen zu finden, es war einfach wie es war. Seine Trennungszeit dauerte länger an und da zog ich mich immer wieder zurück. Ich wollte mich keinesfalls in etwas hineindrängen, was einfach Zeit braucht. Im Nachhinein hätte ich mich auch nicht hineindrängen können - irgendetwas in ihm war einfach beschäftigt. Und wenn das sein darf, tut das auch einfach gut.
      Na ja, alle Leute um uns dachten, wir haben schon lange etwas miteinander... und im Kopf waren wir beide so fern davon - bis zu einem Zeitpunkt... heute sind wir verheiratet.

      Im Rückblick würde ich sagen, dass die Ehrlichkeit, Offenheit, Sanftmut geholfen hat, dass die Kraft der Liebe sich entwickeln konnte - und eine Tatsache: wir können beide sehr gut alleine leben - und es ist immer klar gewesen, dass wir einander nicht "brauchen", obwohl wir bis heute am liebsten an jedem Tag hören/sehen/spüren wollen - und deswegen auch zusammengezogen sind.
      Die Offenheit galt nicht nur dem Gegenüber, sondern auch dem, was sich entfalten wollte... es ist doch wie ein Pflänzchen. Und manchmal streut man Samen aus und weiß nicht, ob er auf fruchtbaren Boden fällt und die äußeren Bedingungen förderlich sein werden...

      Warum machst du.dir das Leben so schwer und denkst so weit voraus?

      So wie du denkst, impliziert das irgendwie, dass Männer und Frauen nicht einfach befreundet sein können. Es liefe automatisch auf eine Beziehung hinaus oder mache keinen Sinn.

      Wenn du eine nette Freundin gefunden hättest oder der Mann 65 J. alt wäre, würde sich die Frage überhaupt gar nicht stellen. Ihr wärt vertraut miteinander, redet und gut is.

      Vielleicht interpretierst du da auch zu viel. U. U. will er auch keine Beziehung mit dir. Nur weil er nett ist und dich anscheinend mag, muss es nicht zwangsläufig zur Verliebtheit führen. Deshalb würde ich mit darüber jetzt überhaupt keine Gedanken machen und den Austausch genießen, so lange er gut tut und nicht stressig wird.

      (10) 27.08.15 - 22:45

      Danke Euch allen für Eure Denkanstöße, ich werde versuchen, dass Beste aus dieser Bekanntschaft mitzunehmen. LG

Top Diskussionen anzeigen