Neuanfang nach Affäre - wer hat´s probiert od. geschafft??

    • (1) 15.09.15 - 07:29
      neu-anfangen

      Hallo zusammen,

      Frage steht ja schon oben.

      Sicher gibt es hier Frauen wie auch Männer, die nach einer Affäre einen Neuanfang mit dem Partner versucht haben - funktioniert das auch wirklich?
      Mein Mann hatte ein Verhältnis, das mehr als ein Jahr ging - im Grunde fast zwei Jahre, Sex war in den letzten ca. 12 Monaten dabei.

      Er hat die Affäre nun beendet, erklärt er möchte bei mir bleiben, ich sei wichtiger für ihn. Ich bin durchaus bereit einen Neuanfang zu machen, aber zwischendurch kommen mir dann doch ordentliche Bedenken, ob das überhaupt klappen kann, ob ich letztlich nicht aus "Feigheit einen Schlußstrich zu ziehen" dazu bereit bin.

      Wir gehen zur Paarberatung, reden viel und ich empfinde nach wie vor viel für ihn...!
      Bitte nun einfach um Erfahrungen von jenen, die diesen Schritt schon hinter sich haben... bitte auch positive Berichte.

      DANKE!!

      • (2) 15.09.15 - 09:48

        Hallo

        ich kann Dir von Mir berichten....

        Mein Mann hatte auch eine Affäre für die er sich dann auch getrent hat.
        2 Montate später kam er wieder zurück.... und wir haben es nochmal versucht.

        Auch wir waren in einer Paarberatung (über 1 Jahr lang) haben viel geredet.Es Lief anfänglich auch viel besser.... ABER

        -mein Vertrauen war weg

        -bei jeden Streit kam genau dieses Affären Thema wieder auf den Tisch
        -ich konnte nicht vergessen und somit auch nicht richtig verzeihen

        Mittlerweile sind wir geschieden und das ist gut so.....

        nun habe ich einen neuen Partner dem ich vertrauen kann und wo mich keine eifersucht zerfrisst.

        Dir wünsche ich alles Gute

        Hallo meine liebe,

        Unglaublich das nicht nur ich das Problem habe. Ich weiß man ist nie alleine mit seinen Problemen, aber auch ich wollte nach Rat hier suchen und bin direkt auf deinen Beitrag gestoßen.

        Kurz zu mir.

        Ich bin 24 Jahre alt und habe im Juli erfahren das ich schwanger bin. Das war für mich ein Spiel mit den Gefühlen, ich habe mich tierisch gefreut, aber im genau in dieser Zeit wollte mein Partner Zeit für sich haben. Wollte über sein Leben nach denken. Gut, ich bin ein Mensch der viel akzeptiert und auch natürlich niemanden bedrängt. Nach etwa einer Woche habe ich ihn dann kontaktiert um ihm zu sagen das er Vater wird. Die Freude war groß.

        Danach war alles so schön. Wir verbrachten eine schöne kurze Zeit. Weil er nach einem Streit auf einmal sein zeug packte und abhaute. Ich verstand nix mehr. Er beichtete mir eben das er persönliche Probleme hat und seit der Kindheit nur Mist erlebt hat. Gut, ich bin ein sehr starkes und taffes Mädel und geb mehr für andere als für mich.

        Gesagt ... getan. Doch durch einen dummen Zufall, saß ich Donnerstag vorm PC und entdeckte bei mir im Spam Ordner eine Nachricht von einer Frau die ich nicht kannte. " hallo , ich wollte dir nur sagen das dein freund immer bei mir ist wenn bei euch nichts läuft. Er fährt zweigleisig"

        Bum, ein Schlag in die fresse. Ja er gab alles zu.

        Er hat mit ihr was seit dem diese Ruhe Pause war. Er meinte dazu noch das sein leben völlig im Eimer ist. Er Schulden hat und und und. Kann man sich wirklich in einem menschen so täuschen ? Ich war schockiert, verletzt und am Boden zerstört.

        Diesen Samstag war es dann soweit, das er mir schrieb das er nicht mehr weiter weiß und er alles zerstört hat was er je geliebt hat.

        Dies führte zum Gespräch, das er mir sagte das er sogar mit dem Gedanken spielte sich das Leben zu nehmen. Genau das alles ihn die Augen öffnete das er seine eigene kleine Familie verloren hat. Er die Person verletzte die er am meisten liebt.

        Mittlerweile weiß ich das er Hilfe brauch. Seine Psyche ist so dermaßen angeknackst, das es nicht anders geht.

        Ich habe mich dazu entschieden, diese liebe nicht aufzugeben, dafür liebe ich diesen Mann zu sehr. Ja auch ich kann wie du trotzdem mich noch nicht genau entscheiden ob man verzeihen kann. Sowas stellt sich leider erst in der zeit heraus, wie sich alles ergibt. Man kann immer noch im Nachhinein sagen , das ein ende das beste ist.

        Ich hab angst das es wieder passiert. Und das ist vollkommen klar , diese Angst wirst du auch haben. Nur musst du erstmal versuchen zu schauen was alles an der Beziehung hängt . Bei uns ist es immer noch das kommende Kind.

        Genauso das die liebe sehr groß ist. Auch wenn er fremd gegangen ist, iwo muss man schauen ob vllt auch iwas in der Beziehung öfters schief gelaufen ist . Haben wir vllt dazu beigetragen ?
        Hätten wir es verhindern können ?

        Selbst Frauen nutzen es dann meistens aus, wenn Männer so angeschlagen zu einem kommen , ihn ins Bett zu lotsen. Leider sind Männer so das sie einfach mit ihrem besten freund denken und nicht mit dem Gehirn.

        Wie gesagt ich probiere es, diese Beziehung neu aufzubauen. Wie es in den nächsten Monaten ausgeht , weiß ich nicht. Und genauso musst du dir im klaren sein, wie viel kraft du dafür hast, wie viel dir an ihm liegt , und wie er alles sieht. Redet viel darüber. Will er wirklich alles neu beginnen ? Oder hat er eben nur bei dir das Dach über dem Kopf ? Ich will ihn hier nicht schlecht reden, ich hoffe das verstehst du wie ich das alles meine.

        So ich hoffe ich hab es hier mit dem Text nicht übertrieben. Ich wollte nur gleichzeitig auch alles mal raus lassen und dir nur meine Ansicht von meiner Entscheidung zeigen. Wenn du Fragen hast, frag...

        LG Antje

        (4) 15.09.15 - 11:04

        Hallo

        Ja, aehnliche Geschichte wie bei Euch. Ist 10 Jahre her, und wir sind noch zusammen. Bis vor 2 Jahren kam das Thema aber bei jedem Streit wieder vor. Nun habe ich aeusserlich damit abgeschlossen. Die Taten sprechen fuer sich: Wir sind von dort weggezogen, wo die Affaere lief; haben anschliessend Kinder bekommen (er kuemmert sich ruehrend); er 'haengt' viel mehr an mir seitdem als vorher, usw.

        Dennoch: In mir ist etwas kaputt gegangen. Er war der Mann meines Lebens. Seitdem das passiert ist, habe auch ich zwischendurch andere Maenner im Kopf. Er hat irgendwie die "Heiligkeit" unserer Ehe zerstoert. Vorher dachte ich nie an andere.. Vielleicht spuert er, dass er damals etwas ganz Essenzielles in unserer Beziehung kaputt gemacht hat und ist womoeglich deshalb so anhaenglich - wer weiss.

        Fazit: Wir sind zusammen und auch gluecklich. Fuer mich ist aber klar geworden, dass das Glueck jederzeit zerbrechen kann.

        Dir wuensche ich viel Glueck und alles Gute.

        LG
        skhad

        • (5) 15.09.15 - 13:55

          Hallo,
          danke dir.

          Ja - ich denke bereits heute ist mir bewusst, daß ich das nie vergessen werde, sicherlich beide nicht und auch unsere Kinder nicht, und ich weiß, daß es nur klappt, wenn ich es dennoch verzeihen kann.

          Irgendwie bin ich momentan aber auch noch nicht ganz sicher, und ich glaube ehrlich gesagt ER auch nicht, wieviel von ihr noch in seinem Herzen ist...! Es ist alles noch sehr frisch.
          LG

          • (6) 15.09.15 - 20:48

            Sehr gerne. Ich verstehe Dich und kann Dir versichern, dass die Zeit Dir/Euch die Antworten geben wird.

            lg
            shkad

      Hallo

      positiv ist daran selten etwas.
      Was ich selbst und in meinem Umfeld erlebt habe, war die Notwendigkeit langfristig ,hart an der Beziehung zu arbeiten um die Krise zu stemmen.Mal klappt es ,mal nicht.
      Vergessen hat es niemand, einige jedoch konnten verzeihen.
      Es braucht viel positive Energie : Stärke, Vertrauen, viele Gespräche, die Beantwortung aller Fragen.
      So wie zuvor wird es nicht mehr.

      Hälts du dich z.B. für großmütig, siehst bei dir die Möglichkeit langfristig keinen unterschwelligen Groll zu hegen ?
      Ist dein Mann geduldig und bereit immer wieder unangenehme Fragen zu beantworten ?
      Arbeitet ihr das Ganze mit Hilfe einer Paarberatung auf ?

      Falls all dies zutrifft stehen die Chancen gut.
      Allerdings hast du fast zwei Jahre !!!!! Zweigleisigkeit zu verdauen.

      Wenn das Paar sich wirklich immer noch oder wieder liebt kann es klappen.

      Alles Gute.

      L.G.

      • (8) 15.09.15 - 14:03

        Danke dir!
        Viele deiner Fragen kann ich mit JA antworten: wir reden viel, er beantwortet mir all meine Fragen - teilweise sehr, sehr intime Fragen, wie das war mit ihr. Ich habe das GEfühl, das alles wissen zu müssen, um es verarbeiten zu können.

        Wir haben nun mit Paarberatung begonnen - ist ja alles noch sehr frisch.

        Momentan glaube ich nicht, daß sich unterschwelliger Groll gegen ihn aufstaut - ich glaube ihm das, was er mir auf meine Fragen antwortet. Auch wenn ich zuvor in den letzten Monaten ziemlich heftig von ihm belogen wurde...!
        Und ja - zwei Jahre sind eine lange Zeit, das ist mir klar. Wenn ich den klaren Verstand einschalte wird mir klar, es kann nun weitere zwei Jahre dauern bis ich dann merke: Klappt doch nicht mehr ... und dann hab ich wohl vier Jahre "vergeudet".

        Mal habe ich Tage da geht es mir besser und dann sind da aber auch wieder Tage, wo ER gesteht, daß es ihm nicht so gut geht...
        Es ist schwierig. Wir sind lange verheiratet, haben zwei fast erwachsene Kinder, da sind zwei Jahre dann andererseits nur ein kleiner Anteil
        LG

    (9) 15.09.15 - 11:40
    Mann mit Ex-Affäre

    Du willst eine positive Geschichte? Hier ist Eine.

    Viele Jahre verheiratet, geschuftet für die Familie, 2 Kinder. Was bekam ich von meiner Frau zurück?

    Wenig. Sie hatte ja alles. Liebe/Sex Fehlanzeige und dann passierte es, dass mir eine Kollegin schöne Augen machte.
    Daraus wurde eine längere Affäre. Das, was mir zu Hause fehlte, gab sie mir.
    Nur dumm. Meine Affäre wurde schwanger und so kam alles raus.

    Meine Frau warf mich erst mal zu Hause raus. Sie wollte mich erst mal nicht sehen, war zu verletzt.

    Nach einigen Wochen konnten wir wieder miteinander reden. Meine Affäre habe ich beendet.

    Wie haben viel miteinander gesprochen. Meine Frau sah selbst ein, dass sie mich total vernachlässigt hat und hatte letztlich sogar ein wenig Verständnis für die Affäre. Ist jetzt 7 Jahre her.

    Ich zog zu Hause wieder ein und unsere Ehe wurde deutlich harmonischer wie zuvor. Vergessen hat es meine Frau sicherlich nicht, das kann man auch nicht vergessen, aber sie hält es mir nicht ständig vor. Ab und zu fällt man eine "Spitze". Da geht es aber mehr darum, dass ich nun für mein außereheliches Kind zahlen muss.

    Fazit: Meine Ehe hat sogar eine Affäre und ein außereheliches Kind überlebt.

    • (10) 15.09.15 - 13:51

      Hi,

      danke für deine Antwort.

      Darf ich dich noch was fragen: diese Beziehung mit der anderen Frau, waren da von deiner Seite richtige Gefühle im Spiel oder ging es in erster Linie um Sex? Hattet ihr ein "vertrauliches" Verhältnis, also so daß du ihr auch mal von deinen Problemen erzählt hast?
      Wie lange dauerte diese Affäre?
      Hoffe du antwortest nochmal - danke!
      LG

      • (11) 15.09.15 - 14:58
        Mann mit Ex-Affäre

        Hi,

        in einer Affäre sind in der Regel auch Gefühle im Spiel. Gerade der Sex fördert die Nähe und aus der Nähe entstehen Gefühle.

        Frauen wissen teilweise gar nicht, wenn sie ständig oder dauerhaft keine Lust haben, was sie in ihrer Beziehung damit anrichten und dann soll der Mann auch noch treu bleiben? und wundern sich dann, dass Mann fremd geht. Dann fühlen sie sicher verletzt und betrogen und verkennen, dass sie auch einen Anteil an der Affäre hatten. Kopfkino und/oder Handbetrieb sind auf Dauer nicht zufriedenstellend.

        Wenn ein Mann ins Bordell geht, dann geht es da nur um Sex. Sicherlich gibt es auch Affären, wo es nur um Sex geht. Man trifft sich dazu und dann geht man wieder. Das ist dann den Bordellbesuchen gleich zu setzen.

        Meine Affäre dauerte ca. 4 Jahre. Ich habe eine Doppelbeziehung geführt. Da ich auswärts arbeite und nur am Wochenende zu Hause bin, habe ich in der Woche eine Beziehung mit meiner Affäre geführt und am Wochenende war ich bei der Familie. Ich weiß, in vielen Augen moralisch daneben, aber es war halt mein Weg, ein "guter" Familienvater zu sein und mit der Unlust meiner Frau umzugehen. Natürlich hatten meine Affäre und ich auch ein "vertrauliches" Verhältnis. Sie wußte alles von mir und hat auch akzeptiert, die Zweitfrau zu sein.

        Aus meiner Sicht kann man sehr gut 2 Menschen/Frauen parallel lieben. Das sind nur unsere größtenteils verkrusteten Erziehungs- und Gesellschafts- bzw. Kirchenregeln, dass man nur 1 Menschen lieben kann/darf. Durch diese Regeln empfinden wir einen Besitzanspruch am Partner. Und gerade viele Frauen denken, wenn er eine Andere hat, liebt er mich nicht mehr. Totaler Quatsch.

        Wie gesagt, wir haben es geschafft, die Affäre zu überstehen, da meine Frau eingesehen hat, dass sie mich fast dazu getrieben hat. Mir kam sicherlich jedoch auch zu Gute, dass meine Frau auch schon mal einen ONS mit einem Mann hatte und ich ihr diesen verziehen habe.

        Wenn ich Deinen Ausgangsthread lese, hast Du Dich doch bereits entschieden bei ihm zu bleiben. Dass ihr alles aufarbeitet, ist gut. Darin wird sicherlich auch erarbeitet, was ihn dazu getrieben hat und was Du/er/ihr zukünftig besser machen könnt.

        Alles Gute.

        • (12) 15.09.15 - 16:17

          Danke nochmal für deine Zeilen.

          Natürlich ist mir klar, daß schon i-wie beide daran beteiligt sind, daß man sich vorher voneinander entfernt hat, wenn es soweit kommt.

          Trotzdem ist das für mich andererseits eine "faule" Ausrede. Denn diese Affäre nebenher, das lief ja alles völlig geheim und als es schon angelaufen war, hat er mich sogar mal angesprochen darauf, daß ihn der Sex zum Teil fehlt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ehrlich gesagt ja schon gar keine Chance mehr, das Ruder rumzureißen... das gesteht er heute selber.

          Es hat einfach einen sch... Beigeschmack, wenn man dann erfährt, daß man als Frau doch eigentlich gar nicht besser handeln konnte, weil man eben die Wahrheit nicht kannte.

          Hoffe du verstehst, wie ich das meine.

          LG und nix für ungut

          • (13) 15.09.15 - 16:45
            Mann mit Ex-Affäre

            Ich verstehe Dich gut, da ich nicht nur Betrüger war, sondern auch die andere Seite kenne.

            Ich wurde von der Partnerin vor meiner Frau auch betrogen und damals aus heiterem Himmel. Nichts hat vorher darauf hingedeutet. Aber es war keine Affäre, sondern sie hatte sich einfach in einen anderen Mann verliebt, kam aber nach 3-4 Wochen reumütig zurück. Aber sie war mit einem anderen Mann im Bett. Das war einfach erst mal ein Schock, ich war verletzt und verstand die Welt nicht mehr. Wir haben dennoch die Kurve bekommen und unsere Trennung einige Jahre später hatte andere Gründe.

            Meine Affäre lief natürlich auch völlig geheim. Aber ich habe meiner Frau es lange vorher "angedroht", dass ich auf Dauer nicht sexlos leben möchte. Da hat sie mich immer nur ausgelacht "Wer will schon einen verheirateten Mann mit Kinder."

            Gut ist, dass Du aber selbst einräumst, dass immer beide daran beteiligt ist. Viele betrogene Frauen hier im Forum schieben nämlich in der Regel "die Schuld" allein dem Betrüger zu.

            • (14) 15.09.15 - 20:47

              Oh..
              <<<"Wer will schon einen verheirateten Mann mit Kinder.">>>
              Das ist i-wie schon auch ganz schön hart.

              Wie ging es dir denn nach Beendigung der Affäre, war diese andere Frau noch lange in deinem Kopf bzw. Herzen?? Bzw. ist sie aus letzterem jemals ganz verschwunden?
              LG

              (15) 18.09.15 - 11:35

              schade, daß du auf meine letzte Frage nicht geantwortet hast bisher...
              willst dich nicht doch dazu durchringen??

              • Hallo zusammen.
                Habe auch eine Geschichte für euch.Bin seit 13 Jahren mit meiner Frau verheiratet und habe einen 13 jährigen Sohn.Wir waren eigentlich bis vor 3 Jahren recht glücklich verheiratet und habe meiner Frau bis zum heutigen Zeitpunkt zu hundert Prozent vertraut.Danach ging es ihr schlechter.Anfangs fing es an mit Heulkrämpfen und in der Winterzeit ging es ihr immer schlecht.Zum Teil sagte sie immer das es der berufliche Stress ist.Ich habe versucht , ihr immer beizustehen und sie zu unterstützen.Aber es wurde nicht unbedingt besser.Vor zwei Jahren verlor sie so langsam die Lust auf Sex wollte nicht mehr so gerne kuscheln und sagte , das es nach so vielen Ehejahren nicht mehr so ist.So hatten wir dann noch einmal Sex pro Woche , wobei ich das immer auf ihre Psyche geschoben habe.Es ging so weiter.Sie kam nicht mehr auf die Couch am Abend und zog es vor Hausarbeiten zu erledigen , als mal auf die Couch zum kuscheln zu kommen.Habe mich dann aus Frust und Ablenkung immer an den PC gesetzt und manchmal im Internetcasino ca 20000 Euro innerhalb von 2 Jahren verzockt . Weiterhin hab ich sie öfters mal in der Küche beim SMS schreiben erwischt , als ich Frühschicht hatte und manchmal aufgewacht bin.Sie sagte damals das wär nur chatten und ich könne mir auch jemand zum chatten suchen.Das Handy hat sie immer gesperrt das man nicht nachschauen konnte.Und sagte , jeder braucht jemand um mal über gewisse Sachen zu reden.Das hab ich geglaubt und ihr weiter vertraut.Ich hätte nie was auf sie kommenlassen und war mir sicher, daß sie mir treu ist.Jetzt nach 2 Jahren wurde ihr Zustand immer schlechter, und ich sagte sag was los ist.Du musst doch wissen was dich bedrückt.Als der Druck dann zu groß wurde für sie

                • (17) 14.12.15 - 04:03

                  Für sie sagte sie mir das sie seit zwei Jahren eine Affäre mit einem verheirateten Mann hätte und sie Ihn vor zwei Jahren gesehen hätte als sie das Kind in die Schule brachte.Sie hätte sich so angezogen von ihm gefühlt und hat sich versucht dagegen anzuknüpfen. Hätte es aber nicht geschafft.Bis jetzt hätten sie sich einmal im Monat getroffen und Sex gehabt.Und Sie hätte Gefühle für ihn und das wär eben ein Kick für sie gewesen , aber sie habe sich schlecht gefühlt dabei.Jetzt wo es raus ist , will sie aber immer noch Kontakt zu ihm halten.Er ist verheiratet hat 2 Kinder und will sich nicht trennen.Ich hab ihr verziehen , obwohl es verdammt weh tut , weil ich sie liebe.Aber in den zwei Jahren hatte sie keinerlei Gefühle beim Sex und hat mich nur gewähren lassen.Auch kuscheln , küssen usw Mangelware.Das wär nach 13 Jahren nicht mehr so.Das würde bei den anderen auch so sein.Ich bin ein Kuschelt und brauche Zärtlichkeit.Hat es noch Sinn an der Beziehung festzuhalten.Selbst wenn sie den Kontakt abbricht , glaub ich nicht , das sie es aushält , wenn sie nur für ihn Gefühle hat.Was sagt ihr dazu

(18) 15.09.15 - 14:20

Hallo,

Mein Mann hatte keine richtige Affäre, dennoch fühlte es sich für mich so an.

Sie schrieben über Handy miteinander, traffen sich 3 mal es kam nicht zu Sex.

Er beichtete, er könnte mich nicht belügen, mein Mann ist der schlechteste Lügner auf der ganzen Welt#schein

Auch ich warf ihn erstmal raus, ich konnte es nicht glauben das mein Mann der immer zu allen freundlich und hilfsbereit war mich belügt.

Einige Zeit später konnten wir miteinander reden, er beteuerte immer wieder wie bedeutungslos diese Frau war, er fühlte sich begehrt und geschmeichelt wollte das auskosten/genießen

Ich musste mir dann tatsächlich eingestehen, das wir uns ziemlich voneinander entfernt haben, Kinder, Alltag, Schichtarbeit.........

Ich gab uns eine Chance, auch da wir zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre zusammen waren und 2 Kinder haben- ich wollte nicht alles aufgeben.

Ich wollte reden, immer dieselben Fragen er wollte am liebsten alles vergessen, im ersten Jahr haben wir extrem viel gestritten, geweint ich habe ihm sehr viele Vorwürfe gemacht.

Er hat das ausgehalten- ich wäre wahrscheinlich gegangen wenn ich zurückdenke#zitter

Es ist 5 Jahre her, es verletzt mich nicht mehr ich/wir sind glücklich

Ich bin sehr froh das ich mich nicht getrennt habe, er ist der beste Papa den man sich wünschen kann.

Unsere Beziehung hat sich verändert, aber nicht negativ.

Ich vertraue ihm, er weiß das das für mich einmalig war, nochmal und er fliegt hochkannt hier raus- das weiß er sehr genau:-p

Hör auf dein Bauchgefühl, du kennst ihn als Mensch und weißt das selbst einzuschätzen.

lg

(19) 15.09.15 - 14:37

Du kannst unmöglich von anderen auf dich schließen. Dabei spielen so viele Faktoren eine Rolle, zudem noch dein Mann und sein Verhalten in Zukunft, dass man wenig pauschal beantworten kann. Außer vielleicht, dass es sich um eine absolute Ausnahmesituation handelt, die man (hoffentlich) nicht oft im Leben mitmachen muss und die man nie vergisst.

Ich kann nur für mich sprechen: Ich fühlte mich wie fremdbestimmt, als habe man mir meine Entscheidungsfreiheit, den Respekt mir gegenüber, mein Mitspracherecht innerhalb der Ehe abgesprochen und genommen. Mein Mann hat einseitig für sich entschieden, für zwei Jahre einzig seine Prioritäten an erste Stelle zu setzen, zu ignorieren, was wir gemeinsam vereinbart haben (was zugegeben schon viele Jahre her ist und besagte, dass wir ehrlich miteinander sein wollen, dass ICH gerne wissen mag, wenn er sich anderweitig orientiert....wobei ONS u. ä. davon ausgenommen sind). All das spielte für ihn keine Rolle mehr.

Wir sind noch zusammen und es läuft auch besser als vorher. Mein Mann arbeitet weniger und bemüht sich, dass wir mehr Paarzeit haben können. Wir reden mehr miteinander, was vorher schwierig war, da er vor 20 h oft gar nicht zuhause war und dann nach einem 12 Std. Tag wenig Energie für Gespräche aufbrachte. Die Kinder sind zwar inzwischen Teenager, die oft ihrer eigenen Wege gehen, aber sie profitieren dennoch davon, wenn sie wollen.

Aber ganz ehrlich: Mit dem was ich heute weiß......... Ich würde es nicht mehr tun (die Beziehung aufrecht erhalten). Egal wie viele Jahrzehnte man zusammen war und wie die Beweggründe aussahen. Wenn man es erstmals erlebt, hat man keine blasse Ahnung, was einem emotional abverlangt wird. Das normale Leben muss weiter gehen. Job, Kinder etc. und dazwischen ist man wie auf Autopilot unterwegs, kann kaum schlafen, nicht essen, besucht Paartherapien, redet, redet, zweifelt, heult, tobt, misstraut, vertraut............ N I E wieder! Beide müssen viel aushalten können. Mein Mann hat manchmal stoisch, manchmal entnervt meine Fragen beantwortet....wochenlang und immer wieder. Und dabei muss man aufpassen, dass man sich nicht wieder verliert. Ich nehme an, das wurde gemeint, als jemand den Satz erfand: an einer Beziehung muss man arbeiten.

dass er mit einer anderen im Bett war, hat mich gar nicht mal am meisten getroffen. Die Lügerei finde ich am schlimmsten. Ich bekam ein tolles Geburtstagsgeschenk in der Zeit von ihm (sogar 2 x). Wir machten 2 Städtereisen, besuchten Musicals, die ich sehr liebe, bummelten, gingen essen............ Ganz toll ausgedacht. Aber die Abende vorher traf er sich noch mit seiner Affäre und hielt fleißig Kontakt mit ihr, als wir unterwegs waren. Ich wunderte mich noch, dass er in jedem Restaurant auf die Toilette ging und ewig lang nicht wieder kam. In den Spielpausen des Theaters ging er zur Toilette usw. Danach lachte er mir wieder ins Gesicht und trank Champagner mit mir.

Er wollte umbedingt in den Urlaub fahren und wir buchten Sommerurlaub im Süden. Während ich dummes Zeug faselte, wie schön und perfekt doch alles sei, dachte er nur wieder an seine Eule und nutzte jede Gelegenheit zum Austausch - zumindest spiegelte die Handyrechnung das wider, die ich auf den Kontoauszügen später fand und schickte ihr Fotos, die er von der Kamera auf den Laptop überspielte. DAS alles - auch wenn es nur ein Bruchteil dessen ist, was sich abgespielt hat in den 2 1/4 Jahren und zudem wenig spektakulär - werde ich ihm nie verzeihen können.

Unsere Ehe hat sich verändert - im Positiven wie im Negativen. Ich sehe vieles gelassener, aber habe seitdem nicht mehr das Gefühl des "angekommen seins". Ich weiß nicht,ob du verstehtst, was ich meine. Ich denke nicht Jahre im Voraus. Überlege nicht, ob man zusammen alt wird etc. ich lasse es auf mich zukommen. Beeinflussen kann man es meist sowieso nicht. Wenn es funktioniert und sich gut anfühlt, dann ist es gut, wenn nicht,dann eben nicht und das Leben geht auch weiter.

Ich weiß nicht, ob dir das irgendwie weiterhilft. Wenn ich das so lese, klingt es eher bedrohlich. #zitter

Die Fragen, die du hast, kannst du dir nur selbst beantworten. Ob du es kannst....? Dann versuch es! Sonst wirst du es nie erfahren. Ob es klappen kann? Das weißt du niemals - egal ob betrogen oder nicht. Die Zukunft kennen wir alle nicht.

Feigheit?? Manchmal ist wegzulaufen, feiger und einfacher, als zu bleiben und sich den Dingen zu stellen.

Außerdem kannst du deine getroffenen Entscheidungen jederzeit revidieren.

  • (20) 15.09.15 - 15:09

    Hallo guest70

    wenn ich deinen Beitrag lese stellst sich mir einzig und allein eine Frage:

    Bist du glücklich ?

    lg

    • (21) 15.09.15 - 15:58

      Warum sollte ich nicht glücklich sein?

      Glücklich sein kann man nur aus sich selbst und durch sich selbst und nicht dadurch, dass man jemanden findet (oder hofft zu finden), der den Zustand für einen herbeiführt. Die Vergangenheit kann man nicht ändern und man muss sich nicht zwangsläufig damit in der Gegenwart selbst im Weg stehen.

Ich muss da mal was zu sagen, erstmal ein liebes Hallo für Dich.

Dein Text hat mich gerade absolut berührt, und genau wegen diesen ganzen Dingen die Du aufzählst, wäre es für mich undenkbar, jemandem der mich belogen und betrogen hätte, egal um welche Situation es denn nun geht, eine zweite Chance zu geben. Ich würde verrückt werden, und das werde ich auch schon beim alleinigen Gedanken das mir das passieren würde.

Ich werde nie verstehen, wieso man nicht klipp und klar sagen kann, was los ist, so eine verlogene Schei...e hat doch nun wirklich niemand verdient.

:((( traurige Grüße und Dir viel Kraft weiterhin

  • (24) 15.09.15 - 16:18

    Ich glaube dir voll und ganz, was du da schreibst. Und ich dachte bis vor kurzem ähnlich... um dann, als es soweit war, festzustellen, daß man im Endeffekt doch anders handelt.
    LG

(25) 15.09.15 - 16:10

Liebe guest70,
boah - deine Zeilen haben mich jetzt wirklich total berührt, zumal da viele Ähnlichkeiten im Erlebten mit einhergehen.

Nachdenklich hat mich i-wie gestimmt, daß du sagst, mit deinem heutigen Wissen würdest du es nicht mehr auf dich nehmen...
Dennoch, auch wenn ich natürlich meine Situation, Befinden, Stimmung nicht auf andere umlegen kann, hat es mich auch i-wie ermutigt, den Weg weiter zu gehen.

Ich bin sehr froh, daß es hier Leute wie dich gibt, die so ehrlich und offen antworten und das auch noch so gut rüberbringen können.

LG#liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen