Auseinander gelebt, Gefühle weg - wie findet man wieder zueinander?

    • (1) 21.09.15 - 19:05
      Gefühlschaos

      Hallo zusammen!

      Mein Mann und ich sind seit fast 10 Jahren zusammen, haben zwei wirklich anstrengende, Kräftezehrende, schwierige Kinder.

      Natürlich ist das Leben für niemanden immer leicht und in einer Ehe gibt es hochs und tiefs, in denen man die Schmetterlinge im Bauch erst wieder finden muss.

      Aber ich habe seit langem das Gefühl, dass wir uns auseinander leben. Mal läuft ein paar Monate alles super. Dann gibt es wieder fast jeden Tag streit wegen Kleinigkeiten und wir stehen kurz vor der Trennung.
      Ich bin auch sehr impuliv, mein Mann eher ein ruhiger Typ.

      Eigentlich war es von Anfang an immer so, das wir in die gleiche Richtung geschaut haben, die gleichen Ziele hatten.
      Mittlerweile glaube ich, haben wir vielleicht noch die gleichen Ziele, aber gehen verschiedene Wege.

      Er arbeitet viel. Die Arbeit an sich, dann ein bisschen Landwirtschaft, Haus und Hof und was halt so dazu gehört.
      Ich gehe nur ein paar Stunden die Woche arbeiten, wenn mein Mann zu Hause ist, wegen der Kinder.

      Vor kurzem sagte er mir, dass er kurz vor dem zusammenbrechen ist und er kommt zu nix, schafft seine Arbeit nebenher nicht, wegen der Kinder und weil ich ja ständig "unterwegs" (arbeiten!!) bin!
      Immer hat er "ja" zu allem gesagt. "Ja, das passt schon!"
      Und JETZT kommt er plötzlich und sagt er kann nicht mehr!

      Hätte er vorher gesagt, dass ihm alles zu viel ist, hätte ich danach handeln können.

      Wir haben beide so gut wie keine Zeit für uns, füeinander schon gar nicht. Sind mit unseren Kräften am Ende. Aber er hat vorher nie auch nur angedeutet, wie es um in steht.

      Und das schlimmste ist: Es ist von seiner Seite aus total gefühllos, wenn er mit mir schläft.

      Ich war total entsetzt, für mich war es immer sehr intensiv und schön. Ich habe angefangen zu weinen (was ihm sowieso egal ist) und gefragt, warum er dann überhaupt noch mit mir schläft.
      Er meinte, naja, es ist ja trotzdem schön. Sex eben.
      Ich fragte ihn, wie er sowas sagen kann, es ist doch nicht das selbe, wie wenn er mit IRGENDEINER schlafen würde.

      Er sagte doch.

      Ich würde nur schreien und schimpfen, ihn nicht umarmen, immer nur einen kurzen Abschiedskuss geben, ohne ihn zu umarmen.
      ICH müsste zum Psychologen.

      Ja, ich bin am Ende meiner Kräfte, genauso wie er. Ich bin ein impulsiver Mensch, nicht so ruhig wie er.

      Wir haben ein Haus, Kinder. Sind finanziell in keinster Weise abgesichert.
      Da trennt man sich nicht so schnell. Es lohnt sich ja auch zu kämpfen, für den Menschen den man liebt. Oder geliebt hat, ich weiß es nicht.
      Seit er mir das alles offenbart hat, zweifle ich an allem. Ich sitze da und weine.

      Ich will nur, dass wir uns wieder näher kommen. Aber für seine Gefühle kann er nichts und ich weiß nicht, ob ich was dran ändern kann.
      Und seine Aussage, dass es gefühlloser Sex ist, hat mich richtig fertig gemacht.
      Ich werde diesbezüglich nicht mehr auf ihn zukommen. Warum sollte ich auch mit ihm schlafen wollen, wenn es für ihn gefühl-und bedeutungslos ist?!

      Ich weiß gar nicht, wie ich damit umgehen soll!
      Im Moment verstehen wir uns super. Reden ganz normal über alltägliche Dinge. Mehr nicht. Ich traue mich gar nicht, auf ihn zuzugehen, nachdem er mir gesagt hat, dass seine Gefühle weg sind. Weiß gar nicht, ob ich das will.

      Kann man in so einer schwierigen Phase wieder zueinander finden?

      Sorry, ist länger geworden als gedacht, aber das musste mal alles raus! :-(

      • Grüß Dich!

        Zuerst möchte ich dich beruhigen, das kommt auch wo Anders vor. Leider
        können solche Zustände Jahre dauern. Ich möchte mal versuchen eure
        Problemfelder zusammen zu fassen.

        - dein Mann ist am Limit, und ´damit ohne Kraft für Neues
        - euer Leben ist nur noch Routine, das tötet Emotionen
        - ihr habt unterschiedliche Temperamente und Schwerpunkte
        - du hast wahrscheinlich nicht genügend Einfühlungsvermögen
        - ihr habt keine bzw. zu wenig gemeinsame Zeit

        Das besonders schwierige bei 2 unterschiedlichen Partnern ist der andere Blick-
        winkel auf die Situation. Also muß Einer von Euch , ohne Erwartungshaltung, in die Offensive um die Situation aufzubrechen

        Das kann nur der sein , welcher mehr Reserven und Motivation mitbringt.

        In eurem Fall, so scheint mir ,also du!

        Nehmen wir mal an du sagts Ja dazu, dann brauchst du externe Kraftquellen
        (Freunde, Hobbys, Erfolge im Job usw.) die dir die Kraft geben zu investieren.

        Dein Mann müsste zuerst seine Belastungen runter fahren.......ist die Frage ob die Konsequenzen tragbar sind. Das Weniger muß er als Gewinn an Lebensqualität
        erfahren. Du sagtest er ist ruhig, da besteht die Gefahr daß es passiv verhaart.

        Fazit: Wenn ihr Euch behalten wollt müsst ihr Euch klar werden was ihr vom Anderen erwartet und wo die Schnittpunkte liegen. Tip: Setzt Euch mal zusammen, Jeder bekommt ein weißes Blatt und ihr schreibt auf " Was sind meine 5 größten Wünsche vom Anderen und was kann ich dafür tun?" Ist nur ein Anfang.

        Alles Gute!

        • (3) 21.09.15 - 21:20

          Ich danke dir sehr für deine liebe Antwort! #liebdrueck

          Du hast das alles ganz richtig auf den Punkt gebracht!

          Ja, ich bin wohl tatsächlich die, die im Moment noch etwas Reserven mobiliesieren kann.

          Auf exterene Kraftquellen kann (oder will) ich nur leider nicht zurück greifen.

          Ich habe zwar gute Freundinnen, aber ich habe noch nie groß über meine beziehungsprobleme gesprochen. Ich bin da einfach nich der typ dafür. Manchmal erzähle ich natürlich schon ein bisschen was, kommt ja auch vor, dass mir eine Freundin mal anmerkt, das was nicht stimmt. Aber das meiste mache ich mit mir selbst aus.
          Meinen Job habe ich des Geldes wegen. Ist o.k. aber mehr auch nicht.

          Tja und das mein Mann seine Belastung runterfahren muss - oder MÜSSTE- wissen wir beide schon lange.
          Aber seinen Job brauchen wir zum leben, wir brauchen Holz im Winter zum heizen und wenn ich arbeiten bin, muss er nunmal babysitten und kommt zu nix.
          Die arbeit staut sich...
          Einen kleinen Nebenjob, den er von zu Hause aus gemacht hat, hat er schon aufgegeben.

          Ich habe im Kiga heute angerufen, ob doch schon früher als angemeldet ein Platz frei wäre. Ich würde also auf die 150Euro Betreuungsgeld verzichten (die im Moment dafür Sorgen, dass ich beim einkaufen im Supermarkt nicht immer rechnen muss um zu verhindern, dass es an der Kasse nicht langt, was ich natürlich mal genieße). Und ein Kiga-Platz für unter dreijährige ist nicht grade billig.
          Aber man muss halt Prioritäten setzen.
          Leider konnte die Kigs-Leitung mir noch nichts genaues sagen, das erfahre ich erst am Mittwoch.

          Zu mir und meinem mann zurück: Ja, er ist ein JA-sager. Obwohl er sonst alles andere auf den Mund gefallen ist und seine Meinung vertreten kann!
          Aber ich dachte wenn ich ihn frage, ob es o.k ist, wenn ich da und da noch arbeiten gehe und er "JA" sagt, dann ist das die Wahrheit und keine Jasagerei!

          Er war immer der, der auf MICH zugegagnen ist. Das macht er nicht mehr.

          Aber was er zu mir gesgat hat, hat mich so getroffen, dass ich nicht auf ihn zugehen kann. Eigentlich konnte ich das noch nie. Musste es noch nie.

          Ich bin grade total überfordert mit der Situation.

      >>>Und JETZT kommt er plötzlich und sagt er kann nicht mehr!<<<

      Das hört sich nach einem Vorwurf an. Wann hätte er es denn sagen sagen sollen, wenn nicht JETZT, da er merkt, dass er nicht mehr so weiter machen kann?

      Sei doch froh, dass er es ausgesprochen hat, du bist doch genauso fertig.

      Das ist doch eine gute Basis, um gemeinsam zu überlegen, was ihr ändern könnt.

      • (5) 21.09.15 - 21:03

        Na er hätte nicht alles gutreden und mal sagen können dass es zu viel wird, BEVOR er kurz vorm umfallen ist.

        Das kam ja nicht von heut auf morgen!
        Ich hab keine ganz festen Arbeitszeiten, ich hätte, wenn ich gefragt wurde ob ich arbeiten kann auch sagen können: Nein, im Moment kann ich nicht noch mehr arbeiten!
        Ganz daheim bleiben geht natürlich auch nicht, da sein Lohn nicht reicht.

        Ich wäre nicht ständig unterwegs (wie er sagt) und er damit entlastet, bevor es kurz vor zwölf.

        • >>>Na er hätte nicht alles gutreden und mal sagen können dass es zu viel wird, BEVOR er kurz vorm umfallen ist.<<<

          Er hat es ja jetzt gesagt. Dir ist doch auch alles zuviel und du hast nichts gesagt.
          Statt jetzt darauf rumzureiten, dass er es jetzt gesagt hat, überlegt euch Strategien, wie ihr Stress rausnehmen könnt.

          • (7) 21.09.15 - 21:28

            Es ist ihm schon das ganze Jahr zuviel, wie sich jetzt rausgestellt hat!

            ICH sage schon lange, dass es mir zu viel ist.

            Die schwierige Situation mit den Kindern, keine Zeit für uns als Paar, für einen selbst, nur mal einen kurzen Frisörbesuch, Arzttermine, mal OHNE motzende, heulende, zappelnde Kinder bei einer Freundin einen Kaffee trinken oder nur mal in Ruhe zu duschen, Dinge im Haushalt zu erledigen...

            Aber das führt jetzt zu nix.

    Bevor Ihr Euch völlig verliert, fliegt gemeinsam in den Urlaub, In die Sonne,
    Kinder parkt Ihr bei Oma/Opa/Verwandten/Freunden....

    Lasst vollkommen los, genießt es. Zerredet das Problem nicht, versucht aber Lösungen zu finden, wie es zu Hause anders werden kann/soll, wenn der Alltag wieder vor der Tür steht.

    • (10) 21.09.15 - 21:49

      haha, JETZT musste ich mal lachen statt heulen!

      In den Urlaub fliegen?

      Wir waren noch NIE im Urlaub!

      Warum? -Weil wir unser GEld für alltägliche Dinge brauchen.

      Mein Mann zahlt die festen Kosten, dann ist nicht mehr viel übrig. Bis zum Monatsende reichts meist nicht.
      Für Lebensmittel, Geburtstagsgeschenke für Freunde u Familie, Kleidung (kauf ich für mich und die Kinder zu 90 % gebraucht) usw. gehe ich arbeiten und hab das Kindergeld.

      Die Kinder bei Oma und Opa parken?! Aaaaaaaah ja!
      Opa arbeitet vollzeit und kann mit Kindern absolut nicht umgehen (hat uns auch nicht selbst erzogen), und Oma arbeitet auch Schicht!

      Außerdem ist der Kleine ein Katastrophenschläfer - ich bin froh wenn er ZU HAUSE in der gewohnten Umgebung (ein)schläft, ohne stundenlanges Einschlafdrama oder sechs, sieben Mal aufstehen in der Nacht...
      Beide Kids kann ich meiner Mutter nicht zumuten. Das wäre ihr zu viel!

      Urlaub ist Luxus - aber du hast schon recht. Guttun würde es uns. Es geht nur nicht.

      Das muss alles warten, bis der Kleine etwas äöter ist.

      • Doch geht! Dann packt halt 2 Zelte ein und fahrt damit an den übernächsten Baggersee. Das kostet fast gar nichts. Zelte kann man sich irgendwo in der Familie leihen. Und dann nimmt halt abwechselnd einer der beiden beide Kinder, der andere PENNT. Und wenn dann die beiden Kids in einem Zelt schlummern, können Mama und Papa noch kurz mal das andere nutzen ;-). Mal ehrlich, mach kein so ein Ding um das Schlafen deines Sohnes. Kinder schlafen schon, wenn sie nicht mehr schauen können.

        • (12) 21.09.15 - 22:47

          Das haben wir tatsächlich auch vor nächsten Sommer! :-D
          Ich hab das Geld für ein Zelt gespart!

          Und naja, schlafen müssen wir notfalls tatsächlich abwechselnd!

          Junior kann wirkich sehr ausdauernd sein, mit dem Schreien. Er ist generell sehr unruhig.
          Wenn er müde wird, schreit und zappelt er umso lauter - so schnell fallen dem nicht die Augen zu!

          Aber wir werdens versuchen! Und der große zeltet sowieso so gerne und freut sich schon!

(13) 21.09.15 - 22:03

Ihr habt echt eine menge Baustellen.

Was heisst eure Kinder sind anstrengend? Die gehen doch auch irgendwann ins Bett. Dann hat man doch eigentlich Paar zeit!?

Es tut mir leid aber du klingst wirklich sehr anstrengend. Ihr seid beide am anschlag aber du willst es nicht zugeben und es passt dir auch nicht das dein Mann es zugibt.. Wäre es dir lieber gewesen er hätte nichts gesagt und wäre irgendwann einfach umgefallen?

So wie ich das verstanden habe arbeitest du nur ein paar std dein Mann ist also allein verdiener. Was glaubst du was das für ein Druck ist?

Und dann soll er auch noch ein toller Liebhaber sein. Wahrscheinlich braucht er es gerade einfach wirklich nur zur ablenkung..

Nimms mir nicht übel aber das klingt alles sehr fordernd von deiner seite und vor allem sehr viel Druck. Und dann wunderst du dich?

Such euch nen Babysitter und geh mit deinem Mann aus. Schaffe euch auszeiten. Macht ein Date aus.. Versucht euch eine std am Tag nur für euch zu nehmen.

Dann bleibt halt im Haus mal was liegen ist auch nicht schlimm.

Alles gute

  • (14) 21.09.15 - 22:19

    Ich nehm dir nix übel!

    Mir wäre lieber gewesen, mein Mann hätte FRÜHER was gesagt! Nicht erst kurz vorm umfallen.

    Ja, ich bin nicht unbedingt einfach, das stimmt.

    Ich weiß was es beudeutet viel zu arbeiten! Deshalb versuche ich auch meinem Mann, seine Ruhe zu gönnen, soweit es geht.

    Wenn die Kinder nach seiner Frühschicht mal wieder nur streiten und schreien (vor allem der kleine), dann gehe ich raus, oder zu einer Freundin, damit mein MAnn etwas schlafen kann.
    An zwei bis vier Tagen bin ich halt Arbteiten bevor er auf die Arbeit geht, oder wenn er von der Arbeit heim kommt. Er sagte ja immer, das ist für ihn in Ordnung.

    Er muss ein toller Liebhaber sein, wo er so viel arbeitet?!
    Wie kommst du denn darauf?!

    Im Haus bleibt genug liegen.

    Wenn wir so einfache Kinder hätten, die man einfach mal einem Babysitter anvertrauen könnte, dan hätten wir wohl ein Problem weniger.

Das Erste was mir aufgefallen ist, ist der erste Satz. Unsere Kinder sind anstrengend und schwierig. Warum sind sie schwierig?

Spüren Sie eure angespannte Familiensituation? Bekommen sie deine impulsive Art häufig ab?

Ich denke eher, dass ihr/du da ansetzen solltet...auch die Aussage deines Mannes, dass du nur schreien und schimpfen würdest. Ist da vielleicht was Wahres dran?

  • (16) 21.09.15 - 22:40

    Ja, natürlich bekommen meine Kinder meine Impulsive Art mit.

    Und ja, ich schimpfe und schreie viel rum (nicht immer ohne Grund). Wenn ich von der ARrbeit heim komme, höre ich übrigens auch oft genug schon zwei Häuser vorher meinen Mann schreien.

    Ich versuche an mir zu arbeiten. Stoße aber an meine Grenzen. Es ist einfach alles zu belastend.

    Unsere Kinder waren schon als Neugeborene, als Krabbelbabys, als Kindergartenkinder und als Schulkinder SEHR anstrengend und EXTREM aufmerksamkeitsbedürftig.

    Mit dem großen wurde es im Schulalter langsam bessser.

    Der Kleine ist drei. Mit ihm wird es immer schlimmer, obwohl wir was die Erziehung angeht zusammen halten.
    Er schläft oft erst am späten abend nach ein/eineinhalb Stunden einschlafkampf (neun, zehn Uhr), oder steht mehrmals die Nacht auf.

    Wenn mein Mann Frühschicht hat, ist er dann schon im Bett.
    In der Spätschicht kommt er spät nach Hause, da bin ich schon im Bett.

    Der Kleine ist ein wilder Teufel. Er bockt und schreit schon frühs oft eine Stunde bis er endlich Frühstückt. (wenn er sich nicht selbst weh tut, oder was kapputt macht, ignoriere ich ihn mittlerweile. gehe ich darauf ein, wird es nur noch schlimmer).
    Tja, und so geht es dann den Tag über weiter... alle paar Minuten flippt er aus wegen irgend einer Kleinigkeit. Oft reicht es schon, wenn man ihn nur anschaut.
    Ich sitze da, spiele mit ihm, er flipp aus, weil ich nicht so da sitze wie es ihm passt, den Legobaum nicht da hinstelle wo er will, oder oder oder...
    Gestern hat es ihm nicht gepasst, wo mein Mann am Tisch sitzt... (und weil es nicht nach seinem Kopf geht und wir nunmal nicht nachgeben schreit er SEHR ausdauernd!)
    Essen, spielen, schlafen, spazieren gehen... nichts geht ohne dass er schreit und bockt.
    Das ist nicht erst seit dem KLeinkindalter so, sondern schon immer.

    Heißt auch, dass ich froh bin, wenn mein Mann ihn beschäftigt, damit ich mal schnell dieses und jenes erledigen kann... Boden wischen, Bad putzen, essen kochen... oder mit dem großen Bruder hausaufgaben machen oder eine gute Nacht geschichte lesen. All das geht tatsächlich nicht mit dem Kleinen.

    Ich hab von anfang an versucht, ihn in alles miteinzubinden. Aber es klappt nicht. Dem großen Vorlesen geht nur, wenn Papa den Kleinen Beschäftigt. Gesellschaftsspiele spielen geht nur, wenn Papa den kleinen beschäftigt... oder umgekehrt!

    ...Das ist für mich und ihn natürlich eine Herausforderung um nicht zu sagen eine Belastung!

    • (17) 22.09.15 - 11:53

      Die Kinder sind der Spiegel eures Ichs.
      Sie machen es einfach, genau wie Ihr: sie schreien und brüllen rum wie ihr.

      Ihr als Eltern müsst den ersten Schritt machen, sonst zieht das immer grössere Kreise.
      Das heisst ihr redet ab sofort vernüftig und ruhig miteinander.

Irgendwas macht ihr falsch: Dein Mann arbeitet Schicht (und allein schon wegen der Zuschläge verdient man auf Schicht wirklich nicht schlecht), dann arbeitet er noch in der Landwirtschaft daheim (ich kenn einige, die das hier auch so betreiben und die sagen, die Landwirtschaft reicht für die "normalen" monatlichen Ausgaben ohne Fixkosten, also Kleidung, Essen, ...). Du gehst zusätzlich noch Teilzeit arbeiten. Die Kinder sind wohl noch recht klein, gehen offenbar nicht in die Kita, das kostet also auch nicht.

Und dann langts hinten und vorne nicht? Obwohl ihr gebrauchte Kleidung tragt?

Meine Bekannten in ähnlicher Situation (der Mann arbeitet noch nicht mal Schicht) haben 3 fast erwachsene Kinder, 1 Gymnasium, 2 RS. Alle Kinder dürfen zum Sportverein und die Mädels spielen Instrumente (nichts billiges). Dazu wird hin und wieder zum Skifahren gegangen, und einmal im Jahr ne Woche Urlaub. Ich hatte noch nie den Eindruck, dass irgendwas nicht gemacht wird wegen mangelndem Geld.

  • (19) 21.09.15 - 22:57

    Ich habe NIE geschrieben, dass es hinten und vorne nicht langt. Es langt nicht für Urlaub. Das ist Luxus. Mehr nicht.

    Mein Mann zahlt unterhalt für ein Kind aus erster Ehe. Dann sind noch ca. 1300 Euro übrig. Minus Miete fürs Haus, renovierungen fürs Haus, Versicherungen und was halt so anfällt.

    Landwirtschaft ist wohl zu viel gesagt. Das ist nur ein kleiner Nebenverdienst. Da wir das noch nicht lange machen, hat uns das auch noch nicht viel eingebracht.

    Ich arbeite auch nicht Teilzeit, sondern nur ein paar Stunden die Woche. Und im Moment lang es durch die nicht vorhanden Kiga-Kosten und das Betreuungsgeld ja ganz gut. Hab sogar ein bisschen was übrig.
    Hab ich für einen Wochenendurlaub-Zelturlaub (und was man so dazu braucht) nächstes Jahr zur Seite gelegt.

    Mein Mann hat Früh/Spätschicht. Spätschichtzulage gibt es ab 22 Uhr. Das ist also nicht viel.

    LG

(20) 22.09.15 - 12:49

Hallo,

jeder der Kinder hat, kann mit Dir mitfühlen. Kinder machen nicht nur glücklich, da es anstrengend ist, Kinder zu erziehen. Missen wollen wir sie auch nicht.

Kinder sind jedoch häufig ein Abbild des Elternhauses.

Die Kunst für Dich wird sein, gelassener zu werden. Das ist nicht einfach, da auch die Kinder nicht von heute auf morgen ruhiger werden. Kinder schreien und toben insbesondere dann, wenn ihnen die Aufmerksamkeit fehlt. Durch ihr Verhalten erreichen sie dann die Aufmerksamkeit. Ich lese von Dir sehr viel hätte, hätte, hätte... Hätte, Hätte, Hätte ist unwichtig. Du kannst an der Vergangenheit nichts drehen, sondern solltest aus der Vergangenheit lernen, Dinge besser zu tun.

Ihr habt b e i d e einen ungehörigen Druck, der sich dann auch auf das Liebesleben auswirkt und müsstet mal raus aus der Situation. Wenn ihr Euch keinen Urlaub leisten könnte, sollte ihr Euch jedoch Ruheoasen für die Partnerschaft schaffen. Zumindest mal 1-2 Abende in der Woche abends wenn die Kinder schlafen mal hinsetzen, mal z.B. ein Glas Wein trinken und miteinander reden. Damit wieder Nähe schaffen und damit wird bestimmt auch wieder die Lust kommen.

Er lauft derzeit b e i d e in einem Hamsterrad und jeder in seinem und merkt gar nicht, dass ihr unmerklich voneinander weg lauft und insgeheim macht jeder den Anderen dafür verantwortlich. Also hinsetzen und vorwurfsfrei überlegen, wie können wir g e m e i n s a m Dinge ändern, dass es uns b e i d e wieder besser geht.

P.S.
Noch etwas. Dir will hier bestimmt niemand etwas Böses. Es sind alles gut gemeinte Ratschläge, die Du ja wolltest. Du reagierst jedoch häufig persönlich getroffen und sehr impulsiv auf Kommentare. Lass Dir die Kommentare einfach mal durch den Kopf gehen, nach dem Motto "was kann ich daraus für mich umsetzen".

Alles Gute.

Hallo,
Ich weiß zwar nicht, ob meine Antwort für dich so hilfreich ist aber ich bin gerade in einer ähnlichen Situation wie dein mann.

Ich bin auch total überfordert und der Sex zwischen uns ist rein körperlich meinerseits.

Ich denke, euch fehlt die Zeit füreinander und etwas Entlastung. Habt ihr die Möglichkeit eure Kinder ab und an mal bei Oma und Opa abzugeben? Vielleicht hilft euch auch ein Haushaltsplan, damit ihr beide irgendwie eine Art Entlastung habt?!
Das Problem ist halt wirklich die beidseitige Belastung.

Hallo!

Ich hoffe, du liest nochmal nach......

Habt ihr schonmal an eine Familienberatung gedacht? Die Caritas, AWO etc. bieten sowas an. Eure Kinder brauchen Ruhe, genau wie ihr. Ich könnte mir vorstellen, dass ihr dort Lösungsansätze bekommt, wie ihr besser mit den Kinder umgehen könnt und die ganze häusliche Situation entspannter wird.

Zum anderen solltet ihr über eine Kur nachdenken. Wenn ihr oder einer von euch bald mit burn-out umfällt, spitzt sich die ganze Lage noch zu. Es gibt Familienkuren oder du machst eine Mutter-Kind-Kur und dein Mann kann zuhause durchatmen und fährt anschließend vielleicht allein. Ich würde den HA kontaktieren und ihm deine Lage schildern. Er wird dir sicherlich sagen können, was für euch in Frage kommt, dass du Entspannungstechniken lernst, um zuhause runterzufahren und auch für die Kinder könnte es vorteilhaft sein, die Umgebung zu wechseln.

Hallo! Ich glaube das passiert leider wirklich in den besten Beziehungen :/...ich würde euch raten noch nicht aufzugeben, vllt gibt es ja noch was zu retten !?...Man muss die Dinge auch reparieren wollen. Ich glaube das wichtigste ist wirklich, dass man alles in Ruhe ausspricht, das man sich die Zeit nimmt und vorher vereinbart,m sich nicht gegenseitig die Schuld für irgendetwas zuzuweisen,m sondern wirklich mal Zielorientiert^^...sich den Problemen widmet...und nach Lösungen sucht ;)...vllt müsst ihr euch auch wirklich mal eine Auszeit zusammen nehmen...wir waren bspw. vor kurzem mal für zwei Tage in einem Wellnesshotel Meran ....( http://www.blumenhotel.it ) ...also ich weiß ja nicht genau wo ihr wohnt, und wie weit es ist, aber sowetwas gibt es ja bestimmt auch bei euch in der Nähe...uns hat das wirklich gut getan, ma vom Alltag weg zu kommen...Ich wünsche euch auf jedenfall ganz viel Glück!!! LG! ;)

http://www.kbo-kinderzentrum-muenchen.de/index.php?id=74

Vlt gibts sowas in eurer Nähe und dort kann dir bestimmt geholfen werden mir dem schlafen.... Lass die von aussen helfen... Das hab ich mitgeteilte gelernt ????

Dann Mutter Vater Kinder kur Infos und Antrag kk oder Caritas ect
Urbia hat immer mal wieder einen Artikel für Urlaub der unterstützt wird frag urbia mal nach dem Artikel
Alles Gute Katja

Top Diskussionen anzeigen