Schwieriges Verhältnis zur Schwiegertochter und Sohn

    • (1) 24.09.15 - 13:51
      baldOma?

      Hallo alle miteinander
      Heute schreib ich hier, weil ich ungern erkannt werden möchte.
      Ich muss etwas ausholen um mein Problem zu erklären.

      Ich habe meinen Sohn seit der Teenagerzeit alleine erzogen. Es war nicht immer leicht und es gab oft Streitereien. Vor allem die Schule machte mir damals Kopfzerbrechen. Wir stritten viel und er wirft mir bis heute vor zu viel Druck ausgeübt zu haben.

      Das Verhältnis ist seit seinem Studium ein ziemliches Auf und Ab.

      Mit seiner heutigen Ehefrau ist er schon lange zusammen. Unser Verhältnis war immer eher neutral. Nie schlecht aber auch nie herzlich.

      Nach der Verlobung hatten mein Sohn und ich einen Riesenstreit bei dem mir der Kragen platzt und ich auch auf seine Verlobte schimpfte und sie auch beleidigte.
      Mein Sohn teilte das seiner Verlobten mit. Danach war Funkstille. Als ich doch anrief fragte sie mich ob ich das wirklich gesagt habe und ich sagte ihr, dass ich das nicht mit ihr besprechen würde. Der Streit war nicht mit ihr und geht sie meiner Meinung nach auch nichts an.
      Sie sagte, sie wolle aber wissen woran sie ist, da ich ja anscheinend ein Problem mit ihr hätte. Als ich erneut verneinte sagte sie "Ok, dann weiß ich Bescheid!"

      Seitdem ist sie mir gegenüber distanziert. Wenn ich anrufe ist sie ziemlich kurz angebunden und richtet meinem Sohn aus dass ich ihn sprechen möchte, mehr nicht. An Geburtstagen gratuliert sie, aber mitfeiern möchte sie nicht (kommt wenn ich groß einlade mit aber nicht nur mein Sohn, sie und ich). Das Gleiche ist bei anderen Treffen (Familienfeiern). Sie hat deutlich kein Interesse daran mehr als höflich zu sein.
      Meinen Sohn sehe ich unregelmäßig (auch wegen seiner Arbeit). Da hat sie anscheinend nichts gegen und sagt dass ginge sie nichts an. Mein Sohn sagt, dass er kein Interesse an einer engeren Bindung hat und er mir einige Sachen so nicht verzeihen kann.
      Ja, ich weiß es lief nicht alles super. Ja, mir ist früher öfter die Hand ausgerutscht aber ich hatte es auch nicht einfach und fühlte mich oft mit meinem Sohn allein gelassen.
      Dafür zeigt er aber nur wenig Verständnis.

      Nun zu meinem Problem.
      Ich habe die Vermutung, dass die beiden am Nachwuchs basteln, was genaues weiß ich aber nicht. Neulich war hier ein Straßenfest und da gingen schon Gerüchte rum. Mir ging meine Schwiegertochter aber aus dem Weg und kam nur einmal kurz rüber um mir Hallo zu sagen. Ihre Eltern waren auch da und dort wohnen die beiden auch wenn sie hierher zu Besuch kommen. Was ist wenn ich demnächst tatsächlich Oma bin aber sie kein Interesse an Treffen mit mir zeigen? Ihre Eltern wissen wahrscheinlich schon ob da was Kleines unterwegs ist.

      Kann man mir meine Enkel tatsächlich vorenthalten? Ich habe mal gelesen, dass auch Großeltern ein Umgangsrecht haben.

      Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Soll ich ihnen sagen, dass ich mich über ein Enkelchen freuen würde?

      LG

      • Hallo,

        Dein Sohn will keinen näheren kontakt oder aber Bindung zu Dir. Dafür hat er seine Gründe.
        Die Schwiegertochter ist ebenfalls distanziert und hat dafür seine Gründe.

        Ob sie Dir Umgang mit dem Enkel gewähren wollen und wenn ja, in welcher Form, entscheiden dann die beiden.

        Da musst Du damit leben, wenn sich an eurer Beziehung und an eurem Kontakt trotz Enkelkind nichts ändert.

        Der Neugierde halber: hast Du Dich mit Deinem Sohn mal ausgesprochen?

        Gruß
        hundkatze.maus

        • (3) 24.09.15 - 14:30

          Es gab Versuche sich auszusprechen. Nur bewerten mein Sohn und ich einige Dinge komplett anders. Das betrifft vor allem Dinge die in seiner Kindheit/ Jugend passiert sind.

          Er hat vom sich wohl stark unter Druck gesetzt gefühlt und wirft mir eine Art Lieblosigkeit vor. Ich gebe zu, dass ich einiges hätte anders machen müssen. Aber damals lief es alles andere als gut. Seine Noten waren nicht ok und der Verweis vom Gymnasium drohte und ihm war es fast egal. Sagte er wolle lieber eine Lehre machen.

          Finanziell hatte ich Mühe das Haus zu halten. Heutesagt er, dann hätte ich doch verkaufen können, das wäre besser gewesen als "meine Launen".

          Ich hingegen bin der Meinung er könne froh sein, dass ich sein Elternhaus gehalten habe. Und nachdem er sich gefangen hat, hat er ja auch Abi gemacht und sogar studiert.

      (5) 24.09.15 - 14:01

      Deine Schwiegertochter hat meinen vollen Respekt!

      Du lästerst hinten rum über sie und hast dann, darauf angesprochen nicht den Arsch in der Hose dazu zu stehen...
      TROTZDEM ist Deine Schwiegertochter weiterhin höflich und treibt keinen Keil zwischen Dich und Deinen Sohn.
      Nochmal : Respekt!

      Jetzt zu Deiner Frage:nein Du hast als Oma kein Umgangsrecht sofern nicht eine Bindung zwischen Dir und dem Enkel besteht, dessen Wegfall das Kindeswohl gefährdet.

      Was solltest Du tun? Auf die Knie fallen vor Deiner Schwiegertochter fallen, um Entschuldigung bitten und unendlich dankbar sein dass Sie trotz Deinem kindischen Verhalten trotzdem noch höflich ist.

      (6) 24.09.15 - 14:05

      Wie stellst Du Dir denn den positiven Kontakt zum Enkelkind vor, wenn die Eltern Dich so stark ablehnen? Wäre es Dir möglich, über Deinen Schatten zu springen und Dich einfach bei beiden aufrichtig zu entschuldigen, ohne sofort ein "aber ich hatte es ja auch nicht leicht" einzuschieben, was die ganze Entschuldigung sowieso nur wieder negiert? Könntest Du Dir eine Aussprache vorstellen mit der Option, zukünftig freundlicher miteinander umzugehen - ohne weitere Streitereien und böse Worte?

      Großeltern haben ein Umgangsrecht, allerdings nur, wenn vorher ein starker Kontakt zum Enkel bestand und der weitere Kontakt dem Kindeswohl dient. Dies ist bei Dir ja nicht der Fall, daher kannst Du keinerlei Rechte geltend machen, wenn Dein Sohn und seine Frau beschliessen, dass Du das Kind nur selten sehen darfst.

    • (7) 24.09.15 - 14:07

      Hallo,

      Du hast die Verlobte gegenüber Deinem Sohn beleidigt. Daher kann ich verstehen, daß Deine Schwiegertochter distanziert ist. Und das sie in dem Streit von Dir beleidigt wurde, geht sie der Streit zum Teil etwas an. Willst Du das Verhältnis verbessern, ist eine Entschuldigung zum Sohn und zur Schwiegertochter angebracht. Damit ebnest Du auch einen Weg, falls ein Enkel unterwegs ist. Allerdings sprich das Thema nicht an.

      LG
      Manu

      (8) 24.09.15 - 14:20
      Grau, dennoch bunt

      Zu allererst, ich glaube, dass dies hier ein Fake ist, um mal wieder aufzumischen, denn alle Klischees sind wieder wunderbar erfüllt!

      Bezgl. deiner Frage, was ich an deiner Stelle machen würde.
      Gar nichts! Du hast kein wirkliches Interesse an deiner Schwiegertochter und auch nicht an deinem Sohn, ansonsten hattest du dich schon längst mit deiner Schwiegertochter ausgesprochen, dich bei ihr und deinem Sohn entschuldigt und wärest bemüht, dass euer Verhältnis wieder besser wird.

      Davon lese ich hier in deinem Beitrag aber rein gar nichts. Im Gegenteil, du "beschwerst" dich noch darüber, dass deine Schwiegertochter "nur" zu Familienfeiern kommt, zu denen noch andere eingeladen sind, dass sie bei ihren Eltern übernachten, wenn sie in der Stadt sind, dass du bezgl. einer möglichen Schwangerschaft nichts erfährst.

      Eine Schwangerschaft ist noch nicht mal bestätigt und du kommst schon mit so Sachen wie, Umgangsrecht für Großeltern.

      Wenn du tatsächlich demnächst Oma bist und sie haben weiterhin kein Interesse, ja dann ist das eben so, sie werden ihre Gründe haben, warum sie nicht geoß Kontakt haben wollen. Nach deinem Text hier kann ich sie sogar sehr gut verstehen.

      Sorry tut mir leid.
      Aber ich kenne es, wenn die Schwiegermutter schlecht über einen redet ( bei dem eigenen Mann, ihrem Sohn), keine Entschuldigungen kommen und sobald man dann schwanger ist, wird "verlangt" dass sie das Enkelkind gefälligst regelmäßig sehen kann.

      • An einen Fake hab ich auch erst gedacht. Allerdings gibt es solche Personen ja wirklich ;) So ein Exemplar wohnt bei uns in der Nachbarschaft. ..aber die ist schon mehrfache Oma.
        An die TE: ich glaube dass dein Problem vor allem mit deinem Sohn bzw. eurer Beziehung ist. die Schwiegertochter scheint ja mehr als human sein. Wenn sie sich tatsächlich noch mit dir unterhält und eure Beziehung (Mutter und Sohn) nicht stört kann dein Sohn für diese Frau echt dankbar sein!

    (10) 24.09.15 - 14:23

    Großeltern können ein Umgangsrecht einklagen. Ist aber schwierig, wenn vorher kein Kontakt zu den Enkelkindern bestand, was ja in deinem Fall zutrifft.
    Ich denke, dass eine Entschuldigung deinem Sohn und deiner Schwiegertochter gegenüber überfällig ist.
    Und warte nicht erst, bis ein Enkelkind da ist, dann ist es nicht sehr glaubwürdig, sondern eher berechnend.

    Ich weiß nicht, was dir an deiner Schwiegertochter nicht gefällt, auf jedem Fall, gefällt sie deinem Sohn. Ich finde es toll von ihm, dass er zu seiner Frau hält, die dir ja mal die Hand reichen wollte und die du ausgeschlagen hast.

    Denk mal über alles nach, was war und wie es jetzt ist und welchen Anteil du daran hast.
    Ich wünsche dir Einsicht und Verständnis.

    (11) 24.09.15 - 14:24

    Warum entschuldigst du dich nicht bei deiner Schwiegertochter?

    • (12) 24.09.15 - 14:35

      Weil ich diese Äusserungen nicht ihr gegenüber gemachthabe sondern meinem Sohn. Er hätte es ihr ja nicht sagen müssen. Er jedoch ist aufgestanden, meinte dass das nun wirklich zu viel war und ist gegangen. Sie war ja gar nicht dabei. Anscheinend hat er ihr alles erzählt weil sie sich gewundert hat, dass er so früh zurück war

      • (13) 24.09.15 - 14:45

        Hallo,

        <<Weil ich diese Äusserungen nicht ihr gegenüber gemachthabe sondern meinem Sohn.>>
        Komplett egal, zu wem Du das gesagt hast, Du hast es gesagt.

        (14) 24.09.15 - 14:49

        also es ist doch noch schlimmer, wenn du hinter ihrem Rücken sie beleidigt hast.

        Stell dir mal vor, jemand hätte hinter deinem Rücken über dich übel gelästert und du hättest es erfahren. Würdest du Umgang mit der Person wollen? Ich bin sicher, du weißt genau, dass du im Unrecht bist.

        Du kannst natürlich auch alles so wie jetzt lassen, denn dein Sohn und seine Frau scheinen dir nicht viel zu bedeuten

        (15) 24.09.15 - 14:58

        Du bist genauso bösartig wie meine Ex-Schwiemu.

        Ganz übel..... und wenn ich lese...er hätte es ihr ja nicht erzählen müssen....hammerhart

        Du schimpfst über Sie und er steht zu seiner Frau....davor zeihe ich den Hut..... für Dich und dein "habs nicht leicht gehabt" Gejammer habe ich allerdings nichts übrig...

        und ganz ehrlich...... wenn ich deine Schwiegertochter wäre..... mein Kind würdest Du nicht sehen....

        (16) 24.09.15 - 16:43

        ...und Deine Schwiegertochter besitzen einen starken Charakter.

        Eine Entschuldigung Deinerseits würde als unehrlich aufgenommen werden.
        Zu Recht.

        Du hast es verkackt. Akzeptiere es.

        (17) 24.09.15 - 17:17

        du hast doch echt den schuss nicht gehört. scheinheilig, feige, falsch, egozentrisch usw. usw. schrecklich, solche menschen.

        (18) 24.09.15 - 19:05

        Was erwartest du?

        (19) 24.09.15 - 21:57

        Hallo,

        Du erinnerst mich sehr stark an meine eigene Schwiegermutter und unser Verhältnis.

        Sie hat früher auch oft negativ über mich geredet, mal habe ich es mitbekommen, mal hat mein Mann, direkt darauf angesprochen, es zugegeben. Und ehrlich gesagt hätte ich das auch von meinem Mann erwartet, dass er mir gegenüber aufrichtig ist und ehrlich sagt, was los ist. Ich persönlich finde das Verhalten Deines Sohnes nur aufrichtig seiner Partnerin gegenüber. Was erwartest Du? Dass er seine Verlobte anlügt? Und in dem Moment, in dem Du über eine dritte Person, Deine Schwiegertochter, lästerst, ist das nunmal mehr keine Sache nur zwischen Dir und Deinem Sohn!

        Und ich finde es sehr gut, dass Deine Schwiegertochter das offene Gespräch mit Dir gesucht hat, hier hättest Du Euer Verhältnis verbessern können, in dem Du Ihr ehrlich gesagt hättest, dass Dir einiges herausgerutscht ist, es Dir aber leid tut und Du gerne nochmal von vorne anfangen würdest. Du hast Sie aber abgewiesen und zurückgewiesen, Ihr jetziges Verhalten Dir gegenüber ist, aufgrund Deiner Abweisung, doch völlig nachvollziehbar. Zudem verhält Sie sich höflich und korrekt, nur distanziert.

        Ehrlich gesagt, wenn Du nicht über Deinen Schatten springst und aus eigener Überzeugung auf Sie zugehst und versuchst Eure Beziehung zu verbessern, wird sich Ihr distanziertes Verhalten, auch mit Kind, lwohl kaum ändern. Da spreche ich leider aus eigener Erfahrung. Und ich gehe diesen Weg auch seit langem. Ich verhalte mich immer höflich und korrekt, aber emotional distanziert.

        VG

        (20) 24.09.15 - 22:39

        Du hast null Selbsterkenntnis, oder ?

        (21) 25.09.15 - 11:50

        Warum sagst Du ihr denn nicht, was Dein Problem mit ihr ist, wenn sie Dich schon drauf anspricht???
        Verstehe ich nicht.

Du hast alles dafür getan von den Beiden gemieden zu werden. Dass die Beiden sich überhaupt noch mit Dir "unterhalten" ist ein Wunder.

Du hast kein Umgangsrecht. Never ever. Und so wie ich es sehe hast Du auch keines verdient... Klingt hart, ist aber aus meiner Sicht legitim.

Du hast es leider versäumt auf die Beiden rechtzeitig zuzugehen und die Beziehung zu kitten.

(23) 24.09.15 - 14:32

Jemandem dem die "Hand ausrutschen kann", wie du es ja so verharmlosend beschreibst, würde ich mit Sicherheit nicht mal in die Nähe meines Kindes lassen.

Du hast dich mit dir, deiner Rolle, deinen Taten und den Dingen, die du angerichtet hast nicht mal ansatzweise auseinandergesetzt. Im Gegenteil, ein "ich hatte es nicht immer leicht" muss deiner Ansicht nach reichen, dir jeden Fehltritt zu verzeihen.

Ich kann nur sagen "Hut ab", dass überhaupt noch Kontakt zwischen dir und deinem Sohn mit Frau besteht. Ich weiss nicht, ob ich diese Größe gehabt habe, die die beiden an den Tag legen.

Was du machen sollst? Gaaaanz gaaaaanz kleine Brötchen backen, in dich gehen, dann ein ruhiges Gespräch suchen, dich ehrlich und aufrichtig entschuldigen und darauf hoffen, dass eure Beziehung wieder besser wird. Oder so weiter machen wie bisher und als alte, einsame und verbitterte Frau sterben. Du hast die Wahl.

(24) 24.09.15 - 14:34

Ich kann absolut nachvollziehen, daß Du nicht erkannt werden möchtest.

Abgesehen davon:

wenn ich das Wort "Enkelchen" schon lese....#putz.

alles weitere was mir einfällt würde editiert werden, daher erspare ich uns das, o.k. ?

(25) 24.09.15 - 14:44

Ein Glück, dass es Dich nicht im wirklichen Leben gibt.

Top Diskussionen anzeigen