Schwiegermutter starke Raucherin

    • (1) 26.09.15 - 13:42
      antirauch

      Hallo!

      Wie läuft das bei euch?

      Schwiegermutter raucht wie ein Schlot. Zwei Schachteln am Tag ist Programm.

      Kann mir nicht vorstellen, dass mein kleiner da irgendwann mal längere Zeit bleiben, geschweige denn übernachten soll :-(

      Ich habe meinem Mann schon gesagt, dass ich ein Problem damit habe. Er sagt nur, dass er ihr das Rauchen schlecht verbieten kann.

      Gespräche darüber enden im Streit :-(

      • (2) 26.09.15 - 13:45

        Sie raucht natürlich nicht, wenn wir zu Besuch sind. Aber man riecht ja trotzdem nach Rauch wenn man das Haus verlässt.

        (3) 26.09.15 - 13:59

        Oh ha ... das ist wirklich eine schwierige Situation. Ich vermute, dass wenn du deinen Kleinen dem nicht aussetzen willst, dann musst du wohl den Konflikt eingehen. Auch wenn es totalen Terz geben wird.

        Dabei würde ich jedoch ein paar Sachen auf jeden Fall sagen.
        1. Dass es natürlich ihre Entscheidung ist und du ihr das nicht verbieten willst / kannst, ob sie raucht oder nicht.
        2. Dass es dir total unangenehm ist, weil du sie nicht gegen den Kopf stoßen möchtest, aber es ist nicht gut für das Kind, wenn es Rauch aktiv oder / und auch passiv ausgesetzt ist.

        3. Dass du es wichtig findest, dass dein Kind Kontakt zu ihr hat.

        Dann könntet ihr gemeinsam über eine Lösung nachdenken.

        Das wird kein schönes Gespräch, aber ich denke, wenn du es schaffst ruhig zu bleiben und ihr immer wieder sagst, wie wichtig es dir ist, dass dein Kind Kontakt zu ihr hat, dann könnte es klappen.

        ja und nu? was willst du hören?

        natürlich könnt ihr deiner Schwiegermutter nicht das Rauchen verbieten.

        Immerhin verhält sie sich ja rücksichtsvoll, wenn sie nicht raucht, wenn ihr da seid.

          • Ist mir bekannt, würde ich genauso wie Autoabgase als Lebensrisiko einstufen. Ich kann mein Kind ja schließlich nicht unter eine Käseglocke sperren, also muss ich schon abwägen, wie ich das handhabe. In diesem Fall eben nicht rauchen in Anwesenheit des Kindes. Zum Umziehen kann ich sie ja schlecht schicken. Jeden Tag würde mir Bauchweh bereiten, 1-2 mal die Woche, steh ich drüber.

      Auch wenn man immer nur das Beste für sein Kind möchte - manchmal muss man abwägen, was wirklich das bessere ist.

      Wir haben herzensgute Freunde, die sich (selber kinderlos) rührend um unseren kleinen Sohn kümmern. Sie werden diejenigen sein, bei denen er das erste Mal auswärts schläft, sie werden diejenigen sein, die ihm den größten Blödsinn beibringen und sie werden als Ansprechpartner für ihn da sind, wenn die Eltern doof werden.

      Soll ich meinem Sohn das verweigern, nur weil die beiden rauchen?

      Ich finde, Du übertreibst. Wenn das Kind 3 Mal im Jahr da übernachtet, und sie im Beisein des Kindes nicht raucht, passiert doch nix! So schlimm ist Passivrauchen nicht, dass da bleibende Schäden zu erwarten sind!

      P.S.:

      Ich bin auch Nichtraucherin.

    Hallo!

    Naja, sie nimmt ja schon Rücksicht von daher kann man da nicht viel sagen. Es gibt nunmal noch Menschen die Rauchen. Verstehen kann ich das auch nicht, aber man sollte das akzeptieren.
    Ich sehe ehrlich gesagt nicht wirklich ein Problem. Wenn das Kind stinkend Heim kommt wird alles Gewaschen und gut ist. Ich bin in einem Raucherhaushalt aufgewachsen und ich bin noch immer Gesund. Damals wurde sogar noch im Beisein der Kinder geraucht.
    Solange die Kinder dem Rauch nicht ausgesetzt sind ist es doch alles halb so schlimm.
    Es ist natürlich die Frage ob du das selber ertragen kannst. Wenn du - weil dir das nicht passt - da Streß machst....frag dich ob es das überhaupt Wert ist. Wenn man sich so gut versteht sollte man wegen sowas kein Theater machen. Wie gesagt, sie passt da ja schon auf und von daher würde ich vielleicht auch mal etwas Vertrauen haben.

    Es gibt auch Möglichkeiten das man dem Kind eigene Bettwäsche mitbringt, am Anfang vielleicht ein Reisebett hinstellt.....usw. So das es nicht im 'verrauchten' Bettzeug schlafen muss. Also da kann man schon etwas 'Einfluss' nehmen.
    Und wenn später das Kind selber seine Meinung äußern kann, wird es schon klar sagen: Oma du stinkst....

    LG Sonja

    Wie wärs, wenn Du über diese Brücke gehst, wenn sie da ist?
    Statt deswegen zu streiten....?

    Hi!

    Mein Mann und ich rauchen leider beide. In der Schwangerschaft habe ich es sein lassen, danach wieder angefangen - so doof.. Wir rauchen nicht in der Wohnung, einmal wegen dem Gestank und einmal weil der Rauch, der in die Stoffe einzieht und Schadstoffe ablagert. Diese sind eigentlich schlimmer als das richtige Passivrauchen. Auf Dauer sicherlich nicht sehr gesund aber wegen hin und wieder würd ich mich deswegen nicht verrückt machen und n Riesenfass aufmachen. Ihr wollt ja nicht dort einziehen.

    Die Tatsache, dass sie nicht raucht wenn ihr da seid ist schon sehr nett. Wenn ihr einen Babysitter braucht, kann sie auch bei euch babysitten, jemand der im eigenen Haus Rüxksicht auf Nichtraucher nimmt, wird in deren Haus nicht heimlich rauchen.

    Wenn das Kind da übernachtet wird es nicht im Wohnzimmer aufm Sofa schlafen Sondern in einem Schafzimmer in dem wahrscheinlich eh nicht geraucht wird.

    Ihr könnt natürlich drüber sprechen aber ich glaube nicht, dass das irgendwas ändern würde

    Hallo!

    Ich finde rauchen auch echt eklig, aber wenn das das EINZIGE Problem ist...

    Dein Kind soll ja nicht 3x pro Woche da schlafen, sondern vielleicht einmal im Monat. So schädlich ist das dann auch wieder nicht.

    #winke,

    ich kann Dich sehr gut verstehen. Gespräche brachten und bringen bei uns auch nichts. Sie sind alle der Meinung, wenn es nicht während das Kind da ist passiert, ist doch nicht schlimm.#schmoll
    Meine kleine ist 1 Tag die Woche bei Ihrem Papa. Der wohnt bei Oma & Opa, alle samt rauchen. Es wird nur in der Küche geraucht (was ja schon eklig genug ist ) , wenn die kleine da ist angeblich nicht( denke aber, wenn sie nicht im Raum ist, wird dort dann geraucht, bis sie wieder reinkommen sollte, so war es zumindest bevor die kleine da war und die anderen Enkel dort waren. Wo der Papa seine Räume hat, weis ich nicht ( hab ihn dort nocht nicht besucht) , also weis ich auch nicht, ob er irgendwo raucht. Sie hat in 7 Monaten ein paar mal dort übernachtet und selbst frischgewaschene Kleidung bekam ich stinkend zurück. Hab ihm dann gesagt, er muss die Sachen nich mehr von Oma waschen lassen, ich wasche das eh noch mal, weils nach Rauch stinkt.Selbst die Windeln haben gestunken :-(
    Ich finds echt eklig und es nervt mich sehr. Ich finds dazu noch sehr schade, das es so ist, aber ich kann ihr ja den Kontakt zu Ihrem Vater nicht verbieten.

    Versuch eine Lösung für Dich zu finden
    Alles Gute, Grüße kiki

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    • Hallo!

      So siehts aus.

      Hatte meine Kindheit in den späten 70igern und 80igern und muss sagen das damals einfach viel mehr und überall geraucht wurde. Egal ob Kinder da waren oder nicht. Das war einfach so, man wusste es nicht besser. Die Zigaretten waren damals sicherlich nicht Gesünder als heute. Mein Vater war starker Kettenraucher gewesen.

      Mein Bruder und ich sind trotzdem Nichtraucher, meine Eltern mittlerweile auch (jetzt 70 Jahre alt).

      Wir sind also dem Rauch immer in irgendeiner Form ausgesetzt gewesen und trotzdem leben wir noch und haben tatsächlich keine Gesundheitlichen Probleme.
      Ich sehe Rauchrückstände auch eher als das kleinere Übel an, vorallem wenn ein Kind dem so selten ausgesetzt ist.

      Die Einstellung zum Rauchen hat sich sehr stark verändert. Was damals einfach zur Gesellschaft gehörte ist jetzt eher verpöhnt. Aber ich wunder mich sehr, das junge Leute trotzdem das Rauchen anfangen. Eigentlich müßten sie es ja besser wissen.......

      LG Sonja

      Hallo!

      Ich bin in den 80er und 90ern groß geworden, und natürlich hat mein Vater zuhause geraucht. Als meine mutter sich von ihm getrennt hat und wir eine extra Wohnung hatten, wo nicht mehr geraucht wurde, wurde auch mein allergisches Asthma wesentlich besser, sogar der heuschnupfen war nicht mehr so schlimm.

      Also die direkte Konforntation mit Rauch im täglichen Lebensumfeld hat meine Gesundheit schon deutlich negativ beeinflusst, und ich war damals schon 16.

      • Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

        • Ist ein Kind das in einem Raucher-Haushalt aufwächst vorgeschädigt, oder sorgen die Eltern mit ihrer Qualmerei dafür, dass Schaden entsteht?

          Sicher hatte ich eine Disposition für Allergien, aber ich denke schon, dass es mir nicht gut getan hat, viele Stunden am Tag mit dem Rauch konfrontiert zu sein.Natürlich hat man sich damals keine Gedanken drum gemacht, es gibt Fotos wo mein Vater mich als Baby im Arm hält mit seiner Pfeife im Mund. Gut für mich war das definitiv nicht.

          Womöglich wäre es einfach nicht so schlimm geworden.

          • Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

            • Würfelst Du da nicht einiges durcheinander?

              Allergien werden etwa nachweislich durch eine zu saubere, keimnfreie Umgebung in der Kindheit gefördert, also etwa weniger Kinder auf Bauernhöfen oder überhaupt in Kontakt mit Tieren und Dreck, einsatz von Sagrotan als "Haushaltsreiniger", etc. aber auch durch Mütter die nicht stillen.

              Ein Großteil der Allergien tritt erst in der Pubertät auf, also die Kinder die einen Schutz durch das Bewusstwerden der Schäden durch Passivrauchen hatten, die kommen erst jetzt so langsam in das Alter. Die Sache mit dem passivrauchen ist ja erst vor 15 Jahren so richtig ernst genommen worden, vorher hat man praktisch nie jemanden gesehen, der zum qualmen auf den Balkon geht.

              Das ist auf jeden Fall ein Krankheitsfeld, das durch mehrere Faktoren beeinflusst wird, und nichtraucherschutz ist noch zu neu um eine echte Auswirkung zu haben.

    Woher nimmst du deine Weisheiten?
    Erstens wachsen auch heute noch 60% der Kinder unter 6 Jahren in Raucherhaushalten auf, zweitens wurde damals garantiert nicht immer und überall geraucht. Als ich geboren wurde (80er) jedenfalls nicht.

Top Diskussionen anzeigen