Ich hasse den vater von meinem Kind

    • (1) 03.10.15 - 21:34
      enttäuscht 2015

      Hallo

      Ich habe mich so gut mit dem vater von unserem Kind verstanden. Wir hatten eine Freundschaft plus und bin dann ungeplant schwanger geworden . Er hat sich sehr gefreut und wollte das kind auch wenn er mit Kindern nichts anfangen kann. Klar hatten wir gerade in der Schwangerschaft Stress aber hatten uns schnell wieder vertragen.

      Als dann unser Kind geboren wurde ,fing es an das wir öfters Stress hatten. Der Hauptgrund war seine Mutter. Sie ist sehr besitzergreifend und sieht es als ihr Kind. Was ich sagte wurde ignoriert. Der ex verteidigte sich immer wieder ,egal was Sie machte ,ich war die böse wo übertreibt. Nach einer gewisse Zeit ,reichte es mir und zeigte meinem ex die kalter Schulter und er sah das ich auch ohne ihn kann usw

      Er wohnt noch bei seiner Mutter ,ohne seine Mutter geht nichts . Mit seinen 39 Jahren hat er sein Leben nicht im Griff . Seine Mutter regelt alles.

      Jetzt war er beim Jugendamt und behauptet das er sein Kind unregelmäßig sieht. Was nicht stimmt ich habe gleich nach der Geburt nach den besuchstage gefragt ,wann er kommen will. Ich war einverstanden er war derjenige wo als abgesagt hat. Ich bin so traurig und enttäuscht ich habe ihm nie Steine in den weg gelegt was dee umgang betrifft. Das einzige was mich gestört hat,war seine Mutter.

      Unser Kind ist 15 Monate ,er ist total überfordert mit seinem kind und weiss nicht was er machen soll. Er bekommt sein Kind nicht mal ruhig und es schreit sehr viel bei ihm. Ich lasse die zwei auch alleine aber nützt nichts. Trotzdem will er es mitnehmen ,das seine Mutter es hat. Es geht immer um seine Mutter und denkt nicht an das wohl von seinem kind. Was ich sage wird so hingesetzt das ich schuld bin. Er hat immer recht und er ist perfekt. Ich hab schon an mir gezweifelt aber hab leider zu spät erkannt,wie er drauf ist. Und mit ihm habe ich ein Kind. Ich dachte das er anderst ist,aber seit der Geburt kommt sein wahres Gesicht raus.

      Ich komme nicht damit klar ,daß ich mit ihm noch so lang was zu tun haben werde. Ich hasse ihn und dann muss ich mein Kind zu der abgeben ,ja sie ist die Oma aber was für eine.... diese Frau hasse ich genauso. Ihr Kind sagt sie immer und hat nach der Geburt schon ein zimmer hergerichtet. Sie will dann unser Kind auch über das Wochenende haben . Der vater kümmert sich dann nicht ,weil die Frau sich dann so über das kind herstürzt. Alles wollte sie mitmachen ,babymassage babyschwimmen.

      Sorry ist jetzt ziemlich lang geworden

      Habt ihr ein tip.für mich wie ich damit am bestem umgehen kann.

      LG

      • Ich finde dich so undankbar und du übertreibst so maßlos!

        Soll ich dir mal was sagen? Ich wäre von Herzen froh und dankbar gewesen, hätte sich der Vater meines Kindes und im Besonderen seine Mutter so sehr um das Kind gekümmert, wie es dein Kindsvater und dessen Mutter tut! Das ist ein Geschenk, keine Zumutung!!! Komm mal wieder runter von deinem Egotrip, es geht hier nicht um dich und deine Empfindlichkeit und vor allem: hör mal geschwind auf mit deinem Besitzanspruch auf das Kind!! Das ist ja kaum zum Aushalten!

        Das Kind hat ein Recht auf seinen Vater und wenn es trotz der fehlenden Beziehung zur Kindesmutter auch noch eine Oma hat, die es willkommen heißt, sogar ein Zimmerchen herrichtet und den Kontakt wünscht, ist das großartig. Der Tag wird kommen, wo du froh sein wirst, dass dir eine liebende Oma mal das Kind nimmt, damit du durchatmen kannst. Ich war fast vier Jahre komplett alleinerziehend, glaub mir!!!!

        Die Situation von deinem Ex hat sich nicht zu interessieren, und wenn die Mama von ihm deiner Meinung nach noch alles für ihn erledigt, dann ist das allein deren Sache. Er war gut genug, um mit ihm zu poppen, gut genug für eine Freundschaft plus, gut genug, sein Kind auszutragen. Also ist er definitiv und über alle Maßen gut genug, sich um sein Kind zu kümmern. Und wenn er dann seinem Mama um Hilfe bittet, ist das sein gutes Recht und nur allzu verständlich, vielleicht bekommt die Oma ja das Kind ruhig?

        Also mach dich locker, spring endlich mal über deinen Schatten und unterstütze den Kontakt zu Vater und Oma. Dein Kind wird es dir irgendwann sehr danken. Deine eigenen, höchst egoistischen, Befindlichkeiten tun hier nichts zu Sache!!!

        • Harte Worte....#kratz

          (4) 04.10.15 - 09:21

          Ich habe noch en zweites Kind und der vater kümmert sich nicht drum ,daher weiss ich Wie das ist komplett alleinerziehend zu sein !! Ich bin mit Sicherheit nicht Ego, ich tu und mach seit der Geburt alles möglich was der umgang zwischen dem vater Und der Oma betrifft. Was die oma betrifft ist das Maß voll und ich habe meine Gründe. Sie hat nicht das Recht so mit mir und vorallem dem Kind umzugehen. Ich bin regelmäßig zu der Oma hingefahren und jedes mal hat sie sich unmöglich benommen. Soll ich mir alles gefallen lassen.

          Zu dem vater ,er weiss er kann jederzeit sein Kind sehen und was ist kommt sehr selten und dann zum Jugendamt hingehen und sagen er hat unregelmäßigen Kontakt. Super und das ist der dank dafür.

        • Nur weil du es absolut nicht gehabt hast, kann ich nir trotzdem vorstellen das es super nervig ist wenn da die Oma mit der du sonst nichts zu tun hsst ankommt und dir das kind praktisch aus den Händen reist, babyschwimmen /babymassage das sind sachen die möchte man vll alleine machen um auch andere Mütter kennenzulernen!

          Es ist sicherlich schön wenn die oma interesse zeigt aber bei der thredstellerin nimmt das ja überhand.

          Vorallem muss ein Kind in dem alter auch nicht unbedingt fremdbetreut werden,vll möchte sie ihr kind noch nicht woanders schlafen lassen? Mein kind ist knapp 2j und hat noch nirgends geschlafen, wird er auch so schnell nicht!
          Und klar ists nicht nur ihr kind aber sie ist nunmal die hauptbezugsperson für ihr kind und kümmert sich um alles.

          [***vom urbia-Team entfernt, bitte diskutiert ohne Beleidigungen und ohne Fäkalausdrücke]

          • Geisteskranke Alte? Der "Typ" hat nichts "geschissen" gekriegt ? Und trotzdem hattest du eine Affaire mit ihm - jetzt hast du dich verraten durch deinen Hass.

            Was für ein Niveau! Die Oma tut mir leid.

            • (8) 05.10.15 - 08:15

              Nein das ist sie nicht. Möchte aber weiterhin anonym bleiben. Aber leider hat sie recht ,er ist fast 40 und hat im leben noch nicht erreicht. Seine Mutter kümmert sich um alles,er bekommt nichts hin ,leider. Ist das normal , ich möchte das meine Kinder selbstständig werden .

              Und die oma tut dir leid , warum ist das ihr recht so mit mir und meinem Kind umzugehen. So besitzergreifend zu sein und auch frech indem Sie sagt ,das es ihr egal ist was ich sage usw da gibt es noch viele Geschichten :-( mir tut diese Frau nicht leid. Ihr benehmen geht garnicht.

              • Ich finde du vermischt hier Sachen. Ersteres geht dich überhaupt nichts an und ist halt nur ein Lästern deinerseits. Es hat dich nicht davon abgehalten mit einem Muttersöhnchen ins Bett zu steigen und dich schwängern zu lassen. Sich hinterher darüber das Maul zu zerreißen finde ich ziemlich albern. Es geht dich doch überhaupt gar nichts in, wie der KV und die Mutter ihr Leben leben. Das ist auch nicht ansteckend, also eigentlich keinen Gedanken wert.

                Bei Zweitem hast du natürlich recht, du musst dich nicht respektlos behandeln lassen.

                • (10) 05.10.15 - 09:20
                  enttäuscht 2015

                  Wie ich schon geschrieben habe, erst nach der Geburt von unserem Kind hat er sich als muttersöhnchen geoutet .Ich läster garnicht, den sein Kind sollte Priorität haben nicht seine Mutter.

                  • Trotzdem geht es dich nichts an, wie der KV da mit seiner Mutter rumwurschtelt. Ich empfinde dein Gerede darüber als übles Geläster. Wie gesagt, respektlos muss man sich nicht behandeln lassen, allerdings sollten das auch keine Einbahnstraße sein.

      Wende Dich doch mal ans Jugendamt und lass Dich beraten.
      Legt eine Umgangsregelung schriftlich fest. Am besten immer dem Kindeswohl angepasst, sprich, die Länge des Umgangs wird sich auch nach dem Alter des Kindes richten.
      Wenn das Kind dann bei seinem Vater und seiner Oma ist, dann kannst Du allerdings nicht bestimmen, was die beiden mit dem Kind unternehmen. Aber an sich sind das ja gute Dinge, die sie vorhaben. Vielleicht kannst Du Dich ja irgendwann darüber freuen, dass sie das Kind so lieben.

      Ach was für böse Oma...richtet ein Zimmer für das Kind ein und will von der Geburt an an seinem Leben teilhaben... das ist die Eifersucht, was aus dir spricht.

      Da rede ich aus Erfahrung. Meine SM ist auch gewöhnungsbedürftig. Ich habe aber von Anfang an ganz klar kommuniziert, dass es mein Kind ist und sie sich an meine Erziehung in den wichtigen Punkten zu halten halt. Sonst unterstütze ich diese Beziehung zwischen Großeltern und meiner Tochter und für ein Kind ist es sehr schön, auch Omas und Opas zu haben.

      Zu dem Mann: ihr wart doch davor schon länger "befreundet", ist dir nicht aufgefallen, dass er ein Muttersöhnchen ist? Du schreibst nicht viel über ihn. Aber mein Mann konnte wenig mit unserer Tochter anfangen, als sie ganz klein war und je älter desto besser wurde es. Seit sie zwei ist, ist er der perfekte Papa und spielen mag sie sowieso lieber mit ihm. Meine Tochter hätte mit 15 Monaten auch geschrien, wenn sie den Papa nur selten sehen würde. Und wenn meine SM irgenwo zu viel wollte ( sie wollte mir verbieten, das Kind in den ersten Monaten irgendwohin mitzunehmen: Einkaufen usw. Hat versucht Aufstand zu machen, wenn ich ungefragt mit meiner Tochter irgendwohin ging), habe ich ihr gleich direkt gesagt, dass ich selber entscheide, wohin MEINE Tochter und MIT WEM mitkann. Nach und nach hat es sich gelegt. aber ich würde von meinem Mann nicht erwarten, dass er wegen Babyschwimmen oder eigenem Zimmer mi seiner Mutter streitet, solche Sache sind für mich nicht schlimm. Du wirst später Mal auch Schwiegermutter, vergiss es nicht.

      • (14) 04.10.15 - 09:27
        enttäuscht 2015

        Nein das hat nichts mit Eifersucht zu tun. Mir geht es mehr um Respekt was sie nicht hat. Immer kommt sie will dies und das und muss dies und das. Auch Wie sie mit unserem Kind umgestiegen macht was sie will und nimmt keine Rücksicht . Ja ich werde mal Schwiegermutter aber ich werde nicht so egoistisch und rücksichtslos sein wie sie. Ich habe den Umgang immer unterstützt. Mehr kann ich nicht machen ,dir sehen nicht mal ihre Fehler ein. Und leider ist es mir seit der Geburt aufgefallen was für ein muttersöhnchen er ist.

    (15) 04.10.15 - 08:54

    Vor was hast Du Angst, bezüglich der Oma?

    Dass sie Dir das Kind weg nimmt?

    Dass das KInd die Oma lieb hat? Dass das Kind gerne zur Oma geht? Dass es nicht mehr heim will, sondern bei der Oma bleiben?

    Vor was genau hast Du Angst?

    Du wirst Dein restliches Leben mit diesen Menschen verbunden sein, wirst noch viele Jahre mit ihnen zu tun haben.
    Wäre es nicht besser Frieden mit der Situation zu schließen, und die Oma ein klein wenig weniger zu hassen?

    Dein Kind wird die Oma sicher nicht hassen, und wenn Du Pech hast dann geht es wirklich irgendwann lieber zur Oma, wenn Du es mit Deiner Einstellung in Konflikte bringst.

Top Diskussionen anzeigen