Ich glaube, ich liebe sie nicht mehr

    • (1) 03.11.15 - 15:56
      Jonas2015

      Ich bin mit meiner Frau seit knapp 8 Jahren verheiratet und insgesamt sind wir 17 Jahre zusammen (ich war damals 21 und sie 16). Inzwischen haben wir zweit Töchter (4 1/2 und 1 Jahr alt).
      Ich kann mir keine bessere Mutter für unsere Kinder wünschen und profitiere sehr von unserer gemeinsamen Erziehung der Kinder, da ich in diesem Bereich (meiner Meinung nach) Defizite habe und mit und durch meine Frau die Chance habe, ein guter Vater zu sein.

      Das Problem ist nur, dass ich meine Frau nicht mehr liebe. Ich kann auch gar nicht sagen, wann das angefangen hat - Zweifel daran hatte ich auch schon vor der Geburt unserer ersten Tochter, aber wir hatten halt einen gemeinsamen Lebensplan, den wir bis jetzt auch wirklich sehr gut erreicht haben.
      Jetzt haben wir also unsere Ziele erreicht und ich stehe da und denke oft, dass ich das so gar nicht haben will. Meine Frau ist meine beste Freundin, keine Frage, aber eben keine Partnerin mehr im se.uellen Sinne (das liegt denke ich an uns beiden).

      Das ist jetzt auch schon einige Jahre so, ich hatte meine Unzufriedenheit damit aber wohl immer verdrängt. Natürlich ist es mit zwei (relativ kleinen) Kindern nicht einfach dennoch eine erfüllende Partnerschaft zu leben, aber viele Probleme (oder besser gesagt von mir unausgesprochene Mängel an der Partnerschaft) bestanden eben auch vorher schon.

      Im Forum habe ich (gerade von Frauen) den Wunsch gelesen, dass man das unbedingt ansprechen sollte. Das werde ich auch die Tage machen, ich bin mir nur gar nicht im Klaren darüber, was ich damit erreichen will. In den Beträgen ging es immer darum, die Partnerschaft wieder lebendig zu machen und die Liebe neu entstehen zu lassen.

      Ich beschäftige mich aber erst aktiv mit meinen Gefühlen zu meiner Frau, seit ich bemerkt habe, dass gerade eine neue Liebe zu einer anderen Frau entsteht. Mein Kopf rät mir, das zu ignorieren und einfach weiter zu machen, wie bisher. So lebe ich aber schon so viele Jahre und komme immer mehr zu dem Schluss, dass es mit 38 langsam Zeit wird, erwachsen zu werden und zu lernen, sein Leben emotional aktiv zu gestalten. Ich habe mich letzte Woche mit dieser Frau in der Kneipe getroffen und wir haben übers Quatschen total die Zeit vergessen und waren am Ende die letzten in der Kneipe. So etwas hatte ich jetzt schon extrem lange nicht mehr. Dabei war es einfach nur ein freundschaftliches Gespräch. Nur merke ich jetzt eben auch, dass bei mir da mehr entstehen könnte, wenn ich es zulasse. Ich weiß auch gar nicht, ob diese Frau ähnlich für mich empfindet. Sie ist ebenfalls in einer langen Beziehung (ohne Kinder) und ebenfalls unzufrieden.
      Wir werden jetzt in zwei Wochen einen ganzen Tag zusammen verbringen. Als ich Ihr das vorgeschlagen hatte, hat sie nur kurz gezögert und dann zugestimmt.

      Die Frage ist nun, was ich nun machen kann. Ich liebe meine Kinder, und hatte bei beiden 1 Jahr Elternzeit. Ich geniesse es, Zeit mit Ihnen zu verbringen und mit Ihnen zu leben. Ich bin aber auch der Hauptverdiener unserer Familie und muss nun bald wieder voll arbeiten. Meine Frau hat eine Firma gegründet, für die sie 30-40 Stunden die Woche arbeitet. Leider wirft das aber (noch) nicht genug Geld ab, sodass das für sie bei einer Trennung zu einem echten Problem würde. Ich will aber auch noch gar nicht darüber nachdenken, wie wir unsere Leben organisieren könnten/müssten, wenn wir getrennt wären. Eigentlich geht es mir jetzt erst einmal darum, wie ich herausfinden kann, was ich für mich eigentlich will.
      Ist schon fies. Mit meinem Leben bin ich total unglücklich und am Horizont zeichnet sich eventuell ein großes neues Glück ab.
      Ich will aber eigentlich auch unsere Kinder nicht zu Scheidungskindern machen. Das haben sowohl meine Frau als auch ich hinter uns.

      Wie ihr merkt ist das alles noch was wirr und ich freue mich auf eure Ratschläge und Fragen. Ich bin einfach nicht sonderlich geübt darin, mir über meine Gefühle Gedanken zu machen und zu ergründen, wo diese her kommen. Der einzige Mensch, dem ich mich recht gut anvertrauen kann, ist meine Frau - das ist bei diesem Thema aber leider ja nicht möglich. Damit meine ich nicht, dass ich nicht mit ihr reden will, aber ich muss ja selber erst noch richtig verstehen, was eigentlich los ist.

      • (2) 03.11.15 - 16:12

        Hey Jonas,
        ich finde, dass du ein paar sehr ehrliche Worte geschrieben hast und kann nur sagen "Hut ab"!! Ich finde deine Frage oder deine Situation auch gar nicht verwerflich sondern ziemlich normal!!
        Ich habe seit 2009 einen Freund, einen 20 Monate alten Sohn und bin schwanger mit dem zweiten Kind!! Das heißt, bei mir ist das alles noch viel neuer als bei Dir!
        Natürlich ist das ein anstrengendes Leben (wir arbeiten beide voll), bei dem die Partnerschaft z.T auf der Strecke bleibt!! Solche Abende in der Kneipe sind einfach toll. Völlig unbefangen, was NEues, aufregendes. Aber ist das nicht ganz normal? Hat das mit emotionaler Nähe oder gar mit Liebe zu tun?
        Wenn ich Kinderfrei habe, ist meist mein Mann eingebunden, d.h. wir gehen fast nie zusammen aus. Klar ist es toll zu flirten, gerade, wenn man ein zwei Gläser Wein dazu trinkt. So wie es früher auch mit meinem Mann war und manchmal fehlt mir das sehr. Gerade wir Frauen neigen auch dazu im Alltag nur über die Kinder zu sprechen oder uns im Gespräch mit dem Partner von den Kindern ablenken zu lassen und das GEspräch zu beenden.
        Kribbeln, Nervosität, Aufregeung.......ist das nicht ersetzt worden durch eine teife Verbundenheit mit deiner Frau?

        Wir haben vielleicht den Vorteil, dass wir uns erst mit 29/35 Jahren kennengelernt haben und uns vorher in Beziehungen ausprobieren konnten!

        Ich habe nicht das Gefühl, dass du vorschnell handeln würdest aber lass dich nicht von dem Neuen, undbelasteten hinziehen! Das wird mit der Zeit im Alltag evtl. wieder so.
        Kannst Du dir einen gemeinsamen Tag mit deiner Frau vorstellen, ohne Kinder. Ein ganzes Wochenende und ihr geht in Kneipen, Essen, Bars und tut so, als kennt ihr euch erst gerade oder flrtet mit anderen vor dem anderen? Vielleicht hat deine Frau ähnlich Wünsche, Ängste und Gefühle wie du.

        ICh wünsche euch ganz viel Erfolg bei dem Gespräch darüber und denke, dass du mit deiner entscheidung verantortungsvoll umgehst.

        LG, Jana

        Mir fällt bei deiner Schilderung auf, dass ihr sehr, sehr viele Jahre zusammen gewesen seid und dass deine Gefühlsänderung zeitlich mit der Geburt der Kinder zusammen fällt. Deshalb, und auch, weil du schreibst, das du deinen Kindern ersparen willst, Scheidungskinder zu werden, würde ich Folgendes vorschlagen:

        Du sagst den Ganztagstermin wie auch alle weiteren Terminen mit der anderen Frau, in die du dich verguckt hast, ab und gibst deiner Ehe bzw. deiner Frau eine Chance. Die hat sie nur, wenn sie weiß, wie es in dir aussieht. Du solltest also unbedingt mit ihr reden und ich würde euch eine Paartherapie vorschlagen. Ihr braucht Zeit, um euch aufeinander zu konzentrieren, und ihr braucht viele Gespräche. Was du nicht brauchst, ist die Versuchung durch eine andere Frau. Deshalb solltest du die andere Frau wirklich nicht sehen. Du nimmst dir und deiner Frau sonst jede Chance, die ihr noch haben könntet. Das, was du von der anderen Frau haben willst, diese geistige Nähe, solltest du bei deiner Frau suchen.

        Ich denke, das ihr eine Chance habt, wieder zur Liebe zueinander zurück zu finden. Nehmt sie wahr und versucht, wieder zueinander zu finden! Klappt es nicht, weißt du zumindest, dass du alles versucht hast, was nur fair ist.

        (4) 03.11.15 - 18:03

        Anhand deiner Schilderung finde ich eure Voraussetzungen für eine gelungene Ehe gar nicht so verkehrt (vorausgesetzt deine Frau sieht die Thematik ähnlich wie du). Deine Frau ist deine beste Freundin - erstmal super, denn das ist eine gute Basis. Ihr seid ein gutes Team, was die Kinder und die Familie begrifft - auch gut. Bei euch ist die Paarebene nur irgendwie eingeschlafen. Nach 17 gemeinsamen Jahren ist das weder verwunderlich noch verwerflich. Man richtet sich in der Komfortzone Ehe ein, alles läuft im Grunde rund, aber es gibt eben kaum noch Überraschungen, Herzklopfen oder Spannung und man kennt sich in- und auswendig.

        Das hast du jetzt bei der anderen gefunden. Das ist vollkommen normal. Ich nehme mal an, ihr habt über ganz andere Themen gesprochen, als du es mit deiner Frau tust. Ihr kennt euch noch nicht gut, man kann viel und lange von sich erzählen, von den Plänen, Träumen, Wünschen , weil ihr eben nicht die vergangenen 17 Jahre miteinander verbracht habt. Es gibt keine Kinderkrankheiten, Rechnungen, Steuererklärung, Autoreparatur oder tropfende Wasserhähne......... Dass die Gespräche leicht und interessant sind, versteht sich doch von selbst.

        An deiner Stelle würde ich ein grundsätzlich ganz gut funktionierende Gemeinschaft nicht einfach wegen geistiger Anregungen durch eine andere Frau in die Tonne kloppen.

        Ich würde alle Termine mit der anderen canceln. Dann finde heraus, was dir mit deiner Frau fehlt. Gemeinsame Abende zu zweit, Sauna, sexy Outfit, mal wieder heiße Gespräche oder sms, Pärchenclub....was auch immer euch anmacht und euch wieder als Mann und Frau zusammen wachsen lässt.

        Ich denke, die andere ist nur ein Platzhalter für irgend eine Frau. Wäre es nicht sie, wäre es eine andere. Sie hat dir jetzt aber überdeutlich gemacht, was dir fehlt. Nur leider warst du auch bequem und hast alles einfach laufen lassen ohne den Mund aufzumachen. Deshalb wäre es unfair, jetzt die andere zu treffen und dich ernsthaft zu vergucken, wenn deine Frau vielleicht gar nicht weiß, wie es um dich/euch steht. Die Chance solltest du euch nach 17 Jahren m. M. n. geben.

      • (5) 03.11.15 - 18:25

        Wie schon geschrieben wurde, würde ich dir auch empfehlen dein Date abzusagen.
        Es wäre schade um deine/eure schöne Beziehung.

        Ich würde an deiner Stelle deiner Frau erzählen, dass du dich in eine andere Frau verguckt hast.

        Ich bin sicher, dass dann bei ihr und bei dir all das auf den Tisch kommt, was ihr viel zu lange habt schleifen lassen.

        Ihr rauft euch wieder zusammen, wenn alles ausgesprochen wurde.
        Manchmal braucht man so einen Wink von draußen, um wieder wach zu werden.

        Ich wünsche dir/euch viel Erfolg.

        Ich kann dich sehr gut verstehen;-)

        Genieß die Schmetterlinge im Bauch, pass aber auf, wie weit du wirklich gehen willst.
        Eins kann ich dir mit Sicherheit sagen, auch bei einer neuen Liebe sind die verliebten Gefühle nach ein paar Jahren nicht mehr da......

      (10) 03.11.15 - 20:43

      Ich habe schon gewußt wie der text endet --> andere frau.
      Es is schon jammerschade wie schnell man ais partner austauschbar ist #schmoll

      Eine so lange beziehung wie eure muss gepflegt und am leben gehalten werden.

      Überleg dir einfach mal ob es dich treffen würde wäre dein geschriebenes von deiner Frau!?
      Stell es dir mal richtig vor. Empfindest du da etwas bei?! Oder der gedanke sie im arm eines anderen?! Regt sich was in dir?

      Bitte tue dir einen gefallen und geh nicht zum date. Du machst es nur noch schlimmer damit.

      Mal angenommen der tag wird toll, was ist dann?

      (11) 03.11.15 - 20:55

      "Ich bin einfach nicht sonderlich geübt darin, mir über meine Gefühle Gedanken zu machen und zu ergründen, wo diese her kommen. Der einzige Mensch, dem ich mich recht gut anvertrauen kann, ist meine Frau - das ist bei diesem Thema aber leider ja nicht möglich."

      Hey, damit hast du so viel mehr, als viele andere Paare. Du kannst dich deiner Frau anvertrauen! Und selbstverständlich ist das bei diesem Thema möglich...mehr noch: es ist mehr als dringend nötig!

      Du siehst, dass es zu nichts führt, wenn man seinen ganzen Kummer mir sich selbst ausmacht. Es ist doch wunderbar, dass du dich ganz aktiv mit der Frage auseinandersetzt, wie dein Leben in Zukunft aussehen soll, was deine Wünsche und Bedürfnisse sind, ob dich das Leben, das du im Moment führst, glücklich macht. Diese Fragen sind legitim, aber beziehe deine Frau mitein, auch wenn die Antworten noch unausgegoren sind! Die Fragen betreffen ja sowohl dich als auch deine Frau, deshalb sollte sie ihren Teil zur Lösung beitragen dürfen.

      Sei vorsichtig damit, deine jahrelange Partnerschaft und auch die Liebe zu deiner Frau komplett in Frage zu stellen. Denkst du, dass andere Paare jahrelang verliebt durch die Gegend turteln? Ich kenne wirklich keine einzige langjährige Beziehung, die von schweren Krisen verschont wurde. Krisen fühlen sich natürlich erst mal schrecklich an. Gleichzeitig sind sie aber wunderbar, denn sie bergen ein unglaublich großes Potential an Wachstum und Fülle, wenn man sich ihnen wirklich stellt. Durch Ausharren löst man solche Krisen nicht (wie du gerade merkst). Du musst es wagen, deiner Frau zu sagen, wie es in Wirklichkeit um dich bestellt ist. Wenn man gemeinsam eine schwere Krise gemeistert hat, gemeinsam die Weichen neu gestellt hat, kann sich eine PArtnerschaft wieder ganz anders und neu anfühlen: Lebendig und schön...und plötzlich blitzen da auch wieder Gefühle auf, die man schon längst verloren geglaubt hat. Liebe ist kein Gegenstand, den man verlieren kann, wie einen Regenschirm.

      Ich verstehe dich sehr gut, wenn die andere Frau eine große Anziehung auf dich ausübt. "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne". Mit den Problemen, die eine Trennung mit sich bringen wird, willst du dich verständlicherweise noch nicht auseinandersetzen. Kann ich auch verstehen :-D. Vielleicht solltest du aber doch mal weiterdenken...eure Familie wird im Fall einer Trennung nicht mehr so geben, wie du sie jetzt kennst. Es werden einige Herausforderungen auf dich zukommen und die Leichtigkeit, die du dir wünschst, wird wahrscheinlich von kurzer Dauer sein.

      Geh jetzt erst mal in die Beziehungsarbeit mit deiner Frau. Wenn du uns dann in 6 Monaten schreibst: "Meine Frau hat kein Verständnis für mich, hört mir nicht zu, nimmt mich nicht ernst, ich habe alles versucht und kann mit der Schroffheit und Lieblosigkeit dieser Frau nicht mehr leben!" - dann werden die Antworten hier anders ausfallen. ;-) ...oder wenn sich herausstellt, dass die Gefühle wirklich erloschen sind, was ich eher nicht glaube... :-)

      Viel Glück dir!

      (Das braucht man nämlich auch.)

      Luka

      P.S.: Ein gutes Buch, das ich (und einer anderer user :-D) gerne verlinke:
      http://www.klett-cotta.de/buch/Partnerschaft/Die_Psychologie_der_Intimitaet/55805 Auch auf der Homepage des Autors gibt es gute podcasts.

      (12) 03.11.15 - 21:00

      Vielleicht geht's deiner Frau genau gleich?
      Redet miteinander. Am besten an einem kinderfreien Wochenende.

      (13) 03.11.15 - 21:03
      Redenhilftundrettetehen

      Hallo Jonas,
      Du hast schon super Antworten oben bekommen, deshalb gebe ich noch etwas anderes zu bedenken.
      Spinne das Szenario weiter. Du trennst dich von deiner Frau für die Andere, von der du schreibst sie hätte noch keine Kinder.
      Da ich annehme, dass sie im selben Alter ist wie du, wird sie eventuell auch Kinder wollen und dann stehst du in einigen Jahren wieder an dem selben Punkt wie jetzt (der an dem die noch recht kleinen Kinder mehr Platz in eurem Leben einnehmen als eure Partnerschaft, zumindest temporär) und du bist wieder unzufrieden.
      Wendest du dich dann wieder einer Anderen zu?

      Des weiteren denke ich du steuerst geradewegs auf eine Midlife-Crisis zu.

      Egal ob und was davon stimmt, cancel die Verabredung mit der Anderen und suche das Gespräch mit deiner Frau, sag ihr wie du dich zur Zeit fühlst und was dir fehlt.

      Ich wünsche euch alles Gute.

      (14) 03.11.15 - 21:55

      Wieso glauben hier so viele,dass aus jedem Flirt gleich die große Liebe entsteht?Ihr schreibt schon von Beziehung und Kindern mit der anderen Dame!l Leute -bleibt auf dem Teppich. Man liest hier sonst immer, dass die Ehefrau fast nie für die Geliebte verlassen wird und hier scheint die Relation zwischen Jonas und seiner Frau stabil zu sein. Sie sind beste Freunde! Die Leidenschaft bleibt auf der Strecke sobald die Partnerin in die Mutterrolle schlüpft,aber die Kinder werden größer und dann haben die Eltern mehr Zeit füreinander

      (15) 03.11.15 - 22:40

      So viel unnötiges Geschwafel dafür, dass du nur einen wegstecken willst.

      Du willst deine Frau betrügen und hast dermaßen kleine Kinder....

      Mensch, was bist du für ein toller Kerl. Ein echter Traumtyp.

      Obwohl ich ohnehin glaube, dass du ein Fake bist. Klar, der Hauptverdiener bleibt ein Jahr daheim. Außerdem schreibst du wie eine Frau. "Am Horizont zeichnet sich ein neues Glück ab." Welcher Mann schreibt denn bitte so einen schwülstigen Müll?

      Falls du, was ich nicht glaube, wirklich ein Mann sein solltest, kann ich verstehen, dass deine Frau dich nicht mehr ranlässt.

      Wer will schon so einen treulosen, schwülstigen mimimi Kerl haben. Total unsexy!

      • (16) 03.11.15 - 22:53

        wie auch immer, vielleicht ist das der Anlass für dich, dein Männerbild zu erweitern - noch dazu am Welttag der Männer...

        es sind nicht alles die Männer, die in dein Bild passen - die Vielfalt ist wesentlich größer und deswegen nicht automatisch unsexier - nur weil es nicht in dein Bild passen sollte...

    (17) 04.11.15 - 07:04

    Hallo.

    Ich denke mal, ihr solltet euch mal zusammen setzen und frag sie, wie sie eure Beziehung sieht. Ob sie auch das Gefühl hat, eher in einer Zweckgemeinschaft zu leben als in einer Ehe/Partnerschaft. Und ich würde an deiner Stelle auch ehrlich sagen, wie du momentan deine Situation/deine Gefühle siehst. Dass sich bei dir Unwohlsein eingeschlichen hat. Ich meine, ihr seid früh zusammengekommen und auch geblieben. Konntet vielleicht gar nicht richtig Erfahrungen sammeln. Und das da der Wunsch nach anderem mal aufkommt ist klar. Vielleicht fühlt sie genauso, traut sich aber auch nicht darüber zu reden. Ihr dürft dabei nur nicht die Kinder vergessen.

    Alles Gute und viel Glück.

    LG

    (18) 04.11.15 - 08:36

    Hallo,

    erstmal finde ich dich sehr reflektiert und bedacht.

    Du schreibst, deine Frau ist deine beste Freundin, deine Vertraute.......ihr seit 17 Jahre zusammen! Ehrlich das ist viel viel Wert, das wünschen sich so einige Menschen.

    Es ist nicht selbstverständlich einen Partner zu finden der mit einem durchs Leben geht.

    Nun ist da eine andere Frau, es ist neu alles ist spannend und deine Hormone fahren Achterbahn- aber wäre es nicht diese, wäre es irgendwann eine andere.

    Diese Frau zeigt dir gerade, was dir fehlt- sie hört dir zu, sie sieht dich anderst als deine Frau es tut.

    Aus deinem Text, meine ich heraus zu lesen, das ihr eine gute Basis habt.

    Ich gebe dir dringend den Rat, rede mit ihr, vielleicht nicht gerade über die andere aber über deine Sehnsüchte und Wünsche.

    Den Ganztagestermin solltest du natürlich absagen, du steuerst geradeaus auf eine Affäre zu und glaube mir danach ist das Schlamassel groß.....

    Deine Frau, ist 17 jahre an deiner Seite, ihr habt 2 Kinder......gibt euch die Chance.

    lg und alles Gute

    Hallo!

    17 gemeinsame Jahre und Dir fällt nichts außer einem warmen Wechsel ein?

    Loyalität gehört für Dich also nicht zu den Grundzutaten einer "besten" Freundschaft?

    Lass den Mist mit dem Treffen und handle wie ein erwachsener Mann, der Du doch jetzt sein möchtest.

    Gruß,
    Dana

(22) 04.11.15 - 11:12

Hallo Jonas,

ich denke nicht, dass diese Frau, mit der Du Dich in der Kneipe unterhalten hast, gleich der Grund für einen "warmen" Wechsel sein dürfte.
Dafür kennst Du sie kaum.

Eher bin ich der Ansicht, dass sie eine Art "Indikator" ist, der Dir momentan recht deutlich zeigt, dass es in Deiner Ehe klemmt, das Dir was fehlt - was Du ja eigentlich schon länger merkst.

Du schreibst sehr ehrlich in Deinem Thread.
Du spürst, dass Du deine Frau nicht mehr liebst und das zeichnet sich schon länger ab.

Dass Du auch schon vor der Geburt des ersten Kindes Deine ersten Zweifel hattest.

Ihr seid eigentlich - so wie Du es beschreibst - eher eine WG.
Eine, die super funktioniert und ihr versteht Euch.
Aber es klingt einfach inzwischen eher nach einer Freundschaft als nach Liebe.

Und 17 Jahre sind eine lange Zeit. Manche schaffen nicht mal 10 Jahre zusammen.

Trotzdem muss man klar und deutlich abwägen und herausfinden, was los ist.
Habt sich Eure Beziehung überlebt?
Habt Ihr Euch ausser Familie, Kids und Co nicht mehr viel zu sagen?

Du wirst nicht drum herum kommen, mit Deiner Frau zu sprechen.
Es wird nicht schön werden, aber es ist auch nur fair ihr gegenüber.
Vielleicht kommen dann auch neue Blickwinkel auf den Tisch, wie sie sich fühlt, ob sie was vermisst usw.

Die Beziehung krampfhaft aufrecht zu halten, nur weil es eben "schon so viele Jahre sind", befürworte ich nicht.
Der Mensch entwickelt sich weiter und manchmal entwickeln sich zwei Menschen auch auseinander.

Ich habe auch schon viele vermeintliche "Traumpaare" erlebt, wo es dann schliesslich doch nicht klappte.

Aber das Leben wird weiter gehen.

Wenn ihr nach Euren Gesprächen und ggf einer Eheberatung merkt, dass es nicht mehr rund läuft, dann wäre auf Dauer eine Trennung im Guten besser, als dass ihr weiterhin so nebenher lebt.
Es muss nicht unbedingt ein Rosenkrieg werden mit einem 2-wöchigen Besuchsrecht.
Ich kenne genug getrennte Paare, die ein 50/50 Sorgerecht haben, und sich auch unter der Woche nach Absprache gut um die Kinder kümmern und sich auch wieder gut verstehen, nachdem sich die ersten Wogen geglättet haben.

Wenn ihr beide mit den Kindern nach wie vor liebevoll umgeht und ihnen vorlebt, dass Ihr immer noch als ELTERN funktioniert, aber eben nicht mehr als PAAR, dann wird es auch für die Kinder weniger kompliziert, als wenn Ihr Euch gegenseitig ausspielt, einer den anderen runtermacht und die Kinder als Mittel zum Zweck einsetzt, um dem oder der anderen weh zu tun.

Deiner Frau gegenüber wäre es fair, da Du auch ihr somit die Chance gibst, nach einiger Zeit einen neuen Partner kennen zu lernen, mit dem sie auch wieder glücklich wird und von dem sie GELIEBT wird.
Denn glaube mir, Du wirst selber nicht glücklicher, wenn Du Deiner Frau ein Leben lang was vorspielst. In einem anderen Beitrag weiter oben habe ich erst vor wenigen Minuten die Antwort einer anderen Schreiberin gelesen, dass sie sich nicht lebenslang "in die Tasche lügen kann".

So sehe ich es auch.

Du zeigst somit auch den Kindern, dass man Probleme lösen muss, statt sie in sich reinzufressen.

LG und alles Gute

(23) 04.11.15 - 20:07

FAKE!

Schreibt hier so nen Mist und lässt sich nicht mehr blicken.

Schade um die Zeit der Mädels und Herren, die sich die Mühe gemacht haben zu antworten.

Und wenn das kein Fake ist: Bist ein alter Waschlappen.

  • (24) 05.11.15 - 07:03

    Also echt. Alle drauf reingefallen. Sowieso nur eine gelangweilte Hausfrau, die das geschrieben hat.

    Wenn das ein Kerl ist, dann höchstens einer mit Minipimmelchen.

Top Diskussionen anzeigen