Mein neuer Freund möchte meine Freunde (noch) nicht kennenlernen

    • (1) 04.11.15 - 14:11
      Verwirrung123

      Hallo ihr Lieben,

      kurze Vorgeschichte zu mir und meinem neuen Freund;
      Ich 29, er 32, beide kinderlos. Arbeiten in der gleichen Firma, aber an untersch. Standorten. Wir wohnen 60 km auseinander.
      Auf der Arbeit kennengelernt, diesen April, er seit 7 Jahren mehr oder weniger Single. Er hatte eine lange Beziehung über 7 Jahre, danach zwar mal die ein oder andere, aber er hat nie wieder eine seinen Eltern vorgestellt, weil er bei keiner das Gefühl hatte, es sei gut und ernst genug.
      Wir haben schnell Gefallen aneinander gefunden, gingen miteinander aus, ich war total verliebt und er war wirklich traumhaft: fürsorglich, verlässlich usw.

      Von einem Tag auf den anderen wurde ihm das aber alles zu viel und er meinte, es geht - auch wegen arbeit - nicht mehr. Danach war mehr oder weniger Funkstille, ich hab ihn auch gelassen und mein Leben gelebt, man kann ja nichts erzwingen.
      MItte August stand er dann vor meiner Tür, sagte er wüsste, dass es ohne mich nicht geht und dass wir auch die Arbeit in den Griff kriegen und er sich jetzt sicher sei, er würde das hier zu 100 % wollen. Nach einer ANnäherungsphase wieder war es wie früher. Seitdem sind wir zusammen. Auf der Arbeit ist es geheim, aber damit kommen wir auch wunderbar klar. Wir haben bisher viel gemeinsam gemacht, er hat Dinge geplat, wir waren schon zusammen auf einem Städtetrip 5 Tage (seine Idee), der Urlaub für nächstes Jahr ist angedacht, er hat seinen Freunden und seiner Familie von mir erzählt, hat auch mal kurz meinen Dad kennen gelernt und hat sich dabei auch normal nett verhalten. Also die Chemie bei uns stimmt.
      Nun ist es aber so, dass er für das Kennenlernen meiner engsten Freunde z.B. noch nicht bereit ist. Es fühlt sich für ihn noch komisch an. Er verunsichert mich damit. Ich würde ihn gerne mit zu einem Geburtstag nächste Woche nehmen, wo wir explizit beide eingeladen sind, aber er mag nicht.

      Ich würde wahnsinnig gerne seine Freunde kennen lernen, die fragen auch schon nach der Frau, die nach 7 Jahren es schafft, sein Herz zu erobern. Aber da sagt er wohl immer "ja machen wir dann in den nächsten Wochen mal".

      Dazu ist es halt so, dass wir unter der Woche viele Termine haben, sodass die WE schon wichtig sind.
      Nun muss ich mich seit 3 Wochen an den WE immer wieder in seinen Terminplan legen, da die Jungs zum Fubball gucken kommen, oder er seinem Dad helfen muss usw.
      Ich muss dann verschwinden, weil ich weder mithelfen darf, noch zu irgendeinem Freund mit darf, irgendwas abgeben und kurz Kaffee trinken.
      Er sagt, er hätte mir anfangs gesagt, er will mich sehr und will sich auf uns einlassen, braucht aber zeit dafür.

      Wie gesagt, vor dem Hintergrund unserer Vorgeschichte mit dem Cut bin ich verunsichert. Zumal ich auch kein Klammeraffe bin. :-p
      Ich möchte auch selber meine Freunde weiterhin sehen, aber ich möchte auch nicht die 10. Geige hinter allen Jungs spielen.

      Wir können auch vernünftig sprechen und verstehen schon worum es dem anderen geht, aber die Kalender werden dadurch auch nicht besser. #augen

      Ich hoffe, ich habe ausdrücken können, wie meine Verunsicherung ist, obwohl alles sonst super läuft wenn wir uns sehen.

      • (2) 04.11.15 - 14:39

        "Mein neuer Freund möchte meine Freunde (noch) nicht kennenlernen"

        Dein neuer Freund möchte dich zudem komplett aus SEINEM Leben raushalten...

        Zitat: "Ich muss dann verschwinden, weil ich weder mithelfen darf, noch zu irgendeinem Freund mit darf, irgendwas abgeben und kurz Kaffee trinken."

        Du hast im Moment glaube ich den Status "heimliche Affäre". Da wäre ich auch verwirrt. Was du damit machst? keine Ahnung. Was sagt er denn warum er sich nicht einlassen will?

        Bist du denn sicher dass du "gut" genug bist - oder auch nur eine von vielen? Für mich hört es sich an als habe er diese alte Beziehung nie richtig überwunden. Da konkurrierst du vermutlich mit einem Gespenst. Weißt du warum es auseinandergegangen ist?

        Was man dir raten soll? Vielleicht solltest du dich auch nicht zu sehr einlassen... Dein Ding machen, Augen auch weiter offen halten... deine Zeitpläne nicht ausschließlich nach ihm richten. Wenn du diejenige sein solltest, die es dann doch ist, wird er es wohl hoffentlich bald merken, wenn nicht solltest du auch nicht zu viel Gefühl "investieren" (blödes Wort in dem Zusammenhang ich weiß). Ich finde so benimmt sich kein verliebter Mann, eher einer, der sich die Verliebtheit einer Frau "gefallen lässt" bis sich vielleicht noch was besseres findet - oder einfach um nicht allein zu sein.

        Und bitte, verabschiede dich von dem Gedanken, sein Herz heilen zu müssen, falls du darüber nachdenkst... Das müssen die Jungs schon alleine aushalten...

        • (3) 04.11.15 - 16:55

          Zitat: "Ich muss dann verschwinden, weil ich weder mithelfen darf, noch zu irgendeinem Freund mit darf, irgendwas abgeben und kurz Kaffee trinken."

          Ich habe mich hier missverständlich ausgedrückt. Er verbietet das nicht, aber ich merke ja, dass ihm das zu schnell geht. Er sgt ja auch ganz offen, dass er sich einlassen will auf uns.

          Meine ewige Single-Freundin kann das verstehen. Sie sagt, er war lange alleine und kennt dieses Wir GEfühl nicht bzw. es ist ihm noch unangenehm, von Menschen, die ich mag, beäugt zu werden.

          Ich schließe aus, dass ich eine von vielen bin, dafür kenne ich ihn schon ein bisschen. Er ist schon ein anständiger Kerl, aber manchmal denke ich, er hat Angst, weil er diese Ernsthaftigkeit noch fürchtet. Er weiß, dass es keine lose Affäre ist und will es diesmal wie er sagt, richtig machen.

      er hat seinen Freunden und seiner Familie von mir erzählt
      --------------------------------------

      Bist Du Dir da sicher? Klingt nämlich alles so, als ob die überhaupt nichts von Dir wissen!
      Das man nicht gleich jemand den Eltern vorstellt, kann ich ja noch verstehen, aber den Freunde?

      Ich vermute, die wissen nichts von Dir! Oder er weiß, dass Du nicht die Richtige bist, sondern nur mal so und es ist nicht wichtig, dass Dich die Freunde kennenlernen, ebenso will er Deine Freunde nicht kennenlernen. Bestätigt das Bild!

      Darauf hätte ich keine Lust.

      • (5) 04.11.15 - 16:58

        Ja ich bin mir sicher, dass die Freunde und seine Eltern von mir wissen.

        Er erzählt mir, ...
        - wenn seine Jungs zum Fußball gucken da sind, kommen sie von der Toilette und sagen "sieht auf einmal so weiblich aus dein Bad" (--> weil ich meine Pflegeprodukte da stehen habe auf einem Regal, das er extra für mich angebracht hat)
        - wenn sein Dad sagt "wem gehören denn die Leoparden-Puschen"

        Und ich konnte lesen, als er in barcelona mit seiner Mum schrieb und ihr fotos von uns schickte und sie fragte "vertragt ihr euch?"

        Also ich glaube, wenn ich diese Dinge alle grundsätzlich in frage stelle, ist das Gift für das wachsende Vertrauen, oder?

        • Tja, er könnte Dich doch auch einfach nur als gute Freundin/Bekannte ausgeben, die ab und an bei ihm nächtigt oder mit der er mal auf einen Kurztrip geht...das weißt Du ja nicht, Du bist ja nicht dabei!

          Klar ist sowas Gift fürs Vertrauen...ich würde ihn darauf ansprechen, was das soll.

    Solche Spirenzchen macht man vielleicht mit Anfang 20, wenn man Erwachsen sein und Partnerschaft noch "übt". Aber mit Anfang 30 empfinde ich das als Kindergarten, da wäre mir meine Zeit zu kostbar für, andere Mütter haben auch schöne Söhne.

    LG
    Cloti

    Hallo,

    mein Partner und ich arbeiten auch zusammen, allerdings am selben Standort...es trennen uns nur zwei Stockwerke:-D!

    Am Anfang war es bei uns auch heimlich, dh sowohl auf der Arbeit als auch bei unseren Familien und Freunden wusste es niemand. Mein Partner und ich haben die wenige Zeit, die wir damals zusammen hatten, immer als "unsere kleine Welt" bezeichnet#verliebt! Keine Frage, es war schwierig, und manchmal habe ich ihn so vermisst, dass ich dachte, ich halte es nicht mehr aus, aber unsere Liebe war soooo groß#herzlich! Wir wussten, wir wollen es schaffen und da nahmen wir auch das Heimliche in Kauf.

    Der Grund lag bei uns daran, weil ich zum Zeitpunkt unseres Beziehungsbeginns noch verheiratet war und mitten in der Trennung steckte. Da wollten wir einfach noch nicht jedem sofort auf die Nase binden, dass wir zusammen sind (es musste auch mal mein Exmann verdauen). Natürlich haben unsere Freunde mit der Zeit mitbekommen, dass es da jemanden gibt, doch getroffen haben sie weder mich (seine Freunde) noch ihn (meine Freunde).

    Nachdem dann die Trennung endgültig vollzogen war (auch räumlich, das andere schon vorher;-)) haben wir langsam damit begonnen, es unseren Familien zu sagen. Mein Partner hat seinen Eltern das erste Mal von mir nach 7 Monaten (!!!!!)#schock erzählt (mann, wenn ich das heute so schreibe kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen#schein)...ich meinen Eltern sogar noch später, da ich keine Vorwürfe hören wollte, von wegen "Scheiden lassen wegen einem anderen"#bla#bla#bla.....

    Im Endeffekt war es natürlich eine komische und auch teilweise sehr schwierige Zeit, wenn man irgendwie so gar nicht eingebunden ist in das Familien- und Freundekonstrukt des Partners. Aber wir haben uns damals GEMEINSAM dafür entschieden, es so zu machen...vor allem wussten wir ja, dass es nur für kurze Zeit so ist.

    Ich konnte daher in der ersten Zeit auch auf keine Geburtstagsfeier mitgehen, umgekehrt genauso...rückblickend betrachtet ist es schon sehr dämlich, so zu handeln und ich würde es jetzt wohl nie mehr so machen...ich bin echt froh, dass diese Zeit der Geheimniskrämerei vorbei ist und mein Partner an meinem Leben teilnimmt - und ich an seinem (so wie es auch sein sollte finde ich:-)).

    Im Februar 2016 sind wir 4 Jahre zusammen und heute liegen diese "Probleme" von früher weit zurück:-)...

    In deinem Fall kann ich nur sagen, dass bei euch eher dein Freund bestimmt, dass du an seinem Leben nicht so teilhaben sollst/kannst. Das stimmt natürlich immer unsicher, wenn es nur von einer Seite ausgeht...kann sein dass er auch noch Angst hat, sich endgültig zu binden, nachdem er damals wohl so verletzt wurde....vielleicht braucht er wirklich noch Zeit, um dich endgültig als "SEINE" Freundin vorzustellen...

    Ich verstehe aber, dass du dir Gedanken darüber machst...die würde ich mir auch machen...am besten du wartest einmal ab, wie es sich so entwickelt, denn irgendwann sollte er schon soweit sein, dass er über seinen Schatten springt...wenn sich aber nichts ändern sollte, und er seine Prioritäten weiterhin über dich stellt, dann fürchte ich, bist du ihm nicht wichtig genug:-(....dann musst du für dich überlegen ob du diese Beziehung so weiterführen willst....

    Denn eines muss ich sagen: mein Partner hatte es anfangs oft nicht leicht gehabt, er musste viel hinnehmen meinetwegen, war oft alleine weil ich zuhause bei meinen Kindern war (zwar schon getrennt von meinem Ex, aber nicht räumlich)...er hat es immer hingenommen und akzeptiert und das nur deswegen, weil ich ihm immer das Gefühl gegeben habe, dass ER der eine für mich und mir verdammt wichtig ist (so hat er mir das einmal erklärt#hicks)!!!! Wenn dein Freund das nicht schafft, dann bist du wohl nicht die Eine für ihn#schmoll.....

    Lg

    • (9) 04.11.15 - 17:10

      Oh man, das klingt ähnlich wie bei uns...
      wir arbeiten entfernt zusammen und wir finden es auch besser, wenn niemand in unseren Teams weiß, dass wir zusammen sind. Ist manchmal ein bisschen tricky in gemeinsamen Terminen oder wenn man gemeinsam im Urlaub ist, aber wie du sagst, noch ist es unsere Welt und wir wollen uns der Waschweiber noch nicht aussetzen, weil wir dann nicht mehr ruhig für uns zusammenwachsen können.
      Dazu kommt, dass er einen Nachteil haben könnte in seiner Abteilung, wenn die von uns wüssten und das wollen wir momentan noch abwarten.
      Ich habe, da meine Trennnung auch nicht sooo weit weg lag und meine Mutter meinem Ex auch nachgeweint hat und sich da schwer tut mit neuen Menschen, auch erst mal nichts gesagt. Inzwischen wissen sie es aber.

      Meine beste Freundin sagt, dass er das WIr-Gefühl halt nicht kennt. Woher auch, wenn er seitdem er 25 ist, keine Beziehung mehr hatte, die wirklich fest war. Seine Ex hat ihn nach 7 Jahren einfach sitzen lassen, aber er war auch noch nicht so weit damals für Zusammenziehen usw. sagte er.

      Bisher waren die Frauen nie so, wie seine Traumfrau sein muss. Ich bin da angeblich schon sehr nah dran.
      Meine Freundin meint, dass es halt ein Unterschied ist, ob er mit mir alleine in den Urlaub fährt oder ob er meine Freunde trifft, wo er weiß, dass mir deren Meinung sehr sehr wichig ist. Denn da fürchtet er wohl, durch das ganze Hickhack vorher könnte man mir Flöhe ins Ohr setzen, dass er nicht der richtige ist. aber das ist nur Vermutung.#kratz

      Danke für deine mutmachende Nachricht! Hast du generell noch einen Tipp für die Arbeit? Er sagt ja, er würde es keinem auf die Nase binden, weil es privat ist, aber wenn uns mal am Wochenende jemand von der Arbeit sieht, wäre es ihm auch wurscht, dann würde es halt rauskommen. "Verstecken werden wir uns nicht"

      Ich weiß einfach nicht, wie ich ihm klar machen kann, dass ich ja nicht erwarte, dass er jeden privaten Kontakt abbricht, weil ich das auch gar nicht bin vom Typ her. aber ich möchte auch nicht den gleichen Status haben wie jeder seiner Jungs... ist das verständlich was ich meine?? #gruebel

      • Hallo,

        du schreibst, die Ex hat ihn nach 7 Jahren einfach so sitzen lassen? Wohl eher, weil er da immer noch nicht zusammenziehen wollte.

        Ich glaube, bei dem Tempo dieses Mannes wirst du die Hochzeit nicht mehr erleben und für Kinder bist du dann zu alt.

        Wir haben nach 3 Monaten beschlossen, zusammenzuziehen. Selbstverständlich kannte ich da schon seine Freunde und Familie und er meine.

        LG

        Hallo,

        das klingt aber alles verquer - was sich deine Freundin da ausgedacht hat, ganz besonders. Dir ist die Meinung der Freunde sehr sehr wichtig und diese widerum bereden Dich vielleicht damit, dass er nicht der Richtige ist? Und wegen dieser Gedanken will dein Freund nicht, dass du die Freunde kennenlernst? Häh? Findest Du das nicht auch an den Haaren herbei gezogen? Und was ist mit den Eltern?

        Das man bei der Arbeit etwas nicht an die große Glocke hängt, finde ich verständlich, das hat aber mit dem privaten Umfeld und den Eltern nichts zu tun. Wenn euch 60km trennen bist du natürlich am Wochenende da, auch wenn mal jemand vorbei kommt oder man etwas abgibt. Das es da schon so unangenehm ist, dass du lieber abhaust weil du weißt, dass du nicht erwünscht bist - und das nach knapp drei Monaten Beziehung - sehr seltsam. Du musst dich in seinen Kalender einplanen - auch nach drei Monaten - findest du das nicht auch doof?

        Vielleicht trennt er grundsätzlich Freundin und Freundeskreis und Eltern - für dich scheint es wichtig zu sein, daran teil zu haben. Dann passt ihr überhaupt nicht zusammen. Nach der Vorgeschichte mit "ist mir alles zuviel" würde mich das auch hellhörig werden lassen.

        Du wirst aktiv und absichtlich aus seinem Privatleben heraus gelassen. Ob er seinen Eltern ein Bild von euch schickt oder dir ein Regal für deine Duschsachen mitbringt, das wäre mir ehrlich gesagt herzlich egal, wenn ich nichtmals einen Menschen aus seinem privaten Umfeld kennenlernen darf.

        Ich kenne es von mir so, dass ich niemals jemandem Freunden und Familie zeigen würde, den ich eben nicht wichtig genug finde. Allerdings fange ich mit solchen Leuten auch nichts an, was ich als "Beziehung" bezeichnen würde. Generell bin ich entweder verliebt und meine es ernst, oder eben nicht - aber so etwas wie "du darfst niemanden kennenlernen" gibt es nicht. Klar kann er einfach sagen, falls euch mal jemand von der Arbeit begegnet, ist es halt so - die Chancen stehen ja scheinbar eher gering und sagen kann man viel.

        Ich kann dir schlecht raten weil du ja überzeugt bist, dass es eigentlich alles toll ist - eigentlich. Ich wäre auf jeden Fall vorsichtig und würde ihn auch nicht mehr fragen, ob er irgendwohin mit möchte. Ich würde aber auch meine freie Zeit nicht mehr nach ihm planen oder wie es ihm am besten passt kommen und wieder weggeschickt werden. Plan DU etwas für DICH, auch wenn du eigentlich nicht willst, und guck dir mal ein paar Wochen die Wochenenden an und wie sie dann laufen. Dann wirst du ja ein besseres Bild haben, ob sich etwas ändert.

        Alles Gute!

        Ae

        (12) 05.11.15 - 11:34

        Naja, einen Tip für die Arbeit...

        Einfach immer professionell sein und privates und berufliches trennen! Streitereien niemals im Büro austragen, und auch nicht vor Kollegen rumflirten oder noch schlimmer: rumknutschen#schock (zumindest nicht in der Arbeit).

        Bei uns ist es seit 2 Jahren in der Arbeit offiziell...jeder weiß von uns. In der Arbeit gehen wir aber natürlich auch zusammen mittag essen oder ich bin bei ihm im Büro (bzw er bei mir), also wir meiden uns jetzt nicht um kein Aufsehen zu erregen...aber die Arbeit an sich darf nicht darunter leiden, und das war bei uns bis jetzt nicht der Fall.

        Mit einigen Kollegen verstehen wir uns auch privat besser..mit denen treffen wir uns abseits der Arbeit auch. In diesem Rahmen verhalten wir uns dann natürlich schon wie ein Paar, also mit Händchen halten, Küsschen geben etc.

        Ansonsten solange es geheim ist: verhaltetet euch wie immer und es wird keine Probleme geben (Getuschel vielleicht, denn die Kollegen glauben immer irgendwie was zu erkennen - war bei uns auch so;-), wir haben aber die ersten 2 Jahre alles geleugnet#schein)

        Lg

Ich würde abwarten und nicht immer parat stehen, wenn er gerade zwischen Fußball und Besuch bei seinen Eltern mal Zeit hat.
Das nächste Wochenende hast Du dann mal keine Zeit. So merkt er, dass sein Versteckspiel eher kontraproduktiv ist.
Auch was Feiern in Deinem Bekanntenkreis anbelangt. Sag ihm, Du gehst Du der Feier eines Freundes, aber lade ihn nicht mit ein.
Er muss merken, wie eine Beziehung aussieht, in der man komplett zwei verschiedene Umfelder hat.

(14) 04.11.15 - 17:24

ganz ehrlich: ich würde es ähnlich machen und nach 3 Monaten auch noch nicht unbedingt als neuer Partner bei Freunden präsentiert werden wollen.

Ich mochte bestimmte Feierlichkeiten und Zusammentreffen auch nach 8 Jahren noch nicht und habe sie gemieden.

Aber deswegen muss man nicht gleich Gefühle in Frage stellen.

  • (15) 04.11.15 - 17:27

    Liebe Nele,

    darf ich dich fragen, wieso dir das zu früh wäre?
    Du gehst hier in eine andere Richtung als die meisten anderen.
    MIr ist nur wichtig, ich weiß er ist aufrichtig und es ist eine gute Basis da, deswegen will ich auch gar nicht Gefühle in Frage stellen. Aber ich möchte es gerne verstehen, weil ich ein sehr offener und geselliger Mensch bin und schon "heiß" darauf bin, die Menschen, die er gerne hat, kennen zu lernen.
    Falls du noch antworten solltest: Danke

Meine Freundin meint, dass es halt ein Unterschied ist, ob er mit mir alleine in den Urlaub fährt oder ob er meine Freunde trifft, wo er weiß, dass mir deren Meinung sehr sehr wichig ist. Denn da fürchtet er wohl, durch das ganze Hickhack vorher könnte man mir Flöhe ins Ohr setzen, dass er nicht der richtige ist.
------

Erstmal ist es anders herum ja ganz genauso. Das klingt alles so eigenartig, als wäre jeder von euch so schräg, dass man sich nicht traut, euch den Freunden vorzustellen aus Angst, was diese denken könnten.

Außerdem finde ich es wesentlich merkwürdiger und würde mir als Freundeskreis so meine Gedanken machen, wenn der Partner oder die Partnerin derart versteckt wird. Es wäre also möglich, dass komische Gerüchte und irgend ein unbegründeter Verdacht erst recht die Runde macht, wenn ihr so agiert. Ich wüsste nicht, warum Freunde einem jemanden ausreden sollten, der nett und völlig normal ist.

Für mich klingt es eher so, als wolle er sich doch nicht final festlegen.

Ich kann mit solchen Aussagen nichts anfangen: @@ ..er hätte mir anfangs gesagt, er will mich sehr und will sich auf uns einlassen, braucht aber zeit dafür....@@

Wofür Zeit? Wenn man sich entschieden hat, es zusammen zu versuchen, wofür braucht man dann noch Zeit? M. M. n. kann man sich doch nicht voll und ganz auf jemanden einlassen, wenn man andererseits so ein Versteckspiel abzieht und keine normalen gemeinsamen Einladungen wahrnimmt. Da würden mich schon die dauernden Fragen nerven "wo ist denn dein Freund heute" ...."warum ist deine Freundin nicht dabei"?

Er ist jetzt 7 Jahre getrennt und war damals ein ganz junger Kerl. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ihm das von damals noch anhängt.

Auf so ein Theater hätte ich keine Lust. Jeder darf seinen Freiraum, seine Freunde und seine eigenen Aktivitäten haben. Aber Partys, Geburtstage oder Familienfeiern sind Dinge, die man doch zusammen absolviert.

(17) 04.11.15 - 22:45

Hallo,

ich habe auch vor ein paar Wochen so einen ewigen Single kennengelernt. Ihm fällt es schwer plötzlich als "Wir" zu funktionieren.

Also lassen wir uns gegenseitig einfach laufen. Leben weiter unsere Leben auch wenn mittlerweile Jeder von uns weiß.

Ich zwinge ihn nicht zu Veranstaltungen bei meinen Freunden, umgekehrt genauso.

Manchmal gehen wir einfach zusammen irgendwohin wo dann auch Freunde von mir oder ihm sind.

Ab und zu sind wir getrennt unterwegs.

Er geht oft zu Konzerten. Ich mach dann halt was Anderes.

Familien haben wir noch nicht kennengelernt. Das möchte ich auch noch nicht.

Trotzdem sehen wir uns mind. 4mal in der Woche.

Ich rate dir es abzuwarten. Keiner drängt euch, dann solltet ihr das auch nicht tun. Spring aber nicht nur nach seinem Kalender. Lebe dein Leben und genieß gemeinsame Zeit einfach erstmal.

Ich wünsch dir Alles Gute.

Ps: mein Freund kommt am We zu meinem Geburtstag. Es werden meine Freunde, aber auch gemeinsame Freunde da sein (unsere Freundeskreise überschneiden sich ein wenig) Meine Freunde haben schon durchsickern lassen dass sie ihn nicht mögen. Wir werden uns sicher beide etwas komisch vorkommen - aber wir sind halt jetzt Teil vom Leben des Anderen. Der Rest wird sich finden.

Lieben Gruss

Hallo,

du merkst doch, dass bei ihm etwas nicht stimmt. Wenn du seine Traumfrau wärst, würde er dich mit Freuden Freunden und Familie vorstellen. So ein unreifes Getue von wegen "es fühlt sich komisch an ..." von einem über 30-Jährigen würde mir zu denken geben und ich persönlich würde nicht allzu viel in diese Beziehung investieren. Für mich hört es sich ganz klar danach an, dass er dich möglichst aus seinem Leben heraushalten möchte und du in der Rangordnung weit hinter seinen "Jungs" stehst.

Wie hier schon geschrieben wurde, selbst wenn er sich irgendwann bequemt "soweit" zu sein wirst du vermutlich das Brautkleid mit über 50 anziehen dürfen.

Ich wäre mir für solch einen Mist zu schade. Offensichtlich geht dir sein Getue auch gegen den Strich, weil du eben ganz anders gestrickt bist.
Musst du wissen, ob du weiterhin deinen Terminplan nach ihm ausrichten möchtest und ständig in Habacht-Stellung bist, wann der Herr dich endlich seiner Familie vorstellen möchte.

Im Übrigen finde ich seine Begründung nach eurer ersten Liaison, die Beziehung "wegen der Aebeit" nicht fortführen zu können, sehr fadenscheinig. Bei uns im Betrieb gibt es einige Ehepaare (z. B. meinen Mann und mich) und es ist überhaupt kein Problem. Ihr seid nicht einmal am selben Standort beschäftigt. Er wollte dich damals einfach loswerden und da kam diese Ausrede für ihn gerade Recht.

Ich kann dir von mir berichten - ich war nämlich so wie dein Freund. Als meine letzte Beziehung anfing (wir sind jetzt 5 Jahre zusammen und haben eine Tochter #verliebt) wollte ich ihn auch nicht meinen Eltern vorstellen, nicht meinen Freunden und ich wollte schon gar nicht seine Eltern oder Freunde kennenlernen.
Für mich wirklich eine zeitlang unvorstellbar. Ich kann dir gar nicht sagen warum. ich war vorher auch öfter enttäuscht worden und auch ich hatte jemandem sehr weg getan (er hatte mich allen seinen Freunden vorgestellt und mich voll integriert und dann habe ich Schluss gemacht, weil es vom Gefühl her einfach nicht gestimmt hat bei mir).

Ich glaube ich wollte mich vor beidem schützen, davor verletzt zu werden und auch davor wieder jemanden verletzen zu müssen. Ich wollte mir erst GANZ sicher sein, dass alles passt, dass es länger geht- was mit Zukunft sein könnte, ich hab ihn auch nicht als meinen Freund bezeichnet.
wir haben wie ihr viel unternommen, Ausflüge gemacht usw. irgendwann hab ich ihn dann mit zu meinen Freunden genommen. Sie mochten ihn - 1. Test bestanden (ihr Meinung war mir wichtig weil ich zwei mal enttäuscht wurde und beide männer mochten meine Freunde nicht.). Trotzdem konnte ich nicht sagen "wir sind in einer Beziehung" - mit allem drum und dran,obwohl wir uns so verhalten haben. Zärtlich, händchenhalten, sich ganz oft sehen usw.
Irgendwann hat er mich dann mal gefragt ob wir eigenltich zusammen sind oder nicht. Und da ist mir bewusst geworden, dass wir es eigentlich schon lange sind und von da an waren wir überall und vor jedem zusammen.

Top Diskussionen anzeigen