Gestaltung einer Wochenendbeziehung

    • (1) 13.11.15 - 09:20

      Hallo zusammen, ich lese seit einiger Zeit hier still mit und möchte mich heute mal mit einer Frage, die mich seit längerem umtreibt an das Forum wenden und um Meinungen bitten. Es geht um die Gestaltung einer Fernbeziehung, mich würde interessieren, wie andere ihre Fernbeziehungen gestalten und ob mein Nähe/Distanzbedürfnis weit vom Durchschnitt abweicht.
      Zu mir: ich bin seit 1,5 Jahren in einer Wochenendbeziehung, uns trennen 200 km, beide Mitte -Ende 30, beide beruflich recht engagiert, bei mir allerdings mit Kinderwunsch. Für mich ist es nicht die erste Fernbeziehung, aber diese weicht sehr deutlich von den anderen ab, da mein jetziger Partner zwar, wenn wir zusammen sind (idR nur von Samstag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag) sicherlich liebevoll und interessiert ist, ich aber unter der Woche eigentlich eher den Eindruck habe, Single zu sein.

      Er räumt mir a) insgesamt wenig Zeit einräumt, z.B. nur 5 Tage gemeinsamen Jahresurlaub, um den ich regelrecht betteln musste und bei dem er halbtags am Laptop klebte und arbeitete und

      b) sich unter der Woche so gut wie gar nicht meldet, diese Woche seit Sonntag Abend nicht mehr, hab ihn 3 Mal angeschrieben, keine Antwort, letzte Woche war ich beruflich eine Woche in Spanien, war vorher mehrfach die Rede davon, er wusste es offensichtlich nicht mehr. Telefonate gibt es so gut wie keine, whatsapp Nachrichten 1-4 pro Woche, ganz kurz und sachlich, Verabredung fürs WE meist erst Samstag Morgens, frühestens Freitag Abend.

      Für mich ist das, ehrlich gesagt, deutlich zu wenig. Im ersten halben Jahr hab ich jedes WE bei der Hinfahrt bzw. bevor er zu mir kam Blut und Wasser geschwitzt, weil ich nicht einmal wusste, ob wir noch ein Paar sind. Und sollte dann aber in plötzlicher Wiedersehensfreude den besten Sex ever haben, was gründlich schief lief (ich bräuchte erstmal eine Aufwärmphase um mich wieder an ihn zu gewöhnen und um zu sehen, dass alles in Ordnung ist). Ein Umzug von mir zu ihm ist in Planung, aber seine Eigeninitiative und Interesse am Fortschritt der Bewerbungen ist fast 0.
      Er sieht das anders und meint: "Ach, was soll ich Dir da groß schreiben". Ich versuche, mich darauf einzustellen, an ein sehr arbeitswütiges und introvertiertes Exemplar Mann geraten zu sein. Ich sehe, dass er andererseits sehr bemüht ist, in meiner Wohnung viel repariert, viel Wert darauf legt, jedes WE hier zu sein und habe schon den Eindruck, er liebt mich, kann es einfach nicht zeigen (außer auf körperlicher Ebene).

      Ich kenne Fernbeziehung nur leider viel enger und brauche auch mehr Nähe und Emotion. Stelle ich zu hohe Ansprüche?

      • Hallo! Ich finde du siehst das genau richtig! Ich würde mich da in der Woche auch als Single fühlen. Ich finde es auch seltsam, dass er so gar kein Interesse an Deinem Alltag in der Woche zeigt. Hast Du ihn schon mal darauf angesprochen?

        Gruss

        • ja, ich hab ihn selbstverständlich mehrfach darauf angesprochen. Kurzzeitig zeigt er mehr Aufmerksamkeit, bringt ein Blümchen oä, aber rasch verfällt er wieder in alte Muster. Lediglich wenn ich am WE nicht da bin, wird er etwas liebevoller, aber auch hier extrem zurückhaltend, schreibe ich, dass ich ihn vermisse oä kommt eigentlich nie eine Antwort. Wie gesagt, er zeigt schon Zuwendung, wenn wir zusammen sind, kuschelt auch gern, wir unternehmen auch Dinge gemeinsam etc. Hat mich seinen Eltern und Freunden vorgestellt. Hatte bei einer Hochzeit als er mich als "seine Freundin" vorstellte, Tränen in den Augen.

          Aber ich hab das Gefühl, er hatte noch nie eine längere Beziehung (sexuell ist er allerdings merklich deutlich erfahrener als ich), lebt in einer kleinen Wohnung mit 90cm Bett.. aber auch hier ist kein definitives Statement zu bekommen. Offenen Gesprächen weicht er grundsätzlich aus, so gut er nur kann.

          Ich finde es sehr sehr schwer, auf ihn einzugehen ohne offene Gespräche und mit meinen eigenen dauernd verletzten Gefühlen. Kein Besuch am Geburtstag (es war ein Montag, er war übers WE auf Geschäftsreise und hatte sich dann den Montag freigenommen, um an meinem Geschenk zu basteln, ein aufwändiges und sehr schönes selbst gemachtes Schachbrett, aber hier war er nicht, es kam lediglich ein Anruf und ne Postkarte), kein einjähriges Jubiläum. Keine Überraschungsbesuche, keine spontanen Einladungen auf Romantikwochenenden, keine Briefe oä.

          • Puh, schwierige Kiste. Warum weicht er den Gesprächen so aus. Er muss doch merken dass es dir nicht gut geht. Ich habe leider kein gutes Gefühl. Du investierst so viel und von ihm kommt so wenig. Das ist traurig. Versuch nochmal mit ihm ernsthaft zu reden und sag ihm wie schlecht es dir geht. Das hält man doch gar nicht aus. Vor allem wenn er sich nen paar Tage gar nicht meldet. Seltsam. Ist er sonst recht egoistisch? Hört sich zumindest so an.

      Mhm...komische Beziehung! Für mein Empfinden stellst Du nicht zu hohe Ansprüche, sondern ganz normale.

      Und mit so einem Mann möchtest Du zusammenziehen? Er scheint Workaholic zu sein, Dein Leben interessiert ihn nicht wirklich, er will nicht mit Dir in den Urlaub fahren, wenn dann nur weil Du drum gebettelt hast?

      Jetzt mal ganz böse gesagt...am WE hat er mit Dir ein konstantes Betthäschen, muss also nicht immer neu suchen, aber unter der Woche sollst Du ihn bitte in Ruhe lassen und Du bist ihm egal.
      Und körperlich kann man keine Liebe zeigen!

      Geh mal in Dich und hör mal in Dich rein...ist es das was Du willst?

      Hi,

      Eigentlich ist es egal wie wir alle das machen, aber wenn DU dich zwischendurch fragst ob ihr noch ein paar seid, DANN läuft bei euch etwas falsch.

      Ich führe auch eine Wochenendbeziehung, es fühlt sich aber ganz anderes an als deine. Wir sind eingentlich IMMER in Kontakt, schreiben sehr viel, telefonieren oft, fast täglich. Das aber ohne, dass es mich erdrückt, wenn einer gerade keine Zeit hat, wird es kommuniziert, es ist kein Problem.

      Na gut, dieses ist frisch, mal schauen wie es in der Zukunft weiter geht. Aber ich hinterfrage nichts, einfach weil ich so viel Aufmerksamkeit bekomme, das es mich befriedigt. Ich weiß wo er ist, was er macht, es weist wie meine Tage ablaufen. Trotz dem das wir beide auch viel arbeiten und ich dazu noch ein Kind habe.

      Du wünschst dir ein Kind- such dir lieber einen Mann, der das Leben mit dir teilen mag.

      K

    • (7) 13.11.15 - 11:22

      Mhm... Klingt so ähnlich wie bei mir und meinem Ex.

      Wobei wir unter der Woche öfter miteinander gesprochen haben, so haben wir uns z.B. manchmal nur alle 2-3 WEs gesehen, weil der Herr noch so ein super tolles Hobby hatte.
      Immer wenn ich das ansprach hieß es nur, dass ich mir doch auch ein Hobby suchen soll.

      Jahresurlaube waren dann aber doch 2 Wochen, wobei er auch hier immer viel gearbeitet hat. "Selbst" und "ständig" halt :-)

      Die Initiative zurück in die Heimat zu kommen, ging damals von mir aus. Wobei er dann auch bei der Wohnungssuche für uns beide schon engagiert war.
      Naja... dann kam ein Kind und der Herr war eben nie da. Das erste LJ unseres Sohnes war ich praktisch alleine.
      Er hat dann den 13/14 LM Elternzeit nehmen müssen und auch die KiTa Eingewöhnung und wurde dann auch etwas mehr Papa, aber bei uns war es kaputt.

      Wir haben uns jetzt getrennt, denn ich konnte mit den doch weiterhin getrennten Leben ohne Kind gut umgehen, aber danach habe ich mir Familie gewünscht. Ich wollte Sonntags nicht alleine spazieren gehen etc.pp.

      Die Gefahr sehe ich bei euch auch! Wenn du das nicht schlimm findest, ist das okay, aber ich dachte auch, dass ich damit leben kann. Ich war nicht so naiv zu glauben, dass er sich groß ändert. Aber ich habe mich mit der Geburt meines Kindes doch verändert oder mir vorher was vor gemacht...

      Guten Morgen,

      Du stellst nicht zu hohe Ansprüche, Du hast ein Bedürfnis nach Nähe, die er Dir (gerade) nicht geben kann. Du kannst und solltest Dich nicht verbiegen, das geht nicht gut. Allerdings kann man daran arbeiten. So viel dazu.

      Ich führe auch seit 2 Jahren eine Wochenendbeziehung, zwar nur mit 60 KM Abstand, dafür ist keine Besserung in Sicht, da wir beide eine Immobilie haben und bisher Kinder, die noch zu Hause leben. Seine Töchter sind inzwischen ausgezogen, jetzt warten wir darauf (vielleicht..?), dass meine Jungs mit ihren jeweiligen Ausbildungen fertig werden. Außerdem möchte ich, dass er geschieden ist, bevor ich mit ihm zusammen ziehe.

      Bei uns war der Weg sehr steinig. Anfangs war mein Partner auch distanziert - er ist beruflich auch sehr eingespannt, hat seine Hobbies und kümmert sich um seine alte Mutter, ist auch kein Romantiker oder Frauenflüsterer, womit ich eigentlich gut leben kann...nach ein paar stürmische Wochen dann ein, zwei SMS pro Woche, sehr knapp formuliert. Samstag Abend bis Sonntag Nachmittag haben wir zusammen verbracht. Alles zu wenig für meine Bedürfnisse (zumindest mit diesem Mann). An den Wochenenden war alles schön, es passt einfach, dann ist er aus der Tür gegangen und es fühlte sich an, als wäre nie etwas gewesen. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die ich, trotzdem ich selbst sehr autark bin, gerne alleine bin und beruflich und privat eingespannt bin und mich darin auch ganz wunderbar verlieren kann, gar nicht klar kam. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, noch und nöcher, er hat - wie Dein Partner - eine Weile angezogen, dann wieder Flaute. Wir haben uns 3 Mal getrennt, weil ich zu verletzt war, zu kurz kam, Zweifel an seinen Gefühlen hatte. Bei der letzten Trennung haben wir beide eine/n andere/n kennen gelernt - und trotzdem nur aneinander gedacht und Sehnsucht gehabt. Das dauerte 8 Wochen, dann stand er vor meiner Tür eines Morgens und sagte nur "100 Prozent, Baby"...das war's...ich war voll drin, mit haut und Haaren. Gerade sind wir wieder 6 Wochen zusammen, frisch verliebt, haben sehr ehrliche Gespräche gehabt und wissen, nichts ist perfekt, aber wir wollen nicht ohneneinander und müssen also unseren Weg finden. Wir haben beide Fehler gemacht, die wir zukünftig vermeiden können. Er ist, wie er ist, liebt mich aber, wenn auch auf seine Art, wenn ich Sehnsucht habe, soll ich einfach anrufen, vorbeikommen, wie auch immer und nicht darauf warten, dass er sich meldet. Er ruft allerdings manchmal von sich aus an, oder verschiebt einen Termin, weil er mich sehen will, welches mir schon reicht...das ist sehr schön so. Ich spüre, dass er jetzt endlich "bei mir" ist. Ich habe mich an seine Art gewöhnt, nicht der große Romantiker zu sein, nicht der Klammeraffe, er sich an meine - er sagte, er kannte es bisher nicht, sich gedanklich mit Gefühlen auseinanderzusetzen, damit muss er nun leben, auch wenn er es manchmal anstrengend findet.

      Ich weiß nicht, ob meine Geschichte Dir hilft... Du musst sehen, wie weit Ihr Euch annähern könnt. Im Grunde hört es sich schon sehr gut an, was Ihr da habt. Vielleicht wird es besser, wenn Ihr zusammen lebt, da hat man einfach mehr körperliche Nähe, vielleicht wird Dir aber auch selbst dann etwas fehlen.

      Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück!
      Sugar

      (9) 13.11.15 - 11:53

      Ich will dich nicht beunruhigen aber da stimmt was nicht .

      Das sind ganz normale Erwartungen bzw Ansprüche von dir . Das gehört sich auch in einer Beziehung , sich auch in der Woche mehrmals zu melden .

      Warum ruft der nicht in der Woche wenigsten 1 mal an ? Warum antwortet er nicht auf deine Nachrichten ?

      Bitte nicht " er hat viel Stress und viel Arbeit " !

      Ich war auch zeitlang in so ähnliche Situation , wo wir zusammen waren , war er sehr liebevoll Harmonisch , daß ich davon ausgehen konnte daß er in mich verliebt ist ( Geschenke , Ausflüge , Kino , essen , freunde ) alles war drin .

      In der Woche haben wir aber 2 mal am Tag telefoniert und zwischendurch geschrieben , getroffen .

      Nur Sonntagen waren komisch , entweder war er da immer geschäftlich unterwegs ,Sport , bei seiner Mutter , oder hatte n durchfall LOL ;-)

      Der große Überraschung kam leider nach 8 Jahren raus :-(

      Also er hatte noch eine für Sonntags zum naschen .

      Ich würde mir sowas niemals wieder an tun , wenn einer anfängt mit " zuviel um die Ohren , Mutter braucht Hilfe , viel Arbeit , Geschäftlich unterwegs ,Sport , habe durchfall ", was auch immer ist , sind für mich ausreden .

      Wenn man was will , findet man Wege .
      Wenn man was nicht will , findet Gründe !

    Für mich persönlich stellst du nicht zu hohe Ansprüche.

    Es wird dir aber leider gar nichts bringen, zu wissen, wie andere ihre Wochenendbeziehung leben.

    Meiner höchst persönlichen Ansicht nach habt ihr beiden komplett unterschiedliche Anforderungen an eine "Beziehung". Dieses Wort in Gänsefüßchen, weil ich die eure nicht einmal als solche bezeichnen würde...

    Dein Freund braucht anscheinend am Wochenende nur einen netten Betthasen, während der Woche sollst du ihn aber bitte nicht belästigen. Von vielen Urlaubstagen kann er auch nur gerade mal fünf Tage für dich erübrigen. Nach Leidenschaft, Liebe und verrückt aufeinander sein sieht mir das nicht aus.

    Mein erster Eindruck beim Lesen war übrigens:

    Bist du sicher, dass er nicht an seinem Arbeitsort während der Woche eine andere Frau / Familie hat?

Top Diskussionen anzeigen