Zweisamkeit trotz Kleinkindern/Baby

    • (1) 24.11.15 - 13:00

      Hallo,

      seit 10 Jahren bin ich glücklich verheiratet. Ich bin dreifache Mutter (4 Jahre, 2 Jahre und 7 Monate). Der Tag ist demnach gefüllt mit vielen schönen Familienmomenten aber eben auch vielen alltäglichen notwendigen Verpflichtungen. Was etwas auf der Strecke bleibt, ist die Zweisamkeit.

      Meine Frage an alle Mehrfach-Mamis mit Kleinkindern und eventuell einem Baby: Wie macht ihr das aktuell mit der Zweisamkeit? (Damit meine ich allgemein Zeit als Paar aber eben auch die Sexualität.)

      Viele Grüße an alle#winke

      • Hallo,

        das "Problem" kenne ich. Unsere Töchter sind 20 Monate und 12 Monate. Sie sind großartig und wir lieben sie natürlich über alles. Aber die Zeit, die meine Frau und ich als Paar verbringen können, sind höchst übersichtlich. Seit etwa 2-3 Monaten können wir abends noch einmal aufstehen, nachdem die Kinder eingeschlafen sind und haben dann noch mal so 1-2 Stunden für uns. Viel länger schaffen wir nicht, dann sind wir einfach auch müde und platt.

        Und Sex geht in dieser Zeit auch nur bedingt, da die Kinder öfters noch mal kurz wach werden und ein bisschen Trost oder einen Schnuller oder so brauchen und die Türen dadurch offen bleiben, etc.

        Wir trösten uns damit, dass sie ja immer älter und selbständiger werden ;)

        Wir haben erst ein Kind, kennen das "Problem" aber durchaus auch! Ich habe mir zum letzten Geburtstag gewünscht, dass meine Eltern (die in derselben Stadt wohnen), unsere Tochter einmal im Monat über Nacht nehmen, so dass mein Mann und ich in Ruhe(!) etwas unternehmen können.
        Mir gibt schon dieser eine Abend im Monat total viel (meinen Mann habe ich so konkret nicht danach gefragt, aber ich merke schon, dass wir uns gefühlt wieder näher sind, wenn wir uns mal wieder richtig gut und intensiv unterhalten haben).

        Jetzt weiß ich nicht, wie Eure familiäre Situation ist ((Groß-)Eltern vor Ort o.ä.) und auch das Baby ist mit 7 Monaten ja noch recht klein, aber vielleicht könnt Ihr trotzdem eine regelmäßige Auszeit einplanen?

        • Die Großeltern nehmen immer nur den Großen über Nacht. Baby ist ihnen zum Aufpassen noch zu klein. Außerdem helfen mir meine Eltern in der Woche schon viel. Z.B. begleitet mein Vater unseren Großen montags zum Fußballtraining. Oder meine Eltern passen auf die jeweils anderen Kinder auf, wenn ich mit einem Kind zum Arzt muss. Mit drei Kindern, die noch so klein sind, ist es sonst mit zwei Armen kaum machbar. Wir stellen uns die nächste Zeit eher darauf ein, die Abende zu Hause zu verbringen. Auszeiten nehmen wir uns schon, aber eben eher getrennt. D.h. ich treffe mich mit Freundinnen und er mit Freunden. Oder ich mache meinen Sport. Das tut uns gut, weil wir auf andere Gedanken kommen können. Aber es löst das "Problem" mit der Zweisamkeit natürlich nicht.

          Ich denke, dass es wohl einfach schwierig ist, weil wir nun einmal nicht nur ein Kind sondern zwei Kleinkinder unter fünf und ein Baby haben. Das bedeutet ordentlich Organisation und teilweise Spagat, um allen gerecht zu werden. Aber wir wollten ja drei Kinder mit geringem Altersabstand;-), damit sie eng zusammen aufwachsen können.

          • So ähnlich habe ich es mir schon gedacht :-)
            Aber vielleicht trauen sich Deine Eltern ja in einem Jahr, die Kinder mal am Wochenende tagsüber für zwei, drei Stunden zu bespaßen, dann hättet ihr schon mal ein bisschen gemeinsame Zeit alleine.
            Ich finde, es ist halt ein Unterschied, wenn man zu zweit neben dem Babyphone sitzt oder eben weiß, dass jemand anders die Verantwortung für ein paar Stunden hat :-)

      Hallo

      das ist natürlich auch Glücksache und etwas finanzielle Unabhängigkeit, die ungestörte Zweisamkeit in dieser Phase begünstigen.
      Als meine Kids klein waren ( zwei hatten einen Abstand von weniger als zwei Jahren )konnten wir auf begeisterte Großeltern setzen, die gerne regelmäßig übers Wochenende Kinder und Haus gehütet haben.Eigentlich waren wir viel unterwegs ( beruflich durch meinen Ex-Mann ) und hatten regelmäßig Hotelübernachtungen oder sonstige abendliche Unternehmungen.
      Außerdem hatte ich Durchschläfer ,die früh müde wurden und ins Bett wollten.
      Ich muss meinem Ex zu Gute halten, dass er auf regelmäßige Paarzeiten sehr geachtet hat.

      L.G.

    • Hallo!

      Abends ab ca. 20 Uhr schlafen bei uns alle Kids und wir haben Zeit für uns.. sofern wir beide daheim sind.
      Sex gibt es - wegen Familienbett - in Wohnzimmer, Küche und Bad. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt. ;-)

      Etwa alle 2 Wochen passt meine Mama auf die schlafenden Kids auf und wir gehen weg. Das hat sich allerdings erst in den letzten Monaten etabliert (die Jüngste ist 21 Monate).

      Am Wichtigsten finde ich die kleinen Momente im Alltag.

      Ein Kuss, eine Umarmung, ein paar liebe Worte. Mal kurz zum Knutschen in die Küche verziehen. Einander ins Ohr flüstern, was man abends gerne machen will, wenn die Kids schlafen. Und den Kindern zwischendurch auch mal signalisieren: ihr habt jetzt mal kurz Pause, Mama und Papa brauchen 5 Minuten für sich.

      LG Claudi

Top Diskussionen anzeigen