Kind da ! Gefühle weg ?!

    • (1) 29.11.15 - 16:58

      Hallo

      Ich bin seit 4 1/2 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit September ist unser Sohn da ....
      Meinen Mann habe ich vor knapp 6 Jahren auf der damaligen Arbeit kennen gelernt erst waren wir nur Kollegen dann haben wir immer zusammen Mittagspause gemacht ...usw... ;)

      Ich arbeite jetzt seit drei Jahren wo anders und mein Mann ist kurz nach dem ich gekündigt hab nach 10 Jahren aus heiterem Himmel gekündigt worden es war eine sehr harte Zeit weil er ( sorry) den arsch nicht hochbekommen hat er war fast 1 1/2 Jahre arbeitslos ich hab immer hinter ihm gestanden aber ich konnte irgendwann nicht mehr auch wegen dem finanziellen

      Ich arbeite in einem Krankenhaus hab schichtdienst der nicht grad super ist ( drei Wochen von 14-22 und eine Woche von 6-14 Uhr )

      Zuhause musste ich trotz das er arbeitslos war alles alleine machen wir hatten viel Streit

      Dann hat er endlich Arbeit gefunden alles war super

      Als finanziell alles ok war haben wir über Kinder geredet

      Ich würde sehr schnell schwanger wir haben uns sehr gefreut und dann das als ich im 5 Monat war kam er nachhause und sagte mir er wurde gekündigt

      Ich habe nur geweint die ganze scheiße ging wieder von vorne los das selbe spiel ich schwanger 8 Stunden arbeiten und zuhause war ich wieder die dumme

      Aber auf einmal war ich an einem Punkt kurz bevor ich entbunden hatte da war es mir egal

      Ich seh seit dem meinem Mann in einem anderen Licht ( anders kann ich es nicht erklären )ganz " schlimm " wurde es dann wo unser Sohn da war da ist mein Gefühl zu ihm noch weiter in den Keller gegangen Ich weis im Moment absolut nicht was ich für ihn fühle ob ich ihn noch liebe

      Seit der kleine da ist , ist auch alles " wie immer " ich muss alles alleine machen

      Ich hab schon öfter mit ihm geredet ihm gesagt das ich glaube das ich ihn nicht mehr liebe ich sogar per Scheidung nachdenke und auch warum ich so fühle was der Auslöser war

      Aber nichts ändert sich

      Er hat geweint als ich ihm das gesagt hab und er will das alles nicht er liebt mich und braucht mich

      Aber ich bin irgendwie abgestumpft...

      Ich weis auch im Moment einfach nicht weiter was ich tuen oder wie ich handeln soll

      Sorry für den langen Text

      • (2) 29.11.15 - 17:14

        Hallo, wie ich hörte gibt sowas wenn man ein Kind gekriegt hat, das hat oft mit Hormonen zutun. Ich denke du solltest kurz abwarten bis die Phase durch ist, schließlich habt ihr ein Kind gemeinsam alleine ihm zu liebe. Es ist eine schwere Zeit für dich aber du wirst es überstehen. Dein Mann wird sich bald eine Arbeit finden und du wirst sehen es ändert sich wieder alles zum Guten! Alle meine Freundinnen berichten sowas ähnliches nach der Geburt dass der Mann dann plötzlich nur noch "Störfaktor" ist aber es Legt sich und mitleweile finden alle wieder zu einander und sind glückich.

        • Dein Tipp ist sicher gut aufgehoben, bei einem Mann der ansonsten fleißig, arbeitsam oder sonstwas ist, kurzum, bei jemandem, der auf seine Art und Weise zeigt, dass ihm die Partnerschaft und Familie wichtig ist, aber hier?
          Ein arbeitsscheuer, im Haushalt nicht zu gebrauchender Mann?
          Was sollen hier die Hormone verdreht haben?

        (5) 29.11.15 - 17:26

        Sorry aber mit Hormonen hat das nichts zu tuen da hatte ich vor , wärend und nach der Schwangerschaft nie Probleme mit

        • (6) 29.11.15 - 17:52

          Sorry aber ich mag mit meinen Ratschlägen keine Familie zerstören. Einen Mann zu kritisieren können wir Frauen alle gut, aber wir kennen eurer Leben nicht, heutige kann man schnell Schlussstrich ziehen und das Kind alleine erziehen aber ich denke als erstes an das Kind, er braucht den Vater und dein Mann will die Familie erhalten was deine Gefühle angeht würde ich ich dir raten sie an der letzen Stelle zu platzieren, weil ihr seid die jenigen die diesen kleinen Wunder gewollt und geplant haben und nun muss der kleine an erste Stelle eurer Prioritäten stehen und nicht wer im Haushalt hilft oder nicht. Wenn dein Mann davor schon so war so wird er auch bleiben, das wusstest du und damit war zu rechnen. Meiner ist auch keine Hilfe im Haushalt und wenn das Baby da ist habe ich eben zwei und das weiß ich vorher und stelle mich schon darauf ein.

    • (16) 30.11.15 - 10:59

      " Meiner ist auch keine Hilfe im Haushalt und wenn das Baby da ist habe ich eben zwei und das weiß ich vorher und stelle mich schon darauf ein. "

      ich dachte, diese Sorte Männer ist ausgstorben?

      Was genau findest du an einem Mann sexy, den du selber als Baby bezeichnest?

      • (17) 30.11.15 - 11:14

        Stell dir mal vor es macht mir spaß! Ja ich mag es meinen Mann Zuhause zu Bemuttern, na und? Dafür arbeitet er hart und verdient gutes Geld da hat er wohl auch mal Recht darauf sich zu erholen und nicht sich mit Hausarbeit zu beschäftigen oder nicht? Ihr könnt meine Sichtweise verurteilen aber mein Leben meine ehe und stell dir vor wir sind beide glücklich so wie es ist

        • (18) 30.11.15 - 11:17

          Ich verurteile das Ungleichgewicht. Wenn einer auswärts arbeitet und der andere im Haus: Super.

          Wenn einer auswärts arbeitet und der andere nicht: Unfair.

          • (19) 30.11.15 - 11:46

            Jeder hat eigenen Weg zu gehen und jeder ist seinen eigenen Schicksals Schmied. Einem passt es so dem anderen anders, wir sind beide altmodisch und sind glücklich kann mir doch kein Mensch sagen es ist falsch wie ich lebe oder denke, ich habe auch keine Lust meine Ansichten rechtzufertigen da es keinem was angeht. Was hier so einige so witzig fanden wo ich meinte dass man als Eltern die eigene Prioritäten zurück Schrauben muss wenn das Kind da ist dahinter stehe ich, zumindest bis zu einem gewissen Punkt und wenn es um "Hilfe im Haushalt" geht ist es für mich kein dringender Grund sich zu trennen dem Kind den Vater zu nehmen und sonstiges wenn Gefühle nicht mehr da sind ist es auch oft eine vorübergehende Sache, ja ich weiß was ich schreibe, ich kenne genug Pärchen die nach der Geburt meinen die Luft ist raus und dann finden die Menschen doch zu einander und kriegen weitere Kinder gemeinsam. Die Frau wollte nur Luft machen und ihre Gedanken evtl sortieren wärend sie was hier ausgesprochen hat, denkt wirklich jemand dass mit den negativen Kommentaren sich was ändert und sie plötzlich auf euch hört und sich von dem Mann trennt? Ein scheiss, sinnlose Kommentare von verbitterten Emanzen die gern so tun als wüssten die über alles Bescheid und eigene Eher/Beziehung läuft schief daher sitzen die im Internet und suchen wem die ihre Meinung aufdrücken können. Genau wie die alte Schachtel die meint vom "kleinen Wunder" kotzen zu müssen, ist die Menopause schon eingetreten oder woher kommt dieser Kinderhass? (Nicht alles ist an dich gerichtet)

            • (20) 30.11.15 - 12:09

              Fluchst über die "Emanzen", bist unflätig und klingst selbst ein bisschen verbittert. Eigenartig. Wo du doch so glücklich bist.

              Und verstanden hast du auch nichts. Niemand hat ernsthaft etwas dagegen, wenn Eltern sich die "Rollen" aufteilen. Nicht einmal ich als "Emanze" findet das schlecht. Obwohl ich es schade finde, wenn die Männer so wenig von ihren Kindern haben, wenn sie sie nur knapp mal am Wochenende sehen. Und noch ein paar andere Gründe. Aber jedem das seine, wie du sagst.

              Was aber nicht in Ordnung ist und auch nichts mit klassischer Aufteilung zu tun hat: Wenn einer der Partner 200% übernehmen soll Arbeitn UND Haushalt, während sich der andere "Partner" bedienen lässt, zu Hause sitzt, darauf wartet, dass ihm jemand essen kocht. Und genau das ist und war bei der TE der Fall. Ihr Mann hat weiterhin darauf gewartet, dass seine Socken gewaschen werden, während er arbeitslos war. Und die TE hat sowohl gearbeitet als auch das bisschen Haushalt erledigt und sieht sich nun mit Baby ebenfalls wieder in derselbeen Situation. Das ist nicht partnerschaftlich, das ist ein Kleinkindverhalten. Einen solchen Mann könnte ich nie wieder ernst nehmen.

              Und nein, die eigenen Gefühle ignorieren ist kein guter Ratschlag, nie. Denn dann ignoriert man sein Frühwarnsystem, das sagt: Pass auf, nimm ein bisschen Rücksicht auf dich (oder auf andere). Man ignoriert und verliert sich. Findet sich eines Morgens aus nichtigem Anlass mit einem Burn out wieder. Oder stellt fest, dass die Ehe schon ein paar Jahre lang an der Wand klebt und sieht seine Welt unter den Füssen zerbröseln.

              lg thyme

              • (21) 30.11.15 - 12:21

                Macht was ihr wollt echt interessiert mich nicht, verbittert bin ich nicht nur genervt von diesem müll hier. Wenn man andere Ansichten hat lebt man gleich im anderen Jahrhundert aha und wo ist das schlecht? Wer sagt dass es schlecht ist wenn allen passt? Ihr passt es eben nicht aber wozu dann ein Kind zu zeugen wenn die Lage schon davor so war? Also soll sie sich jetzt trennen wenn ihr mann eine faule Socke ist oder was? Bin ich die einzige die an das Kind dabei denkt? Was ist das denn nur für ein Käse? Genau deshalb gibt es in Deutschland immer mehr Scheidungen immer mehr Alleinerziehende Mütter weil immer mehr egoistisch denken. Wenn man gleich so an eine Beziehung rangeht braucht man gar nicht anzufangen.

                • (22) 30.11.15 - 12:27

                  Wieso denkst du, dass ein unglückliches Elternhaus für ein Kind besser ist? Nur "wegen der Kinder" zusammenzubleiben ist so ziemlich die schlechteste Variante.

                  Und nein, ich denke nicht, dass man die Flinte bei der ersten Schwierigkeit ins Korn werfen soll. Mein Mann und ich hatten auch schon die eine oder andere gröbere Krise.

                  lg thyme

                  • (23) 30.11.15 - 12:35

                    Das sagt keiner! Sie schrieb dass sie erst vor kurzem entbunden hat, errinere dich an deine Geburten, hattest du auch nicht eine Zeit lang depriphase? Das hatte wohl fast jede würde ich mal behaupten daher war mein Ratschlag abzuwarten, es heißt jetzt nicht dass sie unglücklich bis in die Rente mit jemanden lebt wegen des Kindes es geht hauptsächlich darum abzuwarten und im Moment keine der Art schwierige Entscheidungen zu treffen denn wie ich finde sollten sich beide versuchen einen Mittelweg zu finden wenn es nicht klappt kann man immer noch verschiedene Wege gehen aber solange er sie nicht verkloppt oder sonst was schlimmes passiert kann man doch ruhuig noch die Beziehung retten aber es ist jedem selbst überlassen wir können ja nicht einschätzen in wie weit sie unglücklich ist mit ihrem Mann wenn es gar nicht mehr geht dann soll sie ihre Konsequenzen ziehen

                    • (24) 30.11.15 - 12:48

                      Die TE hat doch bereits gesagt, dass sie schon des Öfteren mit ihrem Mann darüber gesprochen hat. Sie hat ihm gesagt, dass sie unglücklich mit der Situation ist und dass das so nicht mehr weitergeht. Was soll sie noch tun? Ihr Mann ändert sich nicht... Muss sie jetzt darauf warten, dass er sie schlägt, damit sie sich mit dem Gedanken befassen kann, sich zu trennen?

                      Nach der 1. Kündigung war die selbe Situation schon einmal. Danach hatte er wieder einen Job und alles war irgendwie besser. Da dachte sich die TE noch "Naja, er hat sich ja gebessert. Er macht ja jetzt was. Alles wird gut!" Dann wurden sie schwanger und während der Schwangerschaft (da konnte sie an dem Umstand ja nichts mehr ändern), wurde er wieder arbeitslos. Nur am Rande: Eine zweimalige Kündigung seitens der Arbeitsgebers... Das lässt mich aufhorchen #kratz

                      Und jetzt ist dieselbe Situation schon wieder. Sie arbeitet, kümmert sich ums Kind, macht den Haushalt und ihr Mann sitzt daheim und möchte noch bedient werden. Und das alles, obwohl er ganz genau weiß, wie es um ihre Beziehung steht, denn schließlich hat sie ihm das oft genug gesagt...

                      D.h. alle was du beschrieben hast, ist bereits passiert. Sie hat alles gut abgewägt bzw. wägt derzeit ab und es war keine leichtfertige Entscheidung a la "Na, dann ziehe ich mein Kind eben alleine groß!".

                      Und zu deiner Situation: Wenn ihr beide mit der Rollenverteilung glücklich seid, dann ist alles gut. Jeder lebt sein Leben, wie er es möchte. Mit allen Vor- und Nachteilen die sich daraus ergeben. Ich sehe in dieser "Konstellation" nur die Gefahr der großen Abhängigkeit der Frau. Sollte der Mann in ein paar Jahren keine Lust mehr haben, sitzt die Frau da. Mit nichts... Das ist aber nur meine Meinung, zu diesem Thema.

                      (25) 30.11.15 - 13:00

                      Was meine Situation angeht besteht keine Abhängigkeit bei uns, ich habe einen guten Job den ich gern mache und würde ohne Probleme unsere Familie alleine finanzieren können. Er verdient sehr viel mehr und daher können wir uns einges leisten wovon einige nur träumen würden, daher finde ich es nicht schlimm als Gegenzug auch alles drum herum zu erledigen, ich meine wir könnten auch eine Haushaltshilfe anstellen aber das brauche ich nicht, ich koche und räume selbst gern auf und mag keine fremde Personen in meinem Haus haben.

Top Diskussionen anzeigen