Wie lange habt ihr gebraucht um Affäre eures Partners zu verzeihen?

    • (1) 04.12.15 - 18:49
      betrogene1

      Oder wann habt ihr gemerkt, dass es nicht geht?

      Zu mir, verheiratet und Kinder und mit meinem Mann zusammen seit 12 Jahren, ich habe vor drei Wochen herausgefunden, dass man Mann eine Affäre hatte. Die Sache ging 1,5 Monate. Ich habe Liebesbekundungen (mein Herz schreit nach dir etc.) und romantisches Blabla gelesen was sie sich geschrieben haben. Sie haben sich in der Zeit mindestens einmal die Woche getroffen und waren sehr vertraut miteinander (zb. Händchen haltend um den See spazieren).
      Ich habe viel geweint und mir ging es psychisch richtig schlecht. Mein Mann hat die Sache beendet (beteuert er wollte sie bereits beenden als ich es gefunden habe). Er beteuert wie sehr er mich liebt und kämpft merklich für mich bzw. uns.
      Er sagt, er war einsam und hat Bestätigung gesucht, die hat er bei IHR gefunden, anscheinend.
      Nun ist es so, dass es noch immer sehr weh tut und ich jeden Tag dauernd daran denken muss, es frisst mich förmlich auf. Ich liebe meinen Mann, aber ich weiß momentan nicht, ob ich es ihm jemals verzeihen kann, ob ich mein Vertrauen in ihn wieder erlangen kann.

      Wieso hat er nicht mit mir gesprochen?
      Er sagt ich war so mit mir selbst beschäftigt... ich hatte eine sehr stressige Zeit auf der Arbeit und war abends recht erschlagen, ich habe in den letzten Monaten 35 kg abgenommen und viel Sport gemacht. Obwohl alles anstrengend war, habe ich mich endlich wieder wohl gefühlt, ich war selbstständiger, bin wieder öfter mit Freunden weg gegangen, ja ich habe mein Leben geliebt. Aber er kam anscheinend damit nicht klar und hat sich in die Arme einer anderen Frau geflüchtet. Ich weiß, dass ich auch Fehler gemacht habe, ich hätte ihn wohl mehr beachten müssen, war wohl aber wirklich viel mit mir selbst beschäftigt. Ich bin auch bereit daran zu arbeiten, mehr gemeinsame Zeit, mehr WIR.
      Nur weiß ich grad nicht ob es überhaupt Sinn hat, der Schmerz und die Fassungslosigkeit sitzen so tief.

      Ich dachte immer ich könnte einen Seitensprung verzeihen, das habe ich ihm auch gesagt, aber ich habe auch immer gesagt, dass eine Affäre für mich etwas anderes ist und sobald es länger und öfter "stattfindet", wäre für mich der Ofen aus.
      Trotzdem hat er es getan und nun weiß ich nicht was ich machen soll... ich drehe mich im Kreis und versuche in mich hinein zu horchen, aber da ist nur Sturm und Verzweiflung und keine Antwort.

      Wie war das bei euch? Wann war es überstanden? Ist es irgendwann überstanden? Oder wann war der Punkt, an dem für euch klar war, dass es nicht mehr geht?

      Ich weiß, dass ihr nicht ich seit, aber da ich nicht weiß mit wem ich über dieses Thema reden soll, würde ich mich über ein paar Erfahrungen freuen!

      • (2) 04.12.15 - 19:12

        "... ich hatte eine sehr stressige Zeit auf der Arbeit und war abends recht erschlagen, ich habe in den letzten Monaten 35 kg abgenommen und viel Sport gemacht. Obwohl alles anstrengend war, habe ich mich endlich wieder wohl gefühlt, ich war selbstständiger, bin wieder öfter mit Freunden weg gegangen, ja ich habe mein Leben geliebt."

        Du krempelst dein Leben komplett um, vollziehst auch eine krasse körperliche Veränderung, gehst mit deinem "neuen selbstbewussten ICH" mit Freunden weg und genießt dein Leben.

        Wo kam da noch einmal dein Freund in deinem neuen Lebensplan vor?

        Du solltest deine Hände nicht in moralischer Unschuld waschen...

        Grüße

        • (3) 04.12.15 - 20:19

          Das tut sie doch gar nicht. Sie ist sich ihrer "Fehler " bewusst.

          Und selbst wenn nicht, entschuldigt das doch keine Affäre.

          (4) 04.12.15 - 21:08

          Wo kam da noch einmal dein Freund in deinem neuen Lebensplan vor?

          Du solltest deine Hände nicht in moralischer Unschuld waschen...

          ---------

          Wir wissen ja nicht, ob sie ihn komplett ignoriert hat und nicht zuließ, dass er mit zum Sport ging oder auf die Piste......bzw. wie er auf ihre Veränderung reagiert hat.

          Er hätte sich durchaus auch für sie freuen und ihr zeigen können, dass ihm die "neue" Optik seiner Frau gefällt. 35 kg abzunehmen ist eine gewaltige Leistung und wäre durchaus wert gewesen, es zu honorieren. Stattdessen wendet er sich beleidigt einer anderen zu. Klingt irgendwie eher so, als hätte er ein Problem mit ihrem Selbstbewusstsein gehabt und musste sein Ego pushen.

      (5) 04.12.15 - 20:26

      Wenn ich Du wäre würde ich meine Beziehung erhalten wollen. Ich würde mich nicht direkt trennen aber ich bin mir sicher, dass es nie wieder so vertraut sein kann wie es war und deshalb glaube ich, dass ein kämpfen am ende (monate/jahre) doch in einer Trennung endet. So einen Bruch kann man in meinen Augen nicht mehr flicken.

      (6) 04.12.15 - 21:36

      hHallo

      es sind halt erst drei Wochen.
      Da tobt der innerliche Orkan noch gewaltig.
      Eine existentielle Krise für die Ehe, so oder so.

      Manche brauchen Monate ,andere Jahre, manche schaffen es nicht.

      Irgendwann wirst du eine Antwort finden. Gescheit aufgearbeitet werden muss es für dich.
      Sehr unangenehm das Ganze. Immer wieder sollte er deine Fragen beantworten, deine ganz schlechten Momente aushalten.

      Kommt er wirklich mit deiner Gewichtsabnahme zurecht?
      Du bist ja jetzt sicherlich optisch ein ganz anderer Typ.Das wird vielleicht auch noch andere Sachen in der Beziehung verschoben/ verändert haben?!

      Wenn du ihn behalten willst, macht eine Ehetherapie.Danach siehst du ob es noch Sinn macht.

      L.G.

    • Bitte lass dir von niemandem einreden dass du Schuld am Treuebruch deines Partners bist.
      Es war SEINE Entscheidung, dich zu hintergehen, SEINE Entscheidung, mit der anderen zu schlafen, SEINE Entscheidung, dich zu belügen.

      Sorry aber für mich ist dein Partner ein Arschloch. Verstehe nicht warum du bei einem Lügner und Betrüger bleiben willst. Auch ich wurde betrogen und hörte dieses "es geschieht niiiieeee wieder und ich liebe nur dich". Es geschah aber wieder.

      Wenn dein Partner sich tatsächlich von dir übersehen gefühlt hat, so hätte er sich diesem Problem stellen, es ansprechen oder - im schlimmsten Fall - seinerseits eine saubere Trennung vorschlagen können. Doch stattdessen eine andere zu F**** ...sorry aber was ist das für ein Mensch???????

      Es gibt vertrauenswürdige Menschen, die loyal sind und zu dir stehen. Warum gestehst du dir selbst nicht so einen Mann zu? Du schreibst selbst dass du viel abgenommen hast usw.... du hast dein Leben verändert und 35kg Ballast verloren. Wenn ich du wäre, würde ich nun auch noch diesen "Ballast" loswerden.

      (8) 04.12.15 - 23:20

      Puh, das ist wirklich schwierig... Eine Antwort hierauf wirst du hier nicht bekommen, nur ganz viele unterschiedliche Meinungen. Ich finde, man macht es sich etwas leicht, deinen Mann einfach nur als "Arschloch" hinzustellen, das dir weh getan hat, genauso wie dich dafür verantwortlich zu machen und zu sagen, du hättest ihn vernachlässigt. Ganz so einfach ist es ja nicht. Ihr seid 12 Jahre zusammen, habt gemeinsame Kinder. In 12 Jahren kann viel passieren...
      Ich kann dir nur von mir berichten: Mein Mann hatte 2+ (genau weiß ich es nicht, war mir auch egal) Seitensprünge, keine Affären also, sondern einmalige Sexgeschichten. Ich habe es auch irgendwann rausgefunden und mich von ihm getrennt. Wir haben beide sehr gelitten, aber zu diesem Zeitpunkt hätte ich ihm nicht verzeihen können. 3 Jahre waren wir getrennt, sind jetzt aber wieder zusammen. Ich habe ihm verziehen, weil ich 3 Jahre lang gesehen habe, dass er es ernst meint und viel an sich gearbeitet hat. Trotzdem kommen immer wieder diese Momente, wo ich denke "Was, wenn er wieder...?" und es fällt mir schwer, ihm wieder vollkommen zu vertrauen. Das ist ein blödes Gefühl, letztendlich komme ich momentan aber sehr gut damit klar. Trotzdem werde ich dieses Grundvertrauen in ihn, das ich früher hatte, dieses "er ist der einzige Mensch auf der Welt, dem ich blind vertraue", wohl nie wieder bekommen und das macht mich zeitweilig traurig. Mir ist aber auch bewusst, dass ich auch meine Fehler habe und gemacht habe, an denen ich weiterhin arbeite. Allerdings: Mein Mann hatte keine Affären. Bei ihm ging es "nur" um Sex - Gefühle waren keine im Spiel. Eine Affäre ist nochmal was anderes, finde ich. Immerhin hat er dich 6 Wochen lang belogen und betrogen, war in eine andere Frau verliebt. Ich weiß nicht, ob ich damit klar gekommen wäre. Jedenfalls nicht so ohne weiteres. Ich habe die räumliche Distanz und die lange Zeit gebraucht, um damit fertig zu werden, erstmal wieder zu mir zu finden, mir erstmal wieder das Selbstbewusstsein aufzubauen, das durch seine Geschichten komplett zunichte gemacht war. Zu sehen, dass ich ihn nicht brauche und auch alleine klar komme.

      Ich glaube nicht, dass 3 Wochen dazu reichen. Ich finde es auch schwierig, mit Kindern zusammen zu leben und diese Geschichte unter einem Dach und ohne fremde Hilfe zu verarbeiten.
      Ich würde Euch eine Paartherapie sehr ans Herz legen, damit eine neutrale Person Euch Hilfestellung geben kann, wieder zueinander zu finden - falls du das überhaupt möchtest.

      Alles Liebe und viel Kraft#blume
      oremi

      (9) 05.12.15 - 05:02
      auch betrogen...

      3 Jahre bis es wieder gut war, heute ist es 6 Jahre her. Es war eine sehr schlimme Zeit. Ich habe eine Therapie für mich selber gemacht die sehr geholfen hat.

      Es war aber verdammt hart. Du musst dir gut überlegen ob du verzeihen kannst. Dein Mann will auch nicht der ewige Sünder sein. Ich habe erst Abstand gebraucht um mich zu sortieren und ab da wo wir gesagt haben wir probieren es noch mal die Affäre nie wieder erwähnt.

      Was geblieben ist ist das wir sorgsamer miteinander umgehen. Ich bin sehr froh dass wir damals um unsere Beziehung gekämpft haben, sie ist heute deutlich besser als vorher.

      Ich wünsche dir viel Kraft!

      (10) 05.12.15 - 11:10

      Also, ich lass mir hier keine Schuld zuschreiben weil ich ihn angeblich nicht beachtet habe, wir haben gemeinsam Sport gemacht ind haben und immer einen Abend am Wochenende für uns als Paar genommen! Er fand meine Gewichtsabnahme auch immer toll und hat mir gesagt wie stolz er auf mich ist!
      Trotzdem sehe auch ich in der Vergangenheit eine gewisse Gewöhnung und den Alltag der uns eingeholt hat.

      Gefühle zu der Frau hatte mein Mann angeblich nicht, er meinte es war eher ein Spiel, ihr gegenüber hat er das auch noch öfter erwähnt! Also dass er keine Gefühle für sie hat und auch nie hatte. Ob ich das glauben soll? Keine Ahnung, wahrscheinlich würde es auch keinen Unterschied machen!

      Es ist erst drei Wochen her und ich weiß natürlich, dass so etwas länger in der Aufarbeitung braucht, nur möchte ich keinen aussichtslosen Kampf führen und gerne den Punkt erkennen an dem es keinen Sinn mehr macht und man sich der Realität stellen muss! Ich habe Angst, dass ich diesen Punkt nicht erkennen werde! :(

      • Hey Betrogene.
        Das tut mir sehr leid für dich. Das schonmal vorab. Ich bin oder war nicht ganz in der Situation..es gab weder Händchen halten, Küsse noch sonst was..aaaber..trotzdem "Geschehnisse" die mich verletzt haben.

        Soviel dazu.
        Kurzum : wir waren zur Eheberatung. Jawohl! Und ich schäme mich dafür nicht.

        Weißt du was ich wichtig dort fand? Jemand Fremdes der euch beide nicht kennt, hört sich alles an und kann objektiv und ohne voreingenommen zu sein eure Situation beurteilen/beleuchten und vielleicht helfen. Was sich mir eingebrannt hat..war als man mir sagte : Irgendwann müssen Sie es laut aussprechen..aussprechen "Ich verzeihe dir"..wann ist egal..die Zeit die Sie dafür brauchen, aber wenn es soweit ist, muss es vorbei sein. Danach darf es nicht wieder hochgeholt, durchgekaut und vorgeworfen werden. Hab verstanden was gemeint ist! Ich muss damit abschließen..verzeihen..neues Vertrauen aufbauen. Erst dann kann man wieder nach vorne sehen zusammen.

        Und meinem Mann wurde gesagt : Und Sie entschuldigen sich noch einmal..irgendwann..Sie bitten ihre Frau um Verzeihung. Ganz aufrichtig und richtig laut ausgesprochen.

        Hat er natürlich schon zichmal aber das ist wirklich symbolisch gemeint..sein Bitten und mein Verzeihen.

        Ich empfehle dir, dass wenn dus willens bist zu retten..Schlag deinem Mann eine Ehetherapie vor. Klar kanns sein dass er dann dort Sachen sagt, die du nie vermutet hast oder was er dir heimlich krumm nimmt/nahm aber ne andere Chance sehe ich für euch nicht. Sollte er es ablehnen, hätte ich mich so oder so zur Trennung entschieden an deiner Stelle. Er muss ja jetzt mal zeigen, dass er seine Familie retten will! Die er vielleicht zerstört hat.

        Und noch eins..das ist mein Leitfaden : vielleicht..ich weiß es nicht..könnte ich vielleicht einen Seitensprung verzeihen..aber eine Affäre niemals! Emotionales Zusammensein..über längere Zeit..Nein! Und selbst beim Seitensprung das große "vielleicht" weil ich persönlich immer denke : Wer diese ethische Grenze einmal übertritt..und keine Konsequenzen aufgezeigt bekommt..sprich man wird verlassen vom Anderen..wird mans immer wieder tun..man ist sich des Anderen einfach zu sicher..nach dem Motto "Sie geht ja eh nicht".

        Wir haben auch ein Kind..trotzdem..ich würde nicht bei meinem Mann bleiben nur wegen des Kindes..eine unglückliche Ehe und Beziehung bringt dem Kind auch nix. Die haben sooo feine Antennen für Streitigkeiten oder Unzufriedenheit in der Beziehung der Eltern. Dann lieber trennen, als unglücklich zusammen.

        Die Entscheidung..egal welche du triffst..musst du allein treffen..aber triff sie..das ist vorallem wichtig!

        Und zuletzt noch eins : das Blabla von wegen "Das ers eh beenden wollte bzw es dir sagen wollte"..Never ever..wärst du nicht dahinter gekommen, hätte er es weder beendet noch dir gesagt..das musste er ja sagen, als dus rausgefunden hattest. Jedenfalls sehe ich das so.

        Wünsche dir alles Gute.

        Sag mal bitte Bescheid wie es weiterging mit euch!

        (12) 12.12.15 - 15:20
        -selbiges-erlebt-

        Hi,

        du hast recht - um Schuldzuweisung sollte es nicht gehen. Es ist einfach passiert und nun muß man den Blick nach vorne richten. Wobei es aber auch wohl völlig normal ist, wenn du ihn noch einige Male mit Fragen und wahrscheinlich auch Vorwürfen bombardieren wirst...!

        Mein Mann ist auch fremdgegangen, längere Zeit, es dauerte ca. 3 Monate wo ich ihn immer und immer wieder mit Fragen überhäuft habe, manches einfach wieder und wieder wissen wollte. Irgendwann war dieses Fragen dann für mich abgeschlossen, ähnlich war es auch mit Vorwürfen. Natürlich habe ich ihm zu Anfang Vorwürfe gemacht, auch wenn ich selbstverständlich wusste, daß auch mein Verhalten, bzw. die Beziehung, so wie wir sie führten, während es zur Affäre kam, mit dazu beigetragen hat. Obwohl ich nach wie vor der Meinung bin, daß dies eine Affäre keineswegs rechtfertigt.

        Ich glaube nicht, daß du den Punkt versäumen wirst, dich der Realität zu stellen, wenn es wirklich eine Trennung sein soll. Gib dir/euch Zeit - das braucht ihr. Egal wie es weitergeht, nur die Zeit wird dir einiges klar machen oder auch verzeihen lassen. Ich glaube das falscheste was du in dieser Situation tun kannst, ist, vorschnell alles hinzuwerfen um hinterher zu merken, das dies ein noch größerer Fehler war... es gibt halt nur eine Alternative.... Das war immer der Gedanke, der mich damals gehalten hat: die Alternative will ich momentan auch nicht ... also will ich versuchen, mit ihm mein Leben weiterzuführen.
        Ob es letztendlich klappt... das kann ich heute (nach 5 Monaten) noch nicht sagen...!
        LG

Top Diskussionen anzeigen