Familienplanung eigentlich abgeschlossen,jetzt mit neuem Partner unsicher.

    • (1) 22.12.15 - 08:04
      Zu alt? :-/

      Hallo,

      ich habe seid ein paar Monaten einen neuen Partner.
      Wir sind Beide Anfang 40.
      Ich habe aus meiner ersten Ehe bereits zwei Kinder im Erwachsenen bzw Teeniealter.
      Hab meine Kinder damals mit Anfang 20 bekommen,was auch die richtig Entscheidung war.
      Die Familienplanung war für mich eigentlich sicher abgeschlossen, meine Kinder sind aus dem Gröbsten raus,so das man jetzt auch wieder etwas seine Freiheit geniessen kann.

      Mein neuer Partner und ich haben direkt am Anfang über Kinder gesprochen,da er auch selbst keine hat.
      Und wir waren Beide einer Meinung,das wir keine Kinder gemeinsam möchten ,da ist mir direkt ein Stein vom Herzen gefallen,da ich ja keine Kinder mehr wollte und ich nicht sicher war ob er gerne noch ein eigenes Kind möchte.

      Jetzt nach einigen Monaten,kommt immer mal wieder der Gedanke hoch,vielleicht doch noch ein Baby zu bekommen.
      Aber mein Verstand sagt mir dann"Nein,du kannst doch kein Baby mehr bekommen,du bist viel zu alt dafür! "
      War immer stolz eine Junge Mama gewesen zu sein und dann wäre ich jetzt genau das Gegenteil,eine alte Mama.

      Vielleicht sollten wir einfach unsere Zweisamkeit geniessen und uns irgendwann auf meine Enkelkinder freuen.

      Danke fürs Lesen!

      Schöne Weihnachten wünsche ich euch allen!

      • (2) 22.12.15 - 08:23

        Es ist doch ganz klar: Er will keine Kinder, du willst keine Kinder. Also passt doch alles, oder?

        Dass man hin und wieder überlegt und auch mal denkt, es wäre doch ganz nett und süß, ist normal, denke ich. Hat sicher auch etwas damit zu tun, dass für dich jetzt ein Lebensabschnitt definitiv zu Ende geht, und das fällt manchmal ein bisschen schwer.
        Wenn du dann aber an Schreikinder, durchwachte Nächte, zickige Kleinkinder und und widerwillig gemachte Hausaufgaben und Türenknallen denkst, sieht es wahrscheinlich wieder anders aus:-D.

        Außerdem wären mir ein paar Monate Beziehung definitiv viel zu kurz um zusammen Kinder zu planen.

        Überlege dir doch mal, ob du wirklich nochmal von vorne beginnen willst.....jetzt, wo du endlich wieder frei bist.

        Fehlt dir irgendwas im Leben? Ist dir Langweilig?

        Ihr habt euch darauf geeinigt, keine Kinder mehr zu bekommen, seid Ü40 und könntet euch nur auf euch konzentrieren. Willst du das gegen schlaflose Nächte, Babygeschrei, vollge**** Windeln, Zahnen, Trotzphase usw. eintauschen?

        also zu alt bist du ja eigentlich nicht. ausser du fühlst dich zu alt.
        Was sagt dein Freund dazu? Und was für Gefühle löst es bei dir aus, wenn du dir euch zusammen mit einem Baby/Kleinkind/Schulkind/Teenager vorstellst?

      • (5) 22.12.15 - 09:52

        Hallo,

        ich denke dass es durchaus nachvollziehbar ist, wenn man (mit neuem Partner und trotz eigentlichen Abschlusses der Kinderplanung) immer mal wieder über die Möglichkeit eines weiteren Kindes nachdenkt.

        Ich bin 34 Jahre alt, mein Partner 37, wir haben beide jeweils 2 Kinder aus früheren Beziehungen und waren uns von Beginn an einig, dass wir keine gemeinsamen Kinder mehr wollen (4 zusammen reichen definitiv:-p).

        Nichts desto trotz muss ich zugeben, dass auch mir ab und an der Gedanke kommt, dass es schön wäre, doch noch ein gemeinsames Kind zu bekommen#schein... Aber dann wird mir wieder bewusst, was noch ein weiteres Kind bedeuten würde, es würde alles wieder von vorne anfangen und unsere traute Zweisamkeit (die wir haben wenn unsere Kinder bei dem anderen Elternteil sind), welche wir so genießen, wäre wieder hintanzustellen...und dazu bin weder ich noch mein Partner bereit...also belasse ich es bei den gelegentlichen Tagträumen und erfreue mich an unseren vier Kindern:-)!

        Meine Jungs sagen zwar immer wieder, dass sie noch ein Geschwisterchen wollen, doch den Wunsch werde ich ihnen wohl nicht erfüllen können. Naja, vielleicht ja ihr Papa ;-) (dessen Freundin hat nämlich noch keine Kinder und da stehen die Chancen sicher besser#hicks - wobei mein Ex da sicher noch überzeugt werden müsste, da er eigentlich nie mehr als 2 Kinder haben wollte).

        Also du siehst, solche Gedanken sind denke ich normal und nachvollziehbar....aber wenn ihr beide (so wie wir auch) mit der Kinderplanung abgeschlossen habt, dann belasst es dabei:-)!

        Lg

        (6) 22.12.15 - 09:55

        Warum ist man stolz darauf jung Mutter geworden zu sein ? Ich verstehe das nicht, weiß aber das es viele Frauen gibt die das so empfinden.

        Vielleicht kannst du das mal näher erklären, wäre toll. Dann verstehe ich endlich warum das einigen Frauen so wichtig ist.

        Zur Sache- ich würde mir das auch gut überlegen, weil die Beziehung noch so frisch ist. Was sagt denn der Vater in spe dazu? Hat er seine Meinung geändert?

        lg

        • (7) 22.12.15 - 20:01

          Ich kann nur für mich sprechen.
          Es ist einfach eine Einstellungssache, eine Typfrage denke ich.
          Man findet einfach für sich selbst dass es zu einem passt jung Mutter zu werden.
          Ich fand die Vorstellung immer stimmig und passend zu dem was ich mir im weitesten Sinne für mein Leben vorgestellt habe.
          Ich hab mein Kind im Studium bekommen.
          Als ich fertig war, war meine Tochter vier und ich konnte beruflich loslegen ohne Elternteil nehmen zu müssen.
          In meinem Beruf ist eine Auszeit von einem Jahr geschweige denn drei Jahren sehr schwer zu kompensieren.

          Das wusste ich und ich wollte unbedingt Karriere machen, daher das Kind vor dem Einstieg in den Beruf.
          Ich bin 46 und habe eine 25 jährige Tochter, die mich vor 4 Jahren auch zur Oma gemacht hat.
          Sie hat es genauso gemacht.
          Kind im Studium bekommen, sie arbeitet seit 1 Jahr und für sie passt das auch.

          • (8) 22.12.15 - 22:59

            Danke für die Begründung- finde ich nachvollziehbar. Aber "stolz" ist da doch irgendwie der falsche Begriff oder?

            Ich fand das Alter immer zweitrangig und habe mich eher an meinen Lebensumständen orientiert.

      Hallo,

      ich kenne das von dir beschriebene Gefühl auch. Es ist nachvollziebar.

      Meine Cousine ist lürzlich mit 43 Jahren Oma geworden. Vielleicht ist es für dich nicht mehr so lang hin? ;-) Wenn überhaupt #schwitz? Als Oma wird es relaxter.

      Sprich mit ihm nochmals darüber. Wenn er komplett abgeschlossen hat, keine leiblichen Kinder zu haben- dann würde ich nicht von Neuem beginnen.

      LG!

      Genieße Dein Leben, und lass den "Kinderwunsch". Du bist 40, es wäre eine Risikoschwangerschaft auf Grund des Alters. Die Gene werden mit den Jahren auch nicht besser und in dem Alter steckt man kurze Nächte bei weitem nicht mehr so gut weg wie mit 20.

      • (11) 22.12.15 - 10:30

        Sorry, aber das ist Quatsch, was du hier sagst.

        Ich bin mit 41 nochmal Mutter geworden und hab mich nie entspannter erlebt als bei dem kleinen Wurm.

        Die nächtlichen Einsätze waren auch weit weniger schlimm als beim ersten Kind, lag bestimmt daran, dass man im Alter weniger Schlaf braucht :-p

        Daran würde ich das nicht festmachen wollen, eher an der generellen Frage, nochmal komplett von vorne anzufangen. Alle anderen im Freundeskreis haben mehr oder minder große Kinder, man selbst sitzt dann wieder mit Baby da...ich würde mir das gut überlegen, aber letztendlich ist das eine gemeinsame Entscheidung.

        Der TE alles Gute für ihre Entscheidungsfindung.

        Gruß Hezna #klee

    (12) 22.12.15 - 12:13

    Warum eigentlich viele unbedingt noch ein gemeinsames Kind möchten mit dem neuen Partner wenn die eigenen Kinder schon (fast) groß sind verstehe ich nicht aber muss ich auch nicht . Ich würde mir das an deiner Stelle trotzdem sehr gut überlegen über 40 ist nicht mehr wirklich jung die Risiken sind da , du bist schon lange raus aus der Baby und Kleinkind Zeit daher würdest du viel an gewonnenen Freiheiten wieder aufgeben . Es wäre ein Nachzügler und quasi ein Einzelkind der Altersabstand zu den Geschwister ist einfach zu groß zumal du ja nicht mal weiß ob du überhaupt zeitnah schwanger werden würdest . Babys und kleine Kinder das mag ja alles noch einfach sein aber wie sieht es aus wenn das Kind dann größer ist in die Pubertät kommt ? Klar du hast das zwar schon hinter dir mit den anderen aber Kinder sind auch unterschiedlich und du bist bis dahin eine ganze Ecke älter . Optimal ist es weder für die älteren Geschwister noch für das Nachzüglerkind . Hättest du mindestens noch ein Kind im Kindergartenalter wäre es etwas anderes aber noch mal von vorne anfangen das muss man wirklich wollen . Ich habe das selber in der Situation als große Schwester erlebt anfangen kann ich mit meinem so viel jüngeren Geschwister bis heute wenig zwischen meinen eigenen Kindern und meinem Geschwister liegt nicht viel Abstand. Meine Mutter ist inzwischen besonders in der Pubertät wesentlich unentspannter und gestresster wie in jungen Jahren mit uns großen Kindern . Wenn mir mein Teeny Geschwister etwas anvertraut ist es auch nicht immer einfach als Schwester ok aber vielleicht auch weil meine Kinder unwesentlich jünger sind gerate ich oft in die Mamaperspektive die eine ganz andere ist.

    Liebe TE,

    da bekommst du ja ganz schön Gegenwind hier.

    Als ich deinen Beitrag gelesen habe, konnte ich einige Ähnlichkeiten zu uns erkennen.

    Ich habe meine beiden Kinder mit 20 und 21 bekommen. Und ich fand es auch immer toll jung Mutter geworden zu sein. Ich kann also sehr gut nachvollziehen was du diesbezüglich empfindest.

    Vor 4 Jahren bin ich mit meinem jetzigen Mann zusammengekommen. Er war da schon 48 und ebenfalls Kinderlos. Wir haben recht schnell über das Thema gemeinsames Kind gesprochen, weil ich im Gegensatz zu dir noch nicht ganz durch war mit dem Thema. Er allerdings schon. Umso länger er darüber nachgedacht hat, desto schöner wurde für ihn die Vorstellung Papa zu werden.
    Ja und jetzt ist der kleine Engel vor ein paar Tagen 2 geworden. Ich war zwar noch etwas jünger als du, als sie auf die Welt kam, aber eben auch schon im sogenannten "Risikoalter".

    Ich denke nicht, dass ihr grundsätzlich zu alt seid. Ihr müsst es allerdings beide wollen. Da kommst du wohl nicht um ein erneutes Gespräch mit ihm herum. Ihr könnt ja gemeinsam überlegen was dafür und was dagegen spricht. Vielleicht denkt er mittlerweile ähnlich wie du oder du erkennst im Gespräch, dass es einfach nur ein schöner Gedanke war, der weitergedacht doch nicht das Richtige für deine weitere Lebensplanung ist.

    Ich kann dir nur sagen, dass unser kleiner Nachzügler für alle Familienmitglieder eine absolute Bereicherung ist.

    Ja auch bei ihr gibt es anstrengende Zeiten, aber ich finde dass man deutlich gelassener damit umgeht, wenn man älter ist. Ich kann es ja direkt vergleichen. Da spielen wohl die Lebenserfahrung und die Reife eine große Rolle.

    Ich bin in jedem Fall glücklich, dass wir noch ein gemeinsames Kind bekommen haben und nehme gerne die Einschränkungen im Leben als Paar in Kauf.

    Mach dir nochmal ganz in Ruhe Gedanken und rede offen mit deinem Partner darüber.

    Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest und hoffe, dass du für dich bzw ihr bald Klarheit findet, wie ihr euch euer gemeinsames Leben vorstellen könntet.

    Liebe Grüße Luisamarie#liebdrueck

    (14) 22.12.15 - 14:30

    Das kenne ich ich bin vor ziemlich genau zwei jahren mit meinem jetzigen partner zusammen gekommen ich 39 er 48 Jahre alt ich habe ein 7 jährige Tochter und War damit eigendlich auch vollkommen zufrieden und weitere Kinder wollte ich auch nicht mein freund hat noch keine Kinder gehabt und plötzlich War da ein Riesen kinder wunsch bei mir ..... und bei meinem Freund auch natürlich haben wir auch überlegt wegen alter etc aber letztlich haben wir es einfach drauf ankommen lassen das etgebnisbist süße 4 Wochen und macht uns alle sehe glücklich wir können nichr mal ausschließen das es jetzt dabei bleibt . Wenn du wirklich noch ein Kind möchtest würde ich nicht auf die Vernunft hören irgendwann kannst du keine mehr bekommen . den richtigen Zeitpunkt gibt es eh nicht

    (15) 22.12.15 - 16:57

    Am Alter sollte es nicht scheitern, wenn der Wunsch wirklich noch mal da ist.

    Ich würde es mir allerdings SEHR GUT überlegen, und nicht aus einem romantischen "wäre doch schön" heraus entscheiden, ein weiteres Kind zu bekommen...zumal du ja wirklich komplett von vorne anfangen würdest, wenn dein jüngstes Kind jetzt bereits im Teenageralter ist.

    Und dann müsste der Mann ja auch noch wollen. ;-)

    "Vielleicht sollten wir einfach unsere Zweisamkeit geniessen und uns irgendwann auf meine Enkelkinder freuen."

    So würde ich es machen. :-D

    (16) 22.12.15 - 17:47

    Ihr seid erst ein paar Monate ein Paar.

    Die Natur ist ja recht listig und hat es so eingerichtet, dass alles auf Fortpflanzung ausgelegt ist. Daher finde ich deine Überlegungen nicht ungewöhnlich. Das Problem ist natürlich dein Alter. Im Normalfall wartet man die hormonelle Hochphase der ersten 1-2 Jahre ab und schaut dann mal, ob es zusammen noch passt und der Wunsch nach Nachwuchs noch Bestand hat. Ob es dann sofort klappt, weiß auch niemand. Wirklich schwierig, eine endgültige Entscheidung zu treffen.

    Für mich wäre das definitiv nichts mehr. Ich genieße mehr und mehr die Freiheiten mit großen Kindern. Nachts durchschlafen, mittags erst frühstücken ( da haben unsere Teenager den gleichen Tag- Nachtrythmus wie wir), spontan weggehen oder kurz verreisen ohne auf Schlafenszeiten Rücksicht zu nehmen und das ganze Gedöns mitzuschleppen, wie bei einem mittleren Umzug. Und wenn man dann endlich wieder mehr Freiheit hat, geht man selbst auf die 60 zu. Ob man dann gesundheitlich noch topfit ist, um alles zu genießen, weiß man auch nicht. Außerdem würde ich heute niemals außer Acht lassen, ob ich ein Kind bzw. die Kinder auch allein großziehen wollen würde. Jede zweite Beziehung geht schief und mit Ende 40 oder Anfang 50 würde ich das nicht wollen, weil man in dem Alter beruflich nicht mehr flexibel ist (falls man Probleme mit der Kinderbetreuung hat oder das Kind womöglich krank ist oder oder) und froh sein muss, eine unbefristete Stelle zu haben und vor allem: zu behalten!!! Mit Ende 40 bis 50 ist man auf dem Arbeitsmarkt ziemlich unattraktiv und gilt schon als schwer vermittelbar.

    Viel Erfolg bei der "Lösung" zu dem Thema......

    Klar, ein Baby ist süß und das ist sicher eine verlockende Vorstellung, so was Kleines im Arm zu halten, aber: denk mal weiter: mit 60 einen Pubi, mit Ende 40 nochmal Einschulung mit 10 Jahren Schule.

    Ein Kind bleibt nicht klein und süß.

    Es wird größer und damit auch die Herausforderungen.
    Schlaflose Nächte sind doch nichts im Gegensatz zu den Problemen die folgen.
    So eine Entscheidung sollte man mit einer großen Portion Ratio treffen und nicht den Kinderwunsch in den Mittelpunkt stellen.

    (18) 22.12.15 - 20:44

    Hallo,
    Ich kann deine Gedanken verstehen. Ich war Mitte 30 als ich meinen Partner kennenlernte und hatte 2 Kinder mit 8 und 10. Mein Partner ist ein paar Jahre jünger und hatte keine Kinder.
    Wir haben von Anfang an über das Thema gesprochen, da die Familienplanung für mich eigentlich abgeschlossen war. Er wollte nicht unbedingt Kinder, sondern war der Meinung meine zwei reichen. Ich hatte immer wieder bedenken, ob er sich nicht irgendwann eigene wünscht und ich ihm die Möglichkeit nehme.
    Meine Kinder wurden Teenager, ich hatte definitiv mit dem kinderwunsch abgeschlossen, mein Partner auch.
    Peng! Ich würde mit 41 schwanger. Nicht wirklich geplant, der kleine war einfach hartnäckig beim Wunsch zu uns zu kommen ;-)
    Erst war ich geschockt, wollte auch nie eine späte Mama sein. Mein Partner und die große (15) haben sich gleich gefreut, der kleine (13) erst als unser Nachzügler da war.
    Ich vermisse meine "Freiheit" wegfahren zu können etc. Selten bis nicht. Der kleine ( fast 2) ist der Sonnenschein der Familie und zwar auch der Omas, Opas, Onkel und Tanten. Die großen Geschwister sind total stolz und lieb zum kleinen.

    Durchwachte Nächte steht man mit ü40 anscheinend viel besser durch als mit Mitte 20. Ich bin total entspannt was jegliche Phasen angeht, hätte ich ja schon 2 mal -geht alles vorbei.
    Der Papa ist soooo froh den kleinen zu haben. Die großen hat er ja als Kleinkinder nicht erlebt.
    Arbeiten bin ich nach 1 Jahr wieder. Weggefahren sind wir im Herbst mal übers Wochenende ohne Kind, er hätte ja gute babysitter.
    Für uns ist er eine Bereicherung.

    Hab keine angst wg dem alter. Mein Frauenarzt hat mir total die Sorge genommen, er hat gemeint ich bin gesundheitlich besser drauf als viele Mitte 20. Ich hatte halt öfters normalen Ultraschall und einen 3d Ultraschall zur Absicherung und sonst keine Tests.
    Geht nach eurem Gefühl. Wenn ihr beide euch ein gemeinsames Kind wünscht, wagt das Abenteuer. Ich kenne keine Mutter persönlich, die einen Nachzügler bereut. Alle die ich kenne sind froh ihn zu haben und die großen Geschwister auch.
    Viel Glück ????

    (19) 23.12.15 - 08:58

    Ich danke euch für die vielen und lieben Antworten.
    Denke auch das man die Vor - und Nachteile abwiegen sollte.
    Werde es mir genau überlegen und mit meinem Partner durchsprechen und nicht aus dem Bauch raus entscheiden.

    Wünsche euch schöne Weihnachten!

Top Diskussionen anzeigen