Verlorene Paarzeit wieder gewinnen

    • (1) 11.01.16 - 18:46
      Ein-Weichei-Mann

      Ich lese hier schon eine Weile mit. Zwar werden hier Männer schnell als Weicheier etc. abgetan, aber vielleicht gibt es dennoch den einen oder anderen Tipp für mich.

      Ich, recht erfolgreicher Unternehmer mit vielen Beschäftigten, fast 50, 2 Kinder (studieren beide, leben noch im Haushalt). Frau war lange Zeit "nur" Mutter, geht jedoch seit einigen Jahren wieder arbeiten (TZ). Meine Frau und ich feiern bald silberne Hochzeit. Unsere Ehe besteht aber fast nur noch auf dem Papier. Ich bin einsichtig. Es gehören immer 2 dazu und ich habe einen Teil dazu beigetragen.

      Meine Frau würde sagen: Ich habe mich viele Jahre zu sehr auf mich und meine Arbeit konzentriert und sie mit den Sorgen mit den Kindern alleine gelassen.

      Ich sage: Ja, das ist nicht ganz falsch, aber meine Frau hat sich auch fast nur auf die Kinder konzentriert und war auch nicht sonderlich viel an gemeinsamer Paarzeit interessiert, wenn wir Zeit gehabt haben. Irgend wie gab es dadurch eine Abwärtsspirale. Es folgte immer weniger Paarzeit, wenig Intimitäten. Wir sind einfach immer mehr auseinander getriftet. Verstehen uns auch heute noch als Eltern gut, aber nicht mehr als Paar.

      Vor einigen Jahren haben die Kinder schon mal die Sorge geäußert, dass wir uns trennen würden. Darauf hin haben wir eine PT gemacht, in der ich ziemlich in die Fresse bekommen habe. Die Therapeutin hat sich schnell auf die Seite meiner Frau geschlagen, da sie jammerte, dass zu Hause alles alleine an ihr hängt (stimmte zwar nicht ganz, aber sicherlich war die Aufgabenverteilung Kinder/Haushalt 80 % (Frau)/20% (ich)). Ich habe mir es zu Herzen genommen, habe arbeitsmäßig etwas kürzer getreten, um mehr zu Hause zu sein. Am Wochenende kümmere ich mich inzwischen um den Haushalt und koche.

      Das was ich eigentlich erhofft habe, dass wir wieder mehr als Paar zusammen kommen, ist nicht erfolgt. Die Kinder sind inzwischen groß und gehen mehr oder weniger ihren eigenen Weg. Unsere Paarzeit ist nicht wieder gekommen. Meine Frau ist zum Couch-Potato mutiert. Sie hat auf gemeinsame Unternehmungen keine bis selten Lust und Sex ist auf Null gesunken,

      Ich habe schon mal in Ruhe den Vorschlag gemacht, dass wir uns gütlich trennen, wobei ich gar nicht weiß, wie ich das finanziell umsetzen soll. Ich müsste einen Teil meiner erwirtschaften Werte verkaufen, was auch nicht so einfach ist, um sie auszuzahlen. Meine Frau lehnt eine Trennung völlig ab. Sie würde an Ansehen verlieren und befürchtet finanzielle Nachteile. Für sie ist alles gut, was ich aber auch nicht glaube, sieht aber manchmal so aus. Gespräche führen ins Leere. Mir wird immer wieder vorgehalten, dass ich früher mich nicht gekümmert habe, wobei ich mich frage, wie ich es hätte besser machen können. Ich habe ja nicht meine Zeit in der Kneipe versoffen, sondern unseren Lebensunterhalt erwirtschaftet.

      So, die Situation. Wir schafft man es verlorene Paarzeit wieder zu finden, wenn ein Partner blockiert?

      Und so ist man dann als gereifter Mann doch ein Weichei-Mann, dem nichts dazu einfällt, was er noch tun soll.

      Gibt es (sinnvolle) Ideen?

      • (2) 11.01.16 - 19:36

        hallo,

        wenn bei einer Paartherapie nur einer der Schuldige ist, stimmt für mich schon etwas nicht. Es geht ja darum, dass beide aufeinander zu gehen. Und wie du das schilderst, hat sie sich auf der Bestätigung und dem Mitgefühl der Therapeutin (am Ende war sie in einer ähnlichen Situation?) ausgeruht.

        Deswegen wäre meine Idee zu einem anderen Paartherapeuten zu gehen oder zu einem Seminar, in welchem Selbsterkenntnis o ä. ein Thema ist - und beide gehen dort hin.

        Das Blockieren kann man über den Verstand vielleicht regeln, indem klar gemacht wird, dass ihr beide eure Lebenszeit, die ihr noch habt, so gut und glücklich - wie irgendwie möglich - verbringen wollt, wie auch immer das aussieht. Vielleicht schafft ihr beide es, aus dem Schuld-denken herauszukommen und kreativ und für euch beide gute Lösungen zu finden?

        Ich habe mir gerade ein Buch gekauft, in welchem geschrieben wird, wie man sich lösen kann von den selbst-geschaffenen Bildern, wo andere Schuld am eigenen Leid haben. Aber ich bin noch nicht schlauer...

        lg

        Hallo!
        Mmmmh, schwierig!
        Wie ist es denn im Urlaub?? Ihr fahrt doch sicherlich ohne die großen Kinder weg, oder?

        Lg Sportskanone

        (4) 11.01.16 - 20:13

        "Darauf hin haben wir eine PT gemacht, in der ich ziemlich in die Fresse bekommen habe."
        Entweder war das eine grottenschlechte Paartherapeutin oder du lügst uns was vor, ich neige eher zu zweiterem.

        • (5) 12.01.16 - 01:02

          Und das vorlügen sollte ihm was bringen ?!

          Er trägt uns hier ein ziemlich privates Problem vor und wirkt auf mich sehr reflektiert.

          Die Fehler die beide Seiten gemacht haben, welche zur aktuellen Situation führten hat er meines Erachtens nach zu 100% erkannt - und das ohne jemanden allein der Schuld zu bezichtigen!

          Bezüglich der gescheiterten Therapie zu lügen würde weder was zur Sache tun, noch sein Problem verändern, deshalb ist die Unterstellung Quatsch ...

          BTW ist es überhaupt nicht außergewöhnlich dass so eine Therapie erstmal in die Hose geht.
          Auch bei der Einzeltherapie ist es oft ein großer Akt einen Therapeuten zu finden mit dem die Welle stimmt.

          Bei der Paar Therapie müssen sich 3 die gleiche Welle teilen. Das klappt selten auf Anhieb.

          Also durchaus möglich, dass die Therapeutin nicht die richtige war.

      Aus meiner Sicht habt ihr euch komplett auseinander gelebt und seid (warum auch immer) noch zusammen.

      Bei Dir sind es sicherlich die finanziellen Aspekte, die dich von einer Trennung abhalten, bei deiner Frau sicherlich ähnliche.

      Ich habe damals als Jugendlich zwei Familien gekannt, die sich getrennt haben, als die Kinder, in beiden Fällen ein Einzelkind/Tochter, endlich 18 Jahre alt waren. Ich habe es damals nicht verstanden und meine Freundinnen taten mir leid. Aber Jahre danach hatten beide Partner neue Partner und führten ein glückliches Leben. Die erwachsenen Kinder kamen damit übrigens sehr gut klar.

      Ich selbst führe seit Jahren eine glückliche Ehe und kann mir persönlich eine Trennung nicht vorstellen. Ich denke aber an einer bestimmten Stelle sollte man einen Schlussstrich ziehen. Ich sehe bei euch keine Verbindung, die es wert ist die Beziehung aufrechtzuerhalten.

      Daher habe ich keinen sinnvollen Typ. Eure Ehe ist eh schon gelaufen.

    • Seltsame Paatherapie in der man "auf die Fresse" bekommt und in der sich die Therapeutin auf eine Seite schlägt.

      Wir haben in der Trennungsphase und davor auch Therapie gemacht und jedesmal war klar dass die Theras neutral sind, die Gespräche moderieren, Fragen stellen die einem weiter helfen, auch mal unangenehm aber niemals parteiisch.

      Also vielleicht einfach mal nen guten Therapeuten suchen?

      Ansonsten fällt mir nur ein offenes Gespräch ein, klar machen dass es so nicht weitergeht und wenn eine Trennung von ihr ausgeschlossen wird, die Bereitschaft an der Beziehung zu arbeiten von dir erwartet wird.

      Naja, oder ihr einigt euch auf eine friedliche, zweckgebundene WG in der jeder machen kann was er will. Warum du da mitmachen solltest wüsste ich jetzt nicht aber auch das kann man ja herausfinden.

      (8) 11.01.16 - 21:06

      Hallo kein weichei Mann,
      Ich verstehe nicht warum hier so viele immer gleich zur Trennung raten.
      Du schreibst ja, dass du an eurer beziehung arbeiten willst und deine Frau sich nicht trennen will. Das sind doch schon mal gute Voraussetzungen.
      Vielleicht hilft es nochmal mit ihr zu reden und ihr zu sagen, dass ihr eure Fehler die ihr in der Vergangenheit gemacht habt nicht mehr ändern könnt, wenn das aus ihrer Sicht so ist und du kannst es so akzeptieren, dann sag ihr doch, dass dein Anteil an dem Zustand größer war, als ihrer, aber die Zukunft könnt ihr neu gestalten.

      Wenn du sagst sie sitzt meist auf der Couch, klingt das für mich wie Resignation vor ihr selbst.
      Schenk ihr doch ein Wochenende mit dir in Verbindung mit z.B. Musical, schneevergnügen in den Bergen, städtereise, motivationsseminar, Tanzkurs oder.... Halt was ihr Spaß macht, damit sie sieht, du meinst es ernst.
      Ihr seid doch viel zu jung, um euch das Leben schwer zu machen. Und wieviel schaffen es bis zur silberhochzeit? Da muss doch irgendwo noch was da sein.
      Ich denke dadurch, dass die Kinder aus dem Haus sind fällt ja das Hauptargument der vernachlässigung mit Kinder und Haus weg. Wenn Sie sich nicht trennen möchte braucht sie vielleicht nur mehr Sicherheit, dass du es ernst meinst an eurer beziehung zu arbeiten.
      Ich wünsche dir viel Glück ????

      • Ehrlich gesagt klang das Geschriebene für mich nicht sehr danach das die Frau an der Beziehung arbeiten will sondern danach das sie weiter gut mit seinem Geld leben will.

        Ela

        (10) 11.01.16 - 23:57

        Die Idee mit den "Gutscheinen" für ein gemeinsames Unternehmungen finde ich auch gut. Alleridngs habe ich auch rausgelesen, dass die Frau sich nicht trennen will, weil sie noch so an der Beziehung hängt. Ihr geht es wohl eher um den sozialen Abstieg und das nach außen getragene Bild, was durch eine Trennung einen Riss bekommt. Dass die heile Welt nicht (vor anderen) zerstört werden darf. Wenn das der einzige Grund ist, bei einem Menschen zu bleiben, ist das ziemlich traurig.
        Aber vielleicht gibt es ja doch noch mehr Gründe? Das findet man nur heraud, wenn man sich wieder miteinander beschäftigt.

    (11) 12.01.16 - 00:45

    Danke für die bisherigen Kommentare.

    Das mit der PT war größtenteils so. Vielleicht nicht in jeder Sitzung, aber sehr häufig und ich erinnere mich noch daran, wie die Therapeutin eine Sitzung schloss und sagte: "Na, Herr xy, heute haben sie mal wieder von uns ganz schön auf die Fresse bekommen". Eigentlich wäre ich damals am liebsten rausgerannt. Erst in den letzten beiden Sitzungen war es mir damals gelungen, dass die Therapeutin mal mehr den Blick auf meine Frau richtete. "Wie Frau xy, sie liegen abends fast nur auf der Couch, unternehmen nichts für sich, alles nur mit den Kindern und haben nie Lust auf Sex".

    Da hoffte ich, dass wir endlich mal beide Seiten beleuchten, jedoch schrieb plötzlich und unerwartet unsere Therapeutin, dass sie aus persönlichen Gründen ihre Praxis schließt und die PT war beendet.

    Ich muss sicherlich auch einräumen, dass ich mein Leben nie allein auf eine Partnerschaft aufbaue. Mein Leben besteht aus mehreren gleichgewichteten Säulen a) Beruf b) Freizeitaktivitäten c) Familie/Partnerschaft. Gefühlt bestand die letzten ca. 20 Jahre das Leben meiner Frau hauptsächlich aus der Kindererziehung, so dass die Gestaltung unserer beiden Leben langsam auseinander gingen und jeder hat für sich gemeint, dass es so richtig ist.

    Das mag für den Einen oder Anderen befremdlich wirken, aber so gingen die Jahre vorbei und jeder war mit seinem Leben mehr oder weniger zufrieden. Und tatsächlich werden wir von außen nicht selten als "Bilderbuchfamilie" gesehen. Denen geht es gut. Sie machen 2-3 x Urlaub im Jahr. Die tollen Kinder etc. Und im Inneren gibt es doch etwas, was fehlt....

    P.S. Zur Idee mit den Musical-Tickets. Meiner Frau habe ich zu Weihnachten eine Flugreise in eine Stadt ihrer Wahl mit Musical-Besuch geschenkt.

    • Hallo, ich würde lieber konkret eine Reise buchen und die Tickets gleich kaufen, sonst wird das noch nie etwas, wenn sie sich nicht aufraffen kann. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr die Kurve kriegt! LG

(13) 12.01.16 - 08:01

hi gegen eine trennung spricht definitv das finanzielle, du willst euer vermögen nicht veräußern um sie auszuzahlen, sie will nicht auf ihren lebensstandard verzichten. alles verständlich. deine frau hat sich mit der situation abgefunden und scheint ja recht zufrieden zu sein. du nicht. ich rate dir daher dich andersweitig dich umzuschauen, es gibt genügend hübsche, junge frauen die sich über jemanden wie dich sehr freuen würden. wenn du es dir leisten kannst kaufe oder miete noch ein appartment für deine zweitbeziehung. ich kenne viele männer die mit dieser lösung recht glücklich sind. allerdings würde ich ehrlich zu deiner frau sein, das hat sie verdient nach all den jahren. sie wird bestimmt auch nichts dagegen haben, solange sie finanziell von dir unterstützt wird.

Hallo,

eure Ehe ist am Ende und deine Frau hat dir doch wohl offen bekundet, dass sie an dir als Mensch kein Interesse mehr hat, sondern dich nur als Zahlesel sieht und sie ihr "Ansehen" in der Gesellschaft nicht verlieren möchte.

Du siehst Schwierigkeiten dich zu trennen, weil du sie auszahlen musst.

Ganz ehrlich: macht beide euer Ding und bleibt trotzdem zusammen. So muss sich keiner großartig verändern, viele Ehen bestehen doch nur noch auf dem Papier obwohl keinerlei Liebe mehr vorhanden ist und nur noch finanzielle Aspekte eine Scheidung verhindern.
Such dir eine jüngere Gespielin, die deine emotionalen und sexuellen Bedürfnisse erfüllt und lass deine Frau auf der Couch "vor sich hin gammeln" (sie will es ja offensichtlich nicht anders).
Ich könnte so nicht leben, aber für euch scheint es das Beste zu sein.

Alles Gute

Nici

Guten Morgen,

Du sagst, Ihr versteht Euch nicht mehr als Paar. Ihr habt keinen Sex mehr.

Dann überlege doch mal, was Du an Deiner Frau toll findest, was Du bewunderst und was sie in all den Jahren in Deinen Augen geleistet hat.
Und schreibe das mal auf. Nicht in der Art, "Du hast die Kinder zu verantwortungsvollen Menschen erzogen", vielmehr die Kleinigkeiten.
Das kann damit anfangen, wie sie Euer Frühstück zubereitet und wie sie ihr Haar kämmt.
Die Details die den Unterschied ausmachen und der Grund sind, wieso Du Dein Leben mit ihr und mit keiner anderen Frau teilst!

Schau sie wieder als Frau an und sage ihr diese Dinge.....(es kann etwas dauern, bis sich ihr Mauern löst, doch wenn auch ihre Gefühle nur verschüttet sind, dann könnt Ihr sie auch wieder ausgraben) und beobachte, was mit ihr geschieht...

Alles Gute,
Dana

Mir ist schon öfter aufgefallen, dass es relativ wenig Verständnis in diesem Forum für die Aufgabenteilung in manchen Ehen gibt.
Das "genügend" Geld heranschaffen wird gering geschätzt, solange es da ist. Aber um genug herbeizuschaffen braucht es eben etwas mehr als einen Teilzeitjob, jedenfalls im Normalfall.
Wenn es knapp wird, wird heftig geklagt, wenn der geldverdienende Teil nicht genug Zeit hat, ebenfalls. Wie man es macht, macht man es verkehrt.
Meine Ehe ist nach Jahrzehnten ebenfalls den Bach runter gegangen, jemand anders hat es besser gemacht, als ich.
Die Probleme in manchen Ehen fangen doch erst an, wenn die Kinder flügge sind. Der hauptsächlich erziehende Teil hat auf einmal keine wichtige Aufgabe mehr, er wird unzufrieden. Die gesamte Beziehung müßte wieder auf mehr Zweisamkeit umgestellt werden. Nach so langer Zeit ist das aber eine schwierige Aufgabe, die beide Partner unzufrieden macht.
Wir haben den Status getrennt lebend, die Probleme wurden in einem notariellen Trennungsvertrag geregelt. Das klappt natürlich nur, wenn man noch einigermaßen miteinander reden kann.
Ich sehe darin einen Vorteil gegenüber einer Scheidung, wenn man im hohen Alter nicht nochmal Vater werden will. Nochmal heiraten wäre für mich sowieso keine Option mehr, ich brauche für eine Partnerschaft keinen Stempel eines Amtes.
Versuche mit Deiner Frau über so eine Lösung zu reden, da kann sie noch ein wenig den Schein wahren, darauf kommt es ihr wohl an. Getrennte Wohnungen bieten auch ihr Vorteile.
Alles Gute und Gruß Bernd

  • > Wir haben den Status getrennt lebend, die Probleme wurden in einem notariellen Trennungsvertrag geregelt.

    So ein Konstrukt habe ich noch nie gehört. Was genau unterscheidet denn den Status "getrennt lebend mit Trennungsvertrag" von einer tatsächlichen Scheidung? Wo siehst du die Vorteile?

    • Dauernd getrennt lebend heißt, Du bist rechtlich gestellt, als ob Du nicht verheiratet wärst. Die Einzelheiten (Erbausschluß, Versorgungsausgleich) regelt der Trennungsvertrag.

      Du mußt natürlich auch ein Zuckerchen für den Partner dazu legen, z.B. einen monatlich zu zahlenden Unterhalt anstatt den Zugewinn auf einmal auszuzahlen. Unterhalt für den Partner gibt es ja nur für kurze Zeit, in meinem Fall bis zur Rentenzahlung.

      Es kommt natürlich darauf an, ob man mit dem Partner noch reden kann und ob der sich fair behandelt fühlt. Bei mir hat das gut geklappt. Allerdings hat der Trennungsvertrag auch einige tausend Euro gekostet.
      Empfehlenswert ist anwaltliche Hilfe bei der Vertragsformulierung (evtl Mediatorenunterstützung).
      Gruß Bernd

      • > Dauernd getrennt lebend heißt, Du bist rechtlich gestellt, als ob Du nicht verheiratet wärst.

        Natürlich, aber wenn ich geschieden bin, werde ich doch rechtlich auch so behandelt, als ob ich nicht verheiratet werde - wo ist der Unterschied? Dass man die Trennungsmodalitäten flexibler aushandeln kann?

        (Ich frage rein aus Interesse und bin - zum Glück - nicht selbst betroffen.)

        • In meinem Fall war die Einigung über Vermögenswerte und Versorgungsausgleich wesentlich einfacher.
          Du weißt sicher, dass sich z.B. der Versorgungsausgleich geändert hat?
          Wenn Du Rentner wirst, Deine Frau noch nicht, wird Deine Rente dem Versorgungsausgleich entsprechend sofort gekürzt. Das Geld kassiert dann der Staat.
          Beim Trennungsvertrag hast Du Deine volle Rente, bis Deine Frau in Rente geht. Das muß dann im Vertrag geregelt sein.
          Am Besten googelst Du mal, steht eigentlich alles im Internet von Rechtsanwälten erklärt.
          Gruß Uwe

Wieso wird in unserer Wegwerfgesellschaft immer zur Trennung geraten!?
"In guten wie in schlechten Zeiten"

Das hier ist nicht die erste Beziehung, die langsam einschläft wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Ihr beide seid gegen eine Trennung.

Sprich mit deiner Frau. Lade sie zum Essen ein oder koche selbst was schönes, sorge dafür dass die Kinder aus dem Haus sind und erkläre ihr alles so wie du es hier geschrieben hast.
Dass du gerne an der Partnerschaft arbeiten willst / sie wieder zum Leben erwecken hilfst.
Gib konkret zu, dass auch du Fehler gemacht hast. Und mach ggf. den Vorschlag eine neue Therapie zu machen.

Bevor mir jetzt hier jmd. einen Vortrag hält dass ich zu jung bin um mich hier rein zuversezten der sollte wissen, dass meine Eltern vor der selben Situation standen.

Sie haben sich nun einen kleinen Hund zugelget. Müssen sich beide um ihn kümmern und durch die gemeinsamen Spaziergänge haben sie zueinander gefunden.

Ich wünsch dir und deiner Frau alles gute für eure Ehe.
Und ich hoffe, dass ihr nicht aufgebt aneinander zu kämpfen und zu arbeiten.
Denn es gibt leider genug, die das Handtuch schmeißen sobald keine rosarote Brille mehr da ist!

>> Die Therapeutin hat sich schnell auf die Seite meiner Frau geschlagen <<

Ich kenne mich mit Therapien nicht aus, aber vielleicht habt ihr eine "schlechte" Therapeutin erwischt. Meiner Ansicht nach sollte sich ein Therapeut im Rahmen einer PT nicht "auf eine Seite schlagen", sondern beide Seiten gleichermaßen anhören und für Verständigung des Paares untereinander sorgen.

>> Meine Frau lehnt eine Trennung völlig ab. Sie würde an Ansehen verlieren und befürchtet finanzielle Nachteile. <<

Offensichtlich hält sie die Ehe genau nur aus diesen Gründen aufrecht. Gemeinsame Unternehmungen gibt es nicht, keine gemeinsamen Hobbys oder Interessen genauso wenig wie Zärtlichkeiten. Sie hat an dir als Mann kein Interesse mehr, offenbar nicht mal an dir als Freund.

>> Mir wird immer wieder vorgehalten, dass ich früher mich nicht gekümmert habe, wobei ich mich frage, wie ich es hätte besser machen können. Ich habe ja nicht meine Zeit in der Kneipe versoffen, sondern unseren Lebensunterhalt erwirtschaftet. <<

Das sehe ich nach deinen Beschreibungen genauso. Ihr hattet eine klare Rollenverteilung, die ihr im Nachhinein nun nicht mehr passt. Ich kann nicht 30 Jahre ein Lebensmodell leben und mich DANN beschweren, dass ich das so aber nicht wollte. Vor allem spielt es momentan keine Rolle mehr, was früher war. Ziel sollte eigentlich sein, einen Cut zu machen und einen gemeinsamen Weg für eine Zukunft zu zweit zu finden. Deine Frau kann das aber nicht. Sie bleibt lieber bei ihren Vorhaltungen, redet dir Schuldgefühle ein und möchte im Alter wegen des Geldes und Ansehens bei dir bleiben.

Die einzige Möglichkeit wäre wahrscheinlich eine erneute PT bei einem wirklich guten Therapeuten, der weder deine Frau noch dich in besonderem Maße bestärkt und auch keine Schuldzuweisungen sondern die Suche nach einem gemeinsamen Weg fördert. Jedoch scheint deine Frau in keiner Weise bereit zu sein, auch nur einen Schritt auf dich zu zu gehen. Vielleicht ist sie tatsächlich mit der Situation zufrieden? Sie bekommt Geld und Ansehen dafür, dass sie eine Scheinehe lebt. Vielleicht ist das ihr erklärtes Ziel.

Ansonsten würde mir nur noch einfallen, dass ihr beide das Modell der offenen Ehe lebt. Wenn ihr ohnehin nichts mehr an dir liegt, sollte es ihr eigentlich egal sein. Dann bleibt ihr beide zusammen und verheiratet, jeder kann mit den Finanzen zufrieden sein. Paarzeit und Intimität lebt ihr dann aber eben mit anderen Personen aus.

  • Das wissen wir doch gar nicht, was seine Frau wirklich will. Sie beschwert sich (offensichtlich zu Recht) über seine mangelnde Anteilnahme am früheren Familienleben.
    Und natürlich ist es lobenswert, dass er geschuftet hat und das Geld nicht versoffen. Aber da er nach eigener Aussage immer schon viel Zeit auch mit Hobbies verbracht hat, so müssen beide von ihren Mustern etwas Abstand nehmen.

    Die Idee mit der offenen Beziehung finde ich nicht zielführend. Es geht dem TE doch darum, dass er bereit ist Energie in seine Ehe zu stecken. Und nicht darum, sich einen Freifahrtsschein zum Fremdgehen zu holen.

An einer Beziehung arbeiten ist nur sinnvoll, wenn beide es wollen. Bei euch scheint das aber weniger der Fall zu sein.

Hat deine Frau den Ernst der Lage begriffen? Ist sie bereit, den Rest des Lebens eine Ehe auf dem Papier zu führen? Hat sie sich tatsächlich derart aufgegeben?
Was passiert, wenn du anfängst, eigene Wege zu gehen? Am Wochenende nicht zu Hause hochst und sie bekochst, sondern Ausflüge unternimmst, Wandern gehst, Hobbys findest?

lg thyme

Top Diskussionen anzeigen