Übertriebenes Misstrauen oder berechtigte Vorsicht?

    • (1) 15.01.16 - 06:29
      durchwachte Nacht

      Hallo Miteinander,

      ich würde gerne mal euren Rat einholen. Denn mir fehlt gerade wie der Threadtitel schon besagt der Durchblick, auch einer mehr oder weniger schlaflosen Nacht geschuldet, ob ich einfach nur übertrieben misstrauisch bin oder zu Recht vorsichtig.
      Es geht um meine neue Beziehung, mit der eigentlich alles sehr gut anfing, wir sind beide Ende 30, haben beide verarbeitete Trennungen hinter uns, bisher war alles schön zwischen uns.
      Nun ergibt sich folgender Sachverhalt, er hat ein eigenes Haus, zusammen mit seiner Ex, möchte das Haus übernehmen, die Ex wohnt seit kurzem bei ihrem neuen Freund und hat an dem Haus kein Interesse mehr.

      Am Dienstag hatte er wohl einen Beratungstermin, musste Unterlagen einreichen, etc.
      Er sagte mir auch noch, dass er einen Mieter suche für die obere Etage.
      Jedenfalls fragte er mich gestern am Telefon, ob ich bereit sei, "pro forma" für die Bank einen Mietvertrag zu unterschreiben.
      Ich habe direkt verneint aber musste erst einmal schlucken. Er hat sich sofort entschuldigt, ich solle die Frage vergessen, es gehe ihm um mich, er habe keinerlei Gedanken daran, mich auszunutzen oder dergleichen.

      Ich kaue trotzdem daran herum.
      Ich habe ihn auch gefragt, warum er ausgerechnet mich gefragt habe, ein Vertrag, gar ein Mietvertrag sei ja nichts, was man mal so eben "pro forma" unterschreibe. Er erklärte mir, ich sei erst die Zweite, der er von dem Beratungstermin berichtet habe. Ich solle das einfach vergessen, es sei taktlos von ihm gewesen.
      Dennoch....

      Ich habe gerade ein extrem ungutes Gefühl, was ich nicht einfach abschütteln kann. Ich finde die Frage noch in der Kennenlernphase einfach zu seltsam, zumal ich ihm von Anfang an deutlich gemacht habe, dass sowas wie Zusammenleben mit einem Mann bis auf Weiteres für mich nicht mehr in Frage kommt. Auch weiß er, dass ich in einem ganz gut bezahlten Bereich arbeite... Was jetzt keine Angeberei sein soll.

      Ich frage mich, ob er mir was verschweigt. Auch das Getrickse mit der Bank gibt mir zu denken... Ich kenne mich mit solchen Dingen nicht aus, bin keine Eigentümerin. War ich auch nie, sondern habe Zeit meines Lebens in Mietwohnungen verbracht. Bei finanziellen Notlagen würde ich des Weiteren erst einmal versuchen, auf mein näheres Umfeld zuzugreifen, ich denke nicht, dass ich in der Kennenlernphase eine solche Bitte an jemanden herantragen würde mit dem ich eine Liebesbeziehung möchte...

      Wie würdet ihr jetzt an meiner Stelle reagieren? Könnt ihr mir ein bisschen helfen, meine Gedanken zu sortieren? #hicks Bisher war alles wirklich sehr schön mit ihm und ich dachte auch, das könnte passen, aber jetzt...

      • Deine Alarmglocken sind angesprungen, das ist natürlich jetzt ein sehr unschönes Störgeräusch. Gerade wenn man noch in der Verliebtheitsphase ist, in der alles passen sollte.

        Für mich stünde jetzt definitiv ein persönliches Gespräch unter vier Augen an, bei dem ich mir ganz ausführlich diese Bankgeschichte erklären lassen würde. Dabei würde ich mich von meinem Bauchgefühl leiten lassen und alles fragen, was ich dazu wissen will. Hätte ich also während und nach dem Gespräch das Gefühl, er versteht nicht, warum ich das komisch finde oder er gibt zu, sowas öfter gemacht zu haben bzw. ich hätte das Gefühl, er verschweigt weitere Details dann würde ich schon Konsequenzen ziehen. Wenn er mich beruhigen kann, dann würde ich den Vorfall abhaken - aber nicht vergessen und sollte sich noch einmal etwas derartiges ergeben, dann würde ich da schon wieder daran denken.

        Es gibt noch einen Punkt, den Du vielleicht mit einbeziehen solltest und zwar Dein eigenes Beuteschema. Bist Du schon häufiger auf Blender, Lügner oder Betrüger hereingefallen, dann würde ich eventuell davon ausgehen, dass dieser Mann auch wieder ein solcher ist.

        • (3) 15.01.16 - 07:24
          durchwachte Nacht

          Danke dir für deine Antwort. #blume
          Das Problem ist.... Dass ich mich mit der Materie Haus, Hausübernahme, Hausübernahme nach Trennung/Scheidung etc. überhaupt nicht auskenne, auch nicht mit Hausfinanzierung oder dergleichen...

          Fallen euch da vielleicht in diesem Zusammenhang die passenden Fragen ein?
          In Bezug auf diese angebliche Forderung der Bank nach einem Mietvertrag z.B.? #hicks

          Was mein Beuteschema angeht... Ich habe nach langjähriger Ehe wirklich eine sehr sehr üble Erfahrung gemacht, habe das aber schnell beendet.
          Meine Ehe scheiterte aus anderen Gründen (also keine Lügen, Blendereien oder dergleichen).
          Kurz gesagt... Ich weiß es gerade nicht. Bisher gemahnte eigentlich bei ihm jetzt nichts zur Vorsicht, das aber jetzt schon irgendwie.

          Ja, meine Alarmglocken sind an! :-(

          • Warum er für die Bank einen Mietvertrag bzw. angeben möchte, dass die Wohnung vermietet ist erschließt sich mir aus Unkenntnis auch nicht. Genau das müsste er mir aber erklären und glaub mir, ich würde dann hinterher auch danach googlen. ;-)

              • (7) 15.01.16 - 11:38

                Doch er muss natürlich Mieteinnahmen nachweisen.

                Wahrscheinlich ist davon auszugehen das er über eine gewissen Zeit die Summe allein stemmen kann und auf kurz oder lang aber einen Mieter sucht.

                Da er diesen Mieter noch nicht hat, brauchte er für den Banktermin aber den proforma Vertrag.

                Ich würde ihm da nix böses unterstellen.
                Würde den Vertrag aber dennoch nicht unterschreiben.

                Sondern lieber bei der suche nach einem Mieter unterstützen. Dann kann er das finanziell stemmen, die bank hat ihre sicherheit und die TE ihren Seelenfrieden.

      Naja, bei Finanzierungsgesprächen mit der Bank wird schon ein wenig getrickst. Im Falle Deines Freundes scheint es ja wirklich so zu sein, das er einen Mieter sucht, aber eben noch keinen hat und deswegen einen 'trickst'. Andere setzen z.B. die 'Muskelhypothek' ein wenig höher an, als sie tatsächlich leisten können um vielleicht doch noch ein Zehntelprozent bessere Zinsen rausholen zu können.

      Das Du die falsche Partnerin für den Deal bist, hat Dein Freund ja schnell gemerkt und sich entschuldigt.

      Bezieht sich Dein Misstrauen jetzt eigentlich auf das Finanzgebaren Deines Freundes gegenüber der Bank oder hast Du die Befürchtung, das er Dich abzocken will?

      Grüsse
      BiDi

      • (9) 15.01.16 - 07:38
        durchwachte Nacht

        Danke auch dir für deine Antwort...
        Es geht mir gar nicht mal so sehr um die Trickserei an sich, sondern nach so kurzer Zeit des Zusammenseins, noch während des Kennenlernens quasi, eine solche Frage zu stellen. Ich bin da aber auch einfach persönlichkeitsbedingt etwas anders ausgelegt #hicks Wie ich schon schrieb, würde ich erst einmal auf mein näheres Umfeld zugreifen bevor ich an jemanden, den ich noch nicht so gut kenne und mit dem ich eine Liebesbeziehung möchte einen solchen Deal heranzutragen... Es ist auch schwer zu fassen was mich genau daran so irritiert.

        Vielleicht habe ich tatsächlich die Sorge, dass es ihm gar nicht um mich geht... schon möglich...
        :-(
        Wobei ich da auch über mich reflektieren müsste weshalb ich so misstrauisch bin und ob ich nur kalte Füße habe...
        Deshalb ja auch der Thread zur Sortierung #hicks

        • >> Wie ich schon schrieb, würde ich erst einmal auf mein näheres Umfeld zugreifen <<

          Das kann er nicht unbedingt so einfach. Die Banken sind ja auch nicht dumm. Sobald jemand mit gleichem Familiennamen einen Mietvertrag unterschreibt, liegt die Vermutung nahe, dass es ein Fake ist. Es kann sein, dass die Bank dann auf jeden Fall auch die Zahlungseingänge nachgewiesen haben möchte.

    Guten morgen,

    Was das Haus angeht vermute ich jetzt einfach mal dass er gerade nach Lösungen sucht es zu finanzieren, wenn er doch vorher mit der ex gemeinsam finanziert hat. Und eine regelhafte Mieteinnahme dient der Bank als Sicherheit...wenn auch nur auf dem Papier.

    Dafür muss man sicherlich kein Experte sein.

    Du fragst dich allerdings ob er dir was verschweigt während du eurer Beziehung direkt eine Grenze setzt und ein Zusammenziehen ausschließt...ganz ehrlich, wenn du dich ihm nicht öffnest, warum sollte er das tun? Im Prinzip gehen dich seine Finanzen daher nichts an und solange du alleine wohnst und deinen Unterhalt selbst bestreitest könnte es dir ja auch egal sein.

    Ich kann nachvollziehen dass die Frage ein ungutes Gefühl auslöst, finde aber das der Grund dafür in eurer Beziehungsbasis liegt. Vielleicht solltet ihr raus finden ob ihr denn langfristig zusammenpassende Ziele habt und dann schauen inwieweit ihr tatsächlich miteinander könnt und wollt.

    Alles Gute

    • (12) 15.01.16 - 07:46

      Danke für die Antwort.
      Was meinst du denn mit "nicht öffnen" in Bezug auf Zusammenziehen? #gruebel
      Das würden unsere Lebensumstände ohnehin nicht hergeben und ich möchte das aus verschiedenen Gründen auch (jetzt noch) nicht mehr.

      "Im Prinzip gehen dich seine Finanzen daher nichts an"
      Vielleicht ist das der Punkt. Vielleicht stört/irritiert es mich, dass er mich da aber einbeziehen wollte durch diese Frage... Und das nach so kurzer Zeit.

      • Ja, das war das Beispiel worauf ich es bezogen habe. Wie es sonst zwischen euch ist kann ich natürlich nicht beurteilen und geht auch nur euch was an.

        Wenn für euch beide klar ist dass ihr nicht zusammenziehen wollt und ihr auch sonst in euren Plänen und Vorstellungen übereinstimmt dann müsstet ihr ja im Prinzip nur diese eine Frage klären.

        Offenbar ist er ja schon zurückgerudert und hat gemerkt dass es "zu viel" war. Ich würde ihm dass was du hier schreibst, die Gründe weshalb es dich irritiert einfach in Ruhe ansprechen, vll seid ihr ja einer Meinung und es lässt sich schnell aus der Welt schaffen. :-)

Hallo!

Eine vermietete Wohnung erzeugt eben Einnahmen, und kann den Unterschied machen zwischen erfolgreicher Finanzierung und zwangsweisem Hausverkauf, weil er sich alleine die Raten nicht leisten kann. Du willst da aber in nichts rein gezogen werden, was ja auch ok ist.

Ich hätte wohl erst nachgedacht, ggf. auch einen Mietvertrag unterschrieben und sofort wieder gekündigt.

Mit dem Thema ansich kenne ich mich auch nicht aus.

Was Du aber defintiv machst, ist aus dem Denken einer Frau zu beurteilen und das funktioniert im Zusammenhang mit Männern meistens nicht.
So wie sich das für mich liest, hat er einfach nicht für 2 Cent weit gedacht und das ist

ziemlich typisch für Männer - ziemlich typisch für Frauen ist, was Du draus machst.

Wahrscheinlich steckt da einfach GAR nix dahinter und Du zermaterst Dir Deinen Kopp und die Alamglocken nutzen sich völlig für die Katz ab.

Was Du getan hättest, spielt keine Rolle, wenn jmd anders handelt. Versuch das nie zu vergleichen. Männer ticken und denken anders. Sie haben nicht all diese Selbstverständlichkeiten und sind mitunter waaaahnisnnig ungeschickt (aus Sicht einer Frau).

Ich an Deiner Stelle würde alle Fragen die ich hab einfach stellen und ich glaub, Du wirst fühlen ob das was mit Dir zu tun hat oder nicht....

Liebe Grüße!
Cora
(und sorry für all die Schuladen in diesem Post! Ich weiß dass die nicht immer passen!!!)

Top Diskussionen anzeigen