Ist er komisch oder ist sie komisch?!

    • (1) 15.01.16 - 10:58

      Hallo zusammen,

      habe mal eine Frage an die Damen und Herren, wie das bei Euch ist. Mein Mann und ich sind beide Mitte 40 und haben zusammen zwei Kinder, 10 und 7 Jahre alt. Mein Mann hat eher weniger soziale Kontakte außerhalb der Firma und Familie, 1-2 Freunde, mit denen er sich aber nur selten trifft, höchstens alle 3-4 Monate mal. Ich habe mehrere Freundinnen, mit denen ich mind. 1x im Monat ausgehe. Er hütet dann natürlich die Kids.

      Nun habe ich seit 1 Jahr eine neue Freundin, die oft ein Betreuungsproblem mit ihren Kindern hat, sodass daran das Ausgehen oft scheitert. Nun kam sie auf die Idee, ob denn mein Mann an so einem Ausgehabend nicht auch ihre Kinder mit hüten kann. Ich sagte ihr, dass das nicht geht, da er eh schon mit dem Hüten unserer zwei Kids an der nervlichen Grenze ist (die beiden streiten momentan sehr viel und gerade abends, wenn sie dann noch müde werden, ist hier oft nur noch Geheule und Gebrülle), aber sie findet das total komisch von ihm und stellt mich / uns jetzt so ein bisschen so dar, als ob mein Mann nicht ganz normal ist, weil er zu diesem Ansinnen halt auch nein gesagt hat, als ich ihn fragte, ob er das machen würde. Er meinte halt, es ist ihm so schon genug Theater mit den Beiden und da braucht er nicht noch die Kinder von anderen hier abends, und er fände diese Frage/Erwartung allein schon von ihr ziemlich unverschämt. Meine Freundin findet dagegen das Verhalten meines Mannes total merkwürdig, scheinbar würde ihr Mann umgekehrt damit kein Problem haben (der ist aber oft dienstlich auch am Wochenende weg).

      Was sagt Ihr denn so dazu - ist mein Mann echt komisch in der Hinsicht? Ich kenne ihn halt nicht anders, sind fast 20 Jahre zusammen und habe mir vorher nie Gedanken gemacht, ob das komisch ist, dass er generell nicht so gern die Kids allein hütet und schon gar nicht, wenn es dann noch zusammen mit Besucherkindern ist. Er ist halt nicht so der Belastbarste in der Hinsicht, das nervt ihn alles sehr schnell, wenn dann zu viel getobt und geschrien wird und er ist auch oft überfordert, das dann zu schlichten.

      Danke für Eure Meinungen! Vielleicht hat ja auch jemand Tipps, wie ich solche Ansinnen meiner Freundin zukünftig etwas effektiver abwehren kann, ein einfaches Nein akzeptiert sie nicht, und wenn ich ins Diskutieren komme, hat sie immer 1000 Argumente, warum es doch gehen sollte und am Ende stehe ich dann immer da wie so eine Doofe, weil ich trotzdem beim Nein bleibe.

      LG
      sie71

      • Ich sehe das zwiegespalten.

        Aber ganz grundsätzlich würde ich mich da auf keinen Fall unter Druck setzen lassen. Wenn ihr oder dein Mann das nicht möchtet ist das Thema ein für alle mal erledigt. Da müsst ihr euch nicht erklären, rechtfertigen oder gar ein schlechtes Gewissen haben.

        Andererseits kann ich sie auch ein bisschen verstehen. Ich finde es kommt auf die Gesamtsituation an. Wenn die Kinder sich kennen und gut verstehen, ungefähr in einem Alter sind und vielleicht auch ganz gerne miteinander spielen fände ich das auch eine gute Lösung. Dann haben irgendwie alles was davon und 4 Kinder im Alter von ungefähr 6-12 finde ich kann man für einen Abend auch ma ganz gut managen.

        Wenn die Kinder sich gar nicht kennen, ihre u.U. noch viel jünger sind und viel mehr Betreuung benötigen, etc. ist das ohnehin keine gute Idee.

        Wie auch immer: es ist ihre Aufgabe die Betreuung ihrer Kinder zu organisieren, nicht deine. ;)

        Hallo, weder mein Ex noch mein jetziger Mann würden das mit 4 Kids machen, eines (unseres ) schaffen sie, evtl. noch ein Besucherkind, aber da sind sie dann oft an der Grenze. LG

        Ganz ehrlich? Ich finde die Einstellung deiner Freundin äußerst fragwürdig!

        Sie hat euch um einen Gefallen gebeten (vielmehr deinen Mann) und ihr habt nein gesagt. Wenn ich jemanden um einen Gefallen (ihr seid ja schließlich keine Dienstleister!) bitte, dann muss ich ein Nein akzeptieren.

        >> Vielleicht hat ja auch jemand Tipps, wie ich solche Ansinnen meiner Freundin zukünftig etwas effektiver abwehren kann, ein einfaches Nein akzeptiert sie nicht, und wenn ich ins Diskutieren komme, hat sie immer 1000 Argumente, warum es doch gehen sollte und am Ende stehe ich dann immer da wie so eine Doofe, weil ich trotzdem beim Nein bleibe. <<

        Ich hätte ihr schon längst einen vor den Bug geschossen. Sowas Unverschämtes erlebt man ja auch eher selten... An deiner Stelle würde ich überhaupt nicht mehr mit ihr diskutieren. Dass sie euer Nein nicht akzeptieren kann, musst du nicht zu deinem Problem machen. Soll sie sich eben einen Babysitter suchen. Den muss sie bezahlen und da kann sie dann ja auch gerne Anweisungen nach ihrem Gusto geben...

        P.S.: Ich mag andere Kinder nicht besonders und hätte auch keinen Bock, fremde Kinder mit zu betreuen.

      Mal abgesehen davon, dass alle Menschen unterschiedliche Schmerzgrenzen haben, wäre es mir Piepegal, ob es meine Freundin versteht, oder nicht.

      Wenn ich etwas nicht will, kann sie dagegen argumentieren, bis sie schwarz wird.

      Ich verstehe deinen Mann und finde deine Freundin ebenfalls frech.

    • Ich kann deinen Mann verstehen, ich hätte da auch keine Lust zu.
      Vor allem wenn eure Kids derzeit etwas anstrengend sind, brauch man das nicht noch in doppelter Version.

      Die Frage deiner Freundin find ich soweit ok (Fragen kann man alles...), aber sie muss sich dann halt mit einem Nein zufrieden geben und nicht pissig sein.

      Hallo,

      jeder Jeck ist anders. Der eine hat kein Problem damit, der andere würde das nur im absoluten Ausnahmenfall machen.

      Wenn einer etwas nicht machen will, ist er frei das zu tun bzw. nicht zu tun. Ob das jemand anderes komisch findet, wäre mir egal.

      LG,

      ez

      Ein "nein" akzeptiert sie nicht? Eine "neue" Freundin, die Du seit einem Jahr kennst?

      Deinen Mann kennst und liebst Du deutlich länger. Da wäre mir völlig klar, bei wem meine Loyalität läge. Wenn der Mann auch am WoE dienstlich unterwegs ist, dürfte er entsprechendes Geld verdienen und die Gute sollte sich einen Babysitter leisten. Mein Mann täte den Teufel, würde aber mit Sicherheit am WoE nicht zusätzlich zu 2 eigenen noch 2 völlig unbekannte Kinder hüten, vor allem wenn die untereinander nix miteinander zu tun hätten.

      Die Frau ist unverfroren. Wenn sie ein "nein" nicht akzeptiert, dann ist die nächste Stufe ein Badeballschläger. Die Doofe biest Du nicht, wenn Du bei einem Nein bleibst, sondern wenn Du Deinen häuslichen Frieden einer impertinenten Person wegen gefährden würdest.

    (13) 15.01.16 - 12:00

    Ich sehe das ebenso wie medina, "Nein" heisst "Nein" und man muss das überhaupt nicht begründen. Du solltest vielleicht auch mal überlegen, ihr da einfach auch eine Grenze zu stecken und ihr nach zwei Minuten Diskussion zu sagen: "Sei mir bitte nicht böse, aber es bringt nichts, darüber weiter zu sprechen. Manchmal sind Dinge/Menschen einfach, wie sie sind und man muss sie so akzeptieren. Also bitte lass uns das Thema wechseln, okay? :-D".

    Deine Freundin ist einfach dreist und grenzüberschreitend. Diskutieren würde ich mit ihr da keine Sekunde länger darüber. Dein Mann hat seine Gründe und gut ist.

    (15) 15.01.16 - 12:05

    Ist bei uns genauso. Meine beste Freundin ist allein erziehend und wohnt direkt neben uns. Wenn wir mal weggehen wollen, muss sie auch immer Betreuung für ihr Kind suchen. In Ausnahmefällen hat mein Mann ihr Kind schon mal mit betreut (unsere Kinder sind ebenfalls befreundet), das ist aber nichts was er gerne macht und schon gar nicht regelmäßig.

    Ich finde deinen Mann da nicht "komisch", sondern eher die Erwartung deiner Freundin befremdlich. Wenn man eine solche Hilfe bekommt, kann man sich darüber freuen, wenn diese Hilfe aber nicht gegeben wird, sollte man sich nicht darüber ärgern, denn es ist ja keine Selbstverständlichkeit

    LG H. #klee

Top Diskussionen anzeigen