Total verschiedener Lebensrhythmus

    • (1) 18.01.16 - 21:01
      Wie geht das?

      Schönen guten Abend euch

      Mich Würden mal Erfahrungsberichte interessieren.

      Kurz zu uns.

      Wir sind erst ein paar Monate zusammen und eigentlich ist alles wirklich toll und wir sind sehr verliebt.

      Das einzige "Problem" ist das wir völlig unterschiedliche Arbeitszeiten und dadurch auch Lebensrhythmus haben.

      Mein Freund ist Logistiker bei einem großen Unternehmen er arbeitet hauptsächlich nachts. Meistens ab 2-3. Ich arbeite im Dienstleistungsbereich und arbeite meistens erst ab 10-11 dafür aber 2x bis 20h und 2x bis 17h. Dazu kommt das sowohl er als auch ich regelmäßig Samstags arbeiten er natürlich nachts ich Tags.

      "Erschwerend" kommt hinzu das ich eine Sohn habe den er noch nicht kennen gelernt hat. Dazu ist es mir noch zu frisch. An Meinen Kind Wochenenden sehen wir uns also garnicht.

      Wenns ganz blöd läuft sehen wir uns 10tage nicht.

      An meinen Kindereien Wochenenden ist der gemeinsame Sonntag dann aber auch um spätestens drei vorbei weil er früh ins Bett muss.

      Es ist manchmal schon skurrile wenn er mir um 17.30 schreibt gute Nacht und ich noch min 2std arbeite.

      Geht es jemandem noch so? Wie geht ihr damit um oder seit ihr damit umgegangen gerade in der anfangs Phase?

      Manchmal habe ich das Gefühl wir führen eine fernbeziehung und das obwohl wir nur 10 min auseinander wohnen #rofl ich versuche es mit Humor zunehmen aber manchmal ist die Sehnsucht doch sehr groß so wie heute Abend zB und dann kann ich leider auch nicht einfach anrufen.

      Bin gespannt wie das bei euch so ist.

      Grüße

      • (2) 18.01.16 - 21:42

        Hallo,
        ach du je, das ist natürlich keine schöne Situation für euch. Ich kann mit ähnlichen Erfahrungen nicht dienen. Allerdings hätte ich ein kleines Problem mit den Zukunftsaussichten. Wenn nicht einer von euch, eigentlich beide, etwas an euren Rhythmus ändert, werdet ihr kein normales Familienleben haben können.

        So weitreichende Entscheidungen sind ja noch zu früh, wenn ihr euch alle 1-2 Wochen nur seht, kann das in den wenigen Monaten eures Zusammenseins natürlich noch nicht so eng und gefestigt sein. Aber so als mittelfristige Lösung.

        Es ist doch gerade das Schöne, gemeinsam aufzuwachen, zusammen Abend zu essen, gemeinsame Wochenenden zu verbringen. Ein Leben miteinander zu haben. Ihr lebt aneinander vorbei und berührt eure Leben immer nur für einen kurzen Moment. Das würde mir nicht reichen.

        Welche Optionen habt ihr denn? Ist eine berufliche Veränderung für euch beide überhaupt möglich?
        Und dann kommst du ja nicht alleine, sondern mit Kind. Das ist ja nochmal eine ganz andere Herausforderung, ich spreche da aus Erfahrung. Wie soll dein Sohn denn unter solchen Umständen diesen Mann kennenlernen?

        Sollte sich potentiell nichts an eurer Situation ändern lassen, ist dieser Mann nicht der Richtige für dich, fürchte ich. Auch wenn er bestimmt toll ist. Aber wenn dich nach wenigen Wochen eure Situation schon so belastet, wird das ja nicht besser mit der Zeit, sondern schlimmer.

        Wünsche dir alles Gute!

        • (3) 18.01.16 - 22:02

          Danke dir sehr für deine Antwort.

          Er ist nicht glücklich mit seinem Job. Er hat eine leitende Position und es belastet ihn sehr. Auch das er selber sagt das Nacht arbeiten macht ihn kaputt. Er will das maximal noch für zwei Jahre.
          Danach gibt es drei Möglichkeiten. Er wechselt den Standort was wirklich zu einer fernbeziehung führen würde. Er steigt weiter auf was ihn in nen normalen Tagesrythmus bringen würde oder er macht was anderes. Letzteres scheint mir eher unwahrscheinlich.

          Ich selber habe eigentlich keine Möglichkeit anders zu arbeiten. Nur durch Stunden reduzieren was finanziell nicht geht. Und ich liebe meinen Job.

          Wir schaffen es in der Regel uns einmal die Woche zu sehen. Und da genießen wir es auch gemeinsam zu essen aufzuwachen eben alles was du geschrieben hast.

          Er bemüht sich seine freien Tage so zu legen das es mit meinen passt.

          Du hast recht das unsere Leben sich nur für kurze Momente berühren. Es sind allerdings wundervolle Momente und darauf möchte ich nicht mehr verzichten.

          Wie wir meinen Sohn da irgendwann mit einbinden weiss ich auch noch nicht so recht aber wir haben dann deutlich mehr Zeit miteinander.

          Ich denke es wird sich zeigen.

          Danke nochmal für deine Denkanstöße

      Bei uns war es jahrelang so, dass ich geschlafen habe, wenn mein Mann von der Arbeit kam und er noch geschlafen hat, wenn ich morgens zur Arbeit bin.

      Wir haben unter einem Dach gewohnt und uns nur Freitag und Samstag Nacht gesehen. Jetzt ist er teilweise über Monate weg und dann über Wochen zuhause. Es ist grundsätzlich schwierig, aber ich merke, dass ich meinen Rhythmus gefunden habe und es mich teilweise nervt, wenn da plötzlich noch jemand das TV Programm bestimmen will hehe:)

    • Ich kann das zwar nicht ganz genauso nachvollziehen, aber schon ähnlich. Mein Mann und ich führen eine Wochenend-Ehe und während der Woche haben wir manchmal das gleiche Problem. Er muss extrem früh zu Bett und ich habe noch keinen "Feierabend", weil ich noch mit Kind und Haushalt beschäftigt bin. An solchen Tagen telefonieren wir oft nicht einmal, weil es organisatorisch kaum machbar ist.

      Ihr müsst eben sehen, dass ihr die euch verbleibende Zeit qualitativ nutzt und euch Fixpunkte schafft (z.B. der gemeinsame, kinderfreie Sonntag). An sowas hält man sich fest, wenn die große Sehnsucht kommt. Entspannter wird die Situation dann auch, wenn er deinen Sohn kennen lernt, denn dann könnt ihr gemeinsam Zeit verbringen und nochmal entspannter wäre ein evtl. künftiges Zusammenwohnen. Dann sieht man sich zwar nur immer mal kurz, aber besser als gar nicht. ;-)

      Hallo,

      mein Mann ist nachts Taxi gefahren, als wir uns kennen lernten.

      Er kam heim, als ich aufstehen musste, dann konnten wir gemeinsam frühstücken. Wenn ich heim kam, war er schon auf dem Sprung zur Arbeit.

      Wir hatten den Freitag Abend, Samstag und Sonntag bis zum Abend. Theoretisch. Biorhythmustechnisch war es schlimm, da wir uns aneinander anpassen mussten. Einer war immer müde.

      Ich stelle es mir sehr schwierig vor, zumal bei Dir noch ein Kind ist, das hatten wir nicht.

      Ohne Jobwechsel zum Tag wird das mit Kind eher nichts. Aber ihr habt noch Zeit, nehmt sie euch.

      LG
      Karin

Top Diskussionen anzeigen