Ich stegere mich stark in die Verliebtheit hinein + verheiretet

    • (1) 21.01.16 - 17:06

      Ich habe ein großes psychisches Problem im Moment. Ich bin verheiratet und habe Kinder. Wir haben eine glückliche Beziehung, auch wenn nach vielen Jahren sich der Alltag eingeschlichen hat. Aber letzten Sommer ist mir passiert dass ich mich plötzlich in einen Kollegen verliebt hat, den ich eigentlich nicht gut kenne. Er hat mich auf dem Sommerfest beobachtet und ich habe mich unbewußt zu ihm gedreht und es war wie ein Blitzschlag für mich. Seit dem schwärme ich von ihm. Am Tag der Weihnachtsfeier habe ich ihn wieder zufällig getroffen. Er hat mich sehr freundlich begrüßt und angelächelt und ich war wieder hin und weg. Auf der Weihnachtsfeier habe ich dann gemerkt wie er mit einer Kollgen die alleinerziehende Mutter ist spricht. Vor ein paar Tage habe ich sie gesehen wie sie alleine essen gegangen sind. Sie haben beruflich nichts miteinander zu tun, ich denke es ist der Beginn eine Liebesbeziehung. Diese Erkenntnis habe ich mich in tiefe Trauer gestürzt. Der Alltag zu managen fällt mir schwer. Andereseits weiß ich dass es besserr so ist. Ich bin gebunden und sie sind frei und können eine Beziehung eingehen. Ich würde gerne meine Schwärmereien abstellen aber es geht nicht auf den Knopfdruck. Ich überlege mir zu einer Therapie zu gehen. Ich habe gedacht dass das was ganz besonderes zwischen uns war. Eifersucht und Schmerz empfinde ich auch. Was soll ich tun?

      • könnte es sein, dass diese Verliebtheit eine Art Flucht ist? Wenn ja wäre interessant vor was du fliehst.

        >>Was soll ich tun? <<

        Vernünftig sein.

        War doch sicher schön eine Zeitlang Schmetterlinge im Bauch zu haben.
        Du kannst doch weiter für ihn schwärmen, auch wenn er mit deiner Kollegin anbändeln sollte. Dann seid ihr halt beide gebunden und kommt nicht auf dumme Gedanken.

        Die Schwärmerei geht irgendwann weg. Deswegen muss du nicht zum Therapeuten.

        Definiere doch mal Schwärmerei!

        Ich denke, jeder schwärmt hin und wieder für jemanden. Mal ist es jemand Unerreichbares, mal jemand aus dem Umfeld. Das gibt doch ein schönes, beschwingtes Gefühl und trotzdem stellt man nicht gleich alles in Frage, was man hat.

        Vielleicht bist du verliebt in das Gefühl der Schwärmerei. Mit deinem Mann ist es langweilig und eingefahren und da kommt so ein Kollege gerade recht. Würdest du deinen Mann verlassen wollen? Denn spinn doch das Ganze mal weiter, um zu ergründen, wie dramatisch deine Schwärmerei eigentlich ist. Angenommen er hätte nicht nur freundlich gelächelt sondern dir klar zu verstehen gegeben, DU haust mich um und ich will dich vernaschen. Wärest du dann mit fleigenden Fahnen zu ihm übergelaufen? Dann stimmt ganz sicher in deiner angeblich glücklichen Beziehung etwas nicht. Aber häusliche Probleme löst man nicht mit aushäusigen Schwärmereien. Da solltest du bei deinem Mann und dir ansetzen.

        Würdest du nur die Aufmerksamkeit genießen wollen, wäre es erstmal ja nicht schlimm. Auch ein Flirt beflügelt und macht glücklich. So lange man niemanden damit verletzt und weiß, wohin man gehören möchte, spricht nix dagegen. Aber auch fehlende Aufmerksamkeit kannst du von deinem Mann einfordern. Was tut ihr, um als Paar, nicht in Langeweile und Tristesse einzugehen? Auch du kannst den Anfang machen.vielleicht rennst du bei deinem Mann offene Türen ein.

        deine Antriebslosigkeit klingt schon irgendwie pathologisch. Wegen einmal Anlächeln derart von der Rolle zu sein, dass der normale Alltag darunter leidet, ist schon eher unnormal. Bist du beruflich und privst nicht ausgelastet oder warum hast du so viel Energie, die Gedanken derart auf den anderen Mann zu fokussieren? Du musst ja weder auf die nächste sms oder das nächste Treffen oder den nächsten Anruf von ihm warten, noch besteht Hoffnung auf eine Art Beziehung. Daher verstehe ich die Aufregung leider nicht. aber es betrifft ja auch deinen Mann, wenn deine Gedanken nur noch um die unerfüllte Liebe kreisen. Vielleicht wäre eine Paartherapie eine Maßnahme, um herauszufinden, was dir fehlt und wie du wieder zu deinem Mann findest. Ich nehme an, du würdest es auch nicht begrüßen, wenn dein Mann völlig lethargisch neben dir säße wegen einer netten Kollegin und du hast gar keine Ahnung, was überhaupt los ist.

      Ich denke nicht, dass du wegen einer Schwärmerei einen Therapieplatz beanspruchen musst. Sowas kennen viele Menschen in langjährigen Beziehung und das bedarf sicherlich nicht immer gleich einer Therapie.

      Sei vernünftig. Reflektiere, was dir in deiner Ehe fehlt, dass du so auf einen anderen Mann reagierst. Versuche, genau diesen Pep in deine Beziehung zu bringen. Mache dich selbst und deinen Mann wieder aufregend und spannend.

      Deinem Schwarm hingegen versuche einfach aus dem Weg zu gehen. Schwärmereien kommen und gehen und verfliegen auch schnell wieder.

Top Diskussionen anzeigen