Fühle mich einsam (erste Beziehung)

    • (1) 25.01.16 - 17:05

      Hey Zusammen,

      ich möchte einfach mal wissen, wie ihr meine Situation einschätzt.

      Ich bin mit meinem Partner seit 6 Jahren zusammen. Er ist mein erster Partner

      Vor 4 Jahren hat er mich ziemlich hintergangen mit einer anderen Frau. Ich hatte etwas geahnt, er hat es aber immer abgestritten und mir vorgeworfen, ich wäre übertrieben eifersüchtig. Ich habe ihm geglaubt (weil er mein erster Freund war) und erst ein Jahr später durch einen Zufall mitbekommen, dass ich Recht hatte. Mir tat vor allem weh, dass er immer so getan hat, als würde ich mir alles einbilden und erst alles gestanden hat, nachdem ich Beweise hatte… Ich hätte ihm das nicht zugetraut. Er hat sich dann entschuldigt und nach langem Überlegen haben wir uns nicht getrennt sondern gekämpft. Wir haben dann viel Privat gemacht, viel unternommen und es wurde wieder besser. Ich weiß also, wie es ist, nochmal bei 0 anzufangen...

      Mittlerweile ist es so, dass ich mich nicht mehr so wohl fühle in der Beziehung.

      Wenn ich mit ihm rede, hört er oft einfach nicht zu. Ich bin dann fertig und er sagt dann „Sorry, hab grad nicht zugehört“ und schaut auf sein Handy. Am Frühstückstisch wird auch nur aufs Handy geguckt, statt zu reden, obwohl ich meinte, dass mich das stört. Und wenn wir abends mal reden wollen, meint er, er ist zu müde oder er muss was abarbeiten. Er will das ich Verständnis zeige. Andererseits rastet er auch gern direkt aus, wenn ich mal was vergesse (Paket von der Post abholen oder so). Ich weiß wie wichtig Kommunikation in einer Beziehung ist und ich versuche auch immer wieder das Gespräch zu suchen, aber er ist da eher mit seinem Handy beschäftigt. Ich habe auch das Gefühl ich unterstütze ihn bei allem, wenn er meine Hilfe braucht und das kommt häufig vor. Wenn ich ihm das dann sage, sagt er nur „Du hättest das ja nicht machen müssen“. ich mache es aber doch, damit ich an seiner Seite seien kann. Und ich mache es gern. Wenn ich dann mal Mal selten Unterstützung brauche, kommt nicht viel von seiner Seite.

      Beispiel : Zu Besuch beim Bruder meines Partners:

      Ich habe ihn gebeten, mich morgens um 6 auf einen Sonntag zum Bahnhof zu bringen, weil ich einen wichtigen Termin hatte. Er meinte, er fährt mich nicht, weil er ausschlafen möchte. Ich soll doch die 30 Minuten zu Fuß gehen. Das wollte ich nicht allein als Frau, in einer fremden Gegend. Sein Bruder hat mich dann hin gefahren. Dann meinte mein Partner noch zu seinem Bruder: Du musst sie nicht fahren, die kann zur Not auch das Taxi nehmen oder zu Fuß gehen.

      Wir haben ein Haus und er einen Kinderwunsch. Ich wollte auch immer Kinder. Aber ich bin mir nicht mehr so sicher. Einfach weil ich nicht weiß, was ich genau will. Fühle mich oft einsam und so als ob ich alles gebe und er nur halbherzig ist. Dann denke ich mir, ich hätte einen Partner, der sich auch noch nach 5 jahren genau so viel Mühe gibt wie am Anfang. Ich bekomme das doch auch hin :-(?Auch damals mit dem Vertrauensbruch habe ich es hinbekommen. Aber im Moment zweifel ich, wie es weiter gehen soll. Was ist eure Meinung dazu?

      • Hallo,

        ich hätte keine Lust, mit so einem Mann eine Familie zu gründen. Der Gedanke, dann für alles verantwortlich zu sein, hat mich so abgeschreckt, dass wir uns damals getrennt haben. Und erst später habe ich den Mann kennengelernt, mit dem ich mir das sehr gut vorstellen kann - wo ich mich nicht verbiegen muss und ständig aufpassen muss, ob der werte Herr gleich wieder nicht weiß, wohin mit seiner Wut. Mich hatte sein Umgang mit Wut auch etwas eingeschüchtert - und so will ich nicht leben.

        Klar, manchmal schleichen sich do blöde Angewohnheiten ein, wie ständig Computer oder Handy - und manchmal ist es auch einfach schön, sich damit abzulenken und nicht Rede und Antwort zu stehen, sich um nichts bemühen zu müssen. Und dann braucht es manchmal etwas Geschick oder ein klares Wort, damit man sich einigt, dass es ohne Handy doch eigentlich spannender ist, weil man sich unterhalten kann. Aber wenn du zum Beispiel darum bitten würdest, Tisch und Essen = Handy freie Zone - und er macht sich darüber lustig. Dann kann er gerne lachen, aber nicht mit mir.

        Ich weiß auch nicht, ob du einfach so sensibel bist, dass du schnell mitbekommst, was andere brauchen und deswegen auch schnell hilfst - oder ob du als Kind tendenziell nur Anerkennung bekommen hast, wenn du hilfreich warst - oder ob du dein Selbstwertgefühl aufbauen kannst indem du hilfst.... wie auch immer. Jedenfalls wirst du da noch öfter die Gelegenheit im Leben bekommen, um eine gute Balance zu finden. Nur wenn vom anderen gar nichts kommt, ist das natürlich frustrierend. Kommt wirklich nichts/wenig - oder siehst du es nicht so? Das wäre noch eine Frage.
        Nur wenn er vom Staate Nimm kommt und dich nicht wirklich respektiert, dann braucht es sehr klare Worte und Konsequenz. Und nicht Kinder...

        Schau genau, ob sein Verhalten dein Selbstwertgefühl beeinflusst. Wenn ja, musst du unbedingt Konsequenzen daraus ziehen. Dir zuliebe...

        Bei euch ist die Luft raus.
        Bist du sicher, dass ihr nicht nur noch aus Gewohnheit zusammen seid?
        Dein Freund interessiert sich nicht für dich, du bist halt da und gut ist.

        So viel Gleichgültigkeit und Respektlosigkeit gab es in meiner Ehe nicht mal nach über 25 Jahren.

        • Ich finde es auch irgendwie widersprüchlich.

          Einerseits sagt er, dass er mich liebt und Kinder will. Andererseits bemüht er sich überhaupt nicht. Wahrscheinlich weil ich es bis jetzt so akzeptiert habe. Ich würde alles für ihn tun und irgendwie tut es weh, zu sehen dass es andersrum überhaupt nicht so ist.

      (5) 25.01.16 - 18:17

      Frag Dich mal, ob man Liebe so ausdrückt, wie er das tut. Und frag Dich dann mal weiter, ob man sich wirklich "Mühe geben" muss in einer Beziehung oder ob es nicht normal ist, gerne etwas für den Anderen zu tun.

      • Das regt mich wirklich zum Nachdenken an!

        Ich zweifle nicht so direkt daran, dass er mich nicht liebt. Er sagt es jedenfalls. Ich denke auch dass er es so sieht. Ich verstehe nur nicht, warum er sich dann nicht mehr um mich bemüht? Zuvor habe ich mir das noch schön geredet, aber die Sache mit dem Zug hat mich dann wirklich dazu gebracht, mal drüber nachzudenken, ob ich so jemanden als Freund haben möchte, dem es egal ist, wie ich da hinkomme und ob das ne sichere Gegend ist.

        Ich mache das gern mit dem helfen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, es wird nicht besser, nur weil ich noch mehr Kraft investiere.

        • (7) 25.01.16 - 19:23

          Was denkst Du, wie lange es dauern würde, bis er sich beschwert, wenn Du ihn mal genauso behandeln würdest? Und was würde er Dir dann genau sagen?

          Die Sache mit dem Zug finde ich absolut unterirdisch. Das grenzt schon an absichtliche Gemeinheit und ich frage mich, wie Du, wie man jemanden "meine Freundin" nennen kann, die man so behandelt. So würde er doch keinen seiner Kumpels und niemanden aus der Familie behandeln, oder doch?

          • Es sind schon so einige Sachen vorgefallen, wahrscheinlich habe ich daran gewöhnt, dass er so mit mir umgeht. Vor der Zug-Sache habe ich mir noch nicht die Sachen hinterfragt. Aber seit der Sache denke ich mir, so ein Verhalten kann doch nicht normal sein.

            Denke gar nicht unbedingt dass er es böse meint (auch wenn das jetzt sehr naiv klingt) sondern eher dass er eine ziemlich starke Persönlichkeit ist und als erstes sein eigenes Wohl sieht und erst dann weiter denkt (und sich daran gewöhnt hat, die Menschen um sich herum so zu behandeln) Passt natürlich super zu mir, die als erstes an Andere denkt. So langsam geht mir auch ein Licht auf.

            Ich denke ich muss mit ihm reden, dass ich damit nicht umgehen kann und er mich ziemlich verletzt hat. Weiß noch nicht, wie es dann weiter gehen soll.

    (9) 25.01.16 - 18:23

    Ganz ehrlich das ist doch keine Beziehung mehr. Er interessiert sich absolut nicht mehr für dich, das wird sicher auch mit einem Kind nicht besser.

    Das ist dein erster Freund? Ich kann dir nur raten geh, auch wenn es schwer fällt. Habt ihr das Haus gemeinsam gekauft und zahlt es ab? Das würde das ganze komplizierter machen, aber nicht unmöglich!

    Du hast dein Leben noch vor dir und etwas besseres verdient als einen Mann der dich so behandelt und auch noch fremd gegangen ist!

    Alles gute

    • Das Haus gehört ihm. Wir haben gerade alles fertig eingerichtet und ich habe gedacht, danach wird es wieder besser alles.

      Ich habe mir immer gedacht, dass es nicht so schlimm ist und wenn ich nur genug kämpfe wird auch alles wieder gut. Aber egal wie viel ich kämpfe, es reicht irgendwie nicht aus. Ich kann mich nicht noch mehr anstrengen. Die Sache mit dem Bahnhof hat mir dann irgendwie den Rest gegeben.

      Ich halte auch irgendwie an der Beziehung fest, weil ich nicht einschätzen kann, wann man eine Beziehung eigentlich beenden sollte. Es geht mir ja in dem Sinne nicht schlecht, dass wir uns jeden Tag streiten. Wir streiten eigentlich nie, weil ich wenn er mal ausrastet einfach gar nichts sage. Aber bei der Sache mit dem Zug dachte ich mir dann halt: ist ihm voll egal wenn mir was passiert? Das kann ich alles irgendwie nicht mehr verstehen. Für mich wäre es gar keine Frage, wenn ich ihm helfen kann, mach ich das gerne.

Hallo

<<< Ich weiß wie wichtig Kommunikation in einer Beziehung ist und ich versuche auch immer wieder das Gespräch zu suchen, aber er ist da eher mit seinem Handy beschäftigt.<<<

Das hast du gut erkannt.Kommunikation ist sehr sehr wichtig.
Aber nicht nur deshalb finde ich eure Beziehung schlecht.

<<<Andererseits rastet er auch gern direkt aus, wenn ich mal was vergesse (Paket von der Post abholen oder so).

Ich sehe schwarz für die Zukunft.Das ist kein Mann mit dem man Kinder haben sollte.

ignorant, gleichgültig, aggressiv, lieblos

L.G.

Das klingt alles so traurig......

Du scheinst sehr lieb zu sein, gibst viel und gern von dir und bist bemüht, etwas für die Beziehung zu tun. Es ist so schade, dass du so wenig zurück bekommst.

Das Handy am Tisch finde ich hochgradig respektlos. Nicht nur beim Partner, auch bei anderen Personen. Es vermittelt sehr eindeutig, dass alles - andere Personen, andere Informationen oder was auch immer - gerade interessanter und wichtiger sind, als die Anwesenden.

Er scheint überhaupt wenig Interesse an deinen Belangen zu haben. Das muss dich doch unglaublich wütend machen, oder nicht? Du bist dabei so brav und hoffst auf Besserung, wenn du dich nur mehr anstrengst. Aber dafür verbiegst du dich. Du bist doch nicht die Gesellschaftsdame deines Freundes, die artig dazusitzen hat, bis sie zum Einsatz kommt. Dabei verkümmerst du emotional. Tu dir das nicht an.

Eine Beziehung macht so lange Sinn, wie man nicht zu sehr darunter leidet. Die positiven Aspekte sollten sehr deutlich überwiegen und man sollte gern mit dem Partner zusammen sein, sich geliebt und verstanden fühlen. Du fühlst dich aber schon nicht mehr wohl in seiner Gegenwart...wenn er dich überhaupt zur Kenntnis nimmt.

Du hättest einen Partner verdient, der aufmerksam zu dir ist und für den es ebenso selbstverständlich ist, dass sich die Partnerin wohl fühlt. Und das möglichst ohne ständiges "daran arbeiten". Wenn es einem wirklich ein Bedürfnis ist und die andere Person wichtig ist, dann fällt das leicht.

Top Diskussionen anzeigen