Fremdverliebt

    • (1) 27.01.16 - 07:02
      ratschläge

      Hallo,

      Wem ist das schon einmal passiert, oder war betroffen von so einer Situation ??

      Wie ging das aus ? Hat eine Beziehung danach noch eine reelle Chance ?

      Meinem Mann ist das nach 18 Jahren passiert- obwohl er mich nicht "direkt" betrogen hat, bekomme ich das nicht mehr aus meinem Kopf ?

      Ich zweifel an mir, und mein Selbstbewusstsein ist im Keller.

      Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll ?

      Ich frage mich warum er mir das überhaupt gebeichtet hat ? Den "angeblich" hat er mich immer geliebt - und wollte mich auch nicht verlassen.....

      Er ist 43!! Es hört sich jetzt doof an- aber seit 2 Jahren habe ich das Gefühl er "Spinnt" bzw. er befindet sich in einer persönlichen Krise.

      Seine Fremdverliebtheit, bereut er bitterlich- er weiß nicht was ihn da "geritten" hat- so seine Worte:-[

      Ohje, es geht mir irgendwie gar nicht gut, ich weiß das alles nicht einzuordnen.

      Kann mir bitte jemand Erfahrungen berichten, oder vielleicht auch den ein oder anderen Ratschlag geben wie ich mit der Situation umgehen soll, wie ihr seht völliges Neuland für mich#schock

      Verziehen hab ich ihm das bis jetzt nicht wirklich

      lg

      • Hallo,

        so eine Beichte ist natürlich erstmal furchtbar. Ich war selber noch nie in so einer Situation, jedoch möchte ich dir dennoch mal meine „Gedanken“ mitteilen.

        Ihr seid schon eine lange Zeit zusammen (zumindest 18 Jahre, oder?). Ich könnte mir vorstellen, dass bei so langen Beziehungen auch mal „die Luft raus ist“. Man redet weniger miteinander, probiert weniger aus (Intimitäten als auch Freizeitaktivitäten), vermisst das berühmte „Kribbeln im Bauch“ usw. Der Alltag kehrt ein, was nach so einer langen Beziehungszeit ja auch verständlich ist. Vielleicht vermisst man auch was in der Partnerschaft, traut es sich jedoch nicht zu sagen oder aber, man ist zu „träge“ um etwas zu ändern.

        Und dann kommt jemand Neues ins Leben. Das „Kribbeln im Bauch“ ist wieder da. Es ist was ungewohntes/neues. Und das ist spannend! Derjenige ist ganz anderes, als derjenige, mit dem man bereits 18 Jahre Tag und Nacht zusammen ist…

        Und vielleicht schmeichelt der andere einem auch und verteilt Komplimente, die man daheim schon lange nicht mehr hört usw. Sowas passiert bestimmt oft nicht mit Absicht, sondern ergibt sich.

        Zu deiner Situation: Dein Mann hat es dir gebeichtet (d.h. er war ehrlich zu dir). Es hat dich nicht direkt betrogen. Er bereut seine Fremdverliebtheit und weiß auch nicht, was ihn da geritten hat.

        Meiner Meinung nach hat unter diesen Voraussetzungen eine Partnerschaft definitiv noch eine reelle Chance… Wenn du verzeihen kannst.

        Wichtig ist es jetzt, dass ihr darüber sprecht. Fehlt ihm evtl. etwas in eurer Beziehung? Hat er sich vielleicht in die andere Frau verliebt, weil sie z. B. eine Eigenschaft an sich hat, die er bei dir vermisst? Oder weil sie einen anderen Kleidungsstil hat, den er auch gerne bei dir sehen würde? Verbringt ihr einfach zu wenig Paarzeit miteinander? Hat sich der Alltag eingeschlichen? usw.

        Und findet dann Strategien, wie ihr eure Partnerschaft wieder „aufleben“ lassen könnt.

        Viele Grüße

        • (3) 27.01.16 - 07:42

          Hallo,

          Wir haben ausführlich über alles gesprochen, er sagt er fühlte sich so sehr geschmeichelt durch die ganzen Komplimente die er bekam, das hat in 2 Köpfe größer werden lassen er fühlte sich plötzlich ganz toll und stark.

          Mit seiner beichte, wollte er mir zeigen- schau mal du musst besser auf mich aufpassen bzw. er wollte mir zu verstehen geben das auch andere ihn noch toll finden und ich soll mich auch wieder um ihn bemühen#klatsch

          Irgendwie bewundere ich seine Ehrlichkeit und sein Mut, andererseits könnte ich ihm eine reinhauen für dieses Geständnis das nun in meinem Kopf sitzt:-[

          Er meinte noch er sei nicht in die Person verliebt gewesen, sondern es sei eine Schwärmerei für dieses " Abenteuer" gewesen.

          Ich frage mich gerade ob ich 2 oder 3 Kinder habe#schrei

          Wenn mich das nicht so traurig machen würde, müsste ich schmunzeln#schein

          • Ich finde auch, dass man ihm das hoch anrechnen kann, dass er so ehrlich zu dir war und du das nicht (wie ja so oft) irgendwie hintenrum erfahren hast.

            Und seine Argumente sind ja auch irgendwie "schlüssig". Können wir uns wirklich sicher sein, dass wir uns nicht auch mal in jemanden anderen "vergucken"? Ihn toll finden, seine Gestik, sein Auftreten, dass er so gut aussieht und uns dauernd Komplimente macht usw.?

            D.h. ja noch lange nicht, dass man seinen Partner nicht mehr liebt bzw. diesen verlassen möchte. Jedoch würde einem so eine Situation ja auch schmeicheln und irgendwie "in der Seele gut tun". Vor allem, wenn die Partnerschaft ein wenig eingefahren ist.

            So blöd deine Situation natürlich ist: Er war ehrlich zu dir und es ist nichts vorgefallen. Zudem zeigen so Geschehnisse auch, wie selbstverständlich wir unsere Partner auch oft nehmen (und ja, es gibt bestimmt 10 weitere Frauen da draußen, die unsere Männer sofort nehmen würden ;-)). Und wie wenig Mühe man sich auch oft im Alltag gibt, das „Kribbeln“ aufrecht zu erhalten…

            Sieh das einfach als einen Neustart, eure Liebe nach so langer Zeit wieder wiederzubeleben #blume

            • (5) 27.01.16 - 14:12

              Was rechnest du ihm hoch an? Das er der TE ein schlechtes Gewissen einredet, indem er behauptet, dass dies alles nicht passiert wäre, wenn sie aufmerksamer zu ihm gewesen wäre? Oder vielleicht, dass sie aufpassen soll, weil noch andere ihn toll finden?

              Mutig finde ich an seiner Argumentation rein gar nichts, im Gegenteil, er belastet damit die TE nur und weißt indirekt darauf hin, dass alles ihre Schuld ist.

              "Und wie wenig Mühe man sich auch oft im Alltag gibt, das „Kribbeln“ aufrecht zu erhalten…"
              Wieso ist sie dafür zuständig das Kribbeln aufrecht zu erhalten, wieso hat er das nicht versucht/gemacht, bevor er sich fremdverliebt hat?

              Klar würden sicher zehn andere Frauen unsere Männer liebend gerne nehmen, aber genauso würde uns liebend gerne zehn andere Männer nehmen! Vielleicht sollte er sich jetzt lieber mal Gedanken darüber machen, dass seine Frau total verletzt ist und dass er ihr mit der Beichte sehr weh getan hat, vielleicht lässt sich dieses nie wieder so richtig kitten und plötzlich kommt da ein anderer Mann und sie verliebt sich fremd! Darf sie dann auch ihm die ganz Schuld aufheilsen.

              Ich will auch gar nicht sagen, dass es nicht normal ist sich nach langer Zeit fremdzuverlieben, aber seine Argumentation warum und weshalb, sind einfach nur unverschämt.

              • (6) 27.01.16 - 18:14

                Was wäre denn dein Vorschlag gewesen? Still zu genießen, ohne dass die Parterin weiß, dass es fünf vor zwölf in der Ehe ist, dass man etwas vermisst, dass man es laufen lässt und schaut, was dabei herumkommt?

                Jemand anderen interessant und anziehend zu finden ist kein Kapitalverbrechen sondern sehr menschlich. Und wenn man der Partnerin nicht sagen kann "ich habe wieder Gefühle, die ich sehr vermisst oder schon fast vergessen habe", dann ist das schon sehr traurig, denn es betrifft ja alle beide.

                • (7) 08.02.16 - 12:42

                  Genau, es ist menschlich, dass gewöhne für jemand anderen aufkommen können.
                  Deswegen muss er der TE aber nicht mitteilen, dass sie nun gut aufpassen muss, da ihn auch andere toll finden!
                  Das er sich verliebt hat ist sein Ding, dass er es ihr gestanden hat ist sicher nett, aber nicht auf die Art und Weise, wie er es ihr gesagt, bzw. was er ihr dazu gesagt hat.
                  Nur weil er sich ab jetzt wie der tolle Hecht vorkommt, da er gemerkt hat, das ihn auch noch andere toll finden, deswegen muss die TE jetzt nicht auf ihn aufpassen und besonders nett zu ihm sein.
                  Er sollte sich bemühen, dass die TE seinen "Fehler" vergessen kann.
                  Wenn ihm was in der Beziehung nicht passt/passte, dann hätte er vorherig der TE sprechen können und nicht erst dann, wenn er sich schon anderweitig verliebt hat.

                  Und ja, ich finde, er hätte es für sich behalten sollen, wenn er sich sicher ist, dass er mit der TE zusammenbleiben möchte. Es ist nichts passiert, was die TE unbedingt hätte wissen müssen.
                  Er hätte dies jetzt als Gelegenheit nutzen können, um sich wieder um die Beziehung mit der TE zu kümmern, ohne auch noch ihr ein schlechtes Gewissen einzureden, denn mehr hat er nicht gemacht.

                  Ich kann über meine Gefühle reden, genauso wie mein Mann über seine. Sollte ich mich mal anderweitig verlieben, dann werde ich, wenn ich es meinem Mann dann sage, ganz sicher nicht ihm den schwarzen Peter zuschieben und mich auch noch damit brüsken, dass mich ja auch andere Männer toll finden und er nun besser auf mich aufzupassen hat.
                  Ich würde mit ihm reden, mich entschuldigen und versuchen zusammen herauszufinden, wie es soweit kommen konnte. Und ganz sicher würde ich ihm dann sagen, dass ich ihn immer noch liebe (wenn dem so ist) und er sich keine Sorgen zu machen braucht, dass ich unsere Ehe nicht wegen einer Verliebtheit aufs Spiel setzen werde und mir völlig egal ist, wer mich toll findet und wer nicht, so lange er mich liebt.

                  Naja egal, ich glaube was mich am meisten an dem Mann der TE stört ist genug erklärt worden.

          (8) 27.01.16 - 14:04

          "Mit seiner beichte, wollte er mir zeigen- schau mal du musst besser auf mich aufpassen bzw. er wollte mir zu verstehen geben das auch andere ihn noch toll finden und ich soll mich auch wieder um ihn bemühen#klatsch "

          Das ist nicht sein ernst, oder?

          Du sollst dich wieder um ihn bemühen, sollst besser auf ihn aufpassen und sehen/wissen, dass auch andere ihn toll finden?

          Sorry, aber ich finde das von ihm echt total daneben! er ist derjenige der sich fremdverliebt hat und du sollst jetzt zusehen, dass du dich wieder mehr um ihn bemühst, damit er sich bloß nicht nochmal fremdverliebt?
          Er will dir hier quasi die Schuld zuweisen, denn hättest du besser auf ihn aufgepasst und dich mehr um ihn bemühst, dann wäre das alles nicht passiert?
          Ach und wenn du das alles einhältst, dann findet ihn auch keine andere toll?

          Du findest seine Beichte mutig? Was war daran mutig? Er hat doch die den schwarzen Peter komplett zugeschoben.

          Ehrlich, ich finde deinen Mann einfach nur unverschämt!

          • (9) 27.01.16 - 16:35

            Hallo,

            Ich habe bereits geschrieben, das ich diese beichte auch nicht toll finde, kannst du dir vielleicht vorstellen.

            Ich habe mit mutig gemeint, wäre ich ich seiner Situation gewesen hätte ich wahrscheinlich nichts gesagt, er muss ja nun damit rechnen das ich das nicht so hinnehme und Konsequenzen ziehe.

            Es scheint ihn sehr belastet zu haben, ich kenne meinen Mann seit Ewigkeiten und ich weiß das er ein sehr sehr schlechter Lügner ist.

            lg

    (10) 27.01.16 - 08:11

    Meiner Erfahrung nach verliebt man sich fremd, wenn einem etwas fehlt und dann verliebt man sich in die Person, die einem das bietet, was man vermisst.
    Das Empfinden, das etwas fehlt, muss sich nicht unbedingt auf die Partnerschaft beziehen, die man aktuell führt, denn seien wir mal ehrlich: Kein Partner kann alle Bedürfnisse des anderen erfüllen und das muss auch niemand.
    Ich z.B. bin ein totales Aufmerksamkeitsmonster, ich muss von Zeit zu Zeit hören, wie toll ich bin. Mein Mann ist aber mit Komplimenten eher sparsam. Und in meiner Brust schlagen zwei Herzen: Ich mag unser konservatives Leben, hab aber auch ein Faible für alles Alternative.

    Käme also ein alternativ lebender Mann um die Ecke, der mir Komplimente macht, wäre ich vermutlich hin und weg.

    Der Vorteil, den ich vermutlich gegenüber deinem Mann habe, ist: Ich weiß um das was mir fehlt und kann versuchen, diese Defizite anders zu füllen und für mich selbst zu sorgen. Will ich Alternativ, geh ich in eine linke Kneipe zu einem Punkkonzert, so in etwa, weißt du?
    Eine andere Möglichkeit wäre, mit meinem Mann über die Defizite zu sprechen, die ich empfinde und zu schauen, ob wir sie in der Partnerschaft beheben können.

    Den Weg könntest du mit deinem Mann einschlagen. Allerdings bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich meinen Mann nicht "umkrempeln" kann und will, denn schließlich liebe ich ihn ja und habe mich ihn ihn verliebt, weil er so ist wie er ist.

    Wenn du sagst, dein Mann "spinnt" in etwa seit zwei Jahren, dann hört sich das für mich nach "Midlife-Crisis" an und das meine ich nicht lapidar. Das kann eine echte Krise sein und diese einfach als vorübergehende Spinnerei abzutun, ist wenig hilfreich.
    Dein Mann sollte für sich eine ehrliche Bestandsaufnahme machen: Was läuft in seinem Leben gut? Wo hat er das Gefühl, etwas verpasst zu haben? Was hat er? Was fehlt ihm?
    Vielleicht macht ihr das zusammen?? Ein solches intimes Gespräch über die eigenen Bedürfnisse kann ja auch sehr verbindend sein.
    Und dann packt ihr den Stirn bei den Hörnern und versucht, das in euer Leben zu holen, was euch fehlt. So gräbt man, meiner Erfahrung nach, Verliebtheitsgefühlen das Wasser am Effektivsten ab.

    Auch wenn das für dich augenblicklich hart ist, sei stolz, dass dein Mann dir gegenüber so ehrlich ist und versuche in seiner Beichte eine Chance für eure Beziehung und eure Entwicklung zu sehen und nicht nur ein Affront gegen dich und eine Gefahr für eure Liebe.

    #winke Die Alltagsprinzessin

    • (11) 27.01.16 - 08:31

      Hallo,

      auch dir Danke für deine aussführliche Antwort.

      Mir ist klar, wie soetwas passiert, und was dazu beitragen kann- ich versuche wirklich mich in meinen Mann hineinzuversetzen und zu versuchen zu verstehen was da mit ihm "passiert" ist.

      Dennoch, ist es im Moment ziemlich hart für mich und schwer zu verdauen, wie die Zukunft aussieht weiß ich jetzt nicht.

      lg

Ich kann verstehen, dass du nach seiner Beichte erschüttert und schockiert warst. Die Situation, in der du dich befindest, ist sicherlich nicht leicht. Fühl dich mal gedrückt.

Seine "Beichte" löst in dir natürlich viel aus, dein Selbstbewusstsein ist am Boden und du hinterfragst eure Ehe. Dennoch musst du seine Beichte als Chance für eure Beziehung nehmen! Ich würde es meinem Mann hoch anrechnen, wenn er mit mir spricht, bevor etwas passiert. Dein Mann hat seine Fühler mal kurz ausgestreckt (er wollte das vielleicht gar nicht), hat aber ja nicht wirklich etwas getan. Im Gegenteil, er hat rechtzeitig die Bremse angezogen und ist ehrlich zu dir. Nur wenige Menschen schaffen so eine Ehrlichkeit und schaffen es auch, sich selbst gegenüber so ehrlich zu sein.

Ich sehe derzeit nicht, dass man deinem Mann eine Verfehlung unterstellen könnte. Er hat seiner Beschreibung nach (und ich gehe mal davon aus, dass er ehrlich ist) seiner Verliebtheit nicht nachgegeben. Für eine Beziehung kann so etwas durchaus belebend sein. Ihr beide werdet dadurch wahrscheinlich lernen, dass man sich seines Partners nie zu sicher sein darf und dass man sich füreinander immer Mühe geben muss.

Rechne es deinem Mann hoch an, dass er seiner Verliebtheit widerstanden hat und er mit dir gesprochen hat. Nimm es als "Warnschuss". Belebt eure Beziehung, macht euch füreinander interessant, geht gemeinsam oder alleine raus.

>> Verziehen hab ich ihm das bis jetzt nicht wirklich <<
Für seine Emotionen kann man nichts, davon wird man überrant. Niemand kann seine Empfindungen kontrollieren. Allerdings hat dein Mann seine Emotionen unter Kontrolle und diesen nicht nachgegeben. Es gibt also eigentlich nichts, das du ihm verzeihen müsstest.

(13) 27.01.16 - 10:20

beichten....

zuerst fremdvögeln oder in deinem Fall "nur" fremdflierten #cool und dem Partner beichten....warum?????

Ja, ich bin eine verheiratete Frau und habe meinen Mann betrogen. Immer wieder mal über einen Zeitraum von etwa 4 Jahren Sex mit dem gleichen Mann. Er weiss nichts....und das bleibt auch so.

Das Ganze ist nun etwa 8 Jahre her

Wäre es umgekehrt und mein Mann hätte mich betrogen und es mir auch noch gebeichtet, weiß ich nicht, wie es mir damit ginge. Vielleicht hätte ich mich damit arrangiert.

Eine Ehe ist soviel mehr, als dass man einfach alles hinwirft, wegen Ehebruch.

Für den Betrogenen ist es schlimm, keine Frage. Aber mal ganz ehrlich. Selbst in einer Ehe, in der keiner betrügt, kann man doch in Gedanken sich wünschen, mit einem anderen Partner Sex zu haben. Ist auch Ehebruch..... oder nicht.

Der Mensch ist nicht für die Monogamie gemacht, sonst würde nie jemand fremdgehen und man ein ganzes Leben lang mit dem ersten Sexpartner zusammenbleiben - wie die Enten...ehrlich, Monogamie ist eine Erfindung der Menschheit.

  • (14) 27.01.16 - 10:40

    Hallo niemals,

    Ich bin da irgendwie deiner Meinung.

    Einerseits können wir nun sprechen, und sehen wo es "gehackt" hat und solche Situationen künftig zu vermeiden, andererseits was soll ich jetzt mit dieser Beichte, ich zerbreche mir den Kopf und bin verletzt.

    Bzw. ziemlich "angepißt"#schein

    • (15) 27.01.16 - 11:10

      Hallo

      ich bin eigentlich nicht die Person, die derartige Verwirrungen besonders gut zu händeln weiss.
      Aber
      letztendlich kommt es einzig darauf an was er wirklich gemacht hat.
      Manche schaffen gar keine 18 Jahre mit dem selben Partner.
      Fast in jeder Ehe kommt das mal vor.Das habe ich mehrfach mitgekriegt.Auch bei sehr treu veranlagten Personen.
      Es ist einfach eine Krise, mit allen Gefahren und Chancen.
      Versuche dein Kopfkino nicht ausufern zu lassen.

      L.G.

(16) 28.01.16 - 11:13

Hallo niemals,

ich fand deinen Beitrag sehr interessant.
Ich befinde mich gerade in einer solchen Situation. ich bin 12 Jahre mit meinem Partner zusammen, haben zwei Kinder.
Ich habe mich fremdverliebt, bzw habe Interesse (sexuelles) an einem anderen Mann,
Ich weiß in mir drin, dass ich meinen Mann liebe und mit ihm mein weiteres Leben verbringen möchte.

Wie konntest du das trennen?
Hattest du Gefühle zu dem anderen Mann?
Wie konntest du das verheimlichen?

Kannte dein Mann den anderen? Also war es ein Bekannter?
Ich möchte das meinem Mann nicht erzählen, umgedreht würde ich es auch nicht wissen wollen.

Ich muss momentan aufpassen, dass ich nicht zu sehr strahle #schein

Gib mir mal paar Tipps ;-)

LG und vielen Dank schon mal

(17) 27.01.16 - 11:15

Ich verstehe dass dein Ego angekratzt ist.

Aber wenn man nicht mit Scheuklappen durch die Welt geht, lernt man immer wieder interessante Menschen kennen. Und da kann es auch passieren, dass man schwärmt, oder sich sogar verliebt.

Es ist menschlich und muss nicht zwingend etwas mit dir zu tun haben.

Kann sein, dass ihm etwas bei dir gefehlt hat....kann aber auch sein, dass die andere Frau sein Ego in einer Midlife Krise gepusht hat. Wer weiß das schon?

Es ist auch nicht wichtig.

Er bereut es und will mit dir zusammen sein. Und das zählt.

Halte es dir vor Augen und versucht, diese Zeit mit mehr "Paar Zeit" zu überwinden. Da kann dein Vertrauen zu ihm langsam wieder wachsen.

(18) 27.01.16 - 16:21

Also, ich bin ja wirklich ein eher konservativer Mensch und meine Freundinnen sind eher noch konservativer. Dennoch weiß ich bei ALLEN - mich eingeschlossen - dass es so eine Fremdverliebtheit oder Schwärmerei oder wie auch immer gibt. Viel öfter als man glaubt. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass mein Mann diese eine Kollegin toller findet als er mir gegenüber zugibt. Ich bin ihm zwar dankbar, dass ers mir nicht ins Gesicht sagt, aber verzweifelt wäre ich deshalb nicht.

Ich bin auch nicht der Meinung, dass zwangsweise was in der Beziehung falschlaufen muss. Für mich ist mein Mann mein absoluter Traummann, den ich NIE, NIE, NIE verlieren möchte oder eintauschen oder so. NIE! Dennoch verursacht mir ein Kollege Schmetterlinge im Bauch - nicht immer, aber doch häufig. Wie schon geschrieben wurde, ein Mensch ist ja nie "komplett" und es gibt immer Bedürfnisse, die der Partner einfach nicht erfüllen KANN. Akzeptiert ist, wenn frau eine weibliche Meinung braucht und sie dafür eine Freundin "befragt". Obwohl es auch ein Defizit im emotionalen Bereich ist. Andere Dinge sind nicht so akzeptiert. Mein Mann ist super-lieb, aber er war noch nie der große "Flirter" (auch nicht mit anderen Frauen), das kann er einfach nicht. Ich dagegen liebe flirten. Ich brauch das irgendwie. Das ist doch kein Betrügen?!?!?

Ich finde es absolut in Ordnung, solang dein Mann nichts "getan" hat. Jetzt arbeitet gemeinsam an eurer Beziehung und schaut, dass ihr sie wieder ins Lot bekommt.

(19) 27.01.16 - 19:52

Hallo,

ich bin mit meinem Mann auch schon 20 Jahre zusammen und mir ging es letztes Jahr ähnlich wie deinem Mann. Ich war in einen Kollegen verliebt. Total ungeplant. Er hatte neu angefangen und bereits als er am 1. Arbeitstag vorgestellt wurde, war ich hin und weg. Sowas ist mir bisher noch NIE passiert. Und irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass es ihm ähnlich geht. Wir haben oft den Kontakt zueinander gesucht für Gespräche, zusammen gelacht, uns zugezwinkert. Mehr nicht. Ich bin kein Mensch, der sich anderen aufdrängt und den 1. Schritt macht (vielleicht zum Glück meines Mannes). Nach ein paar Monaten hat er wieder gekündigt, da er eine bessere Stelle bekommen hat. War ich enttäuscht, dass ich ihn nicht mehr sehen konnte. Das hat einige Wochen gedauert. Er spukte mir täglich im Kopf rum. Nach ein paar Monaten wars dann besser und ich hatte ihn weitestgehend vergessen. Letzten Monat war ich mit Arbeitskollegen was essen und er war auch eingeladen. Ich wusste nichts davon. Ihn wieder zu sehen war einfach toll. Sobald ich in den darauffolgenden Tagen die Augen geschlossen habe, hatte ich sein Gesicht im Kopf. Jetzt ist es wieder okay. Meinem Mann habe ich davon nichts erzählt. Warum auch? Es würde ihn unnötig belasten und seine sehr wahrscheinlich auftretende Eifersucht könnte ich nicht ertragen.

Was ich dir damit sagen will: Es war wahrscheinlich keine Absicht deines Mannes sich zu verlieben. War es von mir auch nicht. Es ist einfach passiert. Ich habe so gut wie jeden Tag beruflich Kontakt zu anderen Männern. Aber niemand hat mich bisher so "verzaubert" wie er. Von daher denke ich, dass dein Mann sich nach der Erfahrung nicht gleich ins nächste Abenteuer stürzen wird, wenn er danach ein schlechtes Gewissen hatte.

Irgendjemand hatte hier im Forum mal geschrieben, dass ein Großteil der Männer und auch der Frauen beim Sex an andere Personen denkt. Zugeben tut das natürlich niemand. Aber alleine das zeigt mir, dass es irgendwo normal ist auch mal solche Gefühle / Gedanken zu haben. Es ist echt ungeschickt, dass er es dir erzählt hat. Ich würde mit ihm nochmal darüber reden, dass dich dieses Geständnis verunsichert hat.

LG

(20) 29.01.16 - 15:06

Hallo,

ich finde eine "Fremdverliebheit" sogar schlimmer als ein Ausrutscher bzw. ein One Night Stand etc.. Ich weiß gar nicht wie du das schaffst. Das macht einen ja nur innerlich kaputt, weil man sich ständig fragt, ob der Mann eine andere liebt. Ich würde ihn erstmal fragen was er von dir erwartet. Hast du ihm zu wenig liebe gegeben? Vielleicht ein bisschen zeit zu zweit? Gönnt euch einige Stunden. Aber es ist ein geben und nehmen, wenn er will, dass das funktioniert muss er bereit sein dir die volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn das immer noch schwierig braucht ihr vielleicht eine Auszeit.
Schwierige Situation.

Viel Erfolg!:-)

(21) 12.03.16 - 01:06

Hallo,

ich weiß nicht ob du meine Nachricht überhaupt noch erhältst … aber ich musste schreiben. Warum? Weil ich mich vor einiger Zeit in der gleichen Lage befunden habe … aber in der deines Mannes.

Ja, ich habe mich auch Fremdverliebt (nie geglaubt das mir so was mal passieren würde) aber meiner Frau habe ich nichts gesagt. Zu einem Teil finde ich es auch "mutig" das er es dir gebeichtet hat. Ich konnte es nicht weil ich ihr das nicht antun konnte. Und ich war teilweise an einem Punkt angelangt, an dem ich meine Frau verlassen wollte … nur meine Kinder haben mich davor bewahrt … sie sind noch klein und ich liebe sie über alles. Und dabei wurde meine Liebe noch nicht einmal erwidert, bzw. wusste die Frau gar nichts davon. Aber sie hat mir auch Aufmerksamkeit geschenkt, mir Komplimente gemacht aber nicht geflirtet. Das ist nicht ihre Art da sie auch weiß das ich verheiratet bin.

Nun kommt der Punkt wo ich eigentlich drauf hinaus wollte. Denn wir sind genau so lange zusammen wie ihr es seid und ich ungefähr im gleichen Alter wie dein Mann. Und was ich damals zu dem Zeitpunkt mir nicht eingestehen wollte musste ich schließlich einsehen … es war tatsächlich eine Midlife Crises. Man (und Frau) sollte das nicht unterschätzen. Für mich hörte sich das früher immer wie eine Ausrede an. Wenn man(n) seine Frau/Familie verlässt, dann weil man sein Leben neu starten möchte … eine Veränderung braucht … sorge hat was verpasst zu haben. Und immer Anfang/Mitte 40 … was für ein Klischee.

Eine gute Freundin sagte mal zu mir, so eine Krise geht auch wieder vorbei. Ja, so war es. Und weißt du, mir ging es sch… während dieser Zeit. Manch einer mag sagen, geschieht ihm recht, die arme Frau. Aber weißt du, ich habe daraus gelernt … und zwar sehr viel über unsere Beziehung, die halt aufgrund des Alltags und der Kinder viel zu kurz gekommen ist. Meine Frau hat in der Zeit schon gemerkt das ich mich verändert habe und sie hat mich auch darauf angesprochen. Ich konnte ihr immer wieder glaubhaft machen das nichts ist. Im Nachhinein habe ich ihr gesagt das ich anscheinend meine Krise hatte und ihr gezeigt wo ich unsere Probleme sehe. Wir haben beide unsere. Aber man kann daran arbeiten … und in einer Partnerschaft am allerbesten gemeinsam. Ich habe durch die Zeit erfahren was mir bei uns gefehlt hat und logischerweise konnte es ihr nicht anders ergehen. Das haben wir durch lange Gespräche gemeinsam herausgefunden und als Chance genutzt es anzugehen u.a. waren wir beim Paartherapeuten …

Ich möchte jetzt hier nichts schönreden. Jemand hat hier mal geschrieben: Das man sich verliebt, dazu kann man nichts. Wohl aber was man daraus macht. Und das stimmt.

Rückblickend muss ich sagen das ich mich daneben benommen habe und mich selbst nicht wiedererkannt habe … Wichtig ist das ich zu meiner Frau zurückgefunden habe, das ich sie wieder liebe und das wir wieder glücklich sind.

Es tut mir wirklich, wirklich leid, was du gerade mitmachen musst. Ich hoffe dein Partner schaut auch auf sich und sieht seine eigenen Fehler anstatt diese bei dir zu suchen. JEDER sollte dem anderen zeigen wie wichtig es ihm ist den anderen an seiner Seite zu haben und dafür alles tut.

Ich wünsche dir das es bei es sich bei dir bessert und ihr wieder eine glückliche Beziehung führen könnt.

Sorry das es so lang geworden ist … ich habe hier schon lange nicht mehr geantwortet aber es war mir an dieser Stelle ein Bedürfnis.

LG

Top Diskussionen anzeigen