Hat das jemand gewagt?

Hallo

ich habe eine Fernbeziehung zu einem Mann der im Ausland lebt. Ich habe ihn im September 2014 im Urlaub kennen gelernt und wir haben sofort verliebt. Es war wunderschön und nach 2 Wochen hat es mich fast umgebracht heim fliegen zu müssen. :-( Wir haben uns immer geschrieben und obwohl alle gesagt haben es war nur ein Urlaubsflirt, ist der Kontakt geblieben. Zu Weihnachten 2014/15 war er hier bei uns und das Wiedersehen war so schön wie ich es mir vorgestellt habe. Er war dann zwei Wochen hier und ich war im April dort und dann im Sommer nochmal. Die Zeit war wunderschön und er hat gefragt ob ich nicht zu ihm ziehen will. Weil er mit mir ganz zusammen sein will und es ihm auch nicht reicht mich nur 3 oder 4 Mal im Jahr zu sehen. Ansonsten telefonieren wir täglich, skypen wenn möglich und schreiben den ganzen Tag. Aber ich vermisse ihn so. :-(

Ich war überrumpelt von seiner Frage und habe ihn vertröstet und das Thema nicht mehr angeschnitten. In ein fremdes Land zu ziehen, ohne die Sprache zu kennen ist doch etwas anderes als Urlaub. Und ich habe auch eine Tochter und weiß nicht ob ich sie aus ihrer Umgebung reißen kann und soll. Ihre Oma ist da und ihre Freunde und sie müsste auch alles neu kennen lernen. Aber ich würde es sofort machen wenn es nach meinen Gefühlen gehen würde. Jetzt war er an Weihnachten wieder 2 Wochen da und hat das Thema wieder angesprochen. Ob ich nicht zu ihm ziehen will. Ich habe ihm gesagt ich will schon aber es hängt so viel dran. Ich müsste meinen Job hier aufgeben, meine Freunde zurück lassen. Ich habe ihn gefragt ob er nicht lieber her ziehen will, aber das kommt für ihn nicht in Frage. Er liebt sein Land und möchte nicht woanders leben. Und das kann ich verstehen, wenn ich in einem Urlaubsland leben würde, könnte ich mich mit dem kalten Deutschland auch nicht anfreunden. ;-)
Nun meine Frage. Hat es schon jemand gewagt alles für einen Mann aufzugeben? Wie war es? Habt ihr Heimweh gehabt? Habt ihr euch gut eingelebt? Wie war das mit einem Job?

Ich werde wahrscheinlich nicht mehr in meinem Beruf arbeiten können wegen der Sprache. Aber ich bin flexibel und würde auch andere Jobs annehmen.

Ich habe ihm gesagt ich brauche noch Bedenkzeit aber er fragt immer wieder. Meine Freunde sind mir keine große Hilfe. Sie wollen nicht dass ich gehe. Meine Mutter auch. das ist glaube ich verständlich. Nun frage ich in dieser Runde. Was ist eure Meinung?

Danke!

24

Hallo.

Du kannst ja machen, was Du willst ... aber dann lass Deine Tochter bei ihren Großeltern ...

... wie kommt man nur auf die Idee, ein kleines Mädchen, das hier alle Chancen hat, abgesichert ist (sowohl in Sachen Bildung/Ausbildung als auch Finanzen), hier ein stabiles soziales Umfeld hat, als Mädchen geachtet und respektiert wird und dem die Welt offen steht, in eine solche Region verschleppen zu wollen ...

LG

35

Wieso verschleppen? Es ziehen viele Menschen um. Man muss nicht sein Leben lang in der gleichen Stadt oder im gleichen Land bleiben.

36

Du WILLST es nicht verstehen...

weitere Kommentare laden
1

Wie alt ist denn Deine Tochter und was sagt sie dazu? Um welches Land geht es? Für wie lange würden Deine Rücklagen reichen? Was sagt der Vater Deiner Tochter dazu?

9

Meine Tochter ist 5 und ich habe mit ihr noch nicht darüber gesprochen. Sie mag ihn aber auch gerne. Ich wollte sie damit aber nicht belasten bevor ich mich nicht entschieden habe.

Ich habe das alleinige Sorgerecht und der Vater hat sich seit 3 Jahren komplett aus dem Staub gemacht und es besteht kein Kontakt. Ich weiß nicht was er dazu sagen würde, aber da ich nicht weiß wo er gerade wohnt, kann ich ihn nicht fragen. Da er es seit der Trennung vor 4 Jahren sage und schreibe einmal geschafft hat sie zu besuchen, das war am Anfang, glaube ich nicht, dass es ihn interessieren würde. Er hat noch nie Unterhalt gezahlt weil er kein Geld hat und er ist eigentlich nichts anderes als ihr Erzeuger. Das Land in das wir ziehen würden ist Tunesien.

12

Tunesien wäre mir ehrlich zu unsicher.

weitere Kommentare laden
2

ich glaub ganz entscheidend wären hier mal ein paar weitere infos nötig.

wie alt seid ihr?
um welches land geht es?

was macht der mann in diesem land?
hat er einen job, was verdient er, wie willst du deinen lebensunterhalt bestreiten?

was ist mit dem leiblichen vater deines kindes?

10

Ich bin 25 und er ist 32. Er wohnt in Tunesien und hat einen eigenen Laden zusammen mit seiner Familie. Ich weiß nicht was er verdient, das habe ich ihn nicht gefragt. Ich würde den Vater fragen wenn ich wüsste wo er gerade wohnt, aber wir haben keinen Kontakt. Ich denke nicht, dass er etwas dagegen hätte, so egal wie ihm seine Tochter ist. :-(

31

>>>Er wohnt in Tunesien und hat einen eigenen Laden zusammen mit seiner Familie.<<<

"Hat" er einen Laden oder arbeitet er für kleines Geld im Laden seiner Eltern?

weiteren Kommentar laden
3

Wenn du kein Kind hättest, würde ich sagen: "Na, in Gottes Namen, dann probier's halt." So finde ich es - gelinde gesagt - grob fahrlässig. Mal ganz abgesehen davon, ob es rechtlich überhaupt möglich ist, dass du ohne Zustimmung des Kindsvaters die Kleine mitnimmst.

Außerdem, SO groß kann die Liebe deines Freundes nicht sein, wenn es für ihn nicht zur Debatte steht, in ein anderes Land zu ziehen. Und sorry, SO hässlich ist es in Deutschland nun wieder nicht. Das Land ist sicher wie kaum ein anderes, hat ein fast perfektes Sozialsystem, kaum Arbeitslosigkeit - zumindest in weiten Landesteilen, Demokratie, ein Recht auf Selbstbestimmung, etc. Und das Wetter? Nun, mir wäre ein kalter Winter mit Schnee unersetzlich. Unter allen warmen Urlaubsländern, die mir einfallen, gibt es keins, das in Punkto Lebensbedingungen auch nur in etwa annähernd an Deutschland herankann. Denke auch an ärztliche Versorgung, kostenlose Bildung, Studium, etc. für dein Kind. Daran, was du dem armen Kind durch Trennung von Freunden, Oma, etc. UND fremde Sprache etc. antust, möchte ich gar nicht denken.

Und der Typ? Ägypten? Türkei? Woher? Er nimmt sich jetzt schon raus, dich zu manipulieren, Forderungen zu stellen, ohne auch nur einen mm auf dich zu zugehen. Könnte er euch überhaupt ernähren, wenn du keine Arbeit findest bzw. keine, mit der du dich und dein Kind durchbringst? Zu welchem Preis? Du bist dann in einem Land, in dem du die Sprache nicht sprichst, kaum eigenes Geld verdienst, in den Fängen eines Mannes und wahrscheinlich noch seiner Familie. Herzlichen Glückwunsch. Wie gesagt: Ohne Kind, deine Sache. Mit Kind, no go.

4

"Mal ganz abgesehen davon, ob es rechtlich überhaupt möglich ist, dass du ohne Zustimmung des Kindsvaters die Kleine mitnimmst."

Wo liest du heraus, dass dies der Fall wäre?

7

Ähm, ich lese, dass sie ein Kind hat. Und sie schreibt, dass sie das Kind mitnehmen will ins Ausland (Stichwort: "aus allem rausreißen, alles neu lernen, ..."). Ich habe es durchaus so verstanden, dass sie ein Kind hat, das sie mit ins Ausland nehmen würde.

Und nun stellt sich - je nach rechtlicher Stellung des Kindsvaters - die Frage, ob sie die Zustimmung des Kindsvaters dazu braucht. Ich kenn mich zum Glück mit der Rechtsprechung im Scheidungsfall nicht so aus, aber ich weiß dennoch, dass es ein sog. "Aufenthaltsbestimmungsrecht" gibt und dass es gar nicht so unüblich ist, dass der andere Elternteil ein Wörtchen mitzureden hat, wenn das Kind weit weg ziehen soll (sogar innerhalb Deutschlands, ins Ausland umso mehr). Und ich persönlich (als Vater jetzt) würde auf die Barrikaden gehen, wenn meine Ex meine Tochter (oder Sohn, aber bei Mädchen ists noch etwas schlimmer, weil in vielen, vielen Ländern keine solche Gleichberechtigung ist wie bei uns) mit ins Ausland nehmen würde, ohne Job, ohne Sprachkenntnisse, in die Fänge eines Mannes. Ich würd kämpfen bis zum Umfallen. Das MUSS bei ihr nicht sein, aber es KÖNNTE sein. Und ich finde das so abwegig grad nicht.

weitere Kommentare laden
5

Das wäre mir eine Nummer zu groß. Zu viele Unsicherheiten, zu viele Risiken, zu wenig Zweisamkeit um die tatsächliche Kompatibilität zu erproben.

Und das Wohl meines Kindes wäre mir da am wichtigsten.

6

Von welchem Land reden wir denn? Welche Kultur, welche Religion? Das ist ja nicht ganz unerheblich und wie alt seid ihr?

Gerade gestern noch auf Vox bei den Auswanderern gesehen...der Klassiker...Urlaubsflirt, verliebt, dann ins das Land (Türkei) und dann hat sie ihren Liebsten mal richtig kennengelernt inkl dass er sie geschlagen hat, aber alles erst nachdem sie da war...durfte nicht arbeiten, durfte nicht vors Haus, gar nichts.

Unabhängig davon, kenne ich niemanden bei dem soetwas geklappt hat...meist scheiterte es an der anderen Kultur/Sprache/Erziehung etc.

Wäre es möglich, dass Du mal 2-3 Monate unbezahlt freigestellt wirst und mal auf Probe da wohnst und auch nach Jobs Ausschau hälst?
Ohne einen Job würde ich nirgendwo hingehen....

13

Wir reden von Tuenesien. Und ich kenne seine Familie bereits, weil ich sie bei den letzten Besuchen kennen lernen konnte. Ein sehr herzliches Miteinander und seine Schwester arbeitet ebenfalls im Laden der Familie mit. Er hat weder die Einstellung, dass die Frau zu hause bleiben sollte oder sonstiges.

Mit dem Auf Probe habe ich mir auch überlegt. Aber was ist mit meiner Tochter? Die müsste hier bleiben bei der Oma und das würde uns beiden sehr schwer fallen. Ganz davon abgesehen, ob es vom Job her klappen würde mit der unbezalten Auszeit. Und meine Tochter kommt im Sommer in die Schule, ich hätte das gerne vorher geklärt.

17

Tunesien? Um Himmels willen....mach das nicht!!! Niemals! Egal ob Du die Familie kennst und herzlich und blabla...Du wirst Deines Lebens nichts mehr froh.
Und seine wahre Einstellung dazu wirst Du erst kennenlernen, wenn Du da bist.

Und von wegen immer Sonne...Im Winter sind in Tunesien auch keine 30 Grad.

15

Hallo,

meine beste Freundin hat ein Tunesier geheiratet und ein Kind bekommen, es war der absolute Reinfall und endete im riesen Chaos.

Ich möchte nicht alle in eine Schublade stecken, dich aber darauf hinweisen, das kulturell, religiös .....sehr große Unterschiede bestehen.

Ich kann mir kaum vorstellen, das deine Tochter dort Fuß fassen kann.

Überlege es dir gut

lg

16

So schwer das auch fällt, ich glaube, ich würde es beenden.

Nach Tunesien würde ich niemals ziehen wollen, die Zustände im gesamten nordafrikanischen/arabischen Kontinent sind mir derzeit viel zu unsicher. Mal ganz abgesehen von deinem Kind, ich würde auch mich selber diesem politischen Risiko nicht aussetzen wollen.
Und selbst wenn er ein modernes Frauenbild hat, du lebst dort trotzdem in einem Land, wo Frauen im Durchschnitt keinen hohen Stellenwert genießen. Möchtest du, dass deine Tochter umgeben von solchen Bildern aufwächst?

Wäre es kein Kompromiss, gemeinsam in ein neues Land zu gehen, das kulturell etwas näher ist und nicht so zerrissen, wie z.B. Südspanien. Ihr wärt auf fast halber Strecke zwischen euren Ländern, beide müsstet ihr dort von vorne anfangen, das wäre also "fair" und es ist kein so krasser Mentalitätswechsel.
Das wäre für mich die einzige Option, auf die ich mich einlassen würde.
Tunesien: NEVER!

18

Ich empfehle dir www.1001geschichte.de (wahre Geschichten und das Forum). Mit Kind würde ich mich nie auf sowas einlassen.