Wo fängt körperliche Gewalt an?

    • (1) 29.01.16 - 14:44
      dreamerdream

      Hallo

      ich wollte fragen wo für euch persönlich oder auch vom Gesetz her Gewalt anfängt. Mein Mann schlägt nicht zu aber ich glaube er ist schon gewalttätig und er sagt das stimmt nicht und er würde nichts tun. Er schubst mich öfter, oder hält mich sehr fest und wenn ich versuche von ihm weg zu kommen, dann hält er mich noch fester so dass man dann blaue Flecken von seiner Hand an meinem Oberarm sieht. Das ist doch nicht normal, oder? Auch bei meinem Sohn ist es so, er ist grob aber er schlägt ihn nicht. Vor 3 Wochen hat er ihn mehrmals gerufen und er ist nicht gekommen. Dann hat er ihn am Oberarm gepackt und ihn so hochgehoben und in die Küche bringen wollen, da hat er sich die Schulter ausgerenkt :-( Wir mussten ins Krankenhaus und die haben gesagt es kommt öfter vor wenn man Kinder am Oberarm hochhebt dann passiert das weil er schon 17 kg wiegt und das Gewicht daran hängt. Er sagt das ist keine Gewalt. Ich habe ihm gesagt das ist nicht in Ordnung und er soll sich beherrschen und ruhiger werden aber er sieht nicht dass es nötig ist. Bin ich falsch mit meiner Sicht oder er?

      Danke

      • (2) 29.01.16 - 14:52

        Für mich ist das körperliche Gewalt. Jemanden gegen seinen Willen körperlich zu etwas zwingen, ist Gewalt.
        Ich habe mich sogar gewalttätig gefühlt, wenn ich meine Tochter gegen ihren Willen gewickelt habe. Allerdings wäre es andersum natürlich in Vernachlässigung umgeschlagen, wenn ich sie nach ihrem Gusto stundenlang in ihrer Kackewindel gelassen hätte. Gut und richtig habe ich mich dabei aber trotzdem nicht gefühlt.

        Ich würde sagen, es ist echt höchste Zeit, dass Dein Mann einsieht, dass er ein Problem hat und daran arbeitet. Wie genau es geschehen soll, dass er Einsicht zeigt, weiß ich natürlich nicht, aber Du solltest Dir schon mal überlegen (vorübergehend) mit Deinem Sohn auszuziehen, um ihm den Ernst der Lage deutlich zu machen.

        • (3) 29.01.16 - 15:22

          Das ist übertrieben. Ich muss meinen kleinen Wutzwerg auch oft gegen seinen Willen ins Auto verfrachten, nachhause schleppen usw.

          Da wird er so angefasst das ihm nichts wehtut und gut. Ganz ohne körperlichen Zwang auskommen bei der Erziehung finde ich utopisch.

          • (4) 29.01.16 - 15:24

            Ja, Du hast einerseits schon recht. Andererseits warst Du beim Wickeln bei uns auch nie dabei ... Das war schon über Monate seeeeehr extrem ;-)

            • (5) 29.01.16 - 15:36

              Kenne ich, ich musste phasenweise auch echt kämpfen. Aber solange man sich alle Mühe gibt den Kindern nicht weh zu tun ist noch alles in Ordnung.

              ;-)

          (6) 29.01.16 - 16:40

          Und deinen Partner schubst du auch oder hälst ihn so fest, dass er blaue Flecken hat?

          Ich denke der Partner der Themeneröffnerin hat ein Problem!

    Dein Mann kugelt Eurem Sohn den Arm aus weil er ihn "grob" anfasst und Du bist nicht sicher ob das Gewalt ist. Was ist es den dann ????

    Das ist eindeutig Gewalt ! Er hinterlässt Euch an den "typischen Körperstellen" zB Oberarmen blaue Flecken und das soll keine Gewalt sein ? Worauf willst Du warten das er Euch verdrischt ??

    LG dore

    • (11) 29.01.16 - 14:58

      Für mich ist schlagen Gewalt. Ich weiß nicht wie man das einordnen soll schubsen und das. Deswegen frage ich nach wie anderes es einordnen.

      • (12) 29.01.16 - 15:05

        Boah...bei manchen Frauen könnte ich...das kann ich jetzt nicht schreiben!:-[

        Wie naiv muss man denn sein? Muss er Deinem Sohn oder Dich erst krankenhausreif schlagen?? Er hat Deinem Kind absichtlich verletzt, der kleine Mensch musste ins Krankenhaus, weil sein Vater ihn mißhandelt hat....aber neeee, ist ja alles prima...nur schlagen ist Gewalt.:-[

        • Du hast aber auch den Schuss nicht gehört.

          Atme ein und aus, es ist niemandem geholfen, wenn du hier wie Rumpelstilzchen abgehst.

          • (14) 29.01.16 - 15:37

            Da werde ich gern zum Rumpelstilzchen...ob man es der TE ordentlich sagt oder als Rumpelstilzchen: Sie erkennt ja nicht mal das es Gewalt ist!
            Sie kann sich ja misshandeln lassen, aber ein wehrloses Kind dessen auszusetzen, da hört es bei mir auf.

      Also schlagen ist Gewalt. ok.
      Treten, Kratzen, Beissen, Schubsen, Würgen, Schütteln, Gelenke ausrenken, Kneifen sind selbstverständlich keine Gewalt...weil: ja, exakt, Schlagen ist ja Gewalt, beim Rest handelt es sich um motorische Tätigkeiten, gewaltfrei versteht sich.

      Oh echt, kannst du wenigstens dafür sorgen, dass dein Kind in Sicherheit kommt? Was du mit dir machen lässt ist mir Wurst, aber das Kind muss geschützt werden.

      Schubsen ist auch Gewalt. Alles was dir körperlich angetan wird, was du nicht willst, ist Gewalt.

      (17) 29.01.16 - 18:31

      Okay, nur schlagen ist Gewalt. Jemanden quetschen, schubsen, ihm die Schmerzen, die eine ausgekugelte Schulter verursacht, zufügen, ist Gott sei Dank keine Gewalt.

      Da hast du richtig Glück gehabt!

Nein, du bist nicht falsch, er ist durchaus gewalttätig.

Nur, was bringt dir das jetzt, wenn ich das als Userin hier sage? Und was bringt es deinem Kind?

Haben die im Krankenhaus wirklich nur gesagt "ja, das kommt vor, wenn man sein Kind am einzelnen Arm hochhebt"? Ich hätte erwartet, da wäre eine Meldung ans Jugendamt gefolgt. Deinem Mann wäre es zu wünschen. Deinem Kind und dir noch viel mehr.

Kannst du die Grenze ziehen, dich und dein Kind vor deinem Mann schützen? Hat dein Mann im Krankenhaus erkannt, dass er die Grenze weit überschritten hat?

An deiner Stelle würde ich mir Hilfe holen. Am besten wäre, dein Mann erkennt sein Fehlverhalten und arbeitet daran, dies zu verändern. Es gibt Beratungsstellen, die euch weiter helfen können. Beim Jugendamt liegen Broschüren aus, in den Kitas eigentlich auch. Ansonsten google nach Einrichtungen in deiner Nähe.

Alles Gute!

White

P.S. für mich persönlich fängt Gewalt an, wenn ich selbst merke, das geht zu weit. Also, wenn meine Grenzen diesbezüglich überschritten wurden.

  • (19) 29.01.16 - 15:03

    Es bringt mir etwas wenn mir10 user sagen es ist gewalttätig dann glaube ich es und wenn mir 10 user sagen würden es ist nicht gewalttätig dann würde ich es auch glauben. Weil ich das nicht selbst einordnen kann. Klingt vielleicht blöd aber so ist es für mich. Ich wurde als Kind geschlagen mit allem was zur Hand war. Das war für mich gewalttätig und alles was kein schlagen ist ist für mich irgendwie keine Gewalt. Die im Krankenhaus haben gefragt was passiert ist und er hat gesagt was war und dass er ihn hochheben wollte am Arm und er sich hat fallen lassen. Sie haben nichts vom Jugendamt gesagt.

    Er sieht keinen Fehler bei sich. Er sieht das als Unfall wie er auch sonst immer einen Grund hat warum alles wie passiert. :-(

    • Er hat immer einen Grund. Wahrscheinlich sind immer die anderen Schuld.

      Ich verstehe dein Problem damit, zu beurteilen, was da bei euch passiert. Aber, di Tatsache, dass du stutzig bist und hier nachfragst, zeigt, dass etwas quer läuft.

      Ich würde mir an deiner Stelle Hilfe vor Ort holen. Geh in eine Beratungsstelle, schildere dein Problem, bitte um Unterstützung für euch.

      Alles Gute

      White

      • (21) 29.01.16 - 15:50

        ich bin stutzig und ich finde auch etwas läuft quer aber er stellt es immer so ganz anders dar dass ich manchmal an meinem Verstand zweifle. Und was soll denen in der Beratungsstelle sagen? Mein Mann schubst mich durch die Wohnung und ist grob zu meinem Sohn? Ich möchte nicht dass sie mir meinen Sohn weg nehmen. :-(

        • Ich glaube dir, dass du Angst hast, dass das Jugendamt das Kind weg nimmt.

          Aber stelle es dir doch andersrum vor: DU bist ja (hoffentlich) nicht gewalttätig, du kümmerst dich gut um deinen Kleinen. Zum Kümmern gehört aber auch, dass das Kind nicht misshandelt wird, nicht in einem gewalttätigen Umfeld aufwächst.
          Wenn du als Mutter das Pech hast, selber zwar nicht gewalttätig zu sein, aber einen Partner hast, der gewalttätig ist, dann ist es deine Aufgabe, deine Verantwortung dafür zu sorgen, dass das Kind in Sicherheit ist. Das heisst normalerweise Trennung vom gewalttätigen Partner. Erst wenn du selber nicht in der Lage bist diesbezüglich die Verantwortung für dein Kind zu übernehmen, dann sorgt das Jugendamt dafür, dass das Kind aus dem gewalttätigen Umfeld rauskommt.
          Eine Beratungsstelle kann dir helfen. Die sind dir nicht feindlich gesinnt, die wollen dich unterstützen, vorausgesetzt, auch dir ist das Kindeswohl an oberster Stelle.

          Hallo

          Eine ehemalige Kollegin wurde von ihren ex in regelmäßigen Abständen durch die Wohnung getreten. Das Kind hat vieles mitbekommen und hat lange nicht gesprochenen .

          Nachdem dreimal nur mit einsatz der Polizei für ruhe gesorgt werde konnte hat sie sich getrennt.

          Ihr ex ist knapp 500 km westlich t weg und sie hat das kind. Ob das Jugendamt was damit zu tun hatte weiss ich nicht.

          Ich würde mir auch an deiner Stelle Hilfe von aussen holen.

          Lg

>>>Haben die im Krankenhaus wirklich nur gesagt "ja, das kommt vor, wenn man sein Kind am einzelnen Arm hochhebt"?<<<

Das erleben die im Krankenhaus öfter. Dafür gibt es sogar einen Fachausdruck, der mir aber gerade nicht einfällt.

Wenn z.B. ein Vater mit Kind an der Hand läuft, das Kind strauchelt, haben Männer oft den Impuls, das Kind nach oben zu reißen und dabei gibt es oft Verletzungen.
Ist nicht schön, aber keine Absicht.

  • Ja gut, das stimmt natürlich. Und sie werden den Ärzten sicher nicht den eigentlichen Tathergang geschildert haben.

    Herrjeh. Den Arm eines Kinds auskugeln. Autsch.

Top Diskussionen anzeigen