Und plötzlich alleine mit Baby (5 Monate)...wie geht es jetzt weiter?

    • (1) 30.01.16 - 14:10
      AlleinmitBaby

      Hallo

      Mein Partner & ich haben uns nun nach 6 1/2 Jahren entschlossen getrennte Wege zu gehen, da weder bei ihm noch bei mir Gefühle da sind, die über eine Freundschaft hinaus gehen. Wir haben eine Paartharapie gemacht und diese hat uns beide in unserem Entschluss nochmal bestärkt...es ist definitiv besser so. Wir schauen uns nun nach Wohnungen um (die Kleine geht mit mir) & haben schon geklärt, wie es weiter gehen soll zwecks "Besuchszeiten" da es uns sehr wichtig ist, dass der Papa weiterhin sehr präsent ist und quasi weiterhin auch der Mittelpunkt ist. Ich muss mit meinem Ag reden, dass ich aus dem Schichtdienst raus muss und geregelte Arbeitszeiten brauche, die in die Betreuungszeiten einer Krippe passen (wir müssen sie fremdbetreuen lassen, da wir sehr weit weg von unseren Familien wohnen...der Papa arbeitet auch im Schichtdienst, das macht die ganze Sache kompliziert)
      Wie frage ich den Ag am besten? Wie ist das Leben als alleinerziehende Mama? Ich habe auch Angst, dass ich ab jetzt alleine bleiben könnte, eben, weil ich ein Kind habe mit einem anderen Mann...Wie reagieren Männer, auf eine "junge" alleinerziehende Mama (25) (nicht, dass ich mich gleich in die Männerwelt stürze, das hat locker 2/3 Jahre Zeit...aber man macht sich halt schon Gedanken)

      Liebe Grüße

      • Hallo,

        ich denke du sprichst mit deinem Ag ganz offen und schildere ihm dein Problem.

        Deine Angst das du dauerhaft allein bleibst halte ich für unbegründet. Ein Kind sollte kein großes Problem darstellen. Ganz sicher wird es Männer geben die eine Frau mit Kind ablehnen. Es wird aber auch genügend Männer geben für die ein Kind kein Problem ist.

        Fg blaue-Rose

        Also ich hatte keine Probleme einen partner zu finden null!! Ob er dein kind akzeptieren wird kann ich dir nicht sagen. Meinem mann war das völlig egal, er wollte mich und hat dann alles angenommen wie es war. Wir 3 oder mittlerweile 4 leben glücklich zusammen!!
        Das sollte deine geringste sorge sein. Heutzutage ist patchwork nicht mehr sooo außergewöhnlich.

        Und nicht vergessen ab mitte/ ende 20 hat jeder so sein täschchen bei.

        Obs Lebenserfahrungen sind oder kinder so ist es eben. In der klasse meiner tochter sind es allein 3 patchworkkinder von denen ich weiss.

        Alles andre ist organisationssache dazu kann ich nicht viel sagen.
        Alleinerziehende zu sein ist anstrengend und manchmal einsam ABER 100x besser als ein partner an der seite zu haben der einen nicht glücklich macht.

        Ein Gespräch mit deinem AG ist schon wichtig. Ich drück dir die Daumen, dass er Verständnis für deine Situation hat. Dann würde ich mir ei Netzwerk aufbauen, eine Babysitter suchen, der im Ernstfall mal einspringt, Kind abholt o.ä.
        Perfekt, wenn ihr als Eltern einen Weg findet, beide für das Kind da zu sein. Das ist ziemlich wichtig. Und keine Angst: Kinder sind kein Hindernis für eine neue Beziehung, auch wenn es vielleicht einiges erschwert. Man ist einfach nicht mehr so flexibel, kann nicht wie andere junge Mädels auf Piste. Aber sollte ein Mann nicht damit klarkommen, dass du ein Kind hast, dann ist es nunmal definitiv nicht der Richtige.

        Kopf hoch, das wird alles. Man wächst mit seinen Aufgaben ;)
        palomita

        • Ich have mit 17 mein erstes Kind bekommen. Als er 3 war habe ich mich von seinem Vater getrennt. Mache dir keine Sorgeb, du findest Männer denen das egal ist. Bei mir war das nie ein Problem. Heute bin ich 26 und mein zweites Kind wird am Donnerstag 1 Jahr alt. Ich habe wieder jmd gefunden und bin glücklich darüber. Es hat nach der Trennung des damaligen Vaters von Kind 1) gerade mal 6Wochen gedauert bis ich wieder jmd zum lieben fand.

          Das ging 2 Jahre danach war schluss( er war/ist spielsüchtig) . Dann seit 2012 hab ich endlich und hoffentlich den Mann fürs Leben gefunden ;-)

          Und das wirst du auch!

      Ich habe dafür NULL Verständnis, ehrlich. Wie kann man eine Beziehung so wegwerfen, wenn man so ein kleines Würmchen hat und "freundschaftliche Gefühle"? Andere Leute wohnen in WGs zusammen, die haben auch freundschaftliche Gefühle und nicht mehr. Wie kann ich als Mann mein Baby nicht mehr täglich sehen? Wie kann man so weitreichende Entscheidungen treffen, wenn Körper und Geist grad mit der größten Umstellung seit der Pubertät mehr als beschäftigt sind?

      Ich sag nichts, wenn die Beziehung der Horror ist, aber so?

      Jetzt werden wieder 1000 Leute Steine werfen und sagen: Geht mich nichts an. Aber offenbar haben die beiden niemanden, der ihnen sagt, dass es schlicht überstürzt ist. Wenn mein Bruder ankäm, dass er sich mit einem 5monatigen Kind trennen möchte, ich würd ihn fragen, ob er alle beisammen hat!

    • Zum eigentlichen Artikel:

      Auf jeden Fall offen und ehrlich zu deinem Arbeitgeber sein, dir steht es rechtlich zu, das Du ohne Schichtarbeit, vllt sogar nur Teilzeit als Alleinerziehende Arbeiten darfst.

      Klar ändert sich jetzt für euch eine Menge, aber keine Angst, Du bist nicht die erste alleinerziehende Mama & wirst nicht die letzte sein ;-)

      Und wie viele andere vor Dir, wirst auch Du das -im besten Falle Hand in Hand mit dem Kindsvater- zum wohle des Krümels schaffen!

      Vergiss Dich dabei nur nicht, denn nur eine zufriedene Mama kann 100% für den Krümel geben. Wie schon erwähnt, such Dir 'Hilfe', Babysitter, andere Mütter zum austauschen...
      Ich finde gut, das Ihr lieber Freunde bleiben wollt als es zu riskieren, das ihr euch vllt irgendwann 'auseinander hasst'.

      Und keine Angst, es gibt viele tolle Männer da draußen, die Kinder wollen & die kein Problem mit 'Second-Hand-Kindern' haben ;-)

      Lass es langsam angehen und such nicht....das artet nur in seelischem Stress aus, lass Dich finden #klee

      Viel Glück für Dich und den Krümel!! #klee

      LG

      Zu Brille09:

      Da muss ich doch mal ganz entschieden den Kopf schütteln!

      Klar, jedem seine Meinung & das oben geschriebene ist Deine.....Ich habe den Bericht der TE mehrfach gelesen & es scheint nicht so als 'werfe sie die Beziehung einfach so weg'.

      Dagegen spricht doch schon, das die beiden sogar eine Therapie versucht haben!

      Meiner Meinung nach ist ein Kind kein Grund an einer gescheiterten Beziehung fest zu halten. Im Gegenteil, zum Wohl des Kindes ist es oft besser sich zu trennen und die -wie in diesem Fall- vorhandene Restfreundschaft zu erhalten, statt sich 'für das Kind' auf Teufel komm raus zusammen zu raffen, um damit die Freundschaft auf's Spiel zu setzten. Wenn für einen der beiden "das Leben weitergeht" und er/sie sich vllt neu verliebt & das vor der Nase des Ex-Partners. Sowas geht im seltensten Fall ohne Leid über die Bühne.

      "Ich sag nichts, wenn die Beziehung der Horror ist, aber so?"

      - Ich finde es wesentlich verantwortungsvoller ein Scheitern einzugestehen & zum wohl des Kindes versuchen Freunde zu bleiben als zusammen zu bleiben & warten bis die Beziehung "der Horror" wird, den du als Trennungsgrund zu akzeptieren scheinen würdest, denn wenn erstmal der "Horror" ausbricht, ist die Wahrscheinlichkeit, das ein Partner komplett auf der Strecke bleibt & es dadurch nur böses Blut gibt doch sehr groß.

      Klar hast Du recht, das manche Leute in WG's wohnen & es da auch klappt, aber das muss jeder für sich entscheiden.

      Und wenn es für die TE und ihren Ex-Partner keine Option ist, sollte man das aktzeptieren. Mann muss es ja nicht gutheißen....

Top Diskussionen anzeigen