Angst, dass wir uns entlieben/ entliebt haben

    • (1) 03.02.16 - 23:37
      soalleine

      Hallo,

      ich komme mit unserer Situation nicht mehr klar. Mein Mann ist Monteur und kommt nur 14-tägig oder wöchentlich am Wochenende im Wechsel nach Hause. Also 2 Wochen weg, dann 1 Wochenende daheim, dann eine Woche weg, Wochenende daheim, 2 Wochen weg usw.

      Wir haben 2 Kinder ( 3 und 4,5 Jahre). Als wir uns kennen gelernt haben war er noch ab und zu mal weg, dann immer öfter und inwzischen nur noch. Er hat aber immer gesagt, dass er es spätestens ändert wenn mal ein Kind da ist. Inzwischen sind es 2 und es ist immer noch nichts passiert.

      Am Anfang habe ich es noch positiv gesehen, habe mich über meinen Freiraum gefreut unter der Woche (besonders in der Zeit ohne Kinder), habe alles Mo-Fr erledigt, dass es am Wochenende nur noch UNS gab. Das war völlig OK für mich.

      Inzwischen komme ich aber mit der Situation nicht mehr klar. Ich arbeite wieder (5Stunden/ Tag + gute 1 Stunde pendeln). Auch gibt es einen Schicksalsschlag im letzten Jahr in meiner Familie und einen im Freundeskreis der mich mitnimmt, daher geht es mit psychisch nicht so gut.

      Ich habe schon vor 6 Monaten zu meinem Mann gesagt, dass ich mich ausgelaugt fühle, einfach mal frei brauche. Großeltern die die Kinder nehmen haben wir nicht bzw. nur gelegentlich. Aber es passiert nichts. Er ist ja nicht da. Und ich bin jeden Tag von 6.30 bis 21.30 nur beschäftigt mit Arbeit, Kinder, Haushalt und allem was so anfällt. Mir wächst langsam alles über den Kopf und ich fühle mich so müde, antriebslos.

      Und mir fehlt Zuneigung. Wir tel. zwar täglich, aber ich möchte so gerne in den Arm genommen werden. Wenn wir tel. hat mein Mann auch schon meist 12 Stunden gearbeitet und ist müde und ich auch. Ich fühle mich derzeit so alleine. Und wenn er da ist, dann ist er halt da. Es ist keine Leidenschaft mehr da. Klar ist die nach 7 Jahren Ehe nicht mehr so, aber wir verhalten uns eher "neutral". Er kommt er Freitag abend heim und schläft bald auf dem Sofa. Samstag dann Erledigungen, Kinder besspaßen, Sonntag Familientag, dh. Ausflüge, mal Oma besuchen etc. Es läuft immer nach dem gleichen Schema ab. Wir streiten nicht, aber verhalten uns auch nicht mehr wie ein Paar. Ich habe ihm auch schon gesagt, dass mir das fehlt.

      jetzt träume ich öfters mal, dass ich jemanden kennenlerne, der immer da ist, mir das Gefühl gibt begehrenswert zu sein und wir knutschen im Traum. Inzwischen habe ich wirklich Angst, dass wir uns einfach "entliebt" haben und jemand Drittes reinfunken kann bei uns, weil er einfach gibt, was gerade fehlt.und ich habe angst, dass es ich sein könnte.

      Was meint ihr? Ich habe meinem Mann schon so oft gesagt, dass ich mich ausgelaugt fühle. Ich habe ihm gesagt, dass ich finde, dass wir uns neutral, wie in einer WG, verhalten und mir das Angst macht. Aber es ändert sich nichts, egal welche Vorschläge ich bringe (mehr zeit als Paar, mal eine Nacht wegfahren ohne Kinder,...) Was soll ich tun? ich freue mich auch nicht mehr wenn er am Wochenende heim kommt. Früher hat er mir gefehlt und ich war Freitag Happy, Inzwischen ist er halt Freitag da und fährt Montag wieder und gut. Ohne große Emotionen.

      Sind wir gerade dabei unsere Ehe an die Wand zu fahren? Oder schon passiert? Hat jemand Tipps?

      • (2) 04.02.16 - 04:39

        ich finde schon das nach 7 jahren ehe noch genügend leidenschaft vorhanden sein sollte, vor allem dann wenn man sich nur alle 14 tage sieht.
        ich finde es eher unnormal das sie bei euch, unter diesen umständen, so wenig vorhanden ist und frage mich warum?

        außerdem finde ich, dass es sich dein mann ganz schön einfach macht.er wollte es ändern sobald ein kind da ist und jetzt habt ihr 2 und er ist ja kaum da, lässt dich auch so mit allem alleine....ehrlich gesagt, ich käme mir ziemlich verarscht vor und da könnte er mich zulabern wie er wollte, er macht es sich verdammt einfach und hat ne "dumme" zuhause die alles schmeißt ohne das er wirklich was dafür tun muss.

        und...wenn jemand alles so handhabt wie dein mann, dann hätte ich auch kein vertrauen mehr.ok, ich halte sowieso nichts von beziehungen wo der mann ständig unterwegs ist in bezug auf treue, dafür erlebe ich zuviele "liebe und fürsorgliche" familienväter die sich da was nettes nebenbei nehmen,

        wenn es dann noch so ist wie bei dir, ne, ich hätte null vertrauen.

        aber ob er jetzt ne andere hat oder nicht, wäre mir sowieso egal, denn für mich wäre es schon nichts wenn er offensichtlich kein problem damit hat seine familie so selten zu sehen.er dich ja nicht mal für voll nimmt und auch nichts entgegen bringt an wirklichen interesse und gefühl....naja, ok, pflichtgefühl...aber das ist mir nun wirklich zu wenig.

        allerdings hätte ich auch schon kein 2. kind gewollt wenn er sich schon beim ersten nicht dran gehalten hat was er gesagt hat.

        • Ähm - dir ist schon klar, dass der Mann ARBEITEN ist, oder? Montagejobs sind sehr anstrengend, bringen oft aber auch nicht schlecht Geld.

          • (4) 04.02.16 - 09:50

            ja, ich weiß das er ARBEITEN ist und ich weiß auch wie anstregend ein Montagejob ist und auch das man da gut verdienen kann.Ich weiß aber auch, dass dennoch Zeit bleibt um sich was nettes für nebenbei zu nehmen, für sex und ein paar nette kuschelige stunden nimmt man(n) sich gerne Zeit, so ähnlich wie für's bierchen ;-) .... und das auch nach 12 stunden arbeiten.

              • Er arbeitet als Projektleiter in einer Firma hier in der Nähe aber er muss halt immer da hin wo gerade die Baustelle ist und ihm ist seine Karriere ja auch sehr wichtig. Wenn alles klappt kann er ab Sommer dann eine sehr gute Stelle im Büro bekommen aber man muss sich für so wirklich gute Stellen halt erstmal beweisen.

        (8) 04.02.16 - 12:51

        Kann es sein, dass in Deutschland bestimmte Jobs nicht eben auf der Straße liegen und man(n) schon allein deshalb oftmals sehr widrige Bedingungen in Kauf nimmt. Hat mal jemand gefragt, wie sich der Mann fühlt, immer weg von der Familie?

        Man könnte eben so kritich wie man das Verhalten des Mannes bewertet auch mal das der Frau beäugen.... 5h Arbeit (selbst mit pendeln...) ist doch okay. Lässt genug Raum für Haus und Kinder. In der Freizeit kann man sich organisieren, mit Spielfreuden der Kinder treffen, Kinderturnen, etc. So kleine Kinder gehen auch noch zeitig ins Bett, so hat man Abends viel Luft für kleine erholsame Dinge und man könnte seine WOche in der Tat so organisieren, dass an den Tagen, wo der Mann da ist, nix an Erledigungen mehr anfällt.

        In der Woche wo er dann da ist, kann er gewisse Punkte im Haushalt erledigen, so dass mehr gemeinsame freie Zeit entsteht. Man kann sich ja außerdem auch mal was nettes einfallen lassen - das geht auch mit Kindern. Die meisten Frauen warten immer darauf, dass der Mann mit total romantischen Anwandlungen um die Ecke kommt, aber selber was tun...eher Fehlanzeige (ich zähle auch zu denen...ich bekenne mich :-) ).

        man kann irre viel Energie beim Jammern aufbringen oder einfach überlegen was man will und daan arbeiten. ich meine auch, dass die Unzufriedenheit der TE gar nicht unbedingt primär auf den abwesenden Mann zurückzuführen ist, sonder auf die Ihre Gesamtsituation, welche Sie ja selbst zu größten Teilen gestaltet... ein Mann auf Montage hätte auch auf "Nicht-Montage" einen anstrengenden Job, käme spät heim, würde auf dem Sofa schlafen...so viel leichter oder besser ist die Konstellation auch nicht. Das ist ein Irrglaube!

        • Ich habe schon öfter gepostet, dass der Tatsache, dass der Mann genug Geld nach Hause bringt, wenig Beachtung geschenkt wird. Fällt erst auf, wenn er nicht genug verdient.
          Das nur vorneweg.

          Wo hast Du denn her, dass eine Frau mit kleinen Kindern noch Zeit für alles Mögliche hat? Es gibt verschiedene Menschen, also auch Kinder, es mag also auch solche geben.

          Meine Frau hat nicht gearbeitet, war aber mit den kleinen Kindern TOTAL ausgelastet. Von wegen Kinder gehen früh ins Bett. Bei uns war oft um 24:00Uhr noch nicht Schluß, und zwar nicht nur bei einem Kind. Man war dankbar, wenn man ins Bett sinken durfte.

          Die Kinder holen sich ihren Schlaf zu Zeiten, wo die Eltern sich nicht einfach hinlegen können. Ich bin immer noch voller Bewunderung für meine Frau, wie sie das hingekriegt hat, wie man hier oft liest ist das nicht selbstverständlich.
          Ich habe GROESSTES Verständnis dafür, dass das Eheleben auf der Strecke bleibt, wenn die Kinder klein sind. Das ist eine Durststrecke, die es zu überwinden gilt.
          Der einzige Trost ist, dass sich das auch wieder ändert, wenn die Kinder größer sind. Die Zeit bis dahin gilt es auszuhalten.
          Natürlich sind kleine Kinder nicht nur problematisch, sie bescheren auch sehr schöne Erlebnisse. Aber eben nicht nur.

          Man kann der TE nur raten zu versuchen, die nächste Zeit in der Ehe zu überstehen. Und natürlichdas beide weiter am Erhalt der Ehe arbeiten.

          Gruß Bernd

          (10) 04.02.16 - 14:40

          ich seh den sinn nicht warum du mir das alles schreibst.

          seufz....job in deutschland nicht auf der straße....wie sich der mann fühlt ...blablabla.....wie unsinnig.auch wenn ich dazu nichts geschrieben habe, heißt es wohl kaum das ich das nicht ebenfalls in betracht ziehe, ich kann aber nicht zu allem etwas schreiben, dann schreibt man ganze romane und dieser punkt war für mich nicht der wichtigste weil in meinen augen die 2 schon viel zu weit im dreck sitzen.

          genauso wenig wie es für mich wichtig genug war was die frau alles leisten kann/könnte und so weiter....weiiillll...auch diesmal: die 2 in meinen augen schon viel zu weit im dreck sitzen.

          und dein letzter absatz...oh man.... wo bitte habe ich irgendwas wo behauptet das du mir sowas antwortest, denn auch diesmal...och ne...lassen wir es.

          nicht ein wort was du mir geantwortet hast zeigt mir das du verstehst was ich meine und das ist mir ehrlich gesagt, zu blöd und zu anstrengend....ich rede von einem fußball und du von einem basketball...form gleich, aber ganz anders nutzbar....

          sei ein schatz und spar dir die mühe bei mir, ich lese es sowieso nicht mehr wenn jemand mich so falsch versteht ist mir die zeit zu kostbar.

          gruß

          (11) 04.02.16 - 19:37
          meine Meinung

          "In der Woche wo er dann da ist,"
          Wo hast du davon gelesen, dass er eine Woche zu Hause ist?

    Guten Morge,

    ich denke, ihr seid zu sehr im Alltagsstress (wenn man das bei euch so nennen kann) gefangen.

    Montage heißt wenig zu Hause sein, aber auch nicht schlecht Geld verdienen, oder? Ausser dein Mann lässt sich ausnutzen.

    Fakt ist - nach einer anstrenden Woche oder zwei, seid ihr beide müde und ausgepowert. Und dass das Wochenende vordergründig der Familie gehört, finde ich auch richtig so.

    Im Gegensatz zu der anderen Userin glaube ich übrigens nicht, dass da ne andere im Spiel ist...

    Kannst du für dich erstmal Entlastung organisieren? Eine Putzfrau, die einmal die Woche Großreine macht? Sowas entlastet ungemein! Such nen babysitter, der dir die Kinder mal samstags mittags für 2 Stunden abnimmt. Und eben auch mal abends, wenn dein Mann da ist. Nicht "wir könnten doch mal" sondern "wir gehen heute abend ins Kino".

    Das mit dem Job ist so ne Sache.Macht ihm sein Job Spaß? Würde er etwas adäquates ohne Montagetätigkeit finden?

    Ich glaube nicht, dass ihr am Ende seid - nur ein bißchen vergraben. Also nimm dir ne Schaufel und fang an zu buddeln ;-)

    Hast Du schon mal über eine MutterKindKur nachgedacht? Du hast genug um die Ohren, sagst ja auch, dass Du psychisch angeschlagen bist... Drei Wochen raus kommen könnte Dir helfen, den Kopf wieder frei zu kriegen. Theoretisch könntet ihr auch gemeinsam gehen, er mit dem einen Kind als VaterKindKur und Du mit dem anderen. Da habt ihr auch Zeit, einfach mal zusammen spazieren zu gehen, könnt beide runter kommen und ggf. auch gemeinsame Gesprächstherapie machen. Dass die Luft mal raus ist, ist normal, man muss nur den Weg finden, das wieder zu ändern!

    Hallo,

    ich würde mich fragen, warum er sich keine Arbeit bei euch in der Nähe sucht.
    Könnte zwar sein, dass ihr dann weniger Geld habt, aber er könnte mehr Zeit mit der Familie verbringen. So wie ich dich verstehe, war es ja auch spätestens beim ersten Kind von seiner Seite aus geplant.

    Könnt ihr die Kinder nicht mal samstags abend bei einem Babysitter lassen und einfach mal ausgehen. Schön essen, quatschen, danach tanzen gehen. Das wäre doch ein guter Anfang, eure Paarzeit wieder zu aktivieren. Bzw. Freunde treffen und mit denen was unternehmen. Was macht ihr denn so, wenn dein Mann Urlaub hat?
    Ja, ich glaube, wenn ihr so weiter macht, geht eure Ehe irgendwann gegen die Wand. Ihr habt euch doch schon jetzt voneinander entfernt. Du träumst davon, einen Partner zu haben, der dich auch unter der Woche einmal in den Arm nimmt und dich entlastet.

    Bist also offen und empfänglich für andere potenzielle Partner, die dir schöne Augen machen würden.

    Was sagt denn dein Mann zu Situation. Ist er zufrieden? Er muss sich doch irgendwie äußern, wenn du die Dinge ansprichst.

    LG

    Nici

    Ganz ehrlich, dein Mann sollte sich ernsthaft um einen Job in der Nähe bemühen, sonst wird sich nichts ändern.

    (15) 05.02.16 - 15:48

    Hi,

    warum holst Du dir nicht eine Putzfrau, Bügelwäsche wegbringen, Babysitter am Abend?
    Such dir ein tolles Hobby....

    dieses mit dem Jobwechsel ist immer leichter gesagt als getan.....in manchen Berufen ist es mit längerer Fahrzeit, Überstunden, weniger Geld verbunden.....

    Mein Mann arbeitet auch 24 Std. + die Nacht, ist im Endeffekt auch nur am Wochenende zu Hause....wechsel? Never ever, der Job macht ihn total Spaß! Dafür nehme ich mir meine Auszeiten, mache meine Hobbys, etc. Unsere Zwillinge sind jetzt 10 und als sie klein waren hatte auch auch schon Down ups, wo ich alles hinwerfen wollte .....

    Du darfst nicht vergessen, deine Kids sind noch recht klein und machen noch super viel Arbeit. in 2-3 Jahren schaut es schon wieder anders aus.

    Können die Kurzen sonst mal unter der Woche bei Oma/Opa ....übernachten?

    Viel Glück
    lisa

Top Diskussionen anzeigen