Ehrliche Meinung gefragt

    • (1) 08.02.16 - 12:38
      ellen_123

      Hallo liebe Urbianer,

      mein Mann und ich sind seit knapp 10 Jahren zusammen und haben 2 Kinder (Krippe/Kindergarten). Verheiratet seit 3 Jahren.

      Ich komme immer häufiger ins grübeln ob es wirklich das ist was ich möchte. Ich versuche mal einen Überblick zu geben: Mein Mann und ich leben (aus meiner Sicht) nebenher, es ist keine Ehe, mehr eine WG.

      "Ich liebe dich" kam noch niemals (ungelogen!) von ihm, Geschenke auch niemals (nichtmal Blumen zum Geburtstag), geheiratet hatten wir weil er sich hätte selbst krankenversichern müssen, was er finanziell nicht konnte (und ich ihn somit durch die Heirat in die Familienversicherung aufgenommen habe). Ich bin Hauptverdienerin. Bezahle Essen, etc alles selbst (er gibt nur die Häfte zur Miete dazu). Mittlerweile laufen wir, was das finanzielle angeht, aber auf dem blanken Zahnfleisch. Er geht am Tag 2-3 Std. seinem Hobby "Nachhilfe" nach. Es macht ihm viel Freude, er ist engagiert, arbeitet gern mit Kindern, versucht sich weiterzubilden und ich will ihm das auch nicht wegnehmen weil er darin wirklich auf geht. Nur leider sitzt er für Vorbereitungen stundenlang am PC ... für gerade mal 2 Std Unterricht.
      Frühs mache ich die Kids fertig, bring sie in die Einrichtung, geh dann auf Arbeit und hole sie danach auch wieder ab. Mein Mann ist bis mittags/früher nachmittag zu Hause und fährt dann mit dem Fahrrad (er hat keinen Führerschein und auch kein Interesse ihn zu machen) zu seinem Unterricht. Dinge im Haushalt erledigen machen ich von Wäsche über Aufräumen; nur wenn ich ihn explizit bitte etwas zu machen kann es sein das es mal gemacht ist wenn ich von Arbeit komme.
      Sex gibt es im Jahr vllt. 2 mal. Er zeigt auch keinerlei Interesse an mir.
      Was die Betreuung unserer Kinder angeht so kümmert er sich sehr gut. Er ist ein guter Vater, spielt und tobt viel mit ihnen, geht auf den Spielplatz, bringt ihnen viel bei, nimmt sie mir ab wenn ich mal Zeit für mich brauche. Streiten tun wir auch nicht wirklich viel, nur hin und wieder haben wir kleinere Meinungsverschiedenheiten die uns aber nicht großartig stören.

      Nur stelle ich mir die Frage ob es wirklich das ist was ICH möchte? Einen Mann an der Seite der mich nicht liebt, der mich und mein Handeln als selbstverständlich ansieht, der finanziell kaum etwas beisteuern kann?

      Auf der anderen Seite würde ich sein Leben komplett zerstören, sollte ich mich von ihm trennen, eine eigene Wohnung suchen. Ganz zu schweigen von den Kindern, die wirklich sehr an uns beiden hängen. Dazu kommt die Perspektivlosigkeit: wenn ich mir vorstelle abends alleine auf dem Sofa zu sitzen, die Kinder wären einige Zeit bei ihm....ich alleine, ohne Partner.....da schießen mir sofort die Tränen in die Augen.

      Daher lieber in den sauren Apfel beißen, warten bis die Kinder aus dem Haus sind dann eventuell sich trennen? Habt Ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen?

      LG,
      ellen

      • Was habt ihr denn schon unternommen um diese WG Situation zu ändern und Euch wieder in Richtung Liebespaar zu entwickeln?

        Hast Du das schon mal so klar mit ihm angesprochen?

        Dein mann verhält sich in teilen mehr wie ein drittes kind.

        Warum Sucht er sich keine " richtige " arbeit? Nachhilfe klingt wie ein Studentenjob.

        Und wenn er derjenige ist der weniger arbeitet dann sollte er die Kinder bringen und abholen. Sei es mit dem Rad , den Bus oder eben zu fuss.
        Ich würde erwarten das er den Führerschein macht . Was hindert ihn ?

        Dein mann ist wenig erwachsen irgendwie ....

        Daher lieber in den sauren Apfel beißen, warten bis die Kinder aus dem Haus sind dann eventuell sich trennen? Habt Ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen?<<<

        Dann würdest du doch auch abends alleine auf dem Sofa sitzen.

        Ich finde du solltest von deinem Mann mehr fordern.
        Er hat es sich sehr bequem eingerichtet.
        Ohne Rettungsversuche würde ich mich ( mit Kindern ) nicht trennen.

        Also Paar/Ehe- Therapie fordern.

        L.G.

      • hallo,

        warten, nein, das würde ich nicht... die Frage wäre für mich, ob deine mögliche Antwort auf die Situation, die einzige ist? Bevor ich mich für eine Trennung entscheiden würde, gäbe es vielleicht noch Zwischenschritte, welche die Entscheidung entweder verändern oder bestärken können.

        Die Hoffnung, dass sich etwas ändern könnte, scheint sehr gering zu sein.
        Habt ihr Träume, Pläne, Ideen, die Zukunft betreffend?

        Hatte dein Mann schon immer so wenig Bedürfnis nach Nähe und Kontakt? Oder hat sich etwas verändert?

        Welche Träume hatte dein Mann, bevor ihr euch kennengelernt habt. Was will er machen, wenn die Kinder aus dem Haus sind?

        Habt ihr euch darüber unterhalten, wie ihr Beziehung seht, wie ihr eure erlebt und wie sich eure Beziehung verändert hat?

        M. E. wären jetzt Gespräche nötig, damit jeder weiß, wie es jetzt in euch aussieht und um die Möglichkeiten in eurer Beziehung zu sehen - oder habt ihr die schon geführt?

        lg

        Hast mal mit ihm geredet? Wie sieht er die Situation?

        Für mich klingt er wenig ambitioniert aber weiß er dass du mit dem was er leistet unzufrieden bist?

        Das wäre der erste Schritt.

        Und vom Zusammenbleiben wegen der Kinder halte ich überhaupt nix.

      • (7) 08.02.16 - 14:15
        lieberjetztalsspäter

        Ich kenne deine Situation sehr gut. Auch das stundenlange Vorbereiten auf eine Tätigkeit, die lächerlich wenig einbringt. Auch die Probleme, die sich ergeben, wenn ein Mann keinen Führerschein macht. Weil FRAU ja dann fährt, ist ja auch praktisch, bist ja dann eh mit dem Auto unterwegs.

        Ich denke nicht dass das noch groß was wird, er scheint ja zufrieden - mit den Kindern.

        Was ich dir aber aus Erfahrung sagen kann ist, es hat seinen Grund warum DU dir diesen Mann ausgesucht hast (und nicht einen zupackenden Karrieristen oder irgendwen anderen). Genauso wie es tieferliegende Gründe gibt, dass er eine Frau gesucht hat, die für ihn alles regelt... Darüber müsstest du mal nachdenken - was glaubtest du in diesem Mann zu finden? Ist es das, was du heute gerne hättest?

        Ich wollte es auch aussitzen aus den gleichen Überlegungen heraus wie du. Irgendwann ging es aber nicht mehr, weil ich eine solche Wut und solche Aggressionen entwickelt habe - auf mich, auf ihn. Und dann war die Zeit reif, nachdem wir jahrelang nur noch zusammengewohnt und im Wechsel die Kinder betreut haben. Das machen wir jetzt auch, aber in getrennten Wohnungen.

        Was ich mir manchmal vorwerfe - nicht früher gesagt zu haben, was mich stört. Aber dann fallen mir viele fruchtlose Diskussionen ein - und die Gründe, warum ich nix gesagt habe. Seit wir getrennt sind, ist unsere Kommunikation deutlich besser. Er muss jetzt auch seinen Arsch hochkriegen und defintiv mehr machen als bisher. Einmal hat er zu mir gesagt, er hätte deswegen nichts/oder wenig gemacht, weil ich nie was gesagt habe. Und immer alles selber gemacht.

        Lass mich raten - sein Studium hat er vermutlich auch geschmissen? oder was brotloses studiert?

        Das Problem ist dass man mit 20 oder 25 häufig was anderes sucht als mit 40. Wenn du jetzt schon siehst, was es alles NICHT mehr ist, verliere keine Zeit. Aber vorher geh in dich und frage dich: warum habe ich diesen Mann gewählt. Ich für mich weiß dass ich viel früher meine Bedürfnisse hätte einfordern müssen, obwohl ich es nachwievor saudoof finde, wenn jemand das nicht von selbst sieht, was zu tun ist.Liegt aber in der Familie. Beides - sein und mein Verhalten.

        Hi,
        Hast Du mal mit Deinem Partner darüber gesprochen? Ist er denn glücklich? Inwieweit ist er bereit an sich zu arbeiten?

        Ich finde ohne Sex und Liebe braucht man nicht mit jemandem zusammen sein. Das ist für mich das Fundament in einer Ehe - nicht die Kinder. Lieber getrennt glücklich als zusammen unglücklich. Und nen Faulpelz wär auch gar nicht mein Ding.

        Versucht an eurer Ehe zu arbeiten. Viele Männer raffen auch nicht richtig was ihre Frauen brauchen und machen es sich in ihrem Trott bequem. Hol ihn da raus und wenn er nicht mitarbeitet musst Du entscheiden wie wichtig es Dir ist ihn zu versorgen oder für Dein Glück zu sorgen.

        LG

        Hallo!

        Meine Mutter hatte damals auch die tolle Idee, wegen der Kinder bei meinem Vater zu bleiben. Lass das bitte sein.

        Die Stimmung zu Hause ist ja nicht gerade toll, Du bist sicher oft nicht glücklich, schlecht gelaunt, das geld reicht hinten und vorne nicht, und wie oft hast Du in den letzten Wochen gelacht?

        Die Kinder merken das doch. Und sie leiden darunter.

        Du nimmst ihnen ja nicht den Vater weg, wenn ihr euch auf ein Wechselmodell einigen könnt hätten sie weiterhin ganz viel von ihm, und er muss eben auch mal erwachsen werden und Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen.

        Wenn er nachhilfe gibt hätte er schon längst sein eigenes Nachhilfeinstitut mit mehreren Nachhilfelehrern aufbauen können, aber er will eben so beuem weiter machen mit möglichst wenig arbeit. Das musst Du nicht mittragen.

        Und warum denkst Du, dass Du einsam bleiben würdest? Du bist doch bestimmt eine attraktive nette Frau, Du kannst immer noch einen neuen Partner finden. Mit dem zusammen Du lachen kannst und der Deinen Kindern auch ein toller Stiefvater wäre.

        Meine Mutter ist viel glücklicher geworden, nachdem sie sich endlich getrennt hatte, und ich finde es echt schade, dass sie so viele Jahre verschenkt hat nur aus Rücksicht auf uns Kinder, die wir ja unter der unglücklichen Ehe auch gelitten haben. Mit einem anderen mann hätten wir vielleicht auch mal ein harmonischen, fröhliches Familienleben kennen gelernt.

        Hallo Ellen,

        ich bin ein ganz großer Fan von Bestandsaufnahmen.

        Was steuerst du zu eurer Beziehung bei und was steuer er bei?

        Das bei euch die Emozionen keine Funken schlagen hab ich irgendwie zwischen den Zeilen herauslesen können ;)

        Kindertaxi machst du. Ist der KiGa weit weg? Könnte er ggf. die Kids zu Fuß hinbringen?

        Wie ist das sonst so mit der Kinderbetreuung? Er spielt viel mit den Kids, hast du dann Zeit für dich, ggf. um einem Hobby nachzugehen oder ich mit Freunden zu treffen?

        Geld ist ein Thema bei euch. War das schon immer so das er sich kaum am Familieneinkommenbeteiligt hat?

        Wie kommt er damit klar das ihr finanziell so knapp seid und er seine Zeit verschenkt?

        Natürlich steht auch zukünftig die Frage im Raum welches Vorbild er für die Kinder ist.

        LG
        Ano

        du würdest SEIN Leben zerstören...#kratz

        In meinen Augen HAT er kein eigenes Leben, sondern sitzt doch bequem bei dir, du verdienst die Kohle - ohne dich ist er doch aufgeschmissen. Ohne Job, ohne Führerschein (ich hätte niemals einen Mann gewollt, der keinen Führerschein hat) und Sex braucht er ja auch nicht.

        Grund der Eheschließung war eine nicht vorhandene Krankenversicherung #schock

        Kein Job, kein Führerschein, kein Geld....scheint dich ja damals nicht gestört zu haben...was soll man dir raten....alleine willst du auch nicht sein.

        Es gibt ja nur 2 Möglichkeiten, trenn dich oder bleib....aber ER wird sich nicht ändern.

        Mir ging es ähnlich damals nur war ich finanziell abhängig. Auch die Gedanken dann allein vorm tv und einsam und heulend.

        Ich sass allein vorm tv und habe diese tolle ruhe genossen, mir ne flasche wein aufgemacht und mein leben geplant.

        Er hingegen hat bis heute NICHTS geändert. Lebt weiterhin sein leben so wie vorher, also gar nicht.

        Bin jeden tag froh über diesen schritt. Habe jetzt einen ganz tollen mann an meiner seite mit dem ich träumen und dinge realisieren kann.

        Du hast ein recht auf dein glück.

        Du nimmst deinen kindern gar nix weg ausser eben jetzt eine glückliche mama.

        Auf augenhöhe sollt man sein und net so wie bei euch.

        >>Auf der anderen Seite würde ich sein Leben komplett zerstören, sollte ich mich von ihm trennen, eine eigene Wohnung suchen. <<

        Du zerstörst lieber dein Leben, damit er weiter von dir abhängig sein kann.

        Rede mit ihm, wie es dir geht, was du fühlst und wenn es nicht hilft, geh(t) zu einer Paarberatung .
        Falls du dich trennen solltest, nimmst du den Kindern nicht den Vater weg. Er bleibt der Vater und wird sich vermutlich weiterhin um die Kinder kümmern.
        Schiebe die nicht Kinder vor, damit du nichts verändern musst.

        Du wirst kein Familienleben zerstören, das es nicht gibt.

        Das mit der Nachhilfe kann er doch ausbauen, wenn ihm das so viel Freude macht? Oder Lehrer an einer Privatschule als Quereinsteiger? Warum macht er so wenig im Haushalt, wenn du Hauptverdiener bist?

        Ich finde, dein Mann hört sich toll an, wie er mit den Kindern umgeht und in seinem Job aufgeht. Da muss man doch dran anknüpfen können?

        Grüß Dich!

        Ich sehe in deiner Schilderung folgende Dinge:

        1. Du hast deutlich höhere Ansprüche als er.
        2. Er lebt auf deine Kosten und schämt sich nicht einmal dafür.
        3. Wahrscheinlich hast du dich am Anfang in Ihn verliebt, weil er so ein " liebes Weichei" ist und er braucht nichts weiter als deine Zuneigung u. dein Geld.
        4. Ihr seid mental und emotional nicht auf Augenhöhe.
        5. Eure Unterschiede sieht der Andere nicht als Gewinn.
        6. Du bist emotional von Ihm abhängig und das weiß er!

        Fazit: Ihr habt eine Beziehung die zu deinen Lasten geht!
        Es wird sich in absehbarem Zeitpunkt nichts ändern weil du emotional
        die Konsequenzen scheust.......ein Ausweg wäre ein echter Freund oder eine
        Affäre mit Happyend, damit du emotional aufgefangen wirst.

        Alles Gute !#winke

Top Diskussionen anzeigen