Zweite Chance?

    • (1) 13.02.16 - 16:34
      carwash

      Hallo

      ich frage hier nach Meinungen ob ich mich gerade wieder in etwas verrenne oder ob andere eine Chance für uns sehen. Meine Freunde lachen schon über mich und nehmen mich nicht mehr ernst. Doch ich möchte nicht später sagen ich habe nicht alles versucht.

      Ich habe mich vor gut einem Jahr in eine Frau verliebt die über 13 Jahre jünger ist als ich. Ich weiß es wird belächelt werden, wie auch meine Freunde mich belächelt haben und dachten ich sei nur schwanzgesteuert und nach 2 Monaten ist die Schwärmerei vorbei. Doch so ist es nicht. Ich liebe sie wirklich, als Mensch, als Ganzes. Sie hat auch so empfunden und wir hatten eine gute Zeit den ganzen letzten Sommer auch wenn ihre Familie nicht von mir angetan war. Ich habe versucht ihre Bedenken zu nehmen und ihnen zu zeigen, dass ich ihre Tochter wirklich liebe und mit ihr zusammen sein möchte. Doch ich spürte immer die Ablehnung und wir trafen ihre Eltern nicht mehr. Wir verbrachten die meiste Zeit bei mir und waren trotzdem glücklich. Im November war sie schwanger, es war ein Unfall und es ist eine Welt für sie zusammen gebrochen weil sie noch in der Ausbildung ist und so jung. Ich konnte ihren Schock verstehen, habe ihr gesagt wie sie sich entscheidet, ich stehe hinter ihr. Wenn sie das Kind haben möchte, dann freue ich mich, wenn nicht, dann akzeptiere ich das. Doch ihre Familie hat sie so sehr unter Druck gesetzt das Baby abzutreiben und tagelang auf sie eingeredet und sie bedrängt. Schlussendlich hat sie abgetrieben und es ging ihr schlecht.

      Sie weinte viel und ihre Eltern gaben mir die Schuld und als ich sie besuchen wollte, musste ich mir bitterböse Beschimpfungen anhören und dass ich das Leben ihrer Tochter zerstöre. Ich war fertig mit der Welt und brauchte einige Tage mich davon zu erholen. Sie meldete sich nicht, ich meldete mich nicht und nach einer Woche schrieb sie mir, sie macht Schluss. Das gab mir den Rest und ich stürzte etwas ab. Ich habe ein ganzes Wochenende angetrunken in Bars verbracht und bin mit einer anderen Frau im Bett gelandet. Hinterher ging es mir noch mieser als vorher und ich ließ mich 3 Tage krank schreiben um wieder auf die Beine zu kommen. Je mehr Zeit verging, desto besser ging es mir und ich war wieder einigermaßen normal. Ich dachte immer wieder an sie, aber ich wollte sie in Ruhe lassen weil ich den Eindruck hatte sie hatte schon mit mir abgeschlossen.

      Nun im Januar schrieb sie mir plötzlich wieder. Wie es mir geht, was ich mache, sie würde sich gerne mit mir treffen. Wir trafen uns einige Male und sie sagte sie will mich nicht verlieren, was ihre Eltern sagen ist ihr egal, ich soll ihr noch eine Chance geben. Ich bin im Zwiespalt. Einerseits habe ich Gefühle für sie und möchte es gerne noch einmal versuchen. Andererseits hat sie mir auch sehr weh getan indem sie Schluss gemacht hat, auch wenn es nur auf Drängen ihrer Eltern war. Doch die Eltern sind immer noch da. Und ich bezweifle die sind nicht aus heiterem Himmel gut auf mich zu sprechen. Ihr ist es egal, mir nicht. Sie haben sie zur Abtreibung gezwungen, es war auch mein Kind. Ich kann die Worte ihrer Mutter nicht vergessen oder verzeihen. Trotzdem wünsche ich mir eine Zukunft mit ihr. Die meisten Freunde sagen ich soll sie vergessen, der Zug ist abgefahren. Es gibt noch andere Frauen. Doch ich kann es nicht so betrachten.

      Vielleicht mache ich mir später Vorwürfe keinen zweiten Anlauf versucht zu haben.

      Was denkt ihr über unsere Situation? Versuchen? Vergessen?

      Flo

      • (2) 13.02.16 - 16:52

        Hallo,

        Wie alt bist du ? Wie alt ist sie ?

        Ich war damals ungefähr in der gleichen Situation, ich war 19 mein freund damals 28 und er hatte bereits ein Kind.

        Meine Eltern waren absolut nicht begeistert, haben zwar nicht böse gesprochen aber mir schon zu verstehen gegeben das sie das nicht so toll finden.

        Naja heute bin ich 33 und mein Mann wird 42, wir sind immernoch zusammen und haben 2 Kinder bekommen- meine Eltern lieben ihn mittlerweile.

        lg

        • (3) 13.02.16 - 16:57

          Hallo und danke für deine Antwort. Es freut mich, dass ihr an eurer Liebe fest gehalten habt und auch deine Eltern ihn inzwischen akzeptieren. Dies wäre auch meine Idealvorstellung von unserer Zukunft. Doch nach der Verbalattacke ihrer Mutter, die mich auch jetzt noch nicht los lässt, kann ich da fast nicht mehr daran glauben. Sie ist jetzt 19 und ich bin 32.

          • (4) 13.02.16 - 17:52

            Heute ist das bei uns kein Thema mehr, ich habe damals auch noch zuhause gewohnt war in der Ausbildung, mein Mann hatte schon ein festen Job mit geregeltem Einkommen.

            Ich habe meinen Eltern begreiflich gemacht, das ich mir da nicht reinreden lasse und ich glaube irgendwann haben sie es akzeptiert.

            Sogar den Sohn meines Mannes haben meine Eltern sehr gerne, sie behandeln ihn wie ihr Enkelkind.

            Ich würde es versuchen, vielleicht könnt ihr es einfach erstmal langsam angehen lassen die Eltern müssen ja nicht gleich alles mitbekommen

            lg

            • (5) 13.02.16 - 18:02

              Danke für deine Aufmunterung. Ich habe auch zwei Kinder und denke sie sind ihnen ein Dorn im Auge. Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben es zu versuchen und weiter zu kämpfen, doch deine Geschichte macht mir wieder Mut.

      Versuchen!

      Wie alt seid ihr?
      MEin Partner und ich sind 12 Jahre auseinander. Und alles ist paletti.

      • (7) 13.02.16 - 16:59

        Danke auch dir für deine Antwort. Sie ist 19, ich 32. Ich würde es gerne versuchen, aber sie wohnt noch zu Hause und ist noch sehr von ihren Eltern abhängig. Und nach allem was war, weiß ich nicht ob ich noch so eine Enttäuschung verkraften kann. Der Altersunterschied an sich macht mir keine Sorgen. Doch ihre Eltern die immer gegen mich waren sind das Problem. Sind deine Eltern auf eurer Seite?

        • Sie ist noch sehr jung und von ihren Eltern abhängig. Ein paar Jahre später hätte sie sich sicherlich nicht zu einer Abtreibung treiben lassen.
          Nach der Abtreibung ging es ihr nicht gut und die Eltern haben diese Situation genutzt, um sie zu einer Trennung zu überreden.

          Ich glaube nicht, dass sie sich weiterhin von ihren Eltern so beeinflussen lässt.

          Vermutlich wird sie sich aber mit dir heimlich treffen, solange bis sie ihre Ausbildung fertig hat.
          Passt ja auf, dass sie nicht noch mal schwanger wird! Zumindest solange sie noch bei ihren Eltern wohnt.

          • (9) 13.02.16 - 18:07

            Danke für deine Meinung. Sie ist finanziell wie auch emotional noch von ihnen abhängig leider. Sie bereut es inzwischen, dass sie unser Kind abgetrieben hat und will sich nicht mehr in ihr Leben reden lassen. Das glaube ich ihr auch, doch ob sie das aus hält noch über ein Jahr bis sie vielleicht ausziehen kann, das steht auf einem anderen Blatt. Ich wollte nichts heimlich tun, denn wenn ihre Eltern das heraus finden, wäre es wieder ein Minuspunkt für mich. Und ich möchte eigentlich beweisen, dass ich jemand bin dem sie vertrauen können und den sie als Freund ihrer Tochter akzeptieren. Längerfristig.

            • (10) 13.02.16 - 18:18

              Es war halt "dumm", dass deine Freundin schwanger wurde. Jetzt werden die Eltern ständig Angst haben, dass sie wieder schwanger wird und ihre Ausbildung nicht zu Ende bringt. Musst du versuchen zu verstehen.

              Selbst wenn ihre Eltern erfahren, dass sie mit dir wieder zusammen ist, werden sie sie nicht noch mal dazu bringen, sich von dir zu trennen. Sie ist volljährig und selbst wenn die Eltern ihren Unterhalt noch bestreiten, ist sie keine Leibeigene. Eltern sind verpflichtet, die erste Ausbildung zu finanzieren (soweit sie es können) und ohne Bedingungen zu stellen.

        (11) 13.02.16 - 18:14
        Kein Verständnis

        Über den Altersunterschied will ich mich hier nicht äußern.

        Aber: sie ist noch fast ein Kind, du ein erwachsener Mann.
        Warum verhütest du nicht vernünftig, es war absolut unnötig und hat eure Beziehung sehr belastet.

        Ich verstehe das nicht, warum man das hier immer wieder list.
        Gerade kennen gelernt, und schon ungewollt schwanger.
        Bei den heutigen Methoden zur Verhütung echt unnötig.

        Und du bist der Erwachsene und hättest für deine junge Freundin die Verantwortung tragen sollen.

        Es wäre an dir gewesen ihr das zu ersparen.

        Sie hat ja gegen das Kind entschieden.

        Vernünftig, denn die muss noch ihre Ausbildung beenden und soll erst mal ihr Leben genießen.
        Mit 19 hat man noch andere Dinge vor als Mama zu spielen.

        Überleg mal was das für die bedeutet hätte jetzt schon ein Kind zu bekommen.

        Die wird noch andere Männer kennen lernen, jüngere, die eher zu ihrer Lebensphase passen.

        • (12) 13.02.16 - 18:50

          Deswegen habe ich ihre Entscheidung auch verstanden, dass sie das Kind nicht behalten wollte. Ich habe ihr niemals einen Vorwurf gemacht oder versucht sie zu etwas zu beeinflussen. Was die Verhütung angeht, muss ich mich vor niemandem rechtfertigen. Und es war ihre Entscheidung mich erneut zu kontaktieren. Ich habe sie seit letztem Jahr nicht mehr kontaktiert. Daraus schließe ich, sie möchte mich, keinen jüngeren.

Hallo Flo!

Meinen Liebsten und mich trennen auch gute 10 Jahre. Und ich gebe dir und deiner Freundin nur einen Rat: IHR seid wichtig. Ihr fühlt, dass es passt. Das alleine zählt doch. Werdet glücklich und lasst euch nicht reinreden. Ich wünsch euch von Herzen alles Gute! Die Einsicht der anderen kommt schon. :)

Liebe grüsse

(15) 13.02.16 - 18:26

Als ich 30 war, habe ich mich beim Sports in einen 18jährigen Jungen verliebt.
Nie hätte ich ihm ein Kind ans Bein gehängt.
Es war schwer, in der Öffentlichkeit als Paar aufzutreten, denn wenn die Frau so viel älter ist, wird das noch einmal kritischer beurteilt.

Nach zwei Jahren haben wir uns als Paar geoutet.
Meine Familie war geschockt, seine eher angetan.

Mein Schwiegervater meinte nur: eine ältere Frau wäre sehr gut für einen jungen Mann, vor allem sexuell.#schwitz.
Nein Freund hat nach dem Abi studiert und wir haben uns oft nur am Wochenende gesehen, als er dann mit 25 fertig war sind wir zusammen gezogen.

Drei Jahre später an meinem 40. Geburtstag haben wir geheiratet.

Kinder haben wir keine, ich war wohl einfach schon zu alt dafür. Als ich mit Anfang, Mitte 30 gerne Kinder gehabt hätte , war er einfach noch viel zu jung.
Also hab ich das Thema für mich ad acta gelegt.
Er war 33 als das Thema für ihn akut wurde, da war ich aber schon 45.
Wir haben darüber gesprochen und er sagte, dass er ja wusste dass der Altersunterschied da ist, daher eben keine eigenen Kinder für ihn.
Ach ja, bin jetzt 48 und wir sind immer noch glücklich.

Top Diskussionen anzeigen