5 Wo nach Geburt verlassen

    • (1) 14.02.16 - 09:44
      Inaktiv

      Hallo liebe Urbis,

      passend zum Valentinstag..:-( Eigentlich ist die Trennung jetzt eine Woche her, aber egal mit wem ich darüber rede, ich werde nicht fertig damit und hab nur Gedankenkarussel.

      Mein Partner hat sich 5 Wochen nach der Geburt unserer Tochter von mir getrennt. Er hat den Namen ausgesucht, er War bei der Geburt dabei, er War richtig verliebt in die Süße.
      Und dann eröffnet er mir im Gespräch, dass er ausgelaugt
      Ist, dauerhaft keine Lösung mehr sieht und sich schon seit längerem nicht mehr wohl fühle in der Beziehung. Ich konnte keine Fragen mehr stellen, weil ich in dem Moment emotional zusammengebrochen bin.
      Jetzt redet er nur noch mit "Freunden" darüber und lehnt ein Gespräch mit mir ab. Das würde ihn zu sehr belasten und unter Druck setzen.
      Für mich War alles so schön nach der Geburt, ich War wie neu verliebt in ihn und jetzt das.

      Das schlimmste für mich ist, das ich keine konkreten Anhaltspunkte habe, warum er weg ist. Ich hatte seit der Geburt schon gespürt, dass er sich von mir entfernt, aber immer wenn ich ihn darauf ansprach, sagte er es wäre alles okay und das er mich liebt.
      Ich finde es unfair, dass unsere Freunde mit ihm reden und ich darf nichts wissen. Er hätte einen Burnout und ich solle ihn nicht noch mehr belasten bzw ihm keinen Druck machen..
      Dabei muss ich hier weiter funktionieren und alles alleine machen. Ich habe zwar auch gute Freunde die mir beistehen aber er fehlt mir so :-(
      Er und ich haben schon jeweils eine Tochter im Grundschulalter und wir hatten uns so auf unser erstes gemeinsames Kind gefreut :-(
      Ich habe das Gefühl er hasst mich regelrecht, ich spüre es und träume auch davon. Ich habe schon drei Wochen vor der Trennung immer wieder geträumt dass er weggeht..und nun das. Er will sich zwar um die Kleine kümmern aber nicht mehr mit mir über die Gründe sprechen..ich liege nachts wach und heule und verstehe die Welt nicht mehr :-(

      • Hallo,

        das tut mir sehr leid für Dich.#liebdrueck

        Dein Partner ist gegangen und macht die emotionalen Schotten absolut dicht. Falls er tatsächlich so ausgelaugt ist, kann ich das teilweise verstehen. Das heißt aber nicht, dass ich das gut finde.

        Auf der anderen Seite hat sein Kommunikationsabbruch was von Weglaufen - vor der Verantwortung Dir und seiner Familie gegenüber.
        Hattet ihr vor der Schwangerschaft Probleme oder trifft Dich das jetzt aus heiterem Himmel? Du hattest offenbar eine ganz andere Wahrnehmung von eurer Situation als er. Habt ihr euch vorher aus den Augen verloren?

        Was ich nicht verstehe ist: "Ich habe das Gefühl er hasst mich regelrecht, ich spüre es und träume auch davon." Du zimmerst Dir hier eine Erklärung für sein Verhalten zurecht? Warum sollte er das tun?

        Viele Grüße
        hundkatze.maus

        • (3) 14.02.16 - 10:57

          Liebe Hundkatzemaus

          Nein, ich wusste nichts von seinen Plänen sich zu trennen. Es gab sicherlich Konflikte, aber wir waren regelmäßig in einer Beratung und ganz zuversichtlich dass wir unsere Probleme lösen.
          Ich habe das Familienleben als ganz harmonisch empfunden, er aber nicht. Es traf mich aus heiterem Himmel weil er mir versichert hat das er mich liebt.
          Wir wollten auch irgendwann zusammen ziehen.

          Er will sich um sein Kind kümmern aber er will mit mir nicht über die Trennung redrn. Das finde ich krass.
          Das er mich hasst..das spüre ich einfach so. Vielleicht#zitter steigert er sich da rein weil ihm alles zu viel wurde.

          • Du schreibst "unsere Probleme" und das ihr deswegen in einer Beratung gewesen seid. Könnte sein dass er genau vor diesen Problemen jetzt weglaufen will. Und er die Probleme größer als du wahrgenommen hat. Und das Familienleben für ihn wohl nicht so harmonisch war wie für dich.

            hat er beruflichen Stress?

            Reden sollte er mit dir. Allerdings wirst du ihn nicht zwingen können....

            • (5) 14.02.16 - 19:09

              Nein beruflich nicht er ist arbeitsuchend. Die Liebe muss wohl weg sein bei ihm..ich begreife es nicht. Ich hatte auf die Beratung bestanden nicht er.

              • Wie lange ist er schon arbeitslos? Belastet ihn das, oder denkt er eher: auch gut, dann leben ich halt so, Geld hab ich eh und muss mich nicht krumm schuften?

                Hat er sonst irgendwo Probleme?

    Hallo!

    Das tut mir echt leid. Er verhält sich mehr als unpassend, nach gemeinsamen Jahren mit einem Neugeborenen ist er Dir zumindest eine Erklärung schuldig.

    Versuch die Wut zu finden in Dir. Die gibt Dir mehr Kraft als die lähmende Traurigkeit, und Du hast alle Gründe der Welt stinkwütend zu sein.

    (11) 15.02.16 - 07:09

    ihr wohnt nicht zusammen und musstet schon mehrmals zur beratung?

    ich glaube da hast du dir eher etwas schön geredet bzw. nicht zwischen den zeilen oder sogar ignorieren wollen wie es ihm geht.

    wenn dein partner so die schotten dir gegenüber dicht macht und nicht mit dir reden möchte, dann hat er für sich viel zu spät die bremse gezogen.
    ich vermute das weil ich da auch so war/bin...ich habe versucht zu reden, zu kämpfen, getan und gemacht.es wurde endlos diskutiert usw....aber irgendwie, so wirklich was verändert, also dauerhaft und wenn es nur ansatzweise war, nein, hat sich nicht...irgendwie war immer ich diejenige die verstehen oder akzeptieren sollte.geändert hat sich für mich letzlich nichts und dann gab ich einfach ruhe und funktionierte, war lieb und nett und mein partner meinte alles wäre gut...hätte er genau hingesehen, hätte er gewusst das dem nicht so ist....

    eines tages bin ich einfach von jetzt auf gleich gegangen, eine richtige erklärung hat er nicht mehr bekommen.ich wollte auch nicht mehr reden oder was auch immer, ich war es einfach satt und das thema beziehung für mich einfach durch...ich wollte nicht mehr und erst recht nicht noch ein mal mit meinem ex reden, hatte ich genug...

    er und andere meinten auch das wäre ich ihm schuldig und ich sage:"nein, bin ich nicht ( mehr ) !"
    hätten wir ein gemeinsames kind, müsste ich das, dann aber auch nur was das kind betrifft, nicht mehr über uns.

    manch einer meint es wäre unfair oder verantwortungslos und ich finde ich war fair und voller verantwortung weit länger als manch ein anderer und irgendwann reicht es.

Top Diskussionen anzeigen