Stress wegen Geburt und Schwiegereltern

    • (1) 19.02.16 - 15:11

      Hallo ihr Lieben

      bei uns könnte alles perfekt sein. Wir haben im Herbst geheiratet und ich bin schwanger und alles ist toll. Leider nicht alles denn mein Mann und ich streiten viel wegen seiner Familie. Sei sind alle lieb und nett aber ich ertrage sie nicht länger als einige Tage am Stück. Sie leben im Ausland und wenn sie kommen dann immer für eine Woche oder sogar zwei und das ist zu viel für mich #schwitz Zu unserer Hochzeit waren sie zwei Wochen bei uns und schon da hatte ich nach einigen Tagen das Gefühl ich muss schreien. Meine Schwiegermutter mischt sich in alles ein. Sie meint es gut aber ich möchte viele Dinge nicht machen wie sie. Auch wenn es vielleicht sogar besser wäre, ich möchte es tun wie ich es für richtig halte. An Weihnachten waren sie wieder hier und das gleiche Spiel von vorne. #aerger Ich wollte etwas besonderes für sie kochen an Heiligabend und sie hat nur neben mir gestanden und mir gesagt wie sie es kennt und was ich doch lieber anders machen sollte #augen Ende vom Lied war, ich rannte heulend aus der Küche und habe gestreikt was das Kochen angeht. Sie hat dann zuende gekocht wie sie es wollte. Zu meiner Verteidigung muss man sagen ich war frisch schwanger und sehr dünnhäutig und mir war dauerübel. Ich war froh als sie wieder weg waren.

      Nun steht im Sommer die Geburt unseres Sohnes an und sie haben wie selbstverständlich angekündigt sie wollen nach der Geburt für zwei Wochen zu uns kommen :-[ Den Enkel kennen lernen, mir helfen, kochen, putzen was weiss ich noch was alles. Und ich habe Panik. Ich möchte es nicht. Ich will Ruhe haben mit meinem Mann und meinem Baby. Mein Mann sieht das nicht ein. Er sagt sie meinen es gut und wollen mir helfen dann brauche ich nichts machen und kann mich schonen. Aber ihr Besuch ist mehr Stress für mich als kochen. Er sagt er kann ihnen nicht sagen sie sollen nicht kommen. Ich könnte heulen wenn ich daran denke. Und der Rest der Familie will dann auch kommen. Natürlich. Die Schwestern von meinem Mann mit Familie, jeweils mit zwei Kindern. Ich komme mir vor wie ein Hotel. Sie kommen zwar nicht alle zusammen, aber dann habe ich hier wochenlang Dauerbesuch. :-( Wieso versteht er mich nicht? Ich möchte mich auf die Geburt freuen, doch zur Zeit habe ich nur Panik wie es wird mit Schwiegereltern im Haus. Ins Hotel will er sie nicht schicken, wir haben ein Gästezimmer und er sagt es ist unhöflich und sie wären total beleidigt wenn wir sie ins Hotel schicken würden. Was kann ich tun um ihn zu überzeugen wie schlecht es mir damit geht? Ich bin ratlos.

      • Hallo,

        sag du deinen Schwiegereltern doch einfach, das sie nicht direkt nach der Geburt zu besuchen kommen können.

        vg
        novemberhorror

        • Das möchte mein Mann nicht. Er möchte dass sie ihren Enkel sehen können und hier sind. Es gehört sich so laut ihm und wir hätten richtig Ärger wenn ich seinen Eltern sagen würde sie sollen nicht kommen. :-( Das muss er einsehen und ihnen sagen.

          • Dann sag ihm mal es gehört sich so die Mutter im Wochenbett nicht unnötig zu stressen. Die ersten Tage/Wochen sollten nur Mama, Papa und Baby gehören. Ihr müsst euch erstmal kennen lernen. Sicher ist es nur lieb gemeint dass sie dir helfen wollen und dich unterstützen wollen aber wenn du das nicht möchtest (was ich absolut verstehen kann) sollten Sie das akzeptieren (dein Mann ebenso). Sie können ja kommen wenn du bereit bist und es sich etwas eingespielt hat.
            LG und alles Gute

          • (5) 19.02.16 - 18:35

            Dürfen deine Eltern ihren Enkel auch erst ein paar Wochen nach der Geburt sehen/kennenlernen?
            Es ist doch verständlich, dass auch deine Schwiegereltern ihr Enkelkind direkt sehen möchten.
            Da sie scheinbar im Ausland wohnen ist es auch normal, dass sie nicht nur für ein Oase Stunden / einen Tag kommen. Sie haben sicher eine lange Anreise / Flug, sodass sie nicht mal eben vorbeikommen können.
            Ich kann deinen Mann und deine Schwiegereltern verstehen!

            Aber ich kann einerseits auch dich verstehen, aber nur in dem Punkt, dass man direkt nach der Geburt keine Übernachtunggäste zu Hause haben möchte.
            Und da würde ich nochmal mit deinem Mann oder ggf selber mit den Schwiegereltern sprechen und um einen Kompromiss bitten. Die Schwiegereltern sind herzlich willkommen, aber bei diesem Besuch möchten sie sich ein Hotel / eine Ferienwohnung zur Übernachtung nehmen, damit du und dein Mann abends das Glück mit euern Baby alleine genießen könnt und du für dich selber auch etwas Ruhe hast, denn das brauchst du nach der Geburt.
            Dieses solltest du aber so rüberbringen, dass nicht jeder sofort merkt, dass du sie am liebsten gar nicht zu Besuch hättest, denn das ist echt ungerecht. Seine Eltern freuen sich nämlich genauso, wie seine Eltern! Das sie weiter weg wohnen, dafür können sie ja nichts.

            • (6) 19.02.16 - 18:45

              Es sollte natürlich heißen, das sich seine Eltern gebauso wie deine Eltern aufs Enkelkind freuen.

              Schwiegereltern sind nicht immer einfach ;-) ich hatte auch so ein Exemplar als Schwiegermutter die alles besser wüsste, mein Kind direkt nach der Geburt an sich reißen wollte....heute kann ich sie ein wenig besser, sie meinte es nur gut, mich hat damals aber alles genervt/gestört, weil ich meine eigene kleine Familie so leben wollte, wie es mir passt und nicht ihr.
              Ich hoffe, das mich die Frau meines Sohnes später mal mag, zum Glück ist er erst zwölf. Meine Tochter ist schon siebzehn, aber mit Schwiegersöhnen scheint es ja irgendwie einfacher zu sein ;-)

            • Sehen dürfen und mehrere Wochen einquartieren sind aber verschiedene Paar Stiefel.

              • (8) 22.02.16 - 17:01
                Meine Meinung..

                Hier ist es aber so, dass die Schwiegereltern im Ausland wohnen und nicht mal eben für einen Tag/Navhmittag vorbeikommen können, dafür wird der Weg zu weit (zu teuer) sein.

                Deswegen müssen beide Seiten Kompromisse eingehen, denn dass die Schwiegereltern ihr Enkelkind erst nach ein paar Wochen sehen/besuchen sollen ist absolzt daneben.
                Deswegen mein Vorschlag mit dem Hotel / der Ferienwohnung.

      Ich verstehe Dich. Ich hätte nach der Geburt meiner tochter auch nicht 2 Wochen Besuch haben wollen. Ich hatte z.B einen fiesen Milchstau und war froh, dass nur mein Mann da war. Außerdem muss man sich ja erstma "kennenlernen", seinen Rhythmus finden und zusammenwachsen. Außerdem frage ich micht immer, warum man 24h am tag Hilfe braucht, wenn man allein mit einem Baby ist? Die ersten Tage hat mein Mann eingekauft und soviel "Arbeit" macht ja ein Baby nicht. Das bisschen Windeln und Stillen.....

      Dazu kommt ja noch, dass die Schwimu nicht die eigene Mutter ist. Ich hätte im Wochenbett nicht eine eigentlich fremde Frau um mich haben wollen. Die ersten Wochen mit meiner Tochter haben wir unseren eigenen Tagesrhytmus gehabt: Um 6 Stillen und nochmal schlafen, oft bis um 10!, dann Frühstück für mich;-), dann spazieren gehen, Mittag, schlafen (gern beide) etc... Da will man ja nicht aufstehen, weil man a) wachgemacht wird oder b) Frühstück für Gäste machen muss.

      Rede mit Deinem Mann. Sag ihm klar, dass Du das nicht möchtest und es zudem in D auch nicht üblich ist, dass die gesamte Familie bei frischgebackenen Eltern einzieht. Sie können gern kommen und ihren Enkel kennenlernen, aber sie müssen die 2 Wochen ins Hotel und sollten auch nicht unangekündigt kommen.

      Es kann nicht sein, dass Dein Mann sich mit SEINER Meinung und tradition durchsetzt und du das akzeptieren musst.

      Ich kenne einige binationale Familien. Es ist immer eine Gratwanderung, aber bei manchen Sachen muss man sich einfach durchsetzen. Dein Baby wird sich unwohl fühlen, wenn Du Dich nicht wohl fühlst. Und damit ist keinem geholfen.

      (10) 19.02.16 - 16:23
      kann dich verstehen

      Also ich kann dich auch sehr gut verstehen.
      wenn ich mir vorstelle irgendjemand wäre nach der Geburt dauerhaft da gewesen, egal von welcher Familienseite, hätte ich das stillen vergessen können und wäre durchgedreht.
      Ich würde dabauch ganz klar darauf bestehen, das er das seiner Familie sagt. Er hat dich nunmal geheiratet und er wusste ja das du nunmal aus D kkommst und das du eine andere Mentalität hast.

      Ich würde ihm einen Kompromiss vorschlagen. Entweder sie kommen erst wenn du dich bereit dafür fühlst oder sie schlafen im Hotel und kommen nicht unangemeldet, sondern wenn es euch passt.

      DU bist diejenige die im Wochenbett ist und man sollte auf DEINE Bedürfnisse in der Zeit eingehen. Erst recht dein Mann sollte da hinter dir stehen und dich unterstützen.

      im allerschlimmszen Fall wenn sie wirklich nach der Geburt vor der Tür stehen und er nichts sagt, würde ich mir jetzt schonmal ein Hotel raussuchen oder mit meiner Familie reden und gehen. Da wöre ich rigoros und würde meine Bedürfnisse in dieser Zeit in den Vordergrund stellen.

      Finde es unmöglich wenn der Mann nichtmal hinter seiner Frau stehen kann wenn es ums Wochenbett geht.

      hast du vielleicht schon eine Hebamme die auch mal mit ihm reden kann oder dein Arzt?

      Er muss doch vorher gewusst haben das die Mentalität in diesem Punkt hier anders ist. Da muss man versuchen einen Kompromiss zu finden.

      (11) 19.02.16 - 16:30

      "Taucht deine Familie hier auf, dann buche ICH ein Hotelzimmer....nur für mich und das Baby, all inklusive!"

      Hallo, ich kann dich verstehen. Mich hat der Besuch von den Schwiegereltern mit Bruder und Frau an Weihnachten fast wahnsinnig gemacht.

      Danach wurde ich dann krank und musste operiert werden. Ich war dann sehr froh, als meine Schwiegermutter nochmal kam und hier den Haushalt und den Umzug fertig gemacht hat.

      Der Knackpunkt war, dass sie alleine da war, das war sehr entspannend. Zu viele Leute wollte ich auch nicht.

      Gibt es die Möglichkeit, dass deine Schwiegermutter zuerst mal alleine kommt? Du wirst sehen, das klappt.

      Du kümmerst dich ums Baby und sie kann kochen, wie sie will. Du solltest dir vorher auch ein paar Aufgaben überlegen.

      Meine Schwiegermutter hat z. B. Vorhänge genäht, da war sie beschäftigt XD und hatte gar keine Zeit, sich in unseren Haushalt einzumischen.

      LG

      Ach du Arme!

      Ich verstehe dich völlig, wie vermutlich die meisten Mütter. Auch wenn alles problemlos verlaufen ist, will man keinen Dauerbesuch, der alles zuhause auf den Kopf stellt.
      Die Hebamme kommt noch regelmäßig ins Haus, das Stillen muss sich einspielen, denn wenn du Pech hast, stehst du alle zwei Stunden nachts auf. Da brauchst du niemanden, der morgens um 8 im Haus rumort und der Trubel schon losgeht. Womöglich hast du so ein Schreikind (ok...könnte helfen, die Bagage zeitnah wieder loszuwerden. Aber bis dahin bist du mit den Nerven zu Fuß).

      Zumal das für das Baby auch nicht gut ist. Ständig der Besichtigungstourismus, jeder will es auf den Arm nehmen und rumtragen und abends hast du ein völlig verdrehtes Kind, das nur schreit und vor lauter täglichem Dauerstress nicht in den Schlaf kommt. Vielleicht kannst du deinem Mann mit dem Argument kommen, wenn er auf dich schon keine Rücksicht nehmen will.

      Kann die Verwandtschaft nicht in einer Pension oder besser noch in einer Ferienwohnung in der Nähe unterkommen? Dann können sie sich nah Belieben selbst bekochen, die Gegend erkunden, Stadtbummel veranstalten und einmal am Tag schauen sie bei euch rein auf einen Kaffee (Kuchen können sie direkt vom Bäcker mitbringen) und gehen mit Kinderwagen und deinem Mann eine Runde spazieren. Oder ihr trefft euch abwechselnd mal mittags zum Brunch im Lokal, dann mal zum Abendessen irgendwo im Restaurant oder zum Kaffee bei euch und am WE kochen dein Mann und du und ihr esst gemeinsam bei euch. Damit wäre aber bei mir auch die Toleranzgrenze erreicht.

      Und setzt dich durch!!!!! Du bist die Mutter und es geht um deine Gesundheit und um dein Befinden. Außerdem erlebt man die Zeit nur einmal. Daher möchte man es genießen und kein Hotel betreiben. Du wirst auch nach der Entbindung mit der Hormonumstellung zu kämpfen haben. Nach dem Adrenalinschub dreht sich die Gemütslage um 180 Grad. Ich musste schon heulen, wenn nur eine anmerkte, draußen würde es heute regnen.

      http://www.rund-ums-baby.de/heultage.htm

      An deiner Stelle würde ich notfalls den Frauenarzt einweihen und ihm die Lage schildern. Du.gehst nach der Entbindung hin und er attestiert dir, dass du Ruhe und Schonung brauchst, weil eine Wochenbettdepression oder sonstwas droht.

      Und wenn alles nicht funktioniert, dann fahr zu deinen Eltern und quartiere dich dort ein. Kannst du nicht deine Mutter, Geschwister oder andere Vertraute mit ins Boot holen, die dich notfalls unterstützen? Das wirst du wahrscheinlich brauchen, um dich gegen die Übermacht der Verwandtschaft zur Wehr zu setzen.

      Ich verstehe es sehr gut, dass deine Schwiegerfamilie drauf brennt, euer Baby kennenzulernen. Würden sie in der Nähe wohnen wäre das ja auch kein Problem, dann könnten sie alle paar Tage mal ein Stündchen mit Kuchen vorbeikommen, das können sie aber halt leider nicht.
      Dass du sie kurz nach der Geburt nicht alle im Haus ertragen kannst, finde ich das normalste überhaupt. Eventuell knatschig und müde, mit Wochenfluss und heulig, man weiß ja nie wie es wird, da kann man keinen langen Besuch brauchen, auch nicht welchen, der helfen will.

      Ich würde die Hilfsbereitschaft dankbar anerkennen, aber ablehnen. Die Schwiegereltern (für Omas ist es bestimmt extrem wichtig) könnten vielleicht zwei, drei Tage kommen und auch im Gästezimmer wohnen, aber nicht länger. Oder sie kommen so lang sie möchten und wohnen im Hotel.
      Und der Rest der Familie kann auch ein paar Monate warten bis sich alles ein bisschen eingespielt hat und du wieder richtig fit bist.

      Dein Mann sitzt natürlich zwischen allen Stühlen, weil er es auch seiner Familie recht machen will. Aber letztendlich läuft es drauf raus, dass er eine Entscheidung trifft, wessen Wohlbefinden ihm wichtiger ist. Und das solltest zumindest kurz nach der Geburt du sein.

      • @Johanna

        Ich möchte dir gern helfen, magst du mir bitte sagen, aus welchem Kulturkeis deine Schwiegereltern kommen und ob es nicht möglich ist, dass ihr die Familie besucht, dann könnt ihr doch die Länge der Besuchszeit bestimmen.
        LG

Top Diskussionen anzeigen