Zweites Kind (Vorsicht lang)

    • (1) 20.02.16 - 19:44
      Ratlos februar2016

      Hallo zusammen!

      Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich hier schreiben soll. Aber vielleicht hat ja hier jemand auch eine gute Idee oder eine ähnliche Situation erlebt und kann einen Rat geben.

      Naja, nun zur Situation. Mein Partner und ich feiern dieses Jahr unser siebenjähriges. Sind soweit auch glücklich und haben ein zweijähriges Kind.

      Inzwischen hätte ich gern ein zweites. Der Wunsch wird langsam unerträglich und er (mein Partner) kann mich nicht verstehen.

      Im Oktober hab ich ihm von meinem Wunsch erzählt und er sagte, dass es für ihn gerade unvorstellbar wäre (er macht gerade nebenbei, in der Abendschule, seinen Techniker. Er ist dreimal die Woche abends von 18 bis 21 Uhr in der Schule und kommt gegen halb zehn heim. Außerdem muss er einmal im Monat Samstags zur Schule. Ich habe es verstanden, könnte es aber nicht gut akzeptieren. Hab ihn erstmal gelassen, Visum Dezember wieder der Wunsch zu groß wurde. Ich habe es also noch einmal angesprochen und aus irgendwelchen Gründen hatte er plötzlich keine Einwände mehr und wir legten sofort los.

      Im Januar durfte ich dann positiv testen. Habe es aber verloren.

      Er sagte aber, dass wir es ja weiter probieren könnten. Hab mich wahnsinnig gefreut. Wir haben dann noch ein paar mal ohne Verhütung geherzelt und plötzlich möchte er doch kein weiteres Kind und wir verhüten jetzt wieder. Für mich kommt es nicht infrage ihn zu übergehen und ihm ein Versagen des Verhütungsmittel vorzulügen.

      Mir geht es aber total mies. Zumal er mir nicht sagt, warum er auf einmal einen Rückzieher macht. Er ist ziemlich verschlossen und kann nicht gut reden.

      Glückwunsch, wer es bis hier her geschafft hat. Ich hoffe auf eure Hilfe.

      Danke

      Eure Ratlose

      • (2) 20.02.16 - 20:06

        wieso so plötzlich? was ist seine Motivation?

        • Tja. Wenn ich das wüsste. Er ist so undurchdringlich. Unberechenbar.

          Das ist nicht schlimm. Ich kenne ihn ja nicht anders. Aber es tut weh mit etwas fertig zu werden was man sich so sehr wünscht und nicht erfüllt bekommt.

          Mich wundert es, dass er innerhalb kürzester Zeit so oft seine Meinung ändert. Entweder er weiß nicht was er will, oder er hat Angst vor dem zweiten.

          • (4) 20.02.16 - 20:20

            hm... das würde mir nicht anders gehen, insbesondere in so bedeutsamen Entscheidungen.

            Woran es bei ihm liegt, scheinst du zu wissen... (hat er dir das so gesagt? oder ist es eine Vermutung?)

            ich vermute, dass ihr das in Ruhe noch mal besprechen müsst - und dem auch etwas Zeit geben müsst...

            und wenn du nicht genau verstehst, was in ihm passiert ist, ist es noch schwerer für dich im Herzen Ruhe zu finden - denke ich...

            lg

            • Danke für deine Mühe. Die Gründe kenne ich nicht. Leider.

              Ich finde keine Ruhe. Wenn er nicht möchte, weil er den Anforderungen nicht gewachsen ist, was ich nicht ganz begreifen kann, da er viel Freiraum hat. Immerhin hat er ja auch viel zu tun. Ich würde ihm zu liebe meinen Wunsch hinten an stellen, wenn ich wüsste was sein Problem ist. Naja ich sehe ein, dass es ziemlich müßig ist über etwas zu diskutieren was man ja nicht bereden kann, weil er ja nicht redet...

              • (6) 20.02.16 - 20:35

                dass du keine Ruhe findest, kann ich gut verstehen.

                wenn du in einem ruhigen Moment das Gespräch noch mal führst und das sagst, du du deinen Wunsch nach hinten anstellen würdest und dass es für dich wichtig ist zu verstehen,... meinst du nicht, dass du Antworten bekommen würdest?

                redet er öfters nicht? oder ist das nur in dieser Herzenssache?

                • Das werde ich mal versuchen. Danke.

                  Er redet nie über seine Gefühle und Gedanken. Er ist sehr introvertiert und oft auch ziemlich schnell eingeschüchtert, wenn es große Entscheidungen zu treffen gibt. Schwer zu erklären. Er ist ein lieber, höflicher und netter Mensch, aber leider sehr vorsichtig, negativ eingestellt, also kann an gewissen Dingen nur schwer das positive sehen.

      Hallo,

      Kann es sein das er einfach etwas überfordert mit dem Gedanken an Abendschule und dazu ein Baby ist? Ich denke er hat dir das letzte mal einfach nur halbherzig zugestimmt, damit du Ruhe gibst und als es dann doch nichts wurde hat er jetzt den Rückzug angetreten.
      Ich könnte es verstehen, bin nach dem 1. Kind auch zur Abendschule gegangen, es ist ne harte Zeit.
      Morgens zur Arbeit, mittags ein wenig Kind betüddeln und lernen und dann abends nochmal los und spät abends zuhause. Noch ein Baby dazu was einen nachts den Schlaf raubt? Undenkbar.
      Mein Wunsch war zu der Zeit zwar auch unheimlich groß, aber wir haben gewartet bis ich fast durch war, habe dann halt meine Prüfungen in der Frühschwangerschaft absolviert.

      Wie lange muss er denn noch? Und wie alt seid ihr, habt ihr keine Zeit mehr zu warten bis er zumindest die Schule hinter sich hat und vielleicht auch mehr den Kopf frei?
      Klar... Es ist Mist das er dich da voll im Regen stehen lässt, statt mit dir konstruktive Gespräche zu führen, vielleicht ist er aber auch einfach durch mit dem Thema und hat keine Lust mehr auf Diskussionen, weiß ja nicht wie solche Gespräche bei euch bisher ausgesehen haben.

      LG

      • Da könntest du Recht haben. Es ist wirklich nicht einfach. Obwohl ich schon nachts bei unserem Sohn übernachte, weil er nachts noch oft aufwacht und ich nicht möchte, dass mein Partner gestört wird.

        Er hat noch gut zweieinhalb Jahre vor sich.

        Ich bin halt in einer Zwickmühle. Zum einen möchte ich für unser Kind ein Geschwisterkind und das ohne zu großen Altersunterschied, aber auf der anderen Seite, könnte es ihm wirklich zu viel werden.

        Wir sind 29 und 31 Jahre alt. Ich bin halb deutsche halb brasilianerin und von daher sehr temperamentvoll. Er ist das totale Gegenteil. Bis jetzt haben wir uns gut ergänzt. Aber vielleicht ist ihm auch mein Temperament manchmal zu viel!?

        Danke für deine Meinung

        • Dann solltest du es vielleicht mal wirklich ganz anders angehen mit den Gesprächen. Ihm zeigen das du Verständnis für seine Situation hast und ihm das Gefühl geben das du wirklich abwarten könntest (wenn das überhaupt eine Option für dich ist).
          Ich fürchte sonst wird das nichts mit euch und das wäre schade für euer bereits vorhandenes Kind.
          Wenn du selber sagst du bist temperamentvoll ist er wohl einfach konfliktscheu geworden.

          Auch wenn du die meiste Arbeit mit den Kindern übernimmst, trotzdem ist er ja mit in der Verantwortung und hat das auch so im Hinterkopf, er will sicher auch was von den Kindern haben. Und die nicht nur so nebenher laufen und als Störfaktor empfinden.
          Wenn er nachts einen leichten Schlaf hat wird er eventuell trotzdem immer mit wach und dann hat er auch keinen durchgehenden und erholsamen Schlaf.

          Mach dir keine Gedanken über den Altersunterschied, durch die ähnlichen Verhältnisse bei uns sind zwischen dem 1. und dem 2. auch 5 Jahre, aber die 2 lieben sich total und können trotzdem super miteinander spielen (sie sind jetzt 10 und 5), ganz im Gegensatz zu 2 und 3 die haben nur 20 Monate Unterschied und sind wie Hund und Katz....
          So kanns gehen... Altersunterschiede haben nicht immer viel zu sagen.

          • So viel zum schwarzem Autor#rofl#rofl#rofl

            Aber danke. Du hast mir ein Stück weit geholfen eine andere Sichtweise zu bekommen. Ich danke dir dafür.

            Ich werde noch einmal darüber nachdenken, ob ich tatsächlich warten kann, wovon ich jetzt erst einmal ausgehe und dann noch einmal mit ihm reden. In Ruhe reden.

    Hallo,
    ich schätze mal, dass er (noch?) nicht bereit ist für ein zweites Kind. An Deiner Stelle würde ich das Thema erstmal ruhen lassen. Wenn er die Weiterbildung in 2,5 Jahren absolviert hat, hat er vielleicht wieder mehr den Kopf frei, um Eure Familie zu vergrößern. Ihr seid jung, Eure biologische Uhr tickt noch nicht laut :)

    Liebe Grüße

    Hallo!

    Er steckt mit seiner Weiterbildung ja gerade erst am Anfang, und das ist anstrengend genug. Er sieht ja das Kind, das ihr jetzt schon habt, viel zu wenig. Ich nehme mal an, dass er sein Kind auch liebt - und dann hat er ganze zwei "freie Abende" pro Woche und muss sonst auch noch lernen.

    Er hat nicht mal mehr was von Dir, weil Du mit Kind extra schläfst, damit er besser schlafen kann - und auch da wird er Dich vermissen, die Nähe zu Dir.

    Du hast wenigstens noch das Kind mit dem Du Zeit verbringen kannst und Nähe hast, er ist derweil ziemlich eingespannt und Nähe bekommt er viel zu wenig.

    Das ist jetzt einfach der falsche Zeitpunkt, sonst entfernst Du Dich ja noch mehr von ihm, schläfst um so länger im Kinderzimmer, während er alleine schlafen muss, er sieht seine Kinder kaum, und die wenige freie zeit ist dann noch voller mit Alltag und Kindern.

    Dein großes Kind muss ja nicht wie ein Einzelkind aufwachsen, Du kannst für viel Kontakt mit anderen Kindern sorgen, und es kann in 5 Jahren auch immer noch Geschwister bekommen.

    Und überleg mal, ob Dein Mann nicht vielleicht besser schläft, wenn Du neben ihm liegst. Ich schlafe alleine nochmal deutlich schlechter.

    (14) 21.02.16 - 12:58

    Ich kann dich gut verstehen- ich hatte auch Anfang des Monats eine Fehlgeburt. Man möchte am liebsten direkt wieder schwanger werden.

    Aber Babys gibt es leider nicht auf Bestellung. Warte noch etwas, dein Mann ändert seine Meinung bestimmt nochmal.

    Möchte er denn grundsätzlich kein zweites Kind oder nur noch etwas warten?

    Ich kann deinen Mann völlig verstehen.

    Ihr seid ja zurzeit noch nicht einmal mehr ein Paar. Du schläfst bei dem Kind damit er nachts seine Ruhe bekommt. Das ist sehr fürsorglich von dir, aber als Mann und Frau bringt es euch weiter auseinander. Wenn ihr noch ein 2. habt, willst du nachts hin- und herrennen, je nachdem, welches nun gerade wach ist? Womöglich wird das 1. wach, wenn das Baby schreit und dein Mann ist doch plötzlich involviert. Wie willst du den Großen ins Bett und zum Schlafen bringen, wenn du einen Säuglich stillst? Du kannst dich nicht zerteilen, um beiden nachts gerecht zu werden.

    Ich weiß ja nicht, seit wie lange du schon bei dem Großen schläfst, aber weitere sieben Jahre getrennte Schlafzimmer, ist auch nicht jedermanns Sache.

    Dein Mann hat so schon kaum Zeit. Wie soll er mit dem Schul- und Arbeitspensum seinen Vaterpflichten und auch -freuden gerecht werden?

    Wie sieht es finanziell aus? Arbeitest du zurzeit? Müsstet ihr mit einem 2. kürzer treten, trägt dein Mann die finanzielle Hauptlast? Möchte er sich nach der Weiterbildung beruflich anders orientieren? Ich nehme doch an, er macht die Weiterbildung nicht zum reinen Vergnügen. Vielleicht möchte er er abwarten, was sich beruflich für ihn ergibt. Evtl. einen AG-Wechsel. Evtl. wäre er erst wieder in der Probezeit und hätte Frau und zwei Kinder an der Backe, für die er die finanzielle Verantwortung trägt.

    Ich finde den jetzigen Zeitpunkt aus Sicht deines Mannes auch völlig ungeeignet. Er hat von dir nichts - es sei denn, du siehst deine Erfüllung nur im Muttersein - und die Kinder kämen auch zu kurz. Den Abschluss der Fortbildung würde ich auf jeden Fall noch abwarten. Vielleicht ist er dann zugänglicher, wenn er den Kopf wieder frei hat.

Top Diskussionen anzeigen