Wir entfernen uns immer mehr voneinander

    • (1) 06.03.16 - 15:08

      Hallo ihr Lieben

      Mein Mann & ich kennen uns seit 10 Jahren. Ich habe zwei Kinder mit in die Beziehung gebracht. Vor 7 Jahren haben wir geheiratet und vor 5 Jahren kam unser gemeinsames Kind auf die Welt.

      Wie in jeder Beziehung gab es Höhen und Tiefen. Der Zusammenhalt war immer gut, wir hatten viel Freude aneinander und waren immer voller Eifer die Probleme einer Patchworkfamilie zu lösen.

      Seit geraumer Zeit zieht sich mein Mann in sein Schneckenhaus zurück. Er redet von sich aus nicht drüber. Wenn ich ihn drauf anspreche, sagt er, er wäre sehr müde und abgespannt von seiner Arbeit. Wer ist das heutzutage nicht?

      Mittlerweile habe ich das Gefühl unsere Ehe geht regelrecht den Bach runter. Ich bin zutiefst unglücklich, er verschließt die Augen davor.

      Er sucht keinerlei Nähe mehr zu mir, sei es eine Umarmung, ein Kuss, kuscheln...Sex haben wir seit sehr langer Zeit so gut wie gar nicht mehr. Wenn ich ihn darauf lieb anspreche, kommt die gleiche Antwort, dass er sehr abgespannt und müde sei. Es hätte sicher nichts mit mir persönlich zu tun. Ich brauche aber die körperliche Nähe wie die
      Luft zum Atmen und fühle mich mittlerweile schon total ungeliebt. Ich frage mich wie ein Mensch ohne körperliche Nähe und Wärme jeglicher Art überhaupt existieren kann? Ich gebe mir Mühe zu Hause alles schön zu gestalten, lasse mich selbst überhaupt nicht gehen, schminke mich jeden Tag und ziehe nette Kleidung an. Nach außen hin merkt man uns nichts an. Jeder denkt wir wären eine harmonische Familie.

      Zu Hause meckert er an Kleinigkeiten herum, wie das Benehmen der Kinder. Die tun mir schon richtig leid, denn es ist tatsächlich maßlos übertrieben von ihm. Sie sind alle drei liebenswert und wenn mein Mann nicht zu Hause ist, sind wir ein prima Team und alles verläuft sehr harmonisch.

      Zur Zeit kommt mir immer wieder der Gedanke, dass ich ohne mein Mann glücklicher wäre und mein Leben weitaus harmonischer ablaufen könnte. Ich stelle meine Liebe zu ihm regelrecht in frage. Schade das es soweit kommen musste. Das hätte ich nie für möglich gehalten.

      Mein kleiner Sohn merkt wie Unglück ich bin und fragt zur Zeit fast jeden Abend, ob ich heute einen schönen Tag hatte. Das kann so nicht weiter gehen.

      Ich würde mich freuen, wenn ich mich mit dem ein oder anderen austauschen könnte.

      Habt noch einen schönen Sonntag.

      Ich für mein Teil bin froh wenn wieder Abend ist

      Liebe Grüße

      Krümel

      • Hallo,

        es klingt für mich so, als wenn dein Mann in ein Burn Out rutscht oder schon mittendrin ist.

        Mein Mann neigt leider dazu, was es nicht immer einfach macht. Vor der Geburt unseres Sohnes war es besonders schlimm. Er hatte sogar Selbstmordgedanken, weil er dachte, er könne sich nicht gut um uns kümmern und auf Arbeit hatte er extremen Stress.

        Uns half den Alltag zu entschleunigen, kleine Ruheinseln schaffen, einfach mal gammeln und nicht immer jeden gerecht werden müssen.

        Ich hatte letztes Jahr auch einen heftigen Durchhänger und hab mich dann beim Hausarzt mal durchchecken lassen. Meine Blutwerte waren miserabel. Ich habe dann eine Spritzenkur gemacht mit Vitamin B6 und B12. Mir ging es schnell besser.

        Lass ihn mal untersuchen und nimm, soweit es geht, den Druck aus allem raus.

        LG Sandy

        • (3) 07.03.16 - 08:23

          Hallo, für mich klingt das auch nach einer Burnout-Spirale. Wenn er da wirklich momentan drin ist, dann kann er sich momentan nicht um die Partnerschaft kümmern. Lies mal darüber, erkundige Dich, geh eventuell zu einem Spezialisten, der für Burnout zuständig ist und lass Dich beraten.

          Ich hoffe es nicht, denn es ist die Hölle, für den Betroffenen und auch für die Angehörigen.

          LG Leah

          (4) 07.03.16 - 08:25

          Hallo, habs aus Versehen an asyl geschickt. Hier noch mal für Dich:

          Für mich klingt das auch nach einer Burnout-Spirale. Wenn er da wirklich momentan drin ist, dann kann er sich momentan nicht um die Partnerschaft kümmern. Lies mal darüber, erkundige Dich, geh eventuell zu einem Spezialisten, der für Burnout zuständig ist und lass Dich beraten.

          Ich hoffe es nicht, denn es ist die Hölle, für den Betroffenen und auch für die Angehörigen.

          LG Leah

      (5) 06.03.16 - 18:24

      hallo Krümel
      wann wart ihr das letzte Mal zusammen im Urlaub oder raus aus dem Alltag?

      Kannst du ausschließen, dass er Depressionen, Mega-Streß im Job, finanzielle Probleme oder eine andere Frau hat?

      Bei uns gibt es auch immer wieder Phasen, in denen jeder in seinen Gedanken festhängt... und meistens bin ich diejenige, die Verbindungen zum Familienleben schafft. Aber zwischendurch finde ich es nur noch anstrengend. Und zurzeit heule ich dann - aufgrund der hormonellen Umstellung - auch einfach los. Aber die Phasen sind kurz, und dann komme ich damit zurecht.
      Zog sich das über mehrere Woche, schaffte ich es nicht mehr, das nicht persönlich zu nehmen. Und dann krachte es mal heftig und dann wachte der nette Mann wieder auf. Zum Glück hat sich das geändert.
      Geändert hat es sich durch winzige Kleinigkeiten, die ich im Alltag versucht habe einzubauen und die wie kleine Rituale wurden. Es fühlt sich dennoch manchmal an wie Aufräumen nicht nur in den realen Räumen...

      Ich vermute, ich müsste wissen, ob es einen anderen konkreten Grund gibt, weswegen er mir gegenüber nicht nur körperlich abweisend ist. Und wenn alle "harten Fakten" ausgeschlossen werden können, würde ich beispielsweise ein Ritual einführen, dass du darauf bestehst
      beispielsweise:
      1. eine Umarmung, so lange, bis ihr beide genug habt
      2. 1x die Woche einen Termin ausmacht, wo jeder beispielsweise 15 min am Stück reden darf und der andere hört nur zu und fasst danach kurz zusammen, was er/sie gehört hat - ohne zu bewerten

      da gibt es bestimmt noch mehr, das ist, was mir auf die Schnelle einfällt ;-)

      lg

      Hallo

      ich sehe bei euch auch Handlungsbedarf.
      Um eine gute Ehe zu führen braucht es eine gute Kommunikation und regelmäßigen Sex.Beides klappt bei euch nicht mehr.
      Ich würde zur Eheberatung ( zur Not auch erst mal alleine ) gehen.

      L.G.

    • Lass Dich nicht so schnell abspeisen, Dein Mann antwortet kurz und knapp und Thema fertig. So wirst Du aber nicht herausfinden was los ist. Ihr muesst mal ganz ausfuehrlich und offen miteinander sprechen. Erst wenn Du weisst, was los ist, kannst Du Dir weitere Gedanken machen. Spekulationen bringen Dich nicht weiter.

      Hallo, habs aus Versehen zweimal an asyl geschickt. Hier noch mal für Dich:

      Für mich klingt das auch nach einer Burnout-Spirale. Wenn er da wirklich momentan drin ist, dann kann er sich momentan nicht um die Partnerschaft kümmern. Lies mal darüber, erkundige Dich, geh eventuell zu einem Spezialisten, der für Burnout zuständig ist und lass Dich beraten.

      Ich hoffe es nicht, denn es ist die Hölle, für den Betroffenen und auch für die Angehörigen.

      LG Leah

      Hallo Krümel,

      ja, auch ich muss den anderen recht geben. Es klingt wirklich so, als hätte dein Mann entweder Depressionen oder auf dem Weg zum Burnout.
      Ich würde das aber auch erstmal von einem Spezialisten abchecken lassen - manchmal ist es auch nur ein "einfacher" Vitaminmangel, weshalb man sich so schwach und müde fühlt.
      Ich würde dir eigentlich auch vorschlagen, dass du nicht locker lässt und versuchst mit ihm offen und ehrlich zu sprechen.

      Aus der Sicht eines Depressiven kann ich dir aber sagen, dass das nicht viel helfen wird. Ich war selbst leider schon öfter in dieser Situation. Aufgrund meiner Depressionen ist unsere Beziehung auch schon fast in die Brüche gegangen.

      Man zieht sich zurück, hat das Gefühl, dass die Welt über einem zusammenbricht und man machtlos dagegen ist. Aus Mücken werden oft Elefanten gemacht - man reagiert manchmal total übertrieben.

      Ich sehnte mich zwar immer nach der Nähe meines Partners, aber immer wenn er mich in den Arm nahm oder mir einen Kuss gab, weiste ich ihn ab. Das ist ein Teufelskreis und man muss einen geeigneten Weg finden ausbrechen zu können.
      Mein Partner verzweifelte teilweise, weil er einfach nicht wusste, wie er mit mir umgehen soll. Sollte er mich lieber in Ruhe lassen oder doch versuchen sich zu nähern?

      Irgendwann sprach er mich offen darauf an, dass er nicht mehr weiter weiß. Ich merkte, dass er sich große Sorgen um mich machte und unsere Beziehung sehr darunter leidet. Sex gab es zu dieser Zeit auch 1 x in 3 Monaten...

      Mir half der Gang zu einer Therapeutin. Ich nahm meinen Partner auch gelegentlich mit, da meine Therapeutin ihm einiges erklären konnte, was ich nie in Worte fassen konnte.

      Es half ihm und mir mit meiner Erkrankung umgehen zu lernen.

      Aber wie gesagt, ich würde deinen Mann erstmal ärztlich durchchecken lassen. Dann sieht man wie es weitergeht!

      Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und viel Kraft für die nächste Zeit! #herzlich

Top Diskussionen anzeigen