Verlassen für eine andere und nun Reue...

    • (1) 08.03.16 - 08:59
      inBlack83

      Hallo zusammen,

      Mein Nochmann hat uns im Dez. von heute auf morgen verlassen, für eine andere, meine heile Welt ist nach 16J. zusammen gebrochen, wie es unseren Kindern ergangen ist muß ich nicht erwähnen.

      Jedenfalls, hat er sich eine Wohnung gemietet. Es war und ist sehr schwer für mich, ich habe in diesem ganzen Kummer meine Teilzeitstelle von 50% auf 80% erhöht, meine Kinder haben sich etwas gefangen und jetzt, wie ich einigermassen wieder Fuß fassen kann, möchte mein Mann uns zurück.

      Er schrieb mir einen Brief, indem er beteuerte das er den größten Fehler seines Lebens begangen hat, er mich und die Kinder unglaublich vermisst und es ihm im Herzen weh tut was er uns angetan hat. Er möchte für uns da sein, egal ob es eine gemeinsame Zukunft gibt oder nicht.

      Er wüsste nicht, was mit ihm los gewesen sei er hätte eine Lebenskrise gehabt- ihm ist nun bewusst das wir alles für ihn sind, er hätte mich immer geliebt.

      Was soll ich nun tun? Ich bin völlig durcheinander. Ich glaube ich kann das nie vergessen, gibt es hier jemand der so eine Beziehung führt, Inder es so ein drastischen Bruch gab.

      Ich brauche Hilfe, eigentlich ging es mir "recht" gut, und jetzt wirft mich das wieder zurück.

      Vielleicht hat jemand ein Rat für mich

      lg

      • Hallo!

        Schwierige Situation. Wichtig finde ich jetzt nichts zu überstürzen. Geh in dich und frage dich ob es noch eine Chance gibt. Ob du ihm überhaupt noch eine gibst? Das du natürlich sehr verletzt bist ist ja klar. Vor allem geht es ja auch eure Kinder. Lass dir Zeit mit deiner Entscheidung. Wenn du noch Gefühle hast lohnt es sich dran zu bleiben. Wenn du aber jetzt schon denkst eigentlich geht's mir so besser würde ich es lassen. Viele Menschen merken leider erst was sie verloren haben wenn es zu spät ist. Vielleicht hatte dein Mann wirklich eine Krise. Ich wünsche euch alles gute. Ich persönlich würde mir professionelle Hilfe holen.

        lg

        Hallo,

        das ist eine schwierige Situation. Willst Du ihn denn zurück?

        Auf jeden Fall solltest Du Dir und den Kindern ein ständiges Hin und Her ersparen. Und die Gefahr besteht ja. Er ist ein mal weggegangen und wenn Du ihn zurücknimmst, kann es passieren, dass er bei der nächsten Krise wieder geht.

        Auf jeden Fall solltest Du in Dich reinhören. Könntest Du ertragen, wenn er Dich wieder verlässt? Glaubst Du, er ist aufrichtig oder hat es mit der anderen nicht geklappt und nun will er zurück? Kann Euer Leben irgendwie wieder "normal" werden?

        Wenn Du ihn zurück möchtest, dann geh es langsam an. Zieht nicht gleich wieder zusammen. Wenn Du aber glaubst, es geht Dir ohne ihn besser, dann belass es bei der Trennung.

        • (4) 08.03.16 - 09:22

          Hallo,

          Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, ich habe jetzt gerade wieder etwas Fuß gefasst, mein Leben neu sortiert und auch akzeptiert.

          Die Angst vor einer neuen Enttäuschung ist natürlich da, auch wenn er nun beteuert das würde nie mehr passieren.

          Klar, meine Kinder halte ich da raus, die sollen erstmal nichts wissen, die 2 haben ganz doll gelitten und tun es immernoch. Mein großer ist in der Schule ziemlich abgerutscht- auch da wird es gerade wieder besser- die letzte Zeit hat mich so viel Kraft gekostet und sehr viele tränen.

          Liebe, ja bestimmt aber auch sehr viel Wut

      Hallo,
      überstürze nichts. Dein Mann sollte dir beweisen dass es ihm wirklich ernst ist. So schnell wie er sich gegen euch entschieden hat und ausgezogen ist, kann er nicht einfach wieder einziehen und alles ist wieder gut.
      Lass es langsam angehen. Vielleicht klappt es, vielleicht auch nicht. Das wird die Zeit bringen.

      Aber natürlich nur wenn du dir sicher bist, dass du das auch von Herzen willst.
      Es ist dann natürlich nichts mehr wie es mal war. Das heißt aber nicht zwingend, dass es schlechter sein muss.

      Ich wünsche dir alles Gute.
      LG

      Hi,
      verstehe ich es richtig, dass er nicht nur dich, sondern auch seine Kinder verlassen hat? Heißt das, dass er sich gar nicht mehr um seine Kinder gekümmert hat?

      Dass er "für euch da sein will, auch wenn es keine gemeinsame Zukunft geben würde" halte ich für eine Selbstverständlichkeit, das ist schließlich seine Pflicht als Vater.
      Mir kommt der Verdacht, dass er seine Familie vermisst, was aber nicht heißen muss, dich als Partnerin auch.
      Du musst in dich reinhorchen und herausfinden, ob du ihn noch willst. Ich würde die Frage aber geklärt wissen wollen, ob es ihm in erster Linie um mich geht oder um die Kinder.

      Grundsätzlich würde ich für mich nicht ausschließen, so einen Fehltritt zu verzeihen, kann es aber nachvollziehen, wenn man das nicht möchte.
      Nimm dir viel Zeit!

      Vlg tina

      • (7) 08.03.16 - 09:42

        Hallo,

        Nein, er hat sich immer um die Kinder gekümmert, er hat sie immer geholt am Wochenende und auch mal unter der Woche und tgl. angerufen.

        Auch hat er zu mir immer Kontakt gesucht, ich habe das aber nicht zugelassen bzw. bin auf Abstand gegangen weil es mir echt nicht gut ging.

        Mit der anderen hat er bereits vor seinem Auszug "schluss" gemacht.

        Nein, einfach wieder einziehen kommt gar nicht in Frage, dazu ist zuviel zerstört und ich muss ersteinmal herausfinden ob ich damit leben kann.

        lg

    (8) 08.03.16 - 09:32
    not welcome anymore

    So hart und traurig das jetzt klingen mag, aber an deiner Stelle würde ich ihn auf Anstand halten und mich vorerst nicht auf ihn einlassen. Du hast dich neu sortiert und solltest deinen Weg weitergehen.

    Ich glaube deinem Mann, dass er es bereut und dich sehr liebt. Aber was er getan hat, geht nun wirklich über das Maß einer Lebenskrise hinaus. Eine Lebenskrise kann jeder haben und manchmal tut ein Ausbruch auch wirklich gut und ist heilend, aber dafür muss man nicht von jetzt auf gleich seine Familie für eine andere Frau verlassen. Wie sollst du je wieder unbeschwert mit ihm zusammen sein können, wenn er die Basis der Beziehung einfach zerstört hat? Wie sollen deine Kinder damit umgehen und mit den Ängsten leben, dass der Papa vielleicht einfach wieder von heute auf morgen geht? Was hält ihn auf, wenn er die nächste Lebenskrise hat und er weiß, dass du ihn wieder zurücknimmst?

    Guten Morgen,

    Auch in getrennten Wohnungen könnt ihr euch annähern. Es heißt nicht unbedingt, das ihr wieder ein Liebespaar werdet, wichtig ist eher Freundschaft und der Umgang mit den Kindern zu klären.
    Was aus Freundschaft wird, zeigt irgendwann die Zeit.

    Ihr habt so viel mitgemacht, deshalb könnt ihr gar nicht mehr an die alte Beziehung anknüpfen, sondern ihr müsst euch jetzt auch neu finden und definieren.

    Das Leben besteht aus Fehlern....aber es kann auch immer was positiv draus werden.
    LG
    Lisa

    Was mich auch noch interessieren würde - was ist denn mit der Frau für die er dich verlassen hat?
    Hat er sie verlassen? Hat sie ihn verlassen?
    Wäre für mich an deiner Stelle auch nicht ganz unwichtig.

    LG

Hallo.

<<<Ich glaube ich kann das nie vergessen, >>>

Da ist doch schon deine Antwort. Ehrlich gesagt, könnte ich sowas auch nicht. Ich würde vielleicht das so regeln, dass er sich mit um die Kinder kümmert, mehr auch nicht. Dass ihr auf Elternbasis da seid, aber als Paar eben nicht mehr. Knick nur nicht ein, auch wenn es 16 Jahre sind. Er hat euch verlassen und in dieser Zeit waren ihm eure Gefühle auch egal und wie ihr das hinbekommt. Du hast dich jetzt soweit wieder gefangen, also geh nur einen Schritt auf ihn zu und zwar den der Eltern.

Alles Gute und viel Kraft.

LG

PS: Es hätte mit der anderen ja auch klappen können, dann wäre er jetzt noch nicht zurück und würde Reue zeigen. Er kann seine Vaterrolle gern ernst nehmen, aber zu mehr sollte er nun nicht mehr reichen.

(13) 08.03.16 - 14:29

Hallo liebe userin,

dein Mann hat einen großen Bruch eingeleitet und trotzdem möchte ich für ihn ein Wort einlegen. Ich lebe selbst in einer sehr beständigen und konservativen Ehe. Es ging mir in den letzten 15 Jahren mal besser und mal schlechter mit meinem Mann. Das schwierigste für mich als Frau war, dass mein Mann meinen Kummer, nie richtig ernst nahm, konstruktive Gespräche nicht möglich waren . Irgendwann habe ich dann aufgehört das Gespräch zu suchen, obwohl es innerlich in mir brodelte. Vor 2 Jahren dann, lernte ich einen Mann kennen, der mir zum ersten Mal seit Jahren ein offenes Ohr und ein offenes Herz schenkte. Der Kontakt war Seelennahrung pur. Da wurde es mir erst bewusst, wie schlecht es mir in der Ehe eigentlich ging. Diese Erfahrung hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Zudem konnte ich meinem Mann davon natürlich nichts erzählen, denn er hätte es nicht im Geringsten verstehen können und wäre zutiefst gekränkt gewesen. Mein Glück war, dass ich mich dann wieder aufgerappelt habe, eigentlich aber vor allem wegen der Kinder. Ich war nicht bereit, die Trennung auszusprechen, so schlecht schien es mir wohl doch nicht zu gehen. Es war trotzdem nicht einfach für mich, ich malte mir ein Leben mit diesem anderen Mann in den schillerndsten Farben aus. Dann begann ich mir aber vorzustellen, welche Probleme und Schwierigkeiten im Alltagsleben auf uns zukommen würden, und wie die ganze Leichtigkeit und der Zauber mit einem Schlag dahin wären. Immer häufiger sah ich mir dann meinen Mann an, der zwar kein Mann der großen Worte und Gefühle ist, dafür aber mit absoluter Verlässlichkeit und Verantwortungsbereitschaft punktet, ein wunderbarer Vater ist und mich liebt. Mir wurde bewusst, dass auch ich meinen Mann liebe und ihn immer lieben werde. Ich schaute auf das, was wir gemeinsam aufgebaut haben, auf die Familie, die wir gemeinsam gegründet habe und konnte den Wert all dessen plötzlich sehen. Ich kehrte also emotional zu meinem Mann zurück, der von meinem inneren Krieg gar nichts mitbekam. So ist er halt - mein Mann. :-D

In meinem Fall war es aber so, dass mit dem anderen Mann nie etwas Körperliches lief. Unser Kontakt lebte von seelischer und emotionaler Nähe. Dabei blieb es dann auch.

Ich habe mich im Prinzip in der gleichen Weise "schuldig" gemacht, wie dein Mann auch. Der Unterschied ist, dass er tat, was ich erträumte. Ich kann es verstehen, wenn man an einem Punkt seines Lebens aus dem Alten ausbrechen will, weil das Neue so unwiderstehlich belebend ist. Die Konsequenzen eines solchen Ausbruchs muss man dann natürlich tragen. Da trage ich eine geringere Bürde, mit meinem rein theoretischen Konzept. :-D

Dein Mann kann ausgebrochen sein, weil er eine schnöde Lebenskrise hatte. Dein Mann kann aber auch ausgebrochen sein, weil wesentlichen Bedürfnissen vielleicht nicht in dem Maße Gehör geschenkt wurde, wie er sich das gewünscht hätte. In der Regel tragen beide PArtner einen Teil der moralischen Schuld und nicht nur einzig und alleine derjenige, der es als erster nicht mehr ausgehalten hat.

Wenn du ein echtes Interesse an einem Neuanfang hast, dann wäre in eurem Fall eine Paartherapie das allerbeste. Dann könnte man auch ergründen, was deinen Mann zu diesem radikalen Schritt bewogen hat. Wenn ihr es schafft, das Vergangene aufzuarbeiten und zu verzeihen, steht einem echten Neuanfang doch nichts im Weg. Dass das ein Prozess ist, der Zeit braucht und schmerzhaft ist, versteht sich von selbst. Ich persönlich würde mich darauf einlassen.

Liebe Grüße #klee
Eine Frau

(14) 08.03.16 - 16:13

hallo!

dass er wieder zurückkommt, das geht schnell. Falls du es bereuen würdest, wäre der Weg wieder anstrengend und lang.

Deswegen würde ich - ganz unabhängig von dem, wie sich eure Beziehung entwickeln wird - auch lieber erst mal getrennte Räumlichkeiten wahren und einen Kinderfreundlichen Umgang ermöglichen/unterstützen.

Und ob ihr dann Paartherapie macht und euch vorsichtig wieder näher kommt, oder ob du dir erst mal noch mehr Zeit gibst, das kannst du dann alles ohne Druck von außen sehen/entscheiden/auf dich zu kommen lassen.

Und das meine ich ganz wertfrei und frei von "Schuld-Frage" - ich fände es besser das auseinander zu halten. Das eine ist, wie geht ihr mit dem um, was war. Und das andere ist, wie bewahrst du dir und euch einen Raum, in welchem vieles gelöst und geklärt und sortiert werden kann - ohne Druck und Erwartungen (so weit es eben geht ;-))

Und eines Tages wird der Zeitpunkt kommen, an welchem du von tief innen ganz genau und ganz sicher weißt, was du möchtest und was dir oder euch gut tut. Und die Zeit würde ich mir nehmen. Jetzt hast du den Luxus, dich auf eine Entwicklungsphase einlassen zu können und sie erkämpfen zu müssen. Und das würde ich ausnutzen...
Alles Gute

(15) 08.03.16 - 18:13
Viele Fragen offen

Hallo
Ich denke da sind einfach viele fragen offen.

Warum hat er sich in die andere verliebt? Was fehlt ihm in eurer Beziehung sodass er sich in eine andere verlieben konnte?? Würdest du wieder auf 50% deine Arbeit runterschrauben?? Ein Arbeitgeber wird sicher auch nicht begeistert sein von mal so mal so???? Sagt er dass er sie verlassen hat oder weißt du sicher das es nicht umgekehrt war??? Würde er das gleiche für eine andere tun??? Kann er vielleicht nur nicht gerne alleine leben????

Ich denke es gehört viel aufgearbeitet. Ich würde wahrscheinlich eine paar Therapie vorschlagen. Ohne geplanten Ausgang!!! Es sollte alles so belieben wie es gerade ist schon der Kids wegen und ihr macht parallel eine Therapie. Je nach Ausgang der Therapie kann man ja einen Neuanfang machen oder freundschaftlich alles regeln.
So hast du auch zeit wieder vertrauen aufzubauen und Dinge in einem geregelten Rahmen anzusprechen die sonst leicht eskalieren könnten.

Ich wünsche dir/ euch von Herzen alles liebe

Top Diskussionen anzeigen