Streit wegen Familienbett

    • (1) 09.03.16 - 15:53
      danascully

      Hallo

      ich streite seit längerer Zeit mit meinem Freund wegen dem Familienbett und wir finden keinen Kompromiss. Er hat einfach kein Verständnis für das was ich sage. :-( Ich habe eine Tochter, sie ist 5 Jahre alt und hat früher immer bei mir geschlafen weil wir nur zwei Zimmer hatten und sie kein Zimmer brauchte. Da ich Single war war es mir egal. Vor fast 2 Jahren bin ich dann mit meinem Freund zusammen gezogen in eine größere Wohnung und sie hat ein Kinderzimmer bekommen, inklusive ihrer Wunschmöbel mit viel rosa und einem tollen Bett. Sie ist auch ohne Probleme in ihr Zimmer gezogen und fand es toll. Sie kam ganz selten zu uns ins Bett nur wenn sie krank war oder schlecht geträumt hat. Das war auch kein Problem. Leider ist es in letzter Zeit so, sie kommt fast jede Nacht. Manchmal schon wenn wir ins Bett gehen und will bei uns schlafen. Mein Freund findet das nicht wirklich gut. Er ist der Meinung sie sollte mit 5 nicht dauernd bei uns schlafen kommen und nachdem sie einige Tage am Stück kam, wollte er, dass wir sie zurück bringen. Das findet sie wiederum nicht gut und es gibt dann Mitten in der Nacht Tränen und Geschrei. Mich stresst das alles, ich will nur in Ruhe schlafen. Und sie tut mir auch leid. Anfangs habe ich sie zurück gebracht aber es bricht mir das Herz sie abzulehnen und wieder in ihr Zimmer zu bringen. Deswegen macht er es jetzt immer. Manchmal 3 oder 4 Mal in der Nacht :-( Sie weint dann immer und sagt sie will zu mir ins Bett. Aber er lässt da nicht mit sich reden und bringt sie dann immer schreiend wieder zurück. Er sagt sie gewöhnt sich sicher daran, sie muss lernen dass sie jetzt alt genug ist. Das Problem ist auch, ich bin in der 24. Woche schwanger und im Juli wird unser Sohn geboren. Der wird dann bei uns schlafen und mein Freund hat Recht wenn er sagt wir können dann keine zwei Kinder im Bett haben. Sie soll sich jetzt schon daran gewöhnen und nicht erst im Sommer. Inzwischen will sie schon Abends nicht mehr ins Bett und weint beim Zubettbringen. :-(. Diese Nächte sind für mich ganz schlimm und ich weiss keinen Rat mehr. Er sagt ich bin nur hormongeflutet wegen der Schwangerschaft und es ist normale Erziehung, da muss sie durch. Seht ihr das auch so? Oder ist er zu hart zu ihr?

      • Für mich gäbe es da keine Diskussion, ich würde ihr geben, was sie braucht. Das liegt aber daran, dass ich generell ein Verfechter des Familienbettes/Familienschlafzimmers bin. Und in Eurem Fall bahnt sich durch die Erziehung Deines Freundes ein größeres Drama an, denn wenn das Mädchen schon mit Schlafproblemen reagiert, steckt wahrscheinlich mehr hinter ihrem Verhalten, als ein reiner Lernprozeß. Vor Allem, da ja das Zurückbringen auch überhaupt nichts bringt und sie immer wieder kommt. Ich habe auch starke Zweifel daran, dass es korrekt ist, dass er sie wegschleppt, wenn sie bei Dir sein will. Das setzt doch völlig falsche Signale für das Kind!

        Wenn die Kinder nicht im Bett Platz haben hilft vielleicht eine Matratze auf dem Boden, die tagsüber weggeräumt wird und ein Babybett direkt neben Dir?

        Hallo Liebes,

        das ist eine schwierige Situation.

        Auf der einen Seite kann ich dich sehr gut verstehen, mir würde es auch das Herz zerreißen, wenn ich meine Tochter so "abweisen" würde.
        Auf der anderen Seite hat dein Freund auch Recht. Es gehört wirklich dazu, dass die Kinder lernen alleine im Bett zu schlafen.
        Was ist denn der Grund dafür, dass sie momentan nur noch bei dir schlafen will? Weiß sie von der Schwangerschaft?

        Vielleicht ist das einfach die Angst, dass sie in Zukunft nicht mehr das einzige Kind ist. Es gibt ja Kinder, die da sehr eifersüchtig und ängstlich werden, weil sie das Geschwisterchen als eine Art Konkurrenz sehen.
        Habt ihr abends ein Ritual, wenn es Zeit ist ins Bett zu gehen?

        Wenn nicht, vielleicht hilft es ihr ja eins einzuführen. Du könntest sie abends in ihrem Bett in den Arm nehmen und ihr eine Geschichte vorlesen.

        Durch das Ritual fällt ihr das alleine schlafen vielleicht besser und sie merkt, dass sie abends Zeit hat, die nur ihr gehört.

        Wünsche euch alles Gute!#herzlich

          • Es ist für mich ein Lernprozess, den die Kinder durchlaufen - früher oder später.
            Für mich ist nicht das Alter ausschlaggebend, denn ist bei jedem Kind wohl anders.
            Ich kann mich gut an meine Kindheit erinnern. Es war eine Art Abnabelung von meinen Eltern - aber im positiven Sinn. Ich habe gelernt alleine zu schlafen und wusste dennoch, dass sie für mich da sind, wenn ich nicht schlafen konnte.
            Dieses Vertrauen muss gegeben sein. Ich wusste also, dass ich nachts auch zu meinen Eltern ins Bett kriechen durfte, wenn ich schlecht geträumt hatte.

      ich kann mich der meinung von witch nur anschließen.
      Mein Sohn schläft auch bei mir, meine Töchter haben das auch getan bis zur Pubertät. Dann verschwandt das von ganz alleine.

      es gibt viele Länder auf der Welt, wo die ganze Familie in einem Raum schläft...

      wenn mein Freund bei mir schläft, legen wir immer eine Matratze auf vors Bett und mein Sohn kann bei uns schlafen.

      Ist halt blöd wegen Sex und so ....geht dann halt net
      muss man sich was einfallen lassen, flexibel sein

    • Kulturell ist es ja noch sehr "jung", dass Kinder alleine in einem Bett bzw. Zimmer schlafen.

      Unsere Kinder konnten sich immer aussuchen ob bei uns oder alleine denn unser Großer hat damals als er sich endlich verständlcih machen konnte ganz klar gesagt er fände es total unfair dass er alleine schlafen muss und wir (meine damalige Frau und ich) zu zwei in einem Bett schlafen dürfen. Das hat mir ziemlich die Augen geöffnet, ich war immer davon ausgegangen, dass Kinder es toll finden ein eigenes Zimmer, ein schönes Bett und viel Platz für sich alleine zu haben.

      Schafft euch doch einfach ein neues Bett an lder baut was dazu so dass ihr genug PLatz habt.

      Wenn ein Geschwisterchen da ist wird es noch viel schwerer sein, deiner Tochter klar zu machen warum ihr drei ein Zimmer teilen dürft und sie ganz alleine schlafen muss.

      Dann wird er euer Baby zukünftig auch schreien lassen?

      Es ist DEINE Tochter, er hat in solchen Dingen nichts zu sagen. Ihr könnt doch nicht erwarten, dass sie auf einmal in ihrem Zimmer bleibt, nachdem ihr jahrelang ein 2er Gespann auch in der Zimmerteilung ward.
      Wie kannst du zu sehen, dass ER mit DEINER Tochter derart umgeht?

      Ich krieg Magengrummeln, denn es wird sicher nicht nur das Thema sein!

      • (9) 09.03.16 - 19:36

        man kann doch ein Baby im ersten Lebensjahr nicht mit einem 5 jährigen Kind vergleichen. Das eine versteht es noch nicht und kann nicht alleine schlafen, sie versteht es schon und konnte auch gut alleine schlafen. Sie kam selten zu uns. Und nun jede Nacht. :-(

        • Hallo.

          Ich lese bei dir raus, das eher das Problem deiner Tochter die Rangliste ist. Vielleicht ist da auch unbegründete Angst, dass sie ihren Rang durch das Baby verliert und deshalb jetzt wieder so oft zu dir möchte. Nimm dir so viel Zeit für sie, wie sie braucht und nimm sie mit bei der "Entwicklung" des Babys. Erklär ihr, dass das Baby, genauso wie sie, als sie Baby war, mehr Fürsorge braucht, als sie mit Fünf.

          Alles Gute.

          LG

      Naja, da die drei jetzt als Familie zusammen leben, muss man sich einigen. Einfach zu sagen "da hat er nichts zu sagen in der Sache", sehe ich anders. Schliesslich schläft er auch dort. Er ist ihr Partner.

      Wenn die TE mit der Einstellung "friss oder stirb, Freund" an die Sache herangeht, wird das nix mit dem Familienleben.

      In meinen Augen hat auch der Partner ein gewisses Mitspracherecht in Sachen "Familienbett oder nicht".
      Was nicht meint, dass allein der Partner entscheidet, was passiert. Aber mit Karacho finden die drei keine Lösung, das steht fest.

      L G

      White

      • Nein, du hast schon recht...

        Aber zusehen wie er MEIN weinendes Kind wohin trägt. Sorry, aber da gibt es bei mir Unterschiede zwischen Patchwork und "normaler" Familie.

        Dann muss er woanders schlafen oder die TE bei ihrer Tochter, wenn es im Familienbett nicht geht, aber DAS geht mMn nicht.

        VG

        • Ja, ich hätte da als Mutter auch schon vorgebaut. Also, die Verantwortung, irgendeine Konsequenz durch zu ziehen, die hätte ich als Mutter durchgeführt und nicht meinen Partner machen lassen.
          Eben gerade wegen der Signale, die ans Kind ausgesendet werden (hier ein paar Beispiele, was da ankommen könnte beim Kind): "Mama lässt das zu", "der Partner ist immer der Böse", ... .

          Aber ein gehöriges Mitspracherecht hätte der Mensch, mit dem ich das Bett als Partnerin teile, dennoch und unbedingt.

    (15) 10.03.16 - 16:38

    das er da gar nix zu sagen hat würde ich mal nicht behaupten, schließlich schläft er auch in diesem bett!

    ich finde solche äusserungen immer ziemlich lustig, wenn es darum geht, als familie zu leben, wenn ein "fremdes" kind mit in die beziehung gebracht wird. da wird vom meist mann dann in der regel erwartet, dass er sich einbringt, sprich sein gehalt ganz oder in teilen der familie mit zugute kommt, er selbstverständlich das kind auch mal aus dem kiga holt bzw bringt, sich mit ihm beschäftigt, eben väterliche dinge tut. aber kaum geht es um so was schreien einige laut auf, da hat der kerl nix mehr zu melden und darf die klappe halten.
    ziemlich einseitig. konsequenterweise sollte er sich nach dieser forderung aus allem heraushalten (dürfen) - aber dann wäre er wieder ein arschloch.
    ganz schöne doppelmoral..

Top Diskussionen anzeigen