Depression oder was hat er? Ich kann nicht mehr.

    • (1) 20.03.16 - 03:51

      Hallo,

      ich bin gerade total am Boden.

      Es wird viel zu lesen.

      Ich bin 26, mein Partner 36. Zusammen sind wir seit 5 Jahren. Es war nicht immer leicht.

      Anfangs gab es viele Probleme, weil ich mich eingeengt fühlte. Er ist sehr eifersüchtig und mochte nicht, dass ich mit anderen Männern befreundet bin.

      Ich weiß, das klingt alles kindisch und blöd, aber ich hab mich mit der Zeit daran gewöhnt.

      Inzwischen ist es so, dass ich nichts mehr von früher vermisse und dadurch nicht mehr rebelliere und irgendwie in der Beziehung angekommen und zur Ruhe gekommen bin.

      Leider war das ein schwieriger Weg bis dahin. Er war wie gesagt sehr einengend und Besitz ergreifend und auch sehr ungeduldig mit mir, weil ich mich nicht so schnell wie er auf die Beziehung einstellen konnte. Er wollte gleich heiraten und zusammen ziehen. Ich kämpfte verbissen um jedes Stück Freiheit und dadurch gab es viel Streit und anfangs auch ab und zu Trennungen.

      Trotzdem kamen wir nie lange ohne einander aus.

      Ich machte dann den größten Fehler, den ich machen konnte und das auch noch mit voller Absicht. Wir waren mal wieder getrennt und ich wollte nicht, dass wir wieder zusammen kommen und alles von vorn anfängt. Da ich dachte, wenn ich einen anderen Freund habe, ist es für ihn für immer vorbei, suchte ich mir schnell einen anderen.

      Ich probierte es bei meinem Ex, was auch sofort funktionierte. Die neue "Beziehung" funktionierte aber natürlich nicht. Nach 1 Woche warf ich ihn raus, weil ich ihn nicht mehr ertragen habe.

      Ich bereute alles sofort. Denn erstens hat es mir nicht gut getan, zweitens war es meinem Ex gegenüber nicht fair (obwohl ich es wirklich versuchen wollte) und drittens hat es auch gar nichts gebracht, weil mein Partner mich natürlich trotzdem zurück wollte. Nur war jetzt die Eifersucht noch schlimmer. Die Zeit danach war für mich noch härter wie vorher und mir ging es oft schlecht.
      Zum Weggehen fehlte mir zu dem Zeitpunkt aber die Kraft, so dass ich mich anpasste.

      Das ganze ist jetzt über 3 Jahre her. Und ich habe gemerkt, dass alles viel besser läuft, wenn ich mich nicht ständig gegen alles auflehne. Es mag für manche wie Aufgeben sein, aber mir tat es selber gut, eben weil die Beziehung besser lief. Mein Partner ist viel ruhiger geworden und vertraut mir meistens, so dass er mich auch nicht mehr so einengt. Er muss nicht mehr ständig wissen, was ich gerade mache usw.

      Wie gesagt m e i s t e n s ... und das ist ein großes Problem für mich.

      Mir kommt es manchmal so vor als wäre er depressiv. Ich kenn mich nicht so sehr damit aus, aber vielleicht eine von euch.
      Es ist immer phasenweise. Es läuft 4 bis 6 Wochen gut, er erweckt keinen Anschein bei mir, dass er mit irgendwas unzufrieden ist und dann knallt es plötzlich von jetzt auf gleich und dann ist er stundenlang voller Hass mir gegenüber.

      Am nächsten Tag tut es ihm leid.

      Heute war es wieder so. Okay, wenn ich so nachdenke ist es vielleicht gar nicht von jetzt auf gleich, er war die letzten Tage schon immer etwas angespannter. Aber heute ist es wieder eskaliert und ich hab es nicht kommen sehen. Wir hatten heute einen Ausflug geplant, den ich auf morgen verschieben musste, weil ich vorgestern plötzlich Hautausschlag bekam und gestern abend meine Zunge dick wurde und ich mich dadurch unwohl fühlte. Ich wollte heute einfach nur entspannen und gesund werden.

      Für ihn war es ok, er hatte selber was zu tun.

      Irgendwo hatte er heute Stress wie ich vorhin bei seinem Toben raus hörte und ich befürchte er hat sich mit jemandem geprügelt. Er sagte vorhin auch am Anfang seines Austickens: Es tut mir leid Baby, du kannst gar nichts dafür und bekommst es ab.

      Und plötzlich sind wir aneinander geraten, im Grunde durch belangloses zeug, aber er tickte aus. Ich bin schnell gegangen und dann fing er wieder an mich als Nutte und Schlampe zu bezeichnen, weil ich ihn mit meinem Ex betrogen habe. Auch wenn es nicht während der Beziehung war ist es für ihn Betrug. Und das ich mit dem auf Beziehung gemacht habe ist das Schlimmste für ihn. Er kommt damit bis heute nicht klar.

      Wir reden auch in guten Momenten darüber , wobei er da nach kurzer Zeit ein Stopp einlegt, wenn er merkt, dass er gleich durchdreht und dann beende ich das Thema sofort. Aber in solchen Momenten habe ich ihn schon gefragt, ob eine Trennung nicht besser wäre, weil er es eh nie verzeiht. Dann meint er aber, er braucht nur Zeit, dann wird das schon.

      Aber es passieren immer wieder solche Ausraster. Er ist dann richtig heftig aggressiv gegen mich und lässt den ganzen angestauten Hass raus und beleidigt mich aufs Äußerste. Und unterstellt mir, dass ich bei nem anderen wäre. Er sagt mir dann auch immer, dass er mich nicht mehr wie zu Beginn liebt wegen der Sache. Und dann sagte er vorhin plötzlich auch, dass er sich vor mir ekelt und als ich ihn fragte, warum er mich dann immer anfasst, meinte er, er schläft nur mit mir, damit ich mit keinem anderen ins Bett gehe.

      Mir hat sich richtig der Magen umgedreht, als ich das hörte. Das hat wieder soviel bei mir kaputt gemacht. Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass es nicht nur deswegen ist. Dafür will er einfach zu oft Sex. Aber der Satz ist jetzt in mir und bleibt da, wie so viele andere schlimme Sätze auch. Ich halte das nicht mehr aus. Ich weiß, dass er sich morgen entschuldigen wird und wenn ich ihn darauf anspreche, er es als Quatsch abwinkt. Aber ist es das? Was wenn es stimmt? Wie soll ich diesen Satz vergessen?

      Wenn ich nur daran denke, dass ich mit ihm Sex haben muss, wird mir ganz flau im Magen.

      Ich habe vorhin auch zuviel gesagt. Ich sagte ihm, dass er nicht mehr mit mir schlafen muss, weil ich im Moment selber gar keine Lust auf Sex habe. Er hat vorhin nicht darauf reagiert, aber ich weiß , dass er morgen nachfragen wird.

      Ich weiß nicht mehr weiter. Diese ganzen Attacken schlagen mir so auf den Magen und ich bekomme in akuten Momenten (wie vorhin) Selbstmordgedanken, nur damit ich es nicht mehr hören muss. Am liebsten würde ich Schluss machen, aber ich fühl mich zu kraftlos dafür. Ich habe das schon mit mehr Elan und Kraft versucht und bin gescheitert, entweder weil ich ihm geglaubt habe, dass er sich ändert oder nachgegeben, damit ich endlich Ruhe habe.

      Jetzt komme ich zu meinen Fragen.

      Ich würde gern mit ihm eine Paartherapie machen, aber ich weiß nicht, ob er da mitmachen würde. Er hat bestimmt genau so viel Angst, dass jemand sagt, dass wir uns besser trennen sollen, wie ich.

      Und hätte das überhaupt eine Chance auf Erfolg oder ist es zu verfahren?

      Könnten das Depressionen sein bei ihm?

      Was mache ich morgen, wenn er sich entschuldigt oder so tut als wäre nichts gewesen?

      Ich bin ein Meister im "verzeihen " und verdrängen. Aber ich merke immer mehr, dass ich nicht mehr kann.

      Gute Nacht miss-nameless

      • Ich will mich kurz fassen. Beende die Beziehung und quäle dich nicht länger mit jemanden, der dich so behandelt.

        • Guten Morgen,

          ich denke, dass werden die meisten raten.

          Ich weiß aber leider auch, wie aufreibend das für mich werden wird.

          Es war bisher immer so. Egal wie gemein er oft ist, ich vermisse ihn irgendwie trotzdem total.

          Wahrscheinlich liegt das daran, dass ich sonst niemandem habe und mich schrecklich einsam fühle. Und dazu noch hilflos ohne ihn, denn das ist das was er mir in den Jahren eingeredet hat... das ich ohne ihn hilflos bin.

          Ausserdem würde der Terror dann erst recht los gehen. Ich fange am Montag eine neue Stelle an und ausgerechnet jetzt ist wieder so ein Stress.

          Ich bin seit einigen Monaten gesundheitlich dauernd angegriffen und hab öfter Panikattacken. Ich habe so Angst vor einer Trennung. Dass ich die Arbeit nicht schaffe oder krank werde vor Stress.

      Geh einfach.

      Er macht dich immer kleiner - und du lässt es geschehen, weil die Alternative ein nicht endender Kampf ist. Das fängt mit seiner übergroßen Eifersucht an, mit der er dich einengt. Und hört bei Beschimpfungen und Demütigungen auf (er ekele sich vor dir).

      Du hast sogar schon Selbstmordgedanken.

      Das sind keine Voraussetzungen, um mit einer Paartherapie an der Partnerschaft zu arbeiten. Normalerweise will man eine Beziehung retten, in der es zwar Probleme gibt, die aber dennoch auch schöne Seiten hat. Was willst du retten? Lohnt es sich, so eine für beide Seiten zerstörerische Beziehung aufrecht zu erhalten? Ich meine, nein. Es scheint mir für euch beide besser, wenn ihr euch trennt.

      • Hallo,

        ich denke ja selber, dass es auch für ihn besser wäre. Er ist jedesmal so voller Hass und bekommt das Vorgefallene nicht aus seinem Kopf.

        Aber wenn ich ihm das sage, winkt er ab und sagt, dass wird schon wieder. Er braucht Zeit es zu vergessen.

        Nur wie will er es vergessen, wenn er es immer wieder vorkramt? Er sagt dann immer, dass es an mir liegt, dass er es nicht vergessen kann. Ich gebe ihm wohl nicht das Gefühl, dass es mir aufrichtig leid tut.

        Ich habe mich aber schon so oft aufrichtig entschuldigt und ihm erklärt, warum es aus meiner Sicht ein Fehler war und dass es aus diesem Grund nicht wieder passieren kann. Aber es kommen immer wieder Anspielungen und Sticheleien dieses Thema betreffend. Vielleicht erwartet er dann jedesmal eine erneute Entschuldigung. Aber ich tue dann so als würde ich es nicht hören und reagiere nicht drauf um Streit zu vermeiden.

        Ich glaube das hasst er, aber ist es nicht verständlich, dass man irgendwann genervt ist, wenn man es ständig vorgehalten bekommt?

        Er nutzt das oft wie einen Freifahrtschein.

        Wenn ich mich über irgendetwas beschwere kommt ganz oft nur: Ich bin dir noch nicht fremdgegangen.
        Oder wenn er mal wieder nicht sehr nett mit mir umspringt und ich ihn frage, ob ihm das gefallen würde, wenn mit ihm so umgegangen wird, kannst du dir ja denken, was er dann sagt... Ich war schon so verzweifelt, dass ich sagte, er soll was mit einer anderen anfangen, damit dann Ruhe ist, aber da kam natürlich nur: Ich bin nicht so ne Nutte wie du.

        Egal wie, ich bin immer die Doofe.

        • Bei allem Verständnis dafür, dass er mit diesem für ihn sicherlich extrem traumatischen Erlebnis - Dein Fremdgehen - nicht fertig wird, darf er dich trotzdem nicht als Nutte beschimpfen. Hier würde ich einen klaren Strich ziehen und ihm sagen, dass du dich beim nächsten Beschimpfen trennst. Das solltest du dann auch durchziehen. Du hast genug ausgehalten und dich genug entschuldigt. So kann ein Neuanfang nicht funktionieren.

          Er hat jeglichen Respekt vor dir verloren (falls er ihn je hatte). Atme tief durch und sage dir, dass dich von niemanden so erniedrigen lässt. Dass du mehr wert bist als das. Und erzähle nicht ihm dass du dich seinetwegen trennen möchtest - sondern deinetwegen.

        Wofür entschuldigst du dich??
        Ihr wart nicht zusammen, was immer du in dieser Zeit gemacht hast, geht ihn einen Sch***dreck an.

        Ein Paradebeispiel von Opfer bist du. Klar, dass er sich dich ausgesucht hat. Er kann dich erniedrigen und fertig machen wie er will, du wirst immer brav spuren und am Ende des Tages glauben, selbst schuld an allem zu sein.

        Wach auf!!!
        Der Typ ist keineswegs depressiv, er ist schlicht ein Arschloch.

        Lauf, so schnell du kannst!!

Hallo.

Such Dir umgehend Hilfe bei einer Frauen-Beratungsstelle (ein Therapieplatz dauert zu lange; den solltest Du aber langfristig anstreben, um das Trauma dieser Beziehung zu verarbeiten), die Dich durch die Trennung begleitet ... und Dich Schritt für Schritt unterstützt ...

... vielmehr kann man Dir ad hoc nicht raten, da Dir für alle andere Schritte (Polizei rufen, wenn er wieder verbal ausflippt, Wohnung suchen und ausziehen etc.) Kraft und Mut fehlen.

Außerdem lies Dich mal hier ein ... und wende Dich dort an das Forum. Eventuell kann man Dir dort noch konkreter helfen:

https://www.re-empowerment.de

Und vergiss mal ganz schnell, dass der Mann eine Depression haben könnte ... er ist einfach nur schlicht und ergreifend ein kontrollsüchtiges, manipulatives Arschloch, der sich eine Frau gesucht hat, die er brechen konnte, um so sein armseliges mickriges Ego zu pimpen.

Ja, der Mann ist krank ... aber sicher nicht depressiv ... und er hat alles getan, damit Du auch krank wirst.

Alles Gute.
LG

  • Hallo

    und danke für deine Tipps.
    An Depressionen dachte ich, weil seine Stimmung so plötzlich umschlagen kann. Im einen Moment ist er lieb und plant beispielsweise Urlaub mit mir, im nächsten Moment, ist alles Mist, ich bin der letzte Dreck und er weiß nicht, ob er mich noch will. Am nächsten Tag will er davon meist nichts mehr wissen und ich bin total verunsichert und frage mich, welcher Teil von ihm sein wahres Ich zeigt. Und da das teilweise richtig phasenweise alle paar Wochen extrem wird, kam mir das zwanghaft vor.

    Manipulativ ist er, das stimmt. Er möchte als Mann der Chef sein und das ich auf ihn höre. Und wenn es nicht funktioniert wird er laut. Außerdem redet er viel auf mich ein, dass ich nicht normal bin, dass ich schwierig bin, dass ich keine richtige Frau sein kann, usw. Eigentlich ist fast alles falsch.

    Und weil er dann immer laut wird, versuche ich zu vermeiden was "falsch" zu machen und ihm zu gefallen. Allerdings findet er trotzdem ständig was.

    Ganz schlimm ist auch, wenn er mich für blöd hinstellt, und sagt, ich kann ja nichts dafür, dass ich so bin.

    Wenn ich ihn allerdings frage, warum er überhaupt mit einem so schrecklichen Menschen wie mir zusammen sein kann, sagt er, er weiß ja, wie ich sein könnte. Aaaaah! Manchmal will ich einfach nur schreien.

    Das schlimme ist, er ist eigentlich ein intelligenter Mensch, er gibt auch gern sein Wissen weiter und hilft damit. Er kommt aber nicht damit klar, wenn ich seinen Rat nicht annehme und etwas auf meine Art machen möchte. Ich verstehe nicht wie ein intelligenter Mensch so verbohrt sein kann und so unsachlich reagiert.

    Und ich bin auch immer wieder überrascht, wie sehr ich im Alltag sein ganzes Wesen verteidige oder besser ausgedrückt nicht sehen will, wie er wirklich ist. Ich rede mir irgendwie selber ein, dass alles gut ist. Das merke ich an meinem Eröffnungstext, wo ich schrieb "Ich bin in der Beziehung angekommen." Warum mach ich sowas? Will ich mich selber beruhigen?

    Mit dem nötigen Abstand weiß ich, dass sein Verhalten armseelig ist und wir keine Zukunft haben.

    • Hallo.

      Wie gesagt; die Seite https://www.re-empowerment.de/ wird Dir im ersten Schritt weiterhelfen ... wenn Du Dich etwas einliest, wirst Du ganz viel von dem auch dort wieder erkennen, was Du mir auch gerade geschildert hast.

      All diese Situation und das Verhalten Deines "Partners" sind typisch für eine gewalttätige Missbrauchsbeziehung mit einem Mann mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung (ich kann natürlich keine Ferndiagnose stellen, aber die Anzeichen deuten in diese Richtung ...

      ... oder kurz gesagt:

      Du bist mit einem durch und durch bösen Menschen zusammen.

      Dass Du ihn verteidigst, Sachen nicht sehen willst oder schön redest, ist ein ganz normaler Selbstschutz, um diese Beziehung überhaupt zu ÜBERLEBEN ... deswegen auch mein Rat, eine Therapie anzustreben, um diese Beziehung (wenn Du sie dann endlich beendest hast) zu verarbeiten ...

      ... ich kann auch Deine Selbstmordgedanken nachvollziehen ... diesen Wunsch nach Ruhe ... nicht mehr auf diese ständigen Anfeindungen und Unterstellungen reagieren zu müssen ... endlich wieder agieren und nicht mehr nur reagieren, um das letzte bisschen, was von einem übrig geblieben ist, zu schützen ...

      ... wie ist denn Eure derzeitige Wohnsituation lebt Ihr zusammen?

      Wenn ja, kannst Du für eine Weile irgendwo hin und Abstand zu gewinnen, durchzuatmen und bei Deinem neuen Job einsatzfähig zu sein?

      LG

      • Danke für deine Hilfe.

        Ich habe inzwischen schon viel auf der Seite gelesen und bin ehrlich gesagt total schockiert und am zittern. Das trifft alles zu was dort steht.

        Es kommt gerade soviel hoch was ich schon verdrängt habe.

        Ich habe noch meine eigene Wohnung, was ihm nicht passt, was ich aber bisher immer erfolgreich durchgesetzt habe. Dort bin ich im Moment auch. Und ich kann und werde auch hier bleiben.

        Ich hab letzte Nacht 2 Stunden geschlafen und muss heute noch irgendwie zur Ruhe kommen, damit ich morgen für 9 Stunden fit bin.
        Er schläft sicher noch tief und fest. Irgendwann wird er sich schon melden heute. Vielleicht hab ich Glück und er meldet sich nicht.

        Wie geht man am besten vor? Ich weiß nicht, ob es was bringt mit ihm zu reden und zu erklären, warum ich die Beziehung nicht mehr will. Ich glaube nicht, dass das so laufen würde, wie ich es mir wünschte. Ich kann mich natürlich "unweiblich" verhalten und Widerworte geben, dann würde er sagen, er will mich nicht.
        Nur meint er das nicht wirklich ernst und kommt dann wieder an.
        Aber per SMS Schluss machen? Nach 5 Jahren? So richtig wohl fühle ich mich bei dem Gedanken auch nicht.

        Und natürlich habe ich Angst, wie er reagiert. Nicht dass er gleich an der Arbeit auftaucht. Das wäre mir so peinlich und nicht das erste Mal, dass er mich vor anderen Leuten blamiert.

Top Diskussionen anzeigen