SeinVaterStarb - Will er Abstand (befürchte,ihm auf den Keks zu gehen) od.soll ich Interesse zeigen?

    • (1) 22.03.16 - 10:38

      Hallo, Ihr Lieben!

      Meinen neuen Partner kenne ich erst seit 2 Monaten, wir wussten gleich, das ist es. So sah es jedenfalls aus. Er meldete sich sofort von der Singlebörse ab, von der wir uns kennen.

      Meine Kids + ich wechseln demnächst den Wohnort. Da er nicht ortsgebunden ist, und es ihm dort schon länger nicht mehr besonders gefällt, will er mit uns mitgehen. Erst meinte er, anfangs wegen den Kids besser noch 2 Wohnungen, damit sie nicht überfordert seien, bald beschlossen wir, wir nehmen gleich eine größere.

      Nun meint er, er brauche seinen eigenen Raum, er müsse sich zwischendurch zurückziehen können, was ich gut verstehe. Aber er meinte auch, besser doch 2 Wohnungen, dann habe er das ohnehin. Er war auch total ruhig am Sonntag, meinte, er sei müde (was schon logisch war, die Nächte davor haben wir nicht allzu viel geschlafen), und dass er bei unserer Wanderung einfach die Natur genossen habe, schon klar, so ist er. Ich habe ihn dennoch darauf angesprochen, dass er sich doch nicht wohl gefühlt haben dürfte, und da meinte er, dass es ihm bei uns (seine Singlewohnung ist natürlich noch kleiner) abgehe, dass er sich nicht zurückziehen könne, er brauche zwischendurch Abstand, meditiert auch, und das könne er hier ja nicht. Montag früh fuhr er - wie ohnehin geplant - weg, er wollte nun doch nicht am Dienstag wieder kommen, wie wir es vorgehabt hatten, was ich ja verstehen kann, gerade jetzt in den Ferien.

      Es war weiters schon länger geplant, dass wir beide (meine Kids verbringen immer einen Teil ihrer Ferien bei ihrem Vater) am Freitag nach München fahren um uns Wohnungen anzusehen.

      Noch am Montag hat mir wie immer lieb geschrieben, morgens, dass er gut angekommen sei, später, dass er etwas für meinen Sohn gekauft habe, da er wusste, dass ich an dem Tag Schwierigkeiten haben würde, das zu besorgen. Leider mag mein Sohn genau die Farbe nicht, und ich teilte ihm das mit, schlug aber auch vor, dass ich das dann zurückbringen würde, da Männer das oft sehr ungern tun. Er hat das Ding aber dann gleich zurückgebracht, in der Filiale gab es keine andere Farbe. Mir war das unangenehm, ich hatte aber aufgrund seines Grins-Smilys das Gefühl, dass er das nicht schlimm fand.

      Am Nachmittag schrieb er, dass er 2 schlechte + 1 gute Nachrichten habe. Die gute sei, dass er die Wohnung bald übergeben könnte. Die schlechte, dass er nicht nach München könne. Darauf folgte eine weitere Nachricht, dass sein Vater gestorben sei. Es sei eine Erlösung für ihn. Ich habe ihm u.a. geschrieben, dass er mich anrufen könne, wenn er sprechen möchte, ich aber auch verstehe, wenn er das nicht will. Er wollte offenbar erst nicht. Gut, das war gestern.

      Spät nachts kam noch eine Nachricht, dass er mir eine gute Nacht wünschte, und heute morgen schrieb er auch nett, auch immer, dass er mich lieb habe.
      Ich weiß jetzt aber nicht, wie er das meint, dass er nicht nach München könne, meint er am Freitag (könnte Beerdigung stattfinden, klar) oder etwa generell?

      Bei meinen FB-Postings klickt er immer, dass sie ihm gefallen, wie bei seinen anderen Bekannten, das macht er immer. Er ist kaum im FB und postet gar nichts mehr, was er sonst ständig macht. Er hat offenbar einiges nachzudenken, braucht wohl seine Ruhe. Wie sind sehr positiv eingestellte Menschen, ich fürchte, dass er mit negativen Gedanken niemanden belasten will, und das daher mit sich selbst ausmachen möchte, aber ich denke, Partner sind doch auch dafür da, in solchen Momenten zuzuhören ...
      Ich will ihm aber auch nicht lästig fallen. Was meint Ihr dazu? Soll ich ihm wieder schreiben, ihm etwa sogar nochmal vorschlagen zu telefonieren oder lieber abwarten bis er wieder stärkeres Interesse zeigt?

      Es könnte ja auch der Anschein entstehen, dass er mir nicht wichtig ist, dass es mich kaum berührt, dass seinen Vater verloren hat ...

      Andererseits hatte ich aufgrund der Nachricht, dass es für seinen Vater einen Erlösung gewesen sei, und seinem Glauben an ein Weiterleben das Gefühl, dass er darüber nicht so sehr nachgrübelt wie über uns. Und wenn das der Fall ist, ist Abstand natürlich sinnvoller als ihm lästig zu fallen.

      Was meint Ihr?
      Danke im Voraus und noch schöne Ferien!

      • Ja, anrufen und Beileid wünschen und fragen, wie es ihm geht!!!! Textnachrichten sind da völlig unangemessen, sorry! Zukunftsplanung hat auf jeden Fall bis zur Beerdigung Pause, würde ich sagen. LG

        Ich meine, dass Du ihn eigentlich gar und überhaupt nicht kennst und ihr nicht zu diesem Zeitpunkt zusammenziehen solltet.

        Du wusstest nicht mal, dass sein Vater krank ist?

        Lichtchen

        Hey,

        würde ihn anrufen und ihm mein Beileid aussprechen und ihm auch mitteilen, dass du für ihn da bist, wenn er dich braucht. Da ihr euch erst seit zwei Monaten kennt, weißt du auch nicht wie er bei solchen Situationen reagiert. Manche Menschen ziehen sich bei einem Sterbefall zurück und andere haben das Bedürfnis darüber zu reden. Lass ihn von selbst zu Dir kommen, wenn er reden will und dränge ihm nichts aus. Zusammen ziehen nach 2 Monaten finde ich ziemlich früh. Festigt erst einmal eure Beziehung und dann könnt ihr euch immer noch überlegen zusammen zu ziehen.

      • Ihr kennt Euch 2 Monate und wolltet schon zusammenziehen?#zitter

        Sorry, aber ich habe eher das Gefühl, dass sich der Mann auf Rückzug befindet (unabhängig vom Vater). Das ist zuviel und zuschnell, das hat er ja auch schon geäußert.
        Die erste Euphorie ist wohl durch. Er wollte eine Frau kennenlernen und kriegt direkt das ganze Paket inkl.Kinder auf den Teller innerhalb von 2 Monaten. Andere warten ein halbes Jahr bis sie die Kinder vorstellen.

        An Deiner Stelle würde ich anrufen und kondolieren und fragen: WIE Du ihm zur Seite stehen kannst, bitte nicht die Floskel, melde Dich, wenn Du etwas brauchst, sondern aktive Nachfrage, was Du tun kannst.

        Ruf ihn an, frag ihn, wie es ihm geht. Sag ihm, dass du es respektierst, wenn er Ruhe braucht und alleine sein will, du aber selbstverständlich immer für ihn da bist, sobald er jemanden braucht und dass du ihn auch unterstützen würdest, wenn etwas Organisatorisches anliegt.

        Dann wartest du auf ihn. Mein Freund ist auch ein Mensch, der seinen Raum braucht und Ruhe und Abstand. Dadurch ist es bei uns irgendwann zur Trennung gekommen. Weil wir beide damit nicht umgehen konnten (jetzt sind wir wieder zusammen, aber auch erstmal in getrennten Wohnungen). Als Tipp für dich: Nimm den Abstand, den er einfordert, nicht persönlich. Vielleicht bist du da eh schon gut drin - ich hatte anfangs Probleme :D

      • Ich musste erstmal schauen wie alt du bist...

        ABSTAND! Und zwar unabhängig von dem Verlust den er da erlitten hat. Auch wenn es eine Erlösung war, hat er seinen Vater verloren.

        Ruf ihn noch einmal an, sprich dein Beileid aus, biete Nähe an und gut.

        Dann nutze die Ruhe, die ihr vielleicht jetzt habt mal und überlege ob du da nicht etwas zügig unterwegs bist.
        Warum die Eile? Du hast Kinder!

        Irgendwie häufen sich grade die Postings, wo Ü40 - Frauen in Torschlusspanik verfallen. Wenn das mal kein Zufall ist.

        Zum Thema: Du kennst den Mann 8 Wochen. Du willst mit deinen Kindern mit ihm zusammenziehen.
        Du erwartest jetzt nicht wirklich ernsthafte Meinungen?

        Gruss
        agostea

        Meine Güte......

        Gab's Männer für deine Alterklasse gerade über ein Osterangebot bei Amazon besonders günstig?

        Dieses Geschiss mit Schreiberei und melden und er habe mich ja lieb blablabal..... er klickt in deinem fb Profil herum. Na toll......... Herr lass Hirn regnen, wenn man die Partnerschaft über soziale Netzwerke interpretiert und regelt.

        Aber zu dusselig sein, sich ernsthaft über wichtige Themen zu unterhalten.

        Woher sollen wir wissen, was er mit dem NICHT-Nach München kommen meint. Wie wäre es mal mit vernüfntiger Kommunikation? Möglicherweise per Telefon oder gar persönlich? Da kannst du ihm dein Beilied ausdrücken und ihn fragen, was geplant ist bzw. deine Hilfe anbieten, wenn er mag.

        Ich werde nie verstehen, wie man mit jemandem zusammen ziehen kann, den man praktisch gar nicht kennt, bei dem man 3 x überlegen muss, auf welche Art man ihn am besten kontaktiert und dessen Gemütslage man an Whatapp und fb ablesen muss.

        • (10) 22.03.16 - 12:50

          Sei nicht so hart. Sie ist über 40 und ...ja...eventuell zersetzen sich langsam bestimmte Hirnregionen unwiderruflich.......

          Ich sollte auch mich überprüfen......die Zeit läuft.....

          • Jep.....ich sollte auch mal nachsehen und durchzählen.....

            Vor mir aus kann sich jeder zum Horst machen.

            Ich kriege die Krätze, wenn Kinder involviert sind, die sich nicht wehren können und sich Erwachsene wie Idioten benehmen. Wenigstens dafür sollte man die letzten 10 Hirnzellen zusammensuchen.

            • Aber wenn man doch so arg in Panik ist! Mensch! Die Frau fühlt sich sicher wie auf der Resterampe. Was spielt die eigene Brut dann für eine Rolle, wenn man doch ENDLICH wieder sagen kann:

              Jaaa! Auch ich bin liiert! Auch ich sehe in meinem Leben wieder SINN! Dank IHM! Jaaa!

              • Mir drängt sich der Verdacht auf, fb und Co. seien nur erfunden worden, damit sich (potentielle) Paare hobbypsychologisch betätigen können und ihre Zeit damit verbringen, Sätze, Fragmente und Emoticons zu analysieren und zu hinterfragen.

                Mich wundert's dass es noch keine Nachschlagewerk gibt. 3 Smileys = mäßiges Interesse
                Ein Kusssmiley = Option auf ONS....... 3 std. funkstille = er ist verheiratet............

                • Kommt sicher noch *gg*

                  Das ganze ist sicher eine Art Zeitgeist.

                  In einer Zeit, wo die Leute überwiegend über die virtuelle Ebene kommunizieren, bleibts nicht aus, dass auch die Beziehungsebene über das Netz gestaltet wird.

                  Hat auch was mit Bequemlichkeit zu tun.

                  Es ist komfortabler, mit dem Schlabber - Schlafanzug auf der Couch FB etc. zu analysieren oder Endlos - Dialoge über WA zu führen, als sich aufzuhübschen und Vis á Vis zu kommunizieren...da bekäme man ja direkt Feedback...auch blöd.

                  Der Spannungsbogen lässt sich doch auf virtueller Ebene viel weiter ausreizen!

                  Die meisten schleppen auch ihre Beute übers Netz ab. Ist auch einfacher, als sich jeden Abend an die Theke zu stellen und zu hoffen....

        Danke, Du sprichst mir aus der Seele!

Top Diskussionen anzeigen