Gibt es hierfür überhaupt eine Lösung?

    • (1) 26.03.16 - 04:04

      Hallo liebes Forum,
      ich habe ein ziemlich grosses Problem mit meiner Partnerin. Mittlerweile frage ich mich ob es an mir liegt, sie ein krankhaftes Verhalten an den Tag legt oder wir einfach vor dem AUS stehen. Die Situation ist mittlerweile mehr als belastend für mich und geht nicht nur an die Psyche sondern nimmt mich mittlerweile auch körperlich mit, ich kann kaum noch schlafen.

      Ich (43) lebe mit meiner Partnerin (38) und ihrer Tochter (fast 14) zusammen. Wir sind seit 3 Jahren ein Paar und haben seit 2.5 Jahren eine gemeinsame Wohnung. Alleine die Mutter-Tochter Beziehung ist aus meiner Sicht völlig verfahren. Es laufen Dinge ab, die ich so nicht kannte und von denen ich auch noch nie gehört hatte. Ich muss dazu sagen, dass die beiden, bevor wir zusammen kamen, 6 Jahre alleine gelebt haben. Die Tochter hat mich irgendwie nie angenommen. Da muss ich meiner Partnerin auch Vorwürfe machen. Da gab es keinen offenen Umgang mit der Beziehung, dass man diese auch vor der Tochter lebt. Da gibt es Dinge, die lassen mir die Haare zu Berge stehen. Beispielsweise wenn wir alleine im Wohnzimmer nebeneinander sitzen und ich sie streichele, sie jedoch bemerkt dass sich ihre Tochter auf dem Weg ins Wohnzimmer befindet, rückt sie gleich einen Meter von mir weg. Auch ansonsten richtet sich alles nach ihrem Kind. Dazu aber später mehr.

      Zurück zur Mutter-Kind Beziehung. Wenn ich an den Tagesablauf denke, so beginnt es damit, dass beide gleichzeitig aufstehen. Die Mutter darf jedoch erst zur Arbeit fahren wenn ihre Tochter das Haus verlässt und zum Bus geht. Die Mutter richtet sich auch danach, weil ihre Tochter das so möchte. Zumeist kommen beide zur gleichen Zeit heim. Dann gibt es Essen und danach wird sich zusammen auf das Sofa geknallt und TV geschaut. Ich spreche hier von Essen um 14.00 Uhr und Sofa ab 14.30 Uhr. Das hält dann an und wird vielleicht einmal davon unterbrochen, dass man einkaufen geht. Ansonsten sitzen beide bis um ca. 21 Uhr zusammen und sind auf dem Sofa, d.h. natürlich wieder unterbrochen vom Abendessen. Ihr vermisst hier mich? Ja, stimmt, das einzige mal dass ich auf die Bühne trete ist wenn wir uns beim Rauchen sehen. Ungelogen. Ich meine was soll ich mich dazu setzen? Soll ich anschauen wie beide auf dem Sofa liegen oder die Tochter zur Mutter sagt: „Streichle mich bitte?“ Nein, muss ich mir nicht geben, da kommt dann etwas Neid auf, weil die Tochter all das bekommt, was ich nicht bekomme. Ach, vergessen habe ich noch dass meine Freundin sich natürlich manchmal erhebt (nebst dem Abendessen machen), wenn ihre Tochter etwas zu trinken oder essen möchte. Ja, richtig gelesen. Das holt sie sich nicht selbst, nein sie wird von der Mutter bedient. Wenn ich mich einmal dazu setze, dann spricht ihre Tochter kaum noch. Also habe ich es mir abgewöhnt und bin eben den ganzen Nachmittag / Abend im Schlafzimmer (tolles Leben, ich bin derzeit seit Januar krankgeschrieben – ich hatte einen Arbeitsunfall bei dem ich einen Totalschaden im Fuß erlitt, operiert werden musste und es dauert noch bis ich wieder arbeiten kann).
      Wenn dann einmal der Zeitpunkt zum Schlafen gekommen ist (21 UHR !!!!!!) gehen beide gleichzeitig ins Bett. Ja, ihr habt euch nicht verhört. Beide gehen jeden Abend gleichzeitig ins Bett. Ist natürlich wunderbar für eine Beziehung wenn die Partnerin um 21 Uhr ins Bett geht. Es geht aber noch weiter. Wöchentlich einmal schläft die Mutter im Bett der Tochter. Warum? Die Kleine wird 14. Das hat etwas Bizarres an sich, aus meiner Sich zumindest. Beispielsweise schläft die Tochter auf dem Sofa ein, meine Partnerin weckt sie, sie geht jedoch nicht sofort ins Bett, dann geht eben meine Partnerin vor und legt sich schon einmal ins Bett ihrer Tochter, wartet dort auf sie. Warum????
      Es gibt auch nichts, was die Beiden nicht zusammen machen würden. Das fängt beim Einkaufen an und hört was weiß ich wo auf. Die Tochter dominiert die Mutter auch und diese lässt es zu. Wie oft hat sie schon vor den Schwestern ihrer Mutter gesagt: „Mama du bist so doof.“ Die lacht dann darüber. Wie gesagt, bedienen ist hier an der Tagesordnung. Es gibt so viele Beispiele… „Mama, ich hab Hunger.“ Ihre Mama rennt dann sofort los und macht ihr was. Kann die Tochter sich nicht alleine ein Brot schmieren? Die Tochter kritisiert die Mutter auch ständig, diese nimmt dies hin. Das tut sogar mir weh wenn ich das höre und mitbekomme. Meine Partnerin will ihrer Tochter einfach alles recht machen. Sie braucht nur zu schreien dass sie neue Klamotten möchte und los geht es zum shoppen. Meine Partnerin kauft sich kaum etwas, fast nur ihrem Kind. Anderes Beispiel: Beide gehen ja gleichzeitig ins Bett, wenn meine Partnerin dann noch eine rauchen will meldet sie sich bei ihrem Kind ab. „Ich geh noch eine rauchen und dann ins Bett.“ Warum bitte abmelden??????

      Wo ich dabei bleibe? Nirgends. Wie geschrieben, unterhalten wir uns nur noch beim Rauchen. Wann auch sonst. Die Tochter ist immer dabei und bekommt dann alles mit. Davon ab fällt sie mir auch ins Wort wenn ich mich mit ihrer Mutter unterhalte. Sie fängt dann ein völlig anderes Gespräch mit ihr an. Ich setze dann die Unterhaltung gar nicht mehr fort. Warum auch – ich habe resigniert. Die Tochter hat nun auch eine neue Gewohnheit entdeckt. Sich den ganzen Tag in ihr Zimmer zurückziehen wenn ihr was nicht passt, besser gesagt wenn ich etwas sage was ihr nicht passt. Beispiel: Vor ein paar Tagen war unser Ex-Vermieter da und ich habe mit ihm vor der Haustüre etwas wegen zweier Mietschäden besprochen. Die Tochter bekam das mit und dachte es geht um weiß Gott etwas. Prompt ging sie in ihr Zimmer und kam für den Rest des Tages nicht mehr raus. Resultat: Die Stimmung meiner Partnerin war deshalb gedrückt, wir diskutierten mal wieder und sie wollte dass ich zur Tochter gehe und ihr erkläre was ich mit dem Ex-Vermieter besprochen hatte. Warum bitte soll ich mich erklären? Es gibt auch eine Erwachsenenwelt. Anderes Beispiel vom letzten Sonntag: Sie meckerte mal wieder herum „Nichts funktioniert hier.“ Das war klar gegen mich gerichtet und das wusste meine Partnerin auch. Ich sagte dann: „Immer nur meckern, nichts anderes hört man mehr“ (dem ist der Fall weil sie nur noch meckert). Resultat: Sie ging den kompletten Sonntag in ihr Zimmer. Meine Freundin hat dann gleich einen Streit mit mir begonnen, dass ich so etwas nicht sagen kann und ihre Tochter doch recht hat. PFFFFFFF….. darf sie sich alles erlaube, darf ich nie etwas sagen? Ich schlucke verdammt viel. Der Wahnsinn war, dass meine Partnerin ihr dann alles nachgetragen und in ihr Zimmer gebracht hat. Essen, Trinken und und und – nicht nur einmal sondern mehrmals. Auch eine Form von Erziehung.

      Nächstes Beispiel für diese verfahrene Beziehung: Die große Schwester meiner Freundin (41) macht mittlerweile ab und zu etwas mit dem Kind. Tja, das passt nun meiner Partnerin nicht unbedingt, weil ich denke dass sie das Gefühl hat zu kurz zu kommen. Vor ein paar Wochen hat sich meine Partnerin darauf gefreut alleine einen Shopping Tag mit ihrer Tochter zu verbringen. Nur: Die hatte nun auch die Schwester gefragt ob sie mitgehen will. Meine Partnerin war dann gleich eingeschnappt und zeigte dies ihrer Tochter auch deutlich. Sie hatte sich ja auf einen Tag alleine mit der Tochter gefreut. Prompt kam es zum Streit Mutter-Tochter weil die Schwester mitgehen würde. Der Witz: Am Ende war ich der Dumme. Tochter in ihrem Zimmer und meine Partnerin ging um 18.30 ins Bett. Ach ja, letzten Sonntag, als die Tochter wieder in ihrem Zimmer war, ging sie sogar schon um 17.30 Uhr ins Bett. Kein Witz, wenn die Tochter bockt legt sie sich meistens ins Schlafzimmer und schläft dann eben. Es sieht so aus als ob sie leiden würde wenn die Tochter sie schneidet. Meistens werde ich dann aber zum Sündenbock erklärt und es wird eben ein Streit mit mir begonnen. Einen Tag später liegen die Beiden dann wieder selig vereint auf dem Sofa und kuscheln, der Streit mit mir hält aber noch an, da ich ja immer schuld sei wenn Mutter und Tochter sich streiten würden.

      Der nächste Punkt ist auch dass sie nichts, einfach gar nichts ohne ihr Kind macht. Dass wir einmal etwas alleine unternehmen würden – Fehlanzeige. In den 3 Jahren, die wir nun zusammen sind, machten wir genau 5(!!!!) mal etwas alleine. Das letzte mal im Februar 2015 (!!!!). Wir wollten dann einen Tanzkurs machen (ging nicht, da die Tochter dann einmal unter der Woche bis von 19 bis 21 Uhr auf die Mutter hätte verzichten müssen). Wir wollten ins Bad – die Tochter wollte nicht mit, also gingen wir nicht. Im Sommer wollten wir an einen See, wir wollten Squash spielen gehen bzw. ins Kino – die Tochter wollte nicht, also gingen wir nicht. Das ist wahnsinn mittlerweile. Alleine mal übers Wochenende wegfahren – nein, ich gebe mein Kind doch nicht ab, was wäre ich für eine Mutter.

      Dann im Februar wäre sie einmal für 3 Tage auf einer Freizeit mit der Schule gewesen. Ich hab mich echt darauf gefreut, ein paar Tage einmal alleine. Was passierte, sie bekam Husten (!!!!) und fuhr nicht mit. Ich war wirklich angepisst, wegen HUSTEN !!!!. Meine Partnerin meldete sie sofort von der Freizeit ab. Wir hatte einen heftigen Streit deshalb. Sie warf mir vor dass ich egoistisch und eifersüchtig sei, herzlos und und und. Ja, vielleicht bin ich das, aber auch ich habe ein Recht auf Nähe, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Wie schon geschrieben, wir sehen uns nur noch beim Rauchen. Ich komme nicht einmal mehr zum Essen oder ins Wohnzimmer, bin fast nur noch im Schlafzimmer. Es ist ein unangenehmes Gefühl wenn ich im Wohnzimmer bin, ihre Tochter da ist und ich merke dass ich bei dieser unerwünscht bin. Aus meiner Sicht muss ich meiner Partnerin Vorwürfe machen. Sie lebt die Beziehung nicht offen. Klar sieht die Tochter sich dann als Partner der Mutter. Die Mutter behandelt sie auch so und ich denke sie braucht die Liebe ihrer Tochter. Anders kann ich ihr Verhalten nicht mehr erklären. Ich bleibe völlig auf der Strecke, Hauptsache ihr Kind. Kritisiere ich etwas und spreche dies an, so endet dies in einem tagelangen Streit. Da kommen dann Dinge wie ich würde hier nur schlechte Stimmung verbreiten, wäre eifersüchtig auf ein Kind, soll mich verpissen und beide in Ruhe lassen und und und auf. Das ist verrückt. Wobei ich mich frage ob es hierfür nicht wieder einen anderen Zusammenhang gibt, einen medizinischen, aber dazu gleich mehr.

      Einen neuen Höhepunkt erlebte ich diese Woche. Wir hatten seit Wochen ausgemacht dass wir zu einem Bekannten über Ostern fahren würden, seit Wochen. Nun war es ja wieder so, dass sich ihre Tochter am Sonntag in ihr Zimmer eingeschlossen hatte. Eigentlich ist das nun der Knaller was kommt. Am Montag dann waren Mutter und Tochter wieder im Wohnzimmer vereint, ich badete. Ich bekam am Rande mit, dass ihre Tochter gegen 1930 wieder in ihr Zimmer ging und nicht mehr rauskam. Ich konnte diesmal also nicht der Schuldige sein. Ich sprach meine Partnerin auch nicht darauf an um was es ging. Im weiteren Verlauf des Abend war ich dann schon etwas verwundert, dass meine Partnerin nicht ins Bett gegangen war und noch etwas mit mir aufblieb. Warum konnte ich dann später erfahren. Als wir dann ins Bett gegangen sind, geschah das für mich bis heute UNFASSBARE!!! Sie meinte auf einmal dass ihre beiden Schwestern mitfahren würden (zu Beginn war nur eine geplant), ihre Mutter, insgesamt 5 Hunde und unser Bekannter auch nicht da sei, da wir sonst ein Platzproblem in der Wohnung hätten – zum Schlafen. Ich sagte okay, ist doch kein Problem, dann gehen wir eben in ein Hotel. Auf einmal fährt sie mich an: Was willst du denn dabei? Da sind nur Frauen!!!! Ich fiel aus allen Wolken. Wir hatten das ewig geplant. Ich war stinksauer. Aus einmal kam sie damit an, dass wir zusammen aufwachen würden, zusammen ins Bett gehen und uns tagsüber auch sehen (ja, beim Rauchen, weil ich sonst ja nur noch im Schlafzimmer bin). Was würde ich dabei wollen. Ich war stinksauer und sagte ihr dass das eine Unverschämtheit sei. Nun ja, als ich nachdachte wurden mir die Zusammenhänge klar. Ich hatte ihre Tochter ja kritisiert, diese sagte bestimmt dass sie nicht will, dass ich mitfahre, meine Freundin meinte dass das so nicht geht, das Kind ging in ihr Zimmer und das Resultat war eben, dass sie nunmehr nicht wollte dass ich mitfahre. So war wenigstens Frieden zwischen Mutter und Tochter. Klar, abstreiten tut sie dies noch heute, aber das ist das Einzige, was Sinn ergibt. Die beiden sind dann heute auch alleine gefahren und siehe da, die Oma fuhr nicht mit, die andere Schwester erst morgen und nur noch 3 Hunde. Komisch, oder? Wir habe die ganze Woche nicht miteinander gesprochen, nur noch gestritten wegen diesem Vorfall. Dann meint sie heute früh, dass ich ja mitfahren kann. Hab ich verneint. Dann meinte sie, dass ich es mir ja überlegen kann morgen mit der Schwester zu kommen. Warum sollte ich? Soll ich mich komplett lächerlich machen? Heute darf ich nicht und morgen reise ich dann wie ein Schuljunge nach? Nö. Das ist mittlerweile wirklich verrückt.
      Sie wirft mir bei jedem Streit vor, dass ich sie anlügen würde. Das stimmt auch. Ich habe ihr den Grund auch schon einmal genannt. Wenn wir uns 5 mal am Tag für vielleicht 5 Minuten sehen, wie soll ich mich dann bitte mit ihr über wichtige Themen unterhalten? Wir rauchen vor der Wohnung. In der Wohnung kann ich mich nicht unterhalten, weil ihre Tochter dann alles mitbekommt und komischerweise geht sie immer genau dann auf das Klo wenn wir rauchen – so hört sie alles. Und ja, sie hört wirklich alles. Letzte Woche hatte meine Partnerin Geburtstag und bekam u.a. Geld geschenkt. Sie wollte einen Kleintierkäfig für ihre Tochter kaufen. Als wir in der Küche waren und uns darüber unterhalten haben, fragte sie mich ob den von ihrem Geburtstagsgeld bezahlen solle. Noch bevor ich antworten konnte meinte ihre Tochter aus dem Wohnzimmer: „Mama, den bezahlst du aber nicht von deinem Geburtstagsgeld!“. Das nur dazu. Das einzige über was wir uns beim Rauchen noch unterhalten ist ob ich das, dies oder jenes erledigt hätte. Ich schalte da meist schon auf Durchzug, weil ich einiges eben noch nicht erledigt hatte. Die Gründe ihr zu erklären würden wieder die 5 Minuten sprengen. Also sage ich nur: Ist erledigt. Irgendwann merkt sie eben dass es noch nicht erledigt ist und ich bin der Lügner. Stimmt ja auch. Ich hab ihr aber immer wieder gesagt, dass wir uns Zeit nehmen müssen um zu reden und Dinge zu klären. Sie ist der Ansicht dass wir diese hätten – wir würden uns ja genug sehen. Sorry, ich unterhalte mich aber nicht über gewisse Dinge, wenn ihre Tochter diese mithört. Aber ja, ich lüge in dieser Hinsicht, das stimmt. Ich möchte es eben nicht, dass wir die paar Minuten, in denen wir uns unterhalten oder sehen noch in endlose Diskussionen ausarten. Davon ab habe ich ihr auch gesagt, dass ein Vertrauen nur durch Nähe, Aufmerksamkeit und Zuwendung entstehen kann. Dann wäre es auch mit diesen Lügen vorbei. Sie bringt diese Nähe, Aufmerksamkeit und Zuwendung nur ihrer Tochter entgegen. Resultat: Ich wäre krank, spinne, würde mir das einreden, wäre eifersüchtig. Darüber kann man nicht mit ihr reden.

      Zum medizinischen:

      Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass sie an PMS oder PDMS leidet. Exakt nach dem Eisprung baut sie psychisch stark ab. Sie hat das selber auch schon bemerkt, aber erst zu dem Zeitpunkt, an dem ihre Regel einsetzt. Wann ihr Eisprung ist merke ich alleine daran, dass sie zu diesem Zeitpunkt Sex haben möchte. Ja, zu einem anderen Zeitpunkt geht nichts mehr. Exakt ab dem Eisprung wird sie depressiv und aggressiv gegen über mir (verbal). Sie möchte dann nur noch streiten und sucht diesen auch aktiv. Da kommen dann wieder Aussagen wie ich solle mich verpissen, ich soll sie nicht mehr anlangen, ich soll sie und ihre Tochter in Ruhe lassen und und und. Das Verhalten seit Montag (dass ich nicht mitfahren sollte) passt wieder exakt hinein. Am Sonntag war der 14. Tag ihres Zyklus, am 12. Hatten wir noch Sex und ab Montag ging es dann wieder bergab. Das hält auch immer noch an. Ich bin immer noch der Sündenbock und dies wird so lange gehen, bis sie wieder ihre Regel hat. Während ihrer letzten Periode hat sie dies erstmals selbst bemerkt und sich eingelesen. Sie meinte dass sie dies gar nicht möchte, so aggressiv und verletzend mir gegenüber zu sein, aber sie könne in dieser Zeit nicht anders. Ich fragte sie ob sie dann nicht einmal die Hormone untersuchen lassen möchte, aber sie geht ungerne zum Arzt und das wäre ihr peinlich. Ist natürlich auf toll was man von mir verlangt. Tag 1 – 14 alles gut (von Tag 1 -7 eben auch kein Sex, dann einmal um den 12. Tag herum Sex) und von Tag 15 – 28 alles mies und nur Streit und schlechte Stimmung. Wie soll man das bitte aushalten wenn sie sich nicht untersuchen läßt. Um ehrlich zu sein ist es auch brutal für mich nur einmal Sex im Monat zu haben. Man hat hierfür ja nur einen Korridor vom 8. – 14 Tag. Wie das weitergehen soll, keine Ahnung.

      Wie ihr seht habe ich verdammt viel geschrieben. Über kleinere Dinge rege ich mich schon gar nicht mehr auf. Beispiel: Ich hatte für ihre Tochter Klamotten von H & M bestellt. Ein paar mussten wieder zurück gesendet werden. Also nahm ich einen Karton, der herumlag, er war leer. Zwei Tage später fragte mich meine Partnerin wo der Karton sei, der würde ihrer Tochter gehören. Pffff…. Ein leerer Karton. Sie fuhr mich dann gleich an ob ich nicht fragen könnte wem der Karton gehört, ob ich die Sachen ihrer Tochter nicht respektieren könne und und und. Das war ja wohl ein Scherz, das war ein leerer Karton, der in der Küche herumlag und den ich für die Rücksendung nutzte. Soll ich etwa auch fragen ob ich das Klopapier benutzen darf wenn ich es nicht gekauft habe? Anderes Beispiel: Wenn die Tochter Ferien hat, dann ruft die Mutter sie um 9 Uhr und um 12 Uhr von der Arbeit aus an und fragt ob alles in Ordnung sei. Die Mutter teilt dann ihrer Tochter mit, was ich noch zu erledigen habe. Diese gibt das dann an mich weiter. Verkehrte Welt, oder? Kann man mir das nicht selbst sagen?

      Ich weiß auch nicht, ich möchte dass wir unsere Beziehung auch endlich leben können. Wenn ihr Kind mal unterwegs ist, dass ist sie ganz anders, dann sind wir vertraut und unterhalten uns. Wenn ihr Kind da ist, dann ist alles völlig anders. Warum geht sie keinen Mittelweg. Sie müsste nur ihrer Tochter zeigen dass sie eine Beziehung lebt und ich auch ein Bestandteil ihres Lebens bin. Ihrer Tochter zeigt sie dies ja nicht. Sie zeigt ihr, dass es nur ihre Tochter für sie gibt und niemand anderen. Kann man sie überhaupt dazu bringen einen Mittelweg zu gehen? Mir kommt es so vor als ob sie die Welt um sich herum vergisst wenn sie ihr Kind sieht. Das ist kein normales Verhalten (aus meiner Sicht). Klar, die Lügen sind ein Fehler, aber ich kann nicht anders um diese Minuten nicht kaputt zu machen. Wie kann ich es schaffen, dass wir auch einmal etwas alleine unternehmen? Kann ich das überhaupt? Ich denke schon dass sie es sich auch anders wünscht, dass wir unsere Beziehung leben, aber sie kommt aus ihrer Haut nicht heraus sobald sie ihr Kind sieht. Sie meinte auch einmal dass sie Schuldgefühle gegenüber ihrer Tochter hätte. Ist es falsch, dass auch ich etwas Zuwendung, Aufmerksamkeit und Wertschätzung einfordere. Hat das was mit Eifersucht zu tun? Ich weiß es nicht mehr, sagt ihr es mir. Ich weiß wirklich nicht mehr was ich tun soll, brauche Ratschläge. Ich möchte verdammt noch einmal auch ab und an alleine etwas mit ihr unternehmen, eben wie es in einer Partnerschaft normal ist. Sie muss sich von dieser unbedingten Liebe zu ihrer Tochter lösen. Sie denkt dass sie nur glücklich sein kann wenn sie ihrer Tochter alles ermöglicht, was sie braucht (Aussage: Ich bediene sie gerne). Ohne diese Liebe von ihrer Tochter kann sie nicht leben (sie Bettzeiten 17.30 Uhr und 18.30 Uhr wenn ihre Tochter bockt. Wie kann sie es nur realisieren dass es keine Eifersucht von meiner Seite aus ist, sondern der Wunsch nach Normalität, Zuwendung, Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Klar dass hier schlechte Stimmung herrscht. Ihre Tochter bekommt das doch mit wenn wir immer streiten. Die weiß doch nicht worum es geht und macht es dann auch an mir fest. Ich lebe hier auf einer ganz niedrigen Entwicklungsstufe, in der ich sogar für die Tochter Freiwild bin. Würde diese sehen dass wir eine Beziehung leben, als dass es neben der Mutter - Tochter Ebene auch die Mutter - Partner Ebene gibt, wäre dieser Konflikt mittelfristig vielleicht entschärft.

      Danke dass ihr euch diesen langen Text durchgelesen habt

      • (2) 26.03.16 - 06:22

        Guten Morgen,

        ich sehe hier nur eine Lösung - gehen.

        Deine Freundin hat eine krankhaft symbiotische Beziehung mit ihrer Tochter - über die Gründe hierfür ist nichts bekannt - du wirst dieses Problem nicht lösen, denn du bist nur der Störfaktor in dieser Symbiose.

        Im Unterschied zu den meisten anderen Urbia-AES aus dem Partnerschaftsforum focussiert sich deine Freundin nicht auf den neuen Partner sondern auf ihr Kind, was die Sache auch nicht besser macht.

        Du scheinst mir hier der "Alibi"-Mann zu sein, "frau" braucht halt nem Kerl im Haus, und sei es nur, damit sie ihn rumkommandieren kann und nicht alles alleine erledigen muss.

        Wozu du deine "Partnerin" "brauchst" erschließt sich mir nicht - nach Liebe hört es sich nicht an.

        Ihr seid zu früh zusammen gezogen.

        Was ist mit dem Vater der Tochter? Vermutlich kein Kontakt zum Kind? Wie alt ist deine Freundin?

        Gucken sie wirklich jeden Tag nur Fernsehen zusammen? Was ist mit der Schule?

        Ich würde hier die Reißleine ziehen und meinen Arsch da rausbewegen.

        Gruselig, wie mache Menschen leben - und das gilt für euch alle 3.

        Puh das war wirklich viel zu lesen, aber dadurch bekommt man natürlich mehr als nur einen Einblick in euer "Familien-" Leben. Ich weiss gar nicht, was ich dazu sagen soll, denn ich verstehe nicht, wie sich ein Mann deines Alters eine solche Situation über einen so langen Zeitraum gefallen lässt. Was hält dich noch da, liebst du deine Partnerin? In so einer Situation würde ich nicht leben wollen, scheinbar akzeptiert und respektiert dich ihre Tochter überhaupt nicht. Und deine Partnerin auch nicht. Vielleicht wohnt ihr doch lieber getrennt und schaut dann, ob ihr euch dadurch gewisse Freiräume schaffen könnt? Ehrlich gesagt tust du mir leid, das liest sich alles so, als hättest du ein unglaublich trauriges leben, aber jammern hilft jetzt nicht, du musst auch was tun. Du hast ja nichts zu verlieren, ich habe jetzt nicht rauslesen können, dass es (bis auf 1x Sex im Monat) auch schöne Momente bei euch gibt, an die du dich festhalten und von denen du zehren kannst. Zwischen euch ist ja nicht mal das Niveau einer WG, von Partnerschaft ganz zu schweigen. Rauchen kannst du dann auch noch alleine. Ich wäre mir an deiner Stelle mehr wert! Alles Liebe für dich.

        • Ich glaube mir fehlt derzeit einfach die Kraft und auch das Finanzielle. Vielleicht glaube ich auch daran dass es besser wird je selbstständiger die Tochter wird. Ich weiß es nicht. Es läuft ja auch anders wenn, ja wenn ihre Tochter mal nicht da ist. Dann hat sie Zeit für mich, wir reden und sie ist auch für Kritik an ihrem Kind offen. Ist ihre Tochter jedoch da, dann fährt meine Partnerin die Krallen aus. Sie hat doch das liebste und beste Kind der Welt und ich wäre an allem schuld. Nur ich würde diese schlechte Stimmung verbreiten.

          Ja, zur Zeit bin ich einfach leer. Am 14.1. dieser schwere Arbeitsunfall, ich kann noch immer nicht richtig laufen, bin noch immer krankgeschrieben. Am 15.1. habe ich vom Krankenhaus aus mit meinem Vater telefoniert. Im Gespräch war der Akku leer, er wollte mich besuchen, ich konnte mich nicht einmal verabschieden. Stunden später verstarb er plötzlich. Alleine die Umstände seines Todes machen mich kaputt. Er schaute mit seiner Frau bis 2 Uhr nachts TV. Dann ging er ins Bett und wollte noch lesen. Seine Frau schaute weiter fern und ging dann gegen 2.30 Uhr ebenso ins Bett. Dort fand sie meinen Vater regungslos vor. Anstatt dass sie gleich den Notarzt gerufen hätte, setzte sie sich stundenlang neben ihn. Ob er um 2.30 Uhr schon tot war oder man etwas hätte tun können weiss ich nicht, vielleicht schon. Sie tat nichts. Um 5 Uhr dann rief sie die Polizei an. Diese sendete einen Notarzt, der nur noch den Tod feststellen konnte. Gem. Totenschein starb er aber erst zwischen 3 und 4.30 Uhr. Warum hat sie nichts getan? Das beschäftigt mich. Es geht hier auch um ein Erbe von mehrerer hundertausend Euro. Das Testament wurde so toll aufgesetzt, dass sie Vorerbe ist und ihr Sohn und ich gleichberechtigte Nacherben. D.h. sie kann Gelder wunderbar verschieben oder an ihren Sohn verschenken. Bleibt mir nur der Pflichtteil, den ich mir nun auszahlen lasse. Ihr Sohn und sie machen so gesehen mehrere hunderttausend Euro Gewinn. Toll. Nicht einmal zur Trauerfeier hat sie mich eingeladen, die Asche in der Schweiz verstreuen lassen (eine Billigbestattung so gesehen). Ja, das zehrt an mir.

          Ich weiss nicht warum so viel schiefgehen kann in so kurzer Zeit. Dann noch ein Umzug. Wir sind aus einem Miethaus umgezogen in eine Mietwohnung. Ich habe den Umzug alleine gestemmt. Meiner Freundin ging es damals körperlich und psychisch nicht gut. Also wollte ich sie raushalten und bin mit kaputten Fuss, auf Krücken, teils durch die Wohnung gerobbt um alles zu erledigen (Keller, Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachboden räumen). Und nun? Nun wird es mir vorgehalten, dass sie das nie wollte und es meine Entscheidung war das alleine zu tun. Danke auch.

          Ja, am finanziellen fehlt es auch. Ich war im letzten Jahr so gefrustet und depressiv, dass ich vom finanziellen her Mist gemacht habe. Ich habe mir sinnlose Dinge bestellt und gekauft. Ich dachte, dass ich so vielleicht auch etwas Aufmerksamkeit bekommen würde. Beispiel: Ein Trampolin für mein Kind wäre schön. Was mache ich Depp? Bestelle ein Trampolin für 400 Euro. Immer in der Hoffnung dass alle zufrieden wären. Konsequenz: Wir waren dann verschuldet. Mir wurde gesagt dass mein Verhalten krank sei. Also fliesst mein Geld auf ihr Konto und sie verwaltet es. Ich muss also immer fragen wenn ich etwas brauche. Das sind ca. 10 Euro am Tag (für Ziggis und tanken, oder wenn ich mir etwas kaufe). Irgendwie demütigend, aber ich habe das ja so vorgeschlagen - aus Schuldgefühl. Ich bekomme aber mittlerweile derart einen Hals wenn ich sehe wieviel sie für ihr Kind ausgibt. Mama ich brauche eine neue Hose, neue Jacke, Shirts und was weiss ich nicht was. Unzählige Pflegemittel (auch von Lush, was sauteuer ist) und ich? Ich kaufe mir nicht einmal mehr Klamotten, alles aus Schuldgefühl.

          Aber ja, ich bin ehrlich, ich belüge sie ja auch. Manchmal sehe ich gar keinen anderen Ausweg. Da geht es um Dinge wie: Sind die Bremsen gemacht? Antwort: Noch nicht, ich hab die falschen bestellt. Klar, ich hab da gelogen, weil ich noch keinen Termin hatte oder diesen noch nicht vereinbarte bzw. weil mein Krankengeld noch nicht da war. Anderes Beispiel: Ist meine Tochter nun bei der neuen Krankenversicherung versichert, die Karte ist noch nicht da. Antwort: Das ist am laufen, die ist unterwegs. In Wahrheit war sie noch nicht unterwegs, weil wir die Kündigung der alten Krankenversicherung noch nicht erhalten hatten. Klar, dies wäre an mir festgemacht worden obwohl ich doch keinen Einfluß auf die Laufzeiten eine Kündigung habe. Noch ein Beispiel: Die Haftpflich für das Auto ist noch nicht bezahlt. Da kommt wieder eine Mahnung. Ich hab da keinen Bock mehr drauf, du bekommst nichts auf die Reihe. Antwort: Die kommt erst im April (wusste ich gar nicht, hab ich halt so gesagt). Dann schaue ich in die Unterlagen und siehe da, die ist bis Ende März bezahlt. Aber gleich mich angreifen (das war im Februar). Ja, so läuft es hier ab.

          • (5) 26.03.16 - 11:28

            Warum richtest Du Dir kein eigenes Konto ein? Dann kann sie Dein Geld nicht ausgeben!

            Du hast Dich irgendwie aufgegeben und suhlst Dich im Elend, das ist auch einfacher als sich selbst in den Arsch zu treten. Also los...Popo hoch!
            Eigenes Konto einrichten, Wohnung suchen und weg....es wird nicht besser werden mit der Tochter eher schlimmer. Wenn die Tochter nur mittelintelligent ist, dann wird sie die Mutter immer weiter manipulieren und Du bist immer mehr außen vor.

            • (6) 26.03.16 - 11:52

              Natürlich manipulliert sie die Mutter. Ich mag mich ja täuschen, aber aus meiner Sicht ist sie absolut intregant. Ja, harte Worte einer fast 14 jährigen so etwas zu unterstellen, aber ich könnt mir erzählen was ihr wollt, sie weiß doch genau an welcher Schraube sie drehen muss um eine gewisse Reaktion zu erwirken.

              Beispiel letzten Sonntag: Sie mault rum mit den Worten: "Daß hier nie etwas funktionieren kann." Das war, wie ich schon geschrieben habe, gegen mich gerichtet. Mir hat es einfach gereicht. Ständig rummaulen. Das ging am Vortag schon los. Ihre Mutter wollte einen, weiß Gott, großen Meerschweinchenkäftig für sie kaufen (130 Euro). Der war ihr aber nicht gut genug. Sie wollte einen noch größeren (wohlgemerkt für den Garten, wo die Tiere eh schon Auslauf haben - der ausgesuchte war 2 Meter lang). Also gab es wieder eine Diskussion zwischen den beiden, sie maulte rum und meinte dass sie dann die Tiere ins Tierheim bringen würde. Das war so unverschämt gegenüber ihrer Mutter. Ich sagte nichts, war jedoch schon unglaublich wütend. Dann noch die Aussage am Sonntag. Ich sagte nur: "Immer muss man meckern, die ganze Zeit." Die Tochter nahm das zum Anlaß wutentbrannt in ihr Zimmer zu gehen und den ganzen Sonntag nicht mehr rauszukommen. Anstatt dass meine Partnerin meine Partei ergriffen hätte, sie wird ja auch ständig von ihr kritisiert, ging diese nun auch auf mich los. Noch unglaublicher war es, dass sie ihr dann ständig Essen ins Zimmer brachte, auch Getränke. Als ihr das eine nicht schmeckte wurde eben etwas anderes gekocht. Meine Freundin war dann auch gefrustet, dass ihre Tochter gefrustet war und ging um 1730 ins Bett. Gesprochen hat sie an diesem Tag auch nicht mehr mit mir.

              Und wie schon geschrieben kam dann der Montag. Da muss etwas vorgefallen sein. Anders kann ich es mir nicht erklären. Da braucht sie mir auch nicht sagen dass nichts von ihrer Tochter kam, das kann ich mir nicht vorstellen. Warum sagt sie auf einmal zu mir, dass ich nicht mit in den Osterurlaub solle und dass dort nur sie und ihre Schwestern, Mutter und ihre Tochter wäre. Was würde ich dort wollen. Warum bricht sie einen Streit mit mir vom Zaum? Warum ging die Tochter kurz vorher wieder in ihr Zimmer und kam nicht mehr raus? Es war sicher so, dass die Tochter nicht wollte dass ich mitfahre und sie durch den Streit die Lösung fand. Ich kann es mir nicht anders erklären.

              Ja, wann beide zurückkommen weiß ich nicht einmal. Das letzte was ich gehört habe war eine Nachtricht gestern um 12 Uhr mittags. "Sind jetzt da. Überleg es dir ob du morgen nicht mit meiner Schwester nachkommen möchtest. LG" Meine Antwort: "Nein danke. Dafür ist zu viel vorgefallen und du hast mir deine Ablehnung gegenüber mir deutlich zum Ausdruck gebracht. MFG" Ich habe dann noch nachgeschoben: "Ich mache mich doch nicht lächerlich. Viel Spass." Seitdem habe ich nichts mehr gehört. Davon ab würde ich auch weder auf einen Nachricht antworten, noch ans Telefon gehen. Diese Aktion hat mich unglaublich verletzt.

            • (7) 26.03.16 - 11:57

              Ach wegen dem Konto. Hab schon eins. Nur sind es diese Schuldgefühle, die mich verfolgen. Ich habe ja den finanziellen Mist damals gemacht, weil ich auf eine heile Welt gehofft habe wenn ich ihrer Tochter jeden Wunsch erfülle. Krank? Ja. Das hält sie mir heute noch vor und dem ist ja auch so. Dann habe ich eben alles aus der Hand gegeben um nicht wieder einen solchen Mist zu machen. So muss ich eben stets fragen wenn ich etwas brauche. Das ist schon erniedrigend. Sie hat mir gestern 20 Euro da gelassen. Am Donnerstag habe ich für 15 Euro noch einmal Essen für mich gekauft und 15 Euro für Ziggis ausgegeben. Ich frage mich immer nach der Relation. Sie lässt mir 20 Euro da, Benzin habe ich mehr oder minder auch keines mehr und ich stelle mir immer vor, dass die nun mindestens zweimal zum Essen gehen sowie shoppen und was das wohl kostet. Ja, das ist erniedrigend. Auf dem Konto wäre weiß Gott mehr als genug gewesen. Aber nein, mir redet man gleich Schuldgefühle ein. Sie hat mir 50 Euro hingeworfen und meinte das wäre der Rest von ihrem Geburtstagsgeld. Keine Ahnung warum sie nichts abgehoben hat und das mir gab. Ist doch klar, sie kennt mich - ich hab ihr diese 50 Euro zurück gegeben weil ich nichts von diesem Geld wollte. Also gab man mir 20 Euro.

              • (8) 26.03.16 - 12:09

                Ach und wegen Deiner Schuldgefühle läßt Du Dich jetzt scheiße behandeln? Komische Denkweise.
                Du hast einmal Mist gebaut, stehst dazu und hast hoffentlich draus gelernt, also warum jetzt weiter zu Kreuze kriechen?

                Hab das Gefühl, dass Du fast ein bisschen devot veranlagt bist....ehrlich, was Du hier erzählst vor allem mit dem Geld, dass läßt sich doch kein Erwachsener gefallen. Hast Du das nötig, Dich so klein zu machen?

                Du bringst tausend Beispiele, aber die sind offentlich noch nicht genug, dass Du auf den Tisch haust und sagst, bis hier und nicht weiter. Es wird sich nichts ändern! Im Gegenteil...die Tochter wird weiter machen, wäre sie ja auch doof, wenn nicht, ist doch super wenn jemand springt und einem dem Arsch nachträgt.

                Tu etwas! Hör auf rumzujammern und nimm Dein Leben in die Hand!

                • (9) 26.03.16 - 12:19

                  Du hast schon recht. Devot bin ich aber nicht ;-)

                  Ist halt ziemlich schwer. Ich bin hierher zu ihr gezogen, in eine Region wo ich niemanden kenne. Klar, so gesehen habe ich mein Leben nach unserer Beziehung ausgerichtet. In welche Richtung sich diese entwickelt hat konnte ich niemals ahnen. Ich hatte einen tollen Job und alles. Nun eben nicht mehr.

                  Ja, ich weiß auch nicht warum ich das mit mir machen lasse. Weißt Du, wenn man es Dir ständig, jeden Tag sagt dass man für das finanzielle Fiasko verantwortlich ist, für schlechte Stimmung sorgt, man zuviel verlangen würde, man lügt, sich deshalb keine Nähe und kein Vetrauen aufbauen könne, man daher auch nichts alleine unternehmen wolle und und und - man nimmt es automatisch an und fühlt sich schuldig. Keine Ahnung warum. Ja, man wird dann unterwürfig.

                  • (10) 26.03.16 - 12:24

                    Wäre es dann nicht an der Zeit etwas zu ändern? Neuen Job suchen, da wo Du gern wohnen möchtest? Du hast doch Zeit bist zu Hause und Internet gibt es auch.
                    Ebenso Wohnung! Ist es ihre Wohnung? Dann kannst Du doch bequem jederzeit gehen.
                    Hast Du keine Freunde, die Dir helfen können?
                    Es ist nie zu spät etwas zu ändern oder wie hoch soll Dein Leidensdruck noch werden?

                    Also los, änder was! Nur Du kannst das!

                    • (11) 26.03.16 - 12:37

                      Ich weiß ja daß Du recht hast und das auch der richtige Weg wäre. Meine Freunde würden mir sicher helfen, das wäre eben 250 km entfernt.

                      Was mich auch hält ist immer wieder die Fragen: Drei Jahre und das soll es gewesen sein? Nichts was mehr auf einen wartet? Soll man wirklich so gehen und der Tochter weiter die Macht über ihre Mutter geben? Eigentlich tun mir beide leid. Ich suche Antworten und Lösungen. Gleichzeitig weiß ich daß es diese nicht gibt und Dein Weg der logische wäre. Der Kopf sagt geh, aber das Herz, Gott weiß warum, sagt bleib noch und warte.

      (12) 26.03.16 - 07:27

      Hallo
      Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen .
      Das liest sich ja grauenhaft.
      Um Gesellschaft beim rauchen zu haben und ein bisschen Sex , wenn es deiner Partnerin einfällt , braucht mann sich so was nicht antun.
      Die Tochter scheint mit 14 Jahren schon etwas eigenartig .
      Keine Freunde oder außerhäusliche Aktivitäten.......
      Nein das wäre mir schon lange zu blöd.
      Wenn ich Du wäre tät ich gehen .
      MfG

      Ja,das ist ein langer Text und hier meine kurze Antwort.....LAUF ....so schnell Du kannst!
      Liebe Grüße Iris

      (14) 26.03.16 - 09:45

      Natürlich gibt es eine Lösung:

      Trennung

      Was hält dich bei ihr? In deinen Zeilen lese ich absolut nichts was auf grosse Gefühle, Liebe, Wertschätzung, Beziehung auf Augenhöhe, Respekt schliessen lässt zwischen euch. Weder von deiner Seite her noch von ihrer Seite her.

      (15) 26.03.16 - 09:53

      Ich schließe mich den anderen an.

      Aber zwei neugierige Fragen:
      Wir konntet ihr euch eigentlich verlieben und ein Zusammenziehen beschließen bei dem Terrordrachen? Nicht warum, sondern wie? Die muss bei euren Dates doch auf Mamas Schoß gesessen haben?

      LG

      • (16) 26.03.16 - 11:29

        ;-) Hehe, nun muss ich lachen. Das war wirklich so, die sass wirklich bei Mama auf dem Schoss. Wenn wir bei Geburtstagsfeiern von Bekannten oder der Familie waren sass sie wirklich, auch noch mit 13, bei Mama auf dem Schoss oder neben ihr, liess sich von ihr streicheln. Wie komme ich mir denn da vor? Wenn ich das anspreche und sage das sei nicht normal, dann heisst es nur ich wäre krankhaft eifersüchtig auf ihr Kind.

        Auch ansonsten, da ist nichts mit Zweisamkeit. Das fängt doch alleine damit an, dass sie erwartet, dass beide zur gleichen Zeit ins Bett gehen oder dass ihre Mutter einmal in der Woche bei ihr schläft. Die braucht das offenbar auch. Das ist mittlerweile so absurd hier. Die Mutter meldet sich wirklich für alles bei ihrem Kind ab. "Ich geh mal eine rauchen.", "Ich geh mich duschen.", "Ich geh mich anziehen.", "Ich geh noch eine rauchen und geh dann ins Bett.", "Ich geh die Wäsche waschen im Keller" und und und. Der Witz ist ja auch dass die Tochter gleich nach der Mutter ruft wenn sie nicht weiß was diese macht oder wo sie ist. "Mama wo bist du?", "Mama was machst du?", alles vom Sofa aus. "Mama bringst du mir was zu trinken." "Mama, ich hab HUNGER." "Mama hast du dies und das schon gewaschen." "Mama warum hast du die Hose noch nicht gewaschen." "Mama gehen wir jetzt einkaufen. Ich warte schon." "Mama, die Hunde haben auf den Boden gemacht (nein, sie putzt da nix weg)." und und und. Das macht einen verrückt. Vor allem wenn man dann noch sieht wie ihre Mutter springt. Sorry, aber mein Sohn ist auch 14 und ich würde ihn doch nicht nach Strich und Faden bedienen oder mir von ihm den Weg vorgeben lassen.

        Auch am Anfang hatten wir Null Zeit alleine. Okay, einmal 4 Tage als die Tochter bei der Schwester war und zweimal einen Tag, als sie einmal bei einer Freundin geschlafen hatte bzw. wir es uns erlaubten in ein Musical zu gehen. Das ist aber schon über 2 Jahre her. In jedem Urlaub, in dem wir waren (Berlin, Bozen, Reiturlaub, Dänemark und und und) schlief die Tochter in unserem Bett. Sie konnte ja nicht alleine schlafen (Ausnahme letztes Jahr Kroatien eine Woche). Das ist wahnsinn.

    (17) 26.03.16 - 09:55

    moin,

    ich gebe zu, nur die häfte gelesen zu haben.

    meine älteste ist 14 und ganz anders als das verzogene mädel.
    sie ißt meistens zusammen, mit ihren 3 jüngeren (4-8j) geschwistern, zu mittag. kümmert sich dabei um alles. räumt mit mir die spülmaschine aus, geht selbständig alleine ausser haus und ist selten vor dem tv zu finden.
    klar, meckern wir auch mal, das sie etwas vergessen hat, wie abends die lichter aus machen (alle kids sind oben, wir unten) und sie mault auch mal rum, weil sie zu viel machen würde... aber da ist keiner lange nachtragend und verkricht sich den ganzen tag.

    deine partnerin ist in einer glücklichen beziehung, mit ihrer tochter, nicht mit dir. das wird sich wohl auch niemals ändern, warum auch, die kleine hat ja alles im griff.
    auch ich lege dir nahe, zu überdenken, ob du wirklich so weiter leben möchtest, im schatten der tochter.
    ich würde es nicht wollen und schnellstens das weite suchen.

    alles gute für dich #liebdrueck

    • (18) 26.03.16 - 11:35

      Na bei uns ist es so, dass ihre Tochter nichts, einfach gar nichts macht. Die ist schlichtweg zu faul. Andererseits, würde ich es anders machen, wenn ich nur bedient werden würde? Nein, wohl kaum.

      Sie stellt ja nicht einmal ihren Teller in den Geschirrspüler, nein, den stellt sie auf die Spüle, sodass ich diesen einräume. Müll raustragen? Fehlanzeige. Beim Aufräumen helfen? Fehlanzeige. Wenn die Hunde mal auf den Boden machen es wegputzen? Fehlanzeige. Zimmer aufräumen (und da schaut es immer aus als ob eine Bombe eingeschlagen hätte)? Fehlanzeige - macht ihr Mutter alle paar Wochen. Sich mal selber ein Brot machen? Alle Jubeljahre einmal, warum auch wenn sie nur schreien muss und Mama macht das. Die macht hier nichts und ja, das wird geduldet. Das macht mich einfach nur wütend. Nur auf dem Sofa sitzen, von dort aus regieren und alle paar Stunden essen. Keine Bewegung, kaum Freunde, nix. Keine Hilfe, nix einfach. Nur angeben und maulen. Ja, das macht mich wütend, aber mehr auf meine Partnerin als auf das Kind. Die fördert das ja. Und dann, wenn ich sie darauf anspreche kommt die alte Nummer: Du bist eifesüchtig auf mein Kind, das ist krank. Ich mache das gerne für sie und und und......

      • (19) 26.03.16 - 11:56

        das mädel wird so nie selbstständig werden können und so noch in vielen jahren an mamas rockzipfel kleben.
        für dich wird da so nie mehr platz sein und evtl sogar noch verringern.

        mich würde es auch ankotzen, wenn die kleine nur rumlungert und nichts zum familienleben beiträgt und ich würde ebenfalls meine klappe nicht halten können.

        • (20) 26.03.16 - 12:09

          Ja, die hängt wirklich nur ab. TV oder Handy, mehr nicht. Nichts mit Freunden machen, gar nichts einfach. Immer nur Mama, Mama, Mama und ich bin eben der Störfaktor. Beide sind wie Kletten. Ich denke wirklich dass bei meiner Partnerin eine brutale Verlustangst vorherrscht. Ich gebe meiner Tochter nicht was sie will, sie liebt mich nicht mehr und daher folge ich ihr. Ich brauche ihre Liebe mehr als meinen Partner.

          Klar hat mich die Tochter vollkommen herausgedrängt. Wer oder was bin ich denn auch? Die Mutter kümmert sich komplett um sie, gibt ihr Leben für sie auf. Niemand kann mir erzählen dass die einen glücklich macht. Jeder braucht auch das Gefühl Liebe zu erhalten und nicht nur zu geben. Ich weiß nicht ob sie das nicht realisiert, realisieren kann oder realisieren will. Man kann sein Kind doch lieben, mit ihm sehr viel Zeit verbringen, aber ich kann mich dich nicht dafür aufgeben. Es gibt doch auch Bedürfnisse, die ein Kind nicht erfüllen kann. Ich versuche ihr immer wieder klarzumachen, dass das eine völlig verschobenes Verhältnis zu ihrer Tochter ist, dies fast schon krankhaft ist und auf der Zeit beruht, in der beide alleine lebten. Für mich ist die Tochter der Mann und sie die unterwürfige Frau - siehe dass sie im Bett auf ihre Tochter wartet und sie bedient. Bei mir hingegen ist sie kratzbürstig und fährt mich an, sucht Streit.

          Es ist auch traurig dass ich mich mittlerweile gar nicht mehr beherrschen kann, vor allem nicht nach dieser Woche. Ja, ich bringe mittlerweile auch Sprüche wie: "Du kriechst deiner Tochter nur noch in den Arsch" oder "Wenn Du dürftest würdest du auch noch mit deiner Tochter schlafen." Ich kann mich mittlerweile nicht mehr beherrschen, das geht einfach nicht wenn ich sehe wie es hier abläuft.

          Wenn meine Partnerin ihr nicht zeigt, dass es zwei Ebenen gibt - einmal Mutter-Tochter und einmal Mutter-Partner, dann wird sie das nie verstehen und von ihrem hohen Ross herunterkommen. Wie auch oder Warum auch? Da gibt es doch keinen Grund dafür. Klar wären das Kämpfe bis sie das begreift. Sie versteht aber auch gar nicht wie sie ihrem Kind schadet. Was lernt sie denn für das Leben? Nix. Ich kann mit jedem so umgehen wie ich möchte und bin die Sonne um die herum alles kreist. Na danke auch.

(21) 26.03.16 - 10:07

Gab es von Dir nicht schon mindestens ein Posting zu dem Thema? Und wenn ich mich richtig erinnere, war damals auch die eindeutige Mehrheit der Meinung, dass nur eine Trennung Dir helfen kann.

Woran hältst Du denn fest? An einmal Sex im Monat?

(24) 26.03.16 - 10:43

@ witch 71: Nein, das gab es noch nicht.

  • (25) 26.03.16 - 10:46

    Dann gibt es aber jemanden, der exakt dasselbe Problem hat. :-)

    Interessant ist, dass Du zwar die Frage nach dem Posting beantwortest, der Frage, was Dich da noch hält aber offenbar keine Bedeutung zumisst. Oder musst Du da erst überlegen?

Top Diskussionen anzeigen