Narzissmus

    • (1) 12.04.16 - 21:46
      Hat das Sinn?

      Hallo zusammen,

      Kann eine Person mit einer narzisstischen Persönlichkeit überhaupt eine Partnerschaft führen oder gar Kinder haben?
      Mein Therapeut sagt nein.
      Jetzt habe ich mich aber verliebt, weiß aber nicht ob ich uns eine Chance geben soll oder ob ich ihn nachher nur verletze?
      Kinder sind noch so ein Thema, ich kenne mich gut genug um.zu wissen dass ein Kind unter mir leiden würde.
      Deshalb hatte ich auch schon einen Abbruch.

      Aber für immer allein leben?
      Was wenn der Mann ein Kind will?
      Ach...alles sinnlos. ..

      • Hallo

        Ich kenne einige Menschen mit Narzisstischer Persönlichkeitsstörung.

        Sie alle führen immer wieder Beziehungen.
        Allerdings keine guten.

        LG

        Hmmm....... Es gibt ja durchaus auch Männer (und vermutllich in Summe mehr als Frauen), die gar keine Kinder wollen oder schon welche aus früheren Beziehungen haben.

        Mit deinem narzisstischem Wesen kenne ich mich nicht aus. Aber irgend jemand schrieb hier mal sinngemäß so etwas, das ich ziemlich logisch finde: Eine Beziehung kann nur so gesund sein, wie die Menschen, die diese führen.

        Klingt für mich sehr einleuchtend und entspricht ja in etwa der Aussage, das der Erfolg eines Vorhabens vom schwächsten Glied der Kette anhängt.

        (4) 12.04.16 - 23:07

        Hallo.

        Wenn Du DAS Deinen Kindern, insbesondere einer Tochter, antun möchtest:

        http://www.narzissmus.org/

        LG

    Hallo,

    Ich kenne keinen Narzißten mit funktionierender Beziehung.

    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es mit einem reflektierten und erfahrenem Mann klappen könnte. Wenn er denn dominanter ist als du, mit dem Thema vertraut ist und überhaupt eher entspannt. Dann erledigt sich auch die Kinderfrage.

    • (9) 13.04.16 - 08:56

      >>> Wenn er denn dominanter ist als du <<<

      "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" live?

      Wie leer muss man selbst sein und wie wenig Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl muss man haben, um ein solches Drama, respektive eine solche Beziehung, im Leben zu benötigen, um sich lebendig und gebraucht zu fühlen.

      • (10) 13.04.16 - 09:07

        Ein potenzieller Partner muß definitiv dominanter sein in solchen Fällen. Nicht in dem Sinn, dass der andere unterwürfig ist. Sondern, dass der Partner in der Lage ist, in Krisen die Führung zu übernehmen.

        Ohne die TE zu kennen, unterstelle ich ihr mal, dass sie eine sehr starke Persönlichkeit hat, einfach weil das bei Narzißten häufig so ist.

        Eine therapieerfahrene Narzißtin frisst einen schwächeren Mann zum Frühstück.

        Deshalb meinte ich, dass er dominanter sein sollte, wenn die Beziehung länger halten soll.

        • (11) 13.04.16 - 10:10

          >>> Sondern, dass der Partner in der Lage ist, in Krisen die Führung zu übernehmen. <<<

          Ein Narzisst überlässt niemanden die Führung ... da kann der Partner noch so dominant sein. Vielmehr gibt es bei einer solchen Konstellation (dominanter/starker Partner - Narzisst) "Mord & Totschlag".

          >>> dass sie eine sehr starke Persönlichkeit hat, einfach weil das bei Narzißten häufig so ist. <<<

          Hast Du überhaupt Ahnung von dem Thema?

          >>> Eine therapieerfahrene Narzißtin frisst einen schwächeren Mann zum Frühstück. <<<

          Stimmt, aber mit Sicherheit nicht aufgrund ihrer starken Persönlichkeit.

          >>> Deshalb meinte ich, dass er dominanter sein sollte, wenn die Beziehung länger halten soll. <<<

          das funktioniert so nicht ... die Beziehung mag dann länger halten (oder genauso lang, wie mit einem schwachen Partner, der emotional abhängig und manipuliert ist), aber nur weil beide Partner aufgrund von "Mord & Totschlag" ihre innere Leere füllen.

          • Ja, ich habe Ahnung vom Thema.

            Ich denke, das hier ist zum Beispiel eine Reaktion auf die vorangegangene narzisstische Kränkung. (Meine Kritik an deinem ersten Beitrag).

            Sonst hättest du meine Antwort an die TE einfach stehen lassen können.

            #cool

            • (13) 13.04.16 - 11:41

              >>> Ich denke, das hier ist zum Beispiel eine Reaktion auf die vorangegangene narzisstische Kränkung. (Meine Kritik an deinem ersten Beitrag). <<<

              Du diagnostizierst also jetzt bei mir eine narzisstische Persönlichkeitsstörung ... Respekt.

              (14) 13.04.16 - 13:56

              für mich liest du dich nicht so als wenn du wirklich ahnung von diesem thema hast, auch wenn du vielleicht einen narzissten näher kennst und erfahrungen gesammelt hast.

              für mich liest du dich dennoch nicht sehr weitsichtig bzw. geht es in die tiefe, bleibst du an ecken hängen und kommst nicht ganz runter.

        Also...

        Einen Dominateren Mann?

        Oo...

        Niemand der selber nicht irgendwelche Störungen hat und ein gesundes Selbstwertgefühl hat würde sich einen solchen Partner suchen.

        Es ist nämlich unerträglich mit solchen Menschen.
        Da nutzt auch alle Empathie und Logik nix.
        Denn ein Narzisst tickt einfach nicht 'normal'.

        Also führen Narzissen zb Beziehungen mit Borderlinepersöhnlichkeiten. ...

        Oder mit Menschen, deren Selbstwert nicht mal unter einer Grasnarbe zu finden ist.

        Beziehung kann man solche Konstellationen kaum nennen.

        Der absolute Horror#zitter

        • Ja, da gibt es natürlich unterschiedliche Ausprägungen. Wenn einer eine narzisstische Charakterstruktur hat, wird eine Beziehung eher gelingen, als wenn man schon von einer handfesten Persönlichkeitsstörung ausgehen kann.

          Aber wenn einer sich mit seinem Handicap auseinandersetzt, sich gut kenn und reflektiert genug ist, dann kann er eine Beziehung eher handeln.

          Wie auch immer, es ist bestimmt schlimm zu wissen, dass man nie wirklich beziehungsfähig sein wird.

          • (17) 13.04.16 - 11:45

            >>> Aber wenn einer sich mit seinem Handicap auseinandersetzt, sich gut kenn und reflektiert genug ist, dann kann er eine Beziehung eher handeln. <<<

            Eine narzisstische Persönlichkeitsstörung ist kein Handicap, sondern eine handfeste Geisteskrankheit!

          Ich bin mir nicht sicher, ob einem Narzissten klar ist, das er im Grunde nicht Beziehungsfähig ist.

          Denn es sind ja grundsätzlich die anderen Schuld an seinem Verhalten. Und wie ein Narzisst Liebe empfindet oder Wahrnimmt steht auch auf einem anderen Blatt.

          Recht hast du natürlich mit der Ausprägung.

          Schwierig sind diese Menschen aber immer.
          Einfach, weil sie nicht so recht fähig sind, zu FÜHLEN was falsch ist. Mangelnde oder gänzlich fehlende Empathie anderen Menschen / Lebewesen gegenüber.

          Ich weiß jedenfalls ganz sicher, dass so ein Mensch für mich als Partner NIEMALS in Frage käme.

          LG

    Narzissten sind keine starken Persönlichkeiten! Sie fühlen sich minderwertig, schwach und wertlos und kompensieren das mit ihrem Verhalten. Der Partner wird z.b. systematisch isoliert, aufgehetzt und die Kinder werden klein gehalten, runtergeputzt und können nichts richtig machen.

Hi,
kläre den Mann über deine Persönlichkeit auf. Richtig. Und dann, es gibt so viele verschiedene Formen einer narzistischen Persönlichkeit. Ein wenig Narzissmus steckt doch in jedem von uns. Du bist in Therapie, das ist schon mal ein Pluspunkt.

Ich wünsche dir viel Glück.

  • (22) 13.04.16 - 10:11

    >>> Ein wenig Narzissmus steckt doch in jedem von uns. <<<

    #augen

    >>> Du bist in Therapie, das ist schon mal ein Pluspunkt. <<<

    Aber sicher nicht für einen potentiellen Partner.

    • (23) 13.04.16 - 11:25

      "Aber sicher nicht für einen potentiellen Partner"

      Ist es besser für eine Partnerschaft, nicht in Therapie zu sein?

      • (24) 13.04.16 - 11:44

        Mit einem Narzissten eine Partnerschaft zu führen, sollte gar keine Option sein, wenn einem die eigene psychische Gesundheit lieb und teuer ist ... und dabei ist völlig unerheblich, ob der Narzisst in Therapie ist ... in Anbetracht der Tatsache, dass für die meisten Narzissten eine Therapie auch nur eine weitere manipulative Spielwiese ist, halte ich solche "therapiefreundlichen" Narzissten für noch weitaus gefährlicher.

        • (25) 13.04.16 - 12:11

          Ich habe nur flüchtig gegoogelt und ich las, dass es unterschiedliche Ausprägungen dieser Persönlichkeitsstörung gibt. Und auch wenn du die Augen verdrehst, ein wenig Narzissmus steckt in jedem von uns. Du gehst von der schlimmsten Ausprägung aus, ich dagegen nicht.

Top Diskussionen anzeigen