Narzissmus Seite: 2

                • (26) 13.04.16 - 12:51

                  >>> Und auch wenn du die Augen verdrehst, ein wenig Narzissmus steckt in jedem von uns. <<<

                  Was aber in diesem Thread völlig irrelevant ist.

                  >>> Du gehst von der schlimmsten Ausprägung aus, ich dagegen nicht. <<<

                  Bei jemanden, der in Therapie ist, aufgrund seiner Persönlichkeitsstörung keine Kinder möchte und sich grundsätzlich "Gedanken" macht (was ich persönlich für unglaubwürdig halte), ob er überhaupt eine Beziehung eingehen sollte, ist es schon sehr gewagt, von einem lapidaren "ein wenig Narzissmus steckt in jedem von uns" auszugehen.

        (27) 13.04.16 - 10:15

        Hallo

        Jeder Narzisst, den ich kenne und der in Therapie ist, nutzt diese ausschließlich dazu, andere Menschen und vor allem den Partner noch mehr fertig zu machen.

        Vll kennt hier ja jemand eine Ausnahme, ich kenne keine.

        Und ich kenne Berufsbedingt so einige.

        • Interessant. Ich finde ja schon, dass ein Narzisst in Therapie schon ein Paradoxum ist ;-) Sehen die ihre Krankheit eigentlich?

          • (29) 13.04.16 - 11:49

            >>> Sehen die ihre Krankheit eigentlich? <<<

            Nein, natürlich nicht.
            Aber wenn nötig (das Spielzeug in Form des Partners könnte einem abhanden kommen, beispielsweise), tun sie so als ob.

    (31) 13.04.16 - 10:11

    Hallo,

    als ich Deine Überschrift las, dachte ich zuerst, Du hättest einen narzisstischen Partner kennengerlernt und bräuchtest deshalb Rat. Ich finde es sehr interessant, dass Du selber die betroffene Person bist, denn es kommt wohl nicht oft vor, dass der Narzisst selber sich in Therapie begibt. Meist sind es die Angehörigen. Mich würde es sehr interessieren, wie Du von selber darauf gekommen bist, dass Du betroffen bist und Hilfe brauchst. Ich weiss, es gibt verschiedenene Ausprägungen in diesem Bereich. Für mich klingt es, als sei es bei Dir schwächer ausgeprägt, denn eigentlich ist es ja so, dass der Narzisst sich niemals selber als das Problem ansieht.

    Langer Rede kurzer Sinn: ich bin mit einem narzisstischen Vater aufgewachsen. Die Ehe meiner Eltern war grausam, meine Mutter viel zu schwach und rettungslos verloren. Nachdem sie vor 3 Jahren starb, konzentrierte unser Vater seine ganzen Gemeinheiten und Psychospielchen voll auf meinen Bruder und mich. Seine Frau war tot, sämtliche andere Verwandtschaft hatte sich schon lange zurückgezogen, Freunde hat er nicht. Nur eine neue Lebensgefährtin, die auch nach kurzer Zeit ins Grübeln kam, aber wohl noch bei ihm ist, ich weiss es nicht.

    Mein Bruder und ich haben aufgrund verschiedener, absolut unentschuldbarer Vorkommnisse im letzten Jahr den Kontakt abgebrochen und ich stehe auf der Warteliste bei einer Therapeutin, um Vergangenes aufzuarbeiten. Mein Bruder denkt auch darüber nach.

    Ich finde es absolut vorbildlich, dass Du Dich um Dich kümmerst und Dir sogar Gedanken darüber machst, wie es dem Menschen an Deiner Seite ergehen würde. Ich wünsche Dir wirklich alles Gute dafür!!

    Gruß
    Katja

Hallo,

sie können Beziehungen führen mit einem ewig klein beigebenden Partner und können auch Kinder haben, um sie so richtig fertig und klein zu machen. Meine Mutter ist so eine Person....

lg

  • (34) 13.04.16 - 12:52

    Genau so ist es! Natürlich können sie Partnerschaften führen, aber jeder Mensch an ihrer Seite wird früher oder später kaputtgehen, wenn er den Absprung nicht schafft. Und es schaffen viele den Absprung nicht oder zu spät, weil sie ein gutes Herz haben und nicht begreifen können, was mit ihnen geschieht. Leider...

Hi,

meine Erzeugerin hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Meine Halbschwester hatte Glück, die wurde zur Adoption gegeben, ich war die, die Pech hatte und mit dieser Person irgendwie klar kommen musste.

Mein Erzeuger war die ganze Woche auf Arbeit und ich war hilflos ausgeliefert. Als er einen anderen Job bekam, bekam ich von Beiden auf den Deckel und war nicht mehr als die Hausmagd.

Als Kind liebt man seine Erzeuger, versteht aber nicht, warum keine Liebe zurück kommt und fängt an danach zu betteln, egal wie.

Mittlerweile habe ich seit fast 5 Jahren keinen Kontakt mehr und damit geht es mir gut. Fast alle haben sich abgewandt von denen, mein Erzeuger wird wohl eh nicht mehr lange machen und sie wird ganz einsam sterben.

  • fühl dich einfach mal gedrückt #liebdrueck
    ich finde es immer wieder schlimm, wenn ich sowas lese, obwohl es mir ähnlich ging...

    (37) 13.04.16 - 12:55

    Schlimm. Es tut mir leid, dass Du auch diese Erfahrung machen musstest.
    Mein Bruder und ich brachen ja auch den Kontakt zu unserem Vater ab (viel zu spät) und er wird womöglich einsam sterben. Wenn ich mir jedoch vor Augen führe, wieviele Jahrzehnte er unsere Mutter und uns regelrecht krank gemacht hat, habe ich kein Mitgefühl. Er hatte auch niemals welches.

(38) 13.04.16 - 11:55

bevor hier unter der Gürtellinie weitergestritten wird, möchte ich kurz ein Zitat aus der empfohlenen website anbringen:

"Der Ausprägungsgrad von Narzissmus stellt ein stufenloses Spektrum dar. Eine grobe Unterscheidung könnte so aussehen:

- gesunder, natürlicher Narzissmus, der in selbsbewußten, motivierten Menschen gefunden werden kann
- narzisstische Wesenszüge in ansonsten normalen, gesunden Menschen
- eine ausgewachsene narzisstische Persönlichkeitsstörung
- bösartiger Narzissmus (die extreme Form der narzisstischen Persönlichkeitsstörung)"

und im Falle der TE wissen wir den Grad der Ausprägung nicht. Jedoch ist Auslöser einiger Diskussionen hier die unterschiedliche Vorstellung und Ausgangsbasis von unterschiedlichen Ausprägungen.

Kein Grund persönlich und beleidigend zu werden m. M. n....

  • Da hast du natürlich Recht.

    Aber wenn sich jemand selbst als Narzisst beschreibt, gehe ich persönlich NICHT von der "gesunden" Form aus.

    Ist vielleicht falsch von meiner Seite aus.
    Aber ich denke mal, so empfinden es auch die meisten anderen hier.

    LG

    • (40) 13.04.16 - 14:36

      ... ich sehe das ähnlich

      und ich finde es schwer, auf die Frage der TE eine Antwort zu finden, wenn man nicht genau weiß, ob die Frage doppeldeutig ist (mehr Wissen um mehr Macht zu haben? oder aus echter Besorgnis?), wie schwer die Verletzung und Prägung/Störung ist...

      möglicherweise waren für TE hilfreiche Antworten dabei...

      lg

(41) 13.04.16 - 12:52

>>> Kein Grund persönlich und beleidigend zu werden m. M. n.... <<<

Wer ist das denn? Mal abgesehen von der einen Userin, die MICH als Narzisstin diagnostizieren wollte ...

(43) 13.04.16 - 12:53

>>> - gesunder, natürlicher Narzissmus, der in selbsbewußten, motivierten Menschen gefunden werden kann
- narzisstische Wesenszüge in ansonsten normalen, gesunden Menschen <<<

Siehst Du diese Definition bei der TE?

  • (44) 13.04.16 - 14:31

    Nein, diese Def sehe ich nicht bei der TE

    es wäre ein "Äpfel mit Birnen"-Vergleich, den gesunden mit dem krankhaften Narzissmus zu vergleichen
    und manch ein Schreibender ist von der harmlosen Variante ausgegangen
    auf der Basis braucht man nicht weiter zu diskutieren, insbesondere wenn es dann zu Beleidigungen führt

    danke übrigens für den informativen link!

das ist eine total theoretische frage, die dich kein bischen weiterbringt. sie zeigt nur wie du um dich selbst kreist.
die realitaet ist komplex. es gibt kein schwarz-weiss in beziehungen. kein du-bist-gestoert und ich-bin-normal.

wenn du ne psychische stoerung hast, werden sich menschen von dir angezogen fuehlen, die ebenfalls probleme haben. eure probleme werden dann ineinandergreifen. ihr werdet euch gegenseitig das leben schwer machen. am ende kann keiner mehr auseinanderhalten wer welches problem hat, denn in beziehungen beeinflusst man sich gegenseitig und tauscht womoeglich die rollen. man veraendert sich in einer beziehung und die beziehung veraendert sich auch.

es bringt dich nicht weiter ueber ein "was waere wenn" nachzudenken. du musst dich auf dich konzentrieren und versuchen gesund zu werden. hoer auf deinen therapeuten. arbeite an dir.
aber lass die sinnlosen gruebeleien. es ist zeitverschwendung fuer dich und auch fuer die, die du damit beschaeftigst.

Hast du sicher eine NPS ?
Ich finde es ungewöhnlich, dass du dir um sein Wohl Gedanken machst und das etwaiger Kinder. Wurde die Diagnose doppelt bestätigt?

Top Diskussionen anzeigen