Wird eine Beziehung durch ein Baby gefestigter oder noch belastender? Eure Erfahrungen?

    • (1) 14.04.16 - 12:59
      Kleidchen

      Ich erwarte bald mein 1. baby mit meinem Partner.

      Unsere Beziehung ist in seinen augen optimal, in meinen schon seit einigen wochen eher am seidenden faden. Vllt sind es die hormone , vllt sieht man durch den kommenden nachwuchs auch einfach nicht mehr so rosarot...

      Mich nervt so vieles an ihm. Tausende Gespräche haben keinerlei wirkung gezeigt.

      Einige punkte sind ...er ist jeden tag schlecht gelaunt, von null auf 100, obwohl gar nichts ist, dann entschuldigt er sich und keine drei stunden später ist es das selbe. Jeden tag seit mehreren monaten ist das do. Er kann sich nicht mal zu besonderen anlässen zügeln mit seiner pampigen art... ( ostern/weihnachten/Geburtstage)

      Das heißt, ich höre schon über monate ein " es tut mir leid, ich werde mich bessern bla bla "

      Nur wenn man das jeden tag hört , bekommt man langsam aber sicher das k*tzen.

      Dann muss es auch immer nach seiner nase gehen. Ein absoluter Egoist ohne jegliche Kompromissbereitschaft. Zum anfang habe ich das gerne gemacht ...einfach ihm zu liebe , aber nun nerven mich die kleinsten sachen ...z.b. thema essen. Wir kochen nur das , was er möchte, worauf er lust hat . Würde es nicht nach seiner nase gehen, geht wieder die schlechte laune und stimmung los oder wir unternehmen nur das, was er will, etc...
      Dann gibt es da noch gefühlt 100 andere punkte

      Da er sich immer entschuldigt mit seiner standartfloskel denkt er natürlich alles wäre gut. Falsch . In mir brodelt es .zusammen mit den hormonen echt kontraproduktiv.

      Jetzt mache ich mir viele gedanken, wie es wohl sein wird, wenn das baby da ist und er nsch wie vor sein verhalten durchzieht...

      Wird es besser oder nur noch unterirdischer?

      Eure erfahrungen?

      Kleidchen.

      • (2) 14.04.16 - 13:04

        .... bei uns ging es schief.

        Aber wenn es schief geht, dann liegt auch vorher schon was im Argen.

        "Dann muss es auch immer nach seiner nase gehen. Ein absoluter Egoist ohne jegliche Kompromissbereitschaft. Zum anfang habe ich das gerne gemacht ...einfach ihm zu liebe , aber nun nerven mich die kleinsten sachen ...z.b. thema essen. Wir kochen nur das , was er möchte, worauf er lust hat . Würde es nicht nach seiner nase gehen, geht wieder die schlechte laune und stimmung los oder wir unternehmen nur das, was er will, etc...
        Dann gibt es da noch gefühlt 100 andere punkte"

        Sorry, aber dann seh ich schwarz.

        (3) 14.04.16 - 13:07

        Hallo.

        Ich denke mal, dass er jetzt Panik vor der kommenden Zeit bekommt. Was passiert mit ihm, wenn das Kind da ist. Bekommt er denn noch die Aufmerksamkeit, die er bisher bekam. Könnt ihr euch beiden noch gerecht werden. Es wird sich auf jeden Fall sich die erste Zeit nur ums Baby drehen. Vielleicht passiert es auch, dass er dann seine Aufmerksamkeit auch nur dem Baby widmet (unbewusst) und du fühlst dich vernachlässigt. Redet wie ihr euch das vorstellt, wenn das Baby da ist. Vielleicht nehmt ihr euch dadurch schon einige Ängste.

        Alles Gute für euch und die bevorstehende Niederkunft.

        LG

        • Ich hab da so viele theorien. Natürlich einerseits das neue und aufregende , was da kommen wird . Schließlich macht nicht nur mir die verantwortung angst , vermutlich auch ihm. Aber das sieht er nicht wo ...er würde sich freuen , komisch nur , dass er kaum den Bauch streichelt, noch wirklich mit dem baby " redet" ...ich weiß zwar, dass es für männer erst realer wird, wenn das baby da ist ...aber er ist ja nicht auf dem kopf gefallen und weiß, was sich da in meinem bauch entwickelt.

          Er hat auch mit dem rauchen aufgehört, sein befristeter vertrag läugt aus , kurz bevor das baby kommt , er sitzt krankgeschrieben zuhause und beschäftigt sich mit allem, nur nicht mit dem suchen eines jobs.
          Ja es passiert da gerade viel in seinem leben ...aber deshalb muss man nicht über monate so sein ... aber ich bin nicht seine mutter , sondern seine partnerin und werde nicht anfangen ihm zu sagen , wann er sich um was kümmern soll. Er ist erwachsen uns sollte die dringlichkeit selbst erkennen. Mal in ein loch zu fallen ist legitim, aber irgendwann ist auch gut. Wenn ihm meine hilfe da nicht reicht und meine unterstützung dann tuts mir leid...

          • Seit wann raucht er denn nicht mehr? Wieviel hat er am Tag geraucht..?

            Ich will ihn jetzt nicht in Schutz nehmen, aber als ich mit dem Rauchen aufgehört habe, war ich über viele Wochen (ich denke so gut 3 - 4 Monate) echt sehr gereizt.

            Könnte da ein Zusammenhang bestehen mit dem Zeitpunkt, wo er aufgehört hat? Ist es da schlimmer geworden, oder eben erst so richtig aufgetreten?

            Oder war er schon immer so und es gibt da ein grundsätzliches Problem? Wenn das so ist, dann würde ich ihn mir schnappen und Tacheles reden, ihm klarmachen, dass du an der Beziehung zweifelst, Angst hast um eure Zukunft und nicht weißt, ob du das noch lange so mitmachst. Irgendwie hab ich anhand dessen was du schreibst das Gefühl, dass du ihm das noch gar nicht wirklich so richtig klargemacht hast und dann brodelt es natürlich noch heftiger in dir. Das muss raus und er muss es mitkriegen, damit er eine Chance hat was zu ändern. Tut er das nicht, wird die Bombe vermutlich irgendwann hochgehen...

      (6) 14.04.16 - 13:07

      Huhu
      Wir haben seit sechs Monaten ein Baby. Mal läuft es besser u mal schlechter. Aber es hängt nucgts am seidenen Faden.
      Wenn ich mir deine Story allerdings so durchlese sehe ich schwarz.
      Lg

    (10) 14.04.16 - 13:20

    >>>Dann muss es auch immer nach seiner nase gehen. Ein absoluter Egoist ohne jegliche Kompromissbereitschaft.<<<

    Und dann:

    >>>Zum anfang habe ich das gerne gemacht <<<

    Ein Fehler, den viele Frauen machen. Erst überschlagen sie sich, um dem Mann alles recht zu machen und später werfen sie dem Mann gerade DAS Verhalten vor, was sie vorher kräftig unterstützt haben. Und der Mann ist dann der Arsch.

    Wie es mit Baby wird, kann hier niemand vorhersagen, ist auch nicht so entscheidend, denn schon ohne Kind scheint dann Mann dir nur noch auf die Nerven zu gehen.

    (11) 14.04.16 - 13:24

    Dann muss es auch immer nach seiner nase gehen. Ein absoluter Egoist ohne jegliche Kompromissbereitschaft. Zum anfang habe ich das gerne gemacht ...einfach ihm zu liebe , aber nun nerven mich die kleinsten sachen ...z.b. thema essen.
    ----------------------------
    Und genau da liegt Dein Fehler. Am Anfang hast Du darüber hinweggesehen aus Liebe und jetzt nervt es Dich. Man sollte trotz aller Verliebtheit mal den Partner reflektieren, denn was man im Eifer der Verliebtheit macht oder total süß findet, kann einem später mächtig auf den Sack gehen.

    Ich denke, dass Baby wird es nicht besser machen. Allerdings scheinst Du nicht gerade die zu sein, die mal auf den Tisch haut und sagt bis hier und nicht weiter, sondern sich nur aufregt, aber nichts tut. Also leide weiter oder tue aktiv etwas dagegen. Entweder zieht er mit oder es passt eben nicht.

    • (12) 14.04.16 - 13:34

      Wie würdest du denn auf den tisch hauen ? Also mehr als reden und ihm unter tränen auch zu zeigen , wie sehr mich sachen verletzen, bzw. Enttäuschen und kräftezehrend sind, fällt mir nämlich nicht ein ?

      Was könnte es denn für konsequenzen geben ?

      Ich ziehe das durch, was ich will ? Dann könnte man sich gleich trennen, weil man weiß , dass es nur weiteren stress gibt ...

      Motivieren und trietzen haben auch nicht funktioniert...

      Also wenn du ideen hast, immer her damit...

      • (13) 14.04.16 - 14:06

        Immer nur reden und Tränchen rausdrücken bringt nichts, siehst Du ja, er weiß doch dass nichts passiert.

        Er hört sich Deine Grede an, läßt Dich bisschen rumweinen und dann hat er wieder seine Ruhe.

        Zeig ihm Konsequenzen auf und zieh sie dann auch durch, bspweise: Ich habe mehrfach mit Dir geredet und Dir mitgeteilt, was mich verletzt, aber ich habe das Gefühl, dass es Dir egal ist. Ändere xyz (was halt am akutesten ist) oder ich werde ausziehen/eine Trennung ist unumgehbar/Du ziehst aus-weiß ja nicht wie Eure Wohnverhältnisse sind.
        Dann setz Du eine Frist, dass Du dir das jetzt noch 4 Wochen anschaust und dann musst Du aber auch konsequent handeln, sondern bist Du unglaubwürdig.

        Wenn Du jedoch weißt, dass er sich sowieso nicht ändern wirst, dann trenne Dich direkt. Man muss sich für niemanden verbiegen und ja, ziehe durch, was Du in Deinem Leben willst.

(14) 14.04.16 - 13:25

Solch eine Beziehung wie Du sie hast, wird nicht gefestigt und ist eher zum scheitern verurteilt.

Du siehst Deinen Partner jetzt erstmal so wie er wirklich ist, und deshalb wird es wohl eher nicht "besser", denn es war ja nie anders. Du siehst es nur mit anderen Augen.

(15) 14.04.16 - 13:40

Ich hatte (und habe inzwischen wieder) eine top Beziehung vor unserer Tochter. Trotzdem hat es bei uns gerade im ersten halben Jahr sehr gekriselt....ein Baby verändert einfach alles und hat uns und unsere Ehe manchmal wirklich auf die Probe gestellt....

Wenn ich mir deine Beschreibung durchlese sehe ich eigentlich auch schwarz....aber trotz allem ihr erwartet bald ein Kind zusammen. Ich würde jetzt nichts hinschmeißen, sondern abwarten wie er sich nach der Geburt entwickelt...vielleicht ist er ein toller Vater....und ihr könnt euch auch wieder näher kommen

  • (16) 14.04.16 - 13:43

    Nein ich werde so schnell nichts aufgeben. Ich liebe ihn natürlich . Nur ist das gerade gefühlt eher in den hintergrund gestellt , weil meines erachtens so vieles nicht gut läuft. Ich hoffe es wird durchs baby besser . Das erleben der geburt und was man da zusammen aus liebe gezeugt hat ... vllt kommt seine motivation da ja wieder... auch sein verhalten zu überdenken...

    Danke für deine antwort!

    • (17) 14.04.16 - 14:36

      Ich hoffe es wird durchs baby besser . Das erleben der geburt und was man da zusammen aus liebe gezeugt hat ... vllt kommt seine motivation da ja wieder... auch sein verhalten zu überdenken...
      ------------------------------
      Nicht böse sein, aber das ist jetzt eher Rosamunde Pilcher Denken. #augen
      Werd wach...im Leben für das nicht eintreffen!

(18) 14.04.16 - 13:48

Ist dein Partner ein narzist?
In ein paar sachen erkenne ich meinen ex wieder und der ist einer.
Wenn dem so ist beine in die hand und weg.

Höre auf ihm alles recht zu machen, das wäre der erste punkt.

Wenn du partout nicht machen willst was er will dann mach es eben auch nicht.
Er buttert dich unter wie es sich anhört.
Aber menschen ändern sich nicht. Ein paar Dinge ändern sich vllt aber im grunde ist nun mal jeder wie er ist.

Und ja ein baby ist ein echter liebeskiller #schmoll
Wenns eh schon probleme gab werden die folglich eher mehr.

(19) 14.04.16 - 13:54

Hallo,

bei uns hat es nicht geklappt.

Bis die Kinder da waren, führten wir echt eine tolle Beziehung, ich war so glücklich mit meinem Exmann, sonst hätte ich ihn nicht geheiratet. Kann schon sein, dass ich damals über vieles hinweg gesehen habe, was mich dann später erst genervt hat...oft waren das nur Kleinigkeiten, die mir früher gar nicht so bewusst waren#gruebel. Ich habe mich rückblickend gesehen auch zu sehr nach ihm gerichtet und meine Ansprüche total hinten angestellt. Das konnte auf Dauer nicht gutgehen, das war ein Fehler von mir und hat sicher auch zu unseren Problemen beigetragen...

Dann als die Kinder da waren, habe ich auf einmal auch wieder Forderungen gestellt, wollte wieder mehr Sport machen, meine Freunde treffen, etc...nur Hausfrau und Mutter zu sein, hat mir nicht gereicht, ich musste zumindest ab und an mal raus. Sonst wäre mir die Decke auf den Kopf gefallen.

Meinem Exmann hat das nicht gepasst...immer hat er genörgelt wenn ich laufen gegangen oder mal mit Freunden in einen Club bin...er hätte mich am liebsten immer neben sich auf der Couch gehabt. Selber war er aber regelmäßig bei seinem Stammtisch oder in der Sauna.

Weiters habe ich gemerkt, dass wir total unterschiedliche Ansichten haben, was die Kindererziehung betrifft...immer wieder gab es diesbezüglich Streit (auch heute noch ab und an), weil er Dinge anders gesehen hat als ich (zum Teil sicher auch zu Recht, da ich vor allem bei unserem ersten Sohn ne totale Glucke war:-(). Jedenfalls hat es diese Konfliktpunkte vor der Geburt unserer Kinder natürlich nicht gegeben, ich hätte mir auch nie gedacht, dass wir so unterschiedlich erzogen wurden und es aus diesem Grund Streit geben könnte. So richtig geredet über Kindererziehung haben wir früher ja auch nicht, war ja auch nicht notwendig, weil wir jung waren und bis zur Schwangerschaft andere Interessen hatten.

Das was du über eure Beziehung schreibst, würde mir zu Denken geben...also dass alles immer nach seinem Schädel laufen muss, sonst spinnt er rum....er muss sich daran gewöhnen, dass mit einem Baby alles anders wird, und er dann nicht nur mehr seine Forderungen bzw Ansprüche durchbringt. ER muss sich dann auch nach dir und dem Baby richten können, und darf deswegen nicht gleich rumzicken...

Ich habe aus meiner Ehe jedenfalls gelernt, dass ich mich nie wieder für einen Mann verbiege und alles für ihn tue, damit er zufrieden und glücklich ist. In erster Linie muss ich auf mich schauen, dass es mir gut geht (und natürlich den Kindern), und wenn ein Mann damit ein Problem hat, dann ist er nicht der Richtige.

Eine Beziehung besteht aus Geben und Nehmen...wenn aber einer immer nur gibt und der andere nur nimmt, entsteht ein Ungleichgewicht, das auf Dauer nicht funktionieren kann.

Ich hoffe für euch, dass ihr das lösen könnt und dein Partner einsieht, dass er nicht der Nabel der Welt ist!!!!!

Alles Gute,

Lg

(20) 14.04.16 - 14:00

und warum sollte es mit einem kind besser werden?

ich habe und werde auch nie verstehen, warum menschen ein kind machen wenn einer von beiden so scheiße ist und dann auch noch tatsächlich meinen, das würde sich durch ein kind ändern....wie soll es das denn?ein kind macht erstmal stress und schlaucht...es verändert sich so vieles und wenn man so schon nicht zusammen klar kommt, ja bitte, wie soll es denn dann mit kind gehen?!

er ändert sich nicht, dafür ist er zu krass und du hast das viel zu viel mitgemacht.kann sein, dass er sich ein wenig ändert...zeitweise, aber auch nicht soviel, dass sein verhalten zumutbar wäre für jemanden der sich mehr wert ist.

(21) 14.04.16 - 14:04

Das erste Kind ist immer eine Herausforderung. Man richtet sich ab jetzt vollkommen nach diesen kleinen Würmchen. Die eigenen Intressen und Befindlichkeiten müssen erstmal nach hinten rücken. Zusammen mit den Körperlichenveränderungen nach der Geburt und dem Schlafmangel ist die Anfangszeit ziemlich hart. Man muss sich erstmal all dies gewöhnen. Dann sind typische Paarprobleme das nunmal die Mutter die Hauptansprechperson für das Kind ist und der Partner der arbeiten geht, vermeidlich die große Freiheit genießt während man selbst nur noch für das Kind da ist. Umgedreht nimmt der arbeitende Part, der auch unter Stress steht die Situation genau anders herum war.

Das erste Kind ist einfach für jede Beziehung eine große Herausforderung und durchaus eine Bewährungsprobe.

(22) 14.04.16 - 14:09

Wie lange seid ihr denn zusammen? Vermutlich nicht sehr lange, stimmts???? Alles war so süß, man liebt sich ja so, Frau stellt ihre Ansprüche und Wünsche zurück und sieht über vieles hinweg und glaubt "wir bekommen hier ein Kind der Liebe" oder so einen Quark. Dann ist die rosarote Brille plötzlich weg und Frau stellt fest, dass Mann so weitermacht wie bisher und sich nach wie vor als den Mittelpunkt der Welt sieht und nicht etwa das kommende Kind oder gar die Familie.

Was ich aus Erfahrung bei uns und im Umkreis miterlebt habe ist, dass ein Kind KEINE Beziehung rettet. Was vorher schon nicht rund lief, wird entweder aufgrund anderer Prioritäten erstmal in den Hintergrund gedrängt (d. h. es gährt vor sich hin, aber die Energie reicht nicht, um sich mit solchen Themen auseinander zu setzen). Und wenn die Nerven irgendwann mal blank liegen - sei es aus Übermüdung wegen unterbrochener Nächte, sei es aus Sorge um das Kind oder anderer Dinge - dann knallt es ganz gewaltig und all das kommt plötzlich und mit Macht auf den Tisch.

Bei euch sehe ich schwarz. Erstaunlich dass du mit so jemandem überhaupt Nachwuchs willst. Mit ihm hast du doch schon ein Kind. Wenn es nicht nach seiner Nase geht, dann gibts Ärger. Er weiß genau, welche Knöpfe er bei dir drücken muss, um zu bekommen, was er will. Demnächst hast du ein Kind, das genau das auch probieren wird. Es trotzt und schmollt, wenn es seinen Willen nicht bekommt. Vielleicht bekommst du deinen Typen dann mit erzogen. Mal sehen,,wer das Ranking um das Essen gewinnt. Das Kind wird auch Vorlieben und Abneigungen haben. Kürzlich gab es hier einen Thread, wo der Vater immer sein Lieblingsesssen kochte und das Kind auf abartige Weise dazu nötigen wollte, es auch zu essen. Ein ständiger Machtkampf am und nach Tisch.

Ich wünsch dir gute Nerven.......... Die wirst du brauchen mit deinen zwei Kindern.

(23) 14.04.16 - 14:12

Es wird nicht besser werden, im Gegenteil.

Ein Baby ist eine große Bereicherung, aber eben eine Bewährungsprobe für die Beziehung.

(24) 14.04.16 - 14:22

Huhu,

auf gar keinen Fall würde ich jetzt abwarten bis das Kind da ist. Was soll sich dadurch ändern, außer, dass es noch anstrengender wird? Dein Freund scheint mir der Typ Mann zu sein, der durchaus Eifersucht auf sein Kind entwickeln wird.

Wenn du der Beziehung noch eine Chance geben willst, dann rede jetzt nicht nur Tacheles, sondern lass auch Taten folgen. In dir brodelt es zurecht, das sind weniger die Hormone als eure Situation an sich. Hast du die Möglichkeit, eine Zeit lang vor der Geburt zu deinen Eltern oder einer Freundin zu ziehen? Wenn nicht, soll er sich bitte eine Zwischenbleibe suchen. Dann soll er sich gefälligst um einen Job kümmern und bevor er hier nicht in die Pötte kommt (sprich mindestens Bewerbungsgespräche führt), braucht er gar nicht erst wieder ankommen.

Du tust dir keinen Gefallen damit wegen des Kindes bei ihm zu bleiben und weiter alles hinzunehmen, was dir nicht passt. Sowas führt am Ende unweigerlich eh zu einer Trennung.

Und niemals wird ohne irgendwelches Zutun (Reden, Taten) durch die Geburt eines Kindes eine Beziehung besser, die schon am Kriseln ist. Niemals. Das überdeckt evtl. kurzfristig den Frust und die Probleme, aber die sind deswegen nicht weg. Die kommen wieder. Deswegen tu jetzt was.

LG und viel Glück

Hallo, also ich sehe das ganze etwas anderst. In deinen Text bzw. Beschreibung erkenne ich in den ein oder anderen genau meinen Mann wieder. Fakt ist die Beziehung wird durch ein Baby nicht besser sondern anstrengender. Es trennen sich deshalb nicht ohne Grund so viele Paare in den ersten Jahren. Deine Situation ist aber dennoch nicht aussichtslos. Nur halt anstrengender als andere Beziehungen. Und wenn du jetzt nicht anfängst dafür zu kämpfen wird es in einer Trennung enden. Ich habe wie schon gesagt mit dem gleichem Kaliber zu tun wie du, und hatte auch keinen leichten Weg. Hab viel zurückgesteckt und bin viele Kompromisse eingegangen. Und heute 21 Ehe Jahre später, habe ich einen Mann der mich abgöttisch liebt, bin mit dem fünften Kind schwanger und kann mich beziehungstechnisch nicht wirklich beschweren. Sein Egoismus kommt immer mal wieder durch, dass wird sich auch nicht ändern. Das tollste ist das unsere beiden großen ( 18 und 21 Jahre) diesen Egoismus geerbt bekommen haben und ihn auch gnadenlos ausleben. Und trotzdem ändern Menschen sich im Laufe ihres Lebens. Wenn du diesen Mann liebst und für eure Beziehung kämpfen möchtest. Kann ich dir nur dazu raten es wird sich lohnen für seine Liebe zu kämpfen. Es wird nicht leicht und die erste Zeit mit Baby wird zur Zerreißprobe das steht fest. Fahr dich erst mal runter und sprich mit ihm über alles was dich bedrückt. Reden hilft auch wenn du das Gefühl hast er hört dir nicht zu. Männer hören und verstehen und vor allem verarbeiten alles etwas anders wie wir Frauen. Ich wünsch dir viel Glück und wenn du magst kannst du mir auch per PN schreiben. LG

Top Diskussionen anzeigen