Leihmutter sein

    • (1) 14.04.16 - 22:31
      Grauzone

      Hallo,
      Ein langjähriger Arbeitskollege hat mich heute gefragt ob ich ich bereit wäre ein Kind für ihn auszutragen.

      Er möchte Vater werden aber keine Beziehung führen.

      Ich habe schon drei Kinder .
      Die Eizelle würde von einer Spenderin kommen.
      Die Befruchtung soll in Tschechien erfolgen.

      Er hat mir sehr viel Geld geboten.

      Ethisch habe ich keine Bedenken und ich hätte kein Problem damit das ganze als Geschäft zu betrachten und das Kind abzugeben.

      Ich bin ein sachlicher Mensch , sehr rational.
      Rechtliche Probleme können wir im voraus abklären.

      Soll ich oder nicht?

      Was sind rationale Gründe dagegen?

      Die Schwangerschaft an sich wäre ein gewisses gesundheitliches Risiko aber sonst?

      • Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten.

        Rechtlich kommst du da nicht raus, egal wie die Umstände usw sind. Das Kind ist deinen gleichgestellt usw. Wenn irgendwas ist, wirst du trotzdem für zahlen müssen und die Verantwortung tragen.

        Und das Kind? Wird es das jemals verstehen?

        Bist du alleinerziehend? Abgesehen vom rechtlichen Ding und deiner ethischen Einstellung ist eine Schwangerschaft mit fremdem Embryo nachgewiesen risikoreicher. Abort naja, aber Hellp-Syndrom und co. sind schon ne andere Hausnummer.

        (4) 14.04.16 - 22:43

        Und du hast auch kein Problem, das alles deinen Kindern und dem gesamtem Umfeld zu erklären?
        Abgesehen vom Verbot in Deutschland wäre das für mich einer der größten Geünde dagegen...

        • (5) 15.04.16 - 07:32

          Meine Kinder sind erwachsen. Ich hatte das nicht erwähnt, aber warum wird hier immer von kleinen Kindern ausgegangen?

          Und denen muss ich gar nichts erklären.

          Mein Partner überlässt auch mir die Entscheidung.
          Und ansonsten : ich lebe nicht in Deutschland .
          Meinem Umfeld sage ich es, auf der Arbeit ebenso...

          • Naja, ich frage mich wirklich, warum du hier noch fragst? Deine Entscheidung ist doch gefallen! Du lässt keine Argumente gelten...

            Wenn du dich entschieden hast, dann mach das doch. Wenn du, dein Partner und deine Kinder damit klarkommen, ist doch alles ok. #kratz

            Ich persönlich würde das nicht machen (können). Egal, wie viel Geld mir dafür geboten werden würde. Für mich ist die Schwangerschaft und die Geburt ein Wunder und kein Geschäft...

      Hallo,

      Du bleibst ja Mutter, wenn Du das Kind geboren hast. Du wärst also immer dem Grunde nach unterhaltsverpflichtet, das Kind erbberechtigt.

      Könntest Du ausschließen Gefühle für das Kind zu haben? Dich wirklich nur als "Gebärende" und nicht als Mutter zu fühlen?

      LG

      • (9) 15.04.16 - 07:37

        Ja.
        Das könnte ich ausschließen.
        Es ist genetisch nicht mein Kind.

        Was meinst die warum er mich gefragt hat?
        Er kennt mich und weiß dass ich das kann.
        Nicht jede Frau ist bezüglich Schwangerschaft und Kindern so emotional und gefühlsduselig.

        • Da du hier gefragt hast, bist du dir noch unsicher. Denk noch solange darüber nach, bis du dir sicher bist, ob du es tust oder nicht.
          Der Mann würde der genetische Vater sein, so dass ich da nicht so große Probleme sehe.
          Wenn er die Vaterschaft anerkennt und ihr euch offizell als "Paar" trennt, kann er das Kind vielleicht adoptieren (ich weiß nicht, ob das möglich ist als leiblicher Vater und das wäre er ja).

    >>Soll ich oder nicht?<<

    Du sollst nicht.

    >>Was sind rationale Gründe dagegen?<<

    Du hast drei Kinder, für die du verantwortlich bist. Eine Schwangerschaft birgt immer auch Risiken und dein Körper hat bereits drei Kinder ausgetragen.

    Wie sollen deine Kinder begreifen, dass das neue Baby nicht bei euch bleibt, nachdem sie monatelang zugesehen haben, wie dein Bauch wächst?

    Du kennst den Mann auch noch, wirst also sehen, wie das Kind aufwächst. Was ist, wenn es von den Eltern offensichtlich schlecht behandelt wird, bist du dann auch noch sachlich und rational?

    Und wenn das Kind krank wird/zur Welt kommt/stirbt? Hast du mal über die psychischen Folgen bei dir nachgedacht?

    >> Er hat mir sehr viel Geld geboten.<<

    Schläfst du unter einer Brücke, oder was?

    Also nochmal: Nein, du sollst nicht.

    wind.kind

    Hallo,

    es wird rein rechtlich in Deutschland sowieso dein Kind sein, da würde ich mich nicht auf eine Eizellspende einlassen.

    Das geht wesentlich unkomplizierter ;-).

    Könntest du ein Kind weggeben? Hätte es das Kind bei dem Vater gut?

    Mehr Geld als den Unterhalt, den du bis zum Ende der Ausbildung des Kindes zahlen müsstest, müsste es schon sein.

    LG

    • (13) 15.04.16 - 07:21

      Ich bin sterilisiert und mit 47 in den Wechseljahren.
      Meine Eizellen hätte ich aber auch nicht gegeben.

      Dann wäre ich ja auch keine Leihmutter sondern die leibliche Mutter.
      Und das mit dem unkompliziert : ich schlafe nicht mit einem Mann den ich weder liebe noch körperlich attraktiv finde.
      Ausserdem ist er schwul...

      • (14) 15.04.16 - 07:35

        Das ist absolut egal. In Deutschland gibt es keine Leihmutterschaft. D.h. es ist egal, von wem die Eizelle ist! Du bist die Mutter. Außer ihr wandert alle aus!

        Du wirst immer für das Kind verantwortlich bleiben. Es wird erbberechtigt sein, du wirst unterhaltspflichtig sein. So viel Geld wird er dir sicherlich nicht geboten haben!

        Zudem: Du hast selber 3 Kinder. Dir würde das nicht schwerfallen, dieses Kind abzugeben? Das weißt du gar nicht! Rationaler Mensch hin oder her. Du warst nie in so einer Situation und kannst nicht hellsehen. Was ist, wenn es anders kommt? Was ist, wenn du es nicht abgeben willst, nachdem du es 10 Monate gespürt und ausgetragen hast?

        Meine Meinung ist dazu ganz klar (ganz abgesehen von den rechtlichen Restriktionen): Das wäre alles Geld der Welt nicht wert! Es geht hier um einen Menschen und um keinen Hund!

        Es geht nicht nur dich was an, sondern auch deine Kinder etc. Die haben diese Tatsache so zu schlucken, oder?

        Sorry, aber manchmal frage ich mich, wie nötig es Menschen doch haben müssen... oder anders gesagt: wie gierig sie sein müssen, dass sie für Geld alles tun würden #kratz

Hallo
Schwieriges Thema. Aber ich könnte das nicht man spürt die Bewegungen vom Kind hat bei der Geburt Schmerzen, ne könnte ich nicht für kein Geld der Welt den ich würde eine Bindung zum Kind bekommen.

Top Diskussionen anzeigen