Als Frau die Familie verlassen?

    • (1) 21.04.16 - 09:15
      Rabenmutter????

      Kann man als Frau seinen Mann und die Kinder verlassen?

      Ich bin mit meiner Kraft am Ende, die Ehe macht mich fertig und auch mit den Kindern schaffe ich es nicht.

      Immer wollte ich Kinder, mindestens 2. Das klappte auch, aber ich wachse nicht in meine Mutterrolle. Ich liebe die Kinder, aber es erdrückt mich und am liebsten würde ich gehen, weil ich weiß das sie allein mit ihrem Vater besser dran sind.

      Aber da ist dieses schlechte Gewissen, dass Gewissen das mir sagt das ich als Mutter bei meinen Kindern zu bleiben habe... dabei weiß ich das es ihnen bei ihm ohne mich besser geht.

      • vllt solltest du es mal mit einer Therapie versuchen. Wenn es nur daran liegt das du in deine Mutterrolle nicht reinwächst. Oder mit deinen Mann reden. Evtl. Job suchen (da ist man ja dann quasi ein paar Stunden auf sich allein gestellt).
        Mehr kann ich da leider nicht dazu sagen. Weil ich solche Probleme nie hatte.

        Ich liebe es mama zu sein und könnte niemals ohne meine Kinder sein.

        Und ich denke auf kurz oder lang würdest du es vllt auch bereuhen.

        Ich würde auf jedenfall erstmal das Gespräch mit Partner suchen und eben evtl. Therapie

        • (3) 21.04.16 - 09:58

          Gespräche gab es so oft, es änder sich nichts, er will es auch glaube nicht.

          Ich gehe arbeiten, leider nur Teilzeit, wenn ich könnte wie ich wollte würde ich Vollzeit gehen, nur um raus zu kommen.

          Ich habe mir das Leben mit Kindern anders vorgestellt. Leider muss ich nach den Kinder fest stellen das mein Leben ohne sie "besser" war. Scheinbar bin ich nicht das Muttertier was ich immer dachte zu sein.

          • (4) 21.04.16 - 10:17

            "Ich habe mir das Leben mit Kindern anders vorgestellt. Leider muss ich nach den Kinder fest stellen das mein Leben ohne sie "besser" war. Scheinbar bin ich nicht das Muttertier was ich immer dachte zu sein."

            Das geht mir genauso, ich habe zwar nur einen Sohn und er ist noch relativ jung, aber ich vermisse auch mein altes Leben. Das ist der Grund warum es auch keine weiteren Kinder geben wird.. manchmal würde ich auch am liebsten einfach abhauen..

            Du bist nicht unnormal. Es gibt eben Frauen die nicht in ihrer Mutterrolle aufgehen.. es gibt nur kaum jemand gerne zu..

            • (5) 21.04.16 - 10:25

              Ich wollte früher nichts anderes, einen Mann der mich liebt, 3 Kinder und ein Haus.

              Jetzt hab ich alles, bis auf das 3. Kind und stelle fest das es nichts für mich ist und ich will einfach nur raus. Aber wie? Ich will niemanden verletzten, hab Angst den Kinder damit zu schaden, aber auch Angst davor meinen Rest des Lebens so verbringen.

              ich liebe meine Kinder, aber ich kann so einfach nicht weite rmachen

              • (6) 21.04.16 - 10:50

                Ich verstehe dich sehr gut. Ich wollte auch immer genau das. Eine kleine Familie, es wirkte so idyllisch.. aber ich bin schnell in der Realität angekommen, das ist einfach nicht so wie ich erwartet hatte..

                Ich denke du solltest mal das Gespräch mit deinem Mann suchen und ihm genau das sagen. Du wirst nicht einfach raus kommen ohne deinen Mann und deine Kinder zu verletzen. Aber da musst du leider durch, wenn du es wirklich durchziehen willst.

                Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

          (7) 21.04.16 - 12:31

          Verstehe ich. Gibt ja immer wieder Frauen, die jetzt nicht die Muttertiere sind.
          Ich selbst auch. Fand mein Leben ohne Kind auch schön und vermisse es schon sehr. Das ist auch der Grund, warum es bei einem Kind bleibt!

          Warum habt ihr denn noch ein weiteres Kind auf die Welt gesetzt? Du wusstest es ja sicherlich damals schon, dass du kein "Muttertier" bist, oder nicht?

          • (8) 21.04.16 - 13:04

            Mit dem 1. Kind ging es eigentlich noch und irgendwie hatte ich die Hoffnung das es dann besser wird, im Nachhinein total blöd ist weiß. Es ist ja auch nicht das ich sie nicht liebe und das ich sie nie wieder sehen will, um Gottes willen. Aber ich denke es wäre einfach besser, wenn sie nach der Trennung beim Vater bleiben, der sich viel liebevoller um sie kümmern kann, tausend mal mehr Geduld mit ihnen hat wie ich. Ich denke wenn ich sie nur am Wochenende und in den Ferien habe, dann kann ich ihnen viel viel mehr geben als jetzt.

    Wenn du sicher bist, dass es nicht nur eine Phase ist, und nicht nach einem halben Jahr versuchen wirst, die Kinder doch zu dir zu holen, dann sprich mit deinem Mann und sage, dass du ausziehen wirst.

    Dann suchst du dir eine eigene Wohnung, handelst ein Umgangsrecht mit deinem Mann für die Kinder aus und zahlst ihm Unterhalt.

    Warum soll das nicht gehen?

    Wenn zwei Erwachsene auseinander gehen und Kinder involviert sind, finde ich es nur verantwortungsvoll sie da zu lassen, wo es ihnen am besten gehen wird.

    Und wenn hier dein Mann die bessere Alternative ist, dann macht das so.

    Gruß Hezna #klee

    Altes Rollendenken. Die Mütter, welche die Kinder beim Vater lassen, können nicht richtig ticken... #bla

    Möglicherweise ticken diese jedoch wesentlich besser im Sinne ihrer Kinder, als jene, die ihre Brut ums Verrecken mitnehmen wollen.

    Der Kreidekreis und Salomon......

    Allerdings würde ich schon recht genau darüber nachdenken, denn das wird viele Tränen kosten.

    • (11) 21.04.16 - 10:00

      Danke dir für deine Antwort, die macht mir Mut.

      Tränen wird es so oder so geben, ich wollte immer eine heile Familie, aber jetzt stelle ich eben fest das es nicht das ist was passt.

denkst du, deinen Kindern geht es ohne dich besser oder weißt du es wirklich?

Wie alt sind deine Kinder?

  • (13) 21.04.16 - 10:18

    Ja ich denke schon das es wirklich so ist, wenn ich nicht da bin sind sie total brav und alles klappt super, sobald ich zu Hause bin bricht die Katastrophe aus.

    6 und 3

    • (14) 21.04.16 - 18:18

      Hallo,
      Ich kenne die Situation aus eigener Erfahrung.
      Als meine Kinder in dem Alter waren, nach der Baby und Kleinkindzeit die ich einfach nur schrecklich fand, War ich auch fertig.

      Was ich dir raten kann : versuche raus zu finden ob du einfach zur Zeit nur sehr erschöpft bist oder ob du wirklich dauerhaft ohne deine Familie leben möchtest.
      Ich habe es damals so gemacht: ich bin ausgezogen und habe mit meinem Mann vereinbart dass die Kinder bei ihm bleiben, damals waren die beiden 8 und 6.
      Und dass ich Zeit bekomme zu überlegen ob ich wieder zurück möchte, da such unsere Ehe nicht gut lief.
      Nach ca. 6 Monaten und einer Therapie habe ich dann für mich entschieden dass ich nicht mehr mit meinem Mann leben möchte und die endgültige Trennung ausgesprochen.

      Dann haben mein Mann und ich gemeinsam überlegt, was mit den Kindern werden soll wobei wir deren Meinung natürlich berücksichtigt haben.
      Da die Kinder ja seit 6 Monaten schon beim Vater waren und ich die Kinder nur alle zwei Wochen für 2 Tage hatte, wollten sie beim Vater bleiben, von daher war die Sache klar.
      Es war auch von Geburt der Kinder so , dass wir beide gleichwertige Bezugspersonen waren, mein Mann hat dich genau so viel Zeit genommen wie ich, eigentlich sogar mehr Zeit mit den Kindern verbracht , da mir das Reinwachsen in die Mutterrolle auch nicht gelungen ist, ich hab immer Vollzeit gearbeitet, und das auch deshalb weil ich werden wollte.

      Wenn die Kinder hätten bei mir bleiben wollen hätte ich das respektiert.
      Ich hab eh in der Nähe gelebt, so dass ich jederzeit Unterstützung durch meinen Ex gehabt hätte.
      Aber: auch nachdem es mir wieder besser ging und die Erschöpfung weg war, blieb das Gefühl dass ich ohne Kinder besser zurecht komme und such Glücklicher bin.
      Das ist jetzt 10 Jahr her, die Kinder sind 18 und 16.
      Mein Mann hat das alleine gut hin bekommen, ich habe nur ab und zu etwas unterstützt und mich ansonsten sehr zurück gehalten.

      Für mich war es die richtige Entscheidung, ich bin mit meinem neuen Partner wieder aufgeblüht, war befreit und habe die Freiheit und Zweisamkeit genossen.
      Das Muttersein hat mich einfach erdrückt.

      Geh in dich, nimm.dir eine Auszeit und rede mit deinem Mann.

      Es steht nirgends in Stein gemeisselt dass die Kinder bei der Mutter leben müssen oder dass eine Frau nicht zugeben darf dass sie nicht gerne Mutter ist. ..du bist nicht da um.andetrn zu gefallen. ..

      • (15) 21.04.16 - 20:28

        Nein, man muss aber Verantwortung übernehmen. Das hat nichts mit "gefallen tun" zu tun!

        Wenn ich ein Haus kaufe, kann ich auch nicht einfach sagen "Der Kredit erdrückt mich, ich verschwinde einfach!". Und hier geht es um Lebewesen, denen man im schlimmsten Fall das Leben "versaut".

        Und warum? Weil man die eigenen Interessen vor alles andere gestellt hat.
        Zu seinen Entscheidungen und Taten sollte man stehen, auch wenn sie falsch waren.

        Aber, dass ANDERE deine/die Fehler (mit-)ausbaden müssen, ist so ungerecht, mies und nicht zu entschuldigen!

Top Diskussionen anzeigen