mein größter Fehler Seite: 2

    • (30) 23.04.16 - 17:37

      Du hast es aus demselben Grund getan, wie Millionen Männer und Frauen vor dir: weil du dich in eine andere Person verkuckt hast. Soll in langjährigen Beziehungen durchaus vorkommen.

      Du hast die Dame geküsst und es danach beendet. Es gibt keinen trifftigen Grund ein zwei Jahre andauerndes Riesendrama aus der Sache zu machen. Dieses Leiden-Christi-Getue deine Frau spricht in meinen Augen dafür, dass sie ein großes Problem zu haben scheint. Du bist höchstens der Auslöser für ihre Depressionen. Was der wahre Grund für ihren psychischen und physischen Abbau ist, muss wohl in einer professionellen Therapie geklärt werden. Normal und angemessen, ist diese heftige Reaktion in meinen Augen nicht.

      Grüße

      • (31) 23.04.16 - 17:46

        >>> Normal und angemessen, ist diese heftige Reaktion in meinen Augen nicht. <<<

        Wenn sie schon seit 2 Jahren bettelt, dass er endlich gehen soll, ist es eigentlich nicht weiter verwunderlich, dass sie inzwischen zu einem psychischen und physischen Wrack geworden ist.

        • Keine Frage, der Mann haette gehen koennen.

          Ich verstehe aber auch, dass man das als Partner nicht einfach so einsieht, wenn man im Grunde nichts gemacht hat (ja, das waere diese Geschichte fuer mich).
          Die frau kann ja auch selber ausziehen, wenn sie sich trennen moechte.

          Wuerde mein Mann jetzt auf die ideee kommen, dass ich unbedingt ausziehen muesste, wuesste ich auch nicht, ob ich das mal eben so machen wuerde.

          • (33) 23.04.16 - 18:20

            >>> Ich verstehe aber auch, dass man das als Partner nicht einfach so einsieht, wenn man im Grunde nichts gemacht hat (ja, das waere diese Geschichte fuer mich). <<<

            Nur das Küssen ist vielleicht "im Grunde nichts gemacht", aber er ist ja nun auch wegen dieser Frau erst einmal gegangen (wenn auch nur kurz) ... und das ist für mich eigentlich nicht "nichts". Und seine Frau 2 Jahre zu bedrängen, die Beziehung doch fortzusetzen, ist von Einsicht irgendeiner Art sehr weit entfernt ... mit "wer was wie einfach so einsieht oder eben auch nicht" muss man hier gar nicht erst anfangen.

            >>> Die frau kann ja auch selber ausziehen, wenn sie sich trennen moechte. <<<

            Das stimmt ... warum und wieso sie das damals nicht konnte, bzw. heute nicht kann, kann ich allerdings nicht beurteilen.

            >>> Wuerde mein Mann jetzt auf die ideee kommen, dass ich unbedingt ausziehen muesste, wuesste ich auch nicht, ob ich das mal eben so machen wuerde. <<<

            Aber offensichtlich eskaliert die Situation seit 2 Jahren immer mehr ... von "mal eben so" kann da ja keine Rede sein.

            LG

            • Stimmt, ich habe ueberlesen, dasss er fuer zwei Tage gegangen ist. Daher erschien mir ein "mal eben so" passend.

              Ja, wie geschrieben, er haette ausziehen koennen. Aber was sie da seit zwei Jahren faehrt ist ja auch nicht ganz zu begreifen.

              Mittlerweile ist das Thema doch ganz anderen Mechanismen gewochen und da finde ich den Rat, er solle doch gehen und ihr Leiden beenden auch ein wenig einseitig.

              • (35) 23.04.16 - 18:40

                >>> und da finde ich den Rat, er solle doch gehen und ihr Leiden beenden auch ein wenig einseitig. <<<

                Stimmt, das ist auch einseitig ... aber so wie er es schildert, ist sie inzwischen so angeschlagen, dass sie handlungsunfähig ist ...

                ... während er ja offensichtlich "fit" genug ist, an dieser Beziehung festzuhalten und darum zu kämpfen ... aber wenn er das kann, kann er auch gehen ... die Beziehung ist doch durch.

                • Ja, das kann ich nachvollziehen.

                  Aber irgendwie ist man dem TE nicht annaehernd so erklaerend und verstaendnisvoll gegenuebergetreten in diesem thread, ich fand es sogar ziemlich feindselig.

                  Deshalb auch meine Frage/Antwort.

                  • (37) 23.04.16 - 19:36

                    >>> ich fand es sogar ziemlich feindselig. <<<

                    Das gebe ich unumwunden zu ... und ist sicherlich dem Mitleid geschuldet, dass ich für die Frau habe ... die offensichtlich in der Falle sitzt, während er stur auf Fortsetzung der Ehe besteht. Wie hilflos muss sie sich derzeit fühlen?!

                Noch eine Anmerkung.

                Dass sie "mittlerweile" so angewchlagen ist, liegt in meinen Augen aber sehr stark in ihrer Verantwortung.

                • (39) 23.04.16 - 19:35

                  >>> Dass sie "mittlerweile" so angewchlagen ist, liegt in meinen Augen aber sehr stark in ihrer Verantwortung. <<<

                  Stimmt auch ... ändert aber eben nichts daran, dass es JETZT einfach so ist ... mit den entsprechenden Folgen.

                  Da möchte ich den TE auch gar nicht in die Verantwortung nehmen (was in den letzten 2 Jahren gewesen ist, ist eh nicht mehr zu ändern), aber er hat durchaus zu verantworten, was er JETZT tut.

                  LG

Du solltest definitiv erstmal ausziehen - so ist das ja kein Zustand.

Ich bezweifele das deine Frau dir noch eine Chance gibt (du hast sie verlassen für 2 Tage das gab ich richtig verstanden?), aber nur so kannst du ihr zeigen das dir ihre Gefühle nicht völlig egal sind. Respektiere ihre Wünsche und vielleicht kommt sie dann auch nochmal auf dich zu.

Dass Problem mit der Autokorrektur habe ich auch manchmal - das "die" klingt halt sehr abwertend, auch wenn Du es gar nicht so gemeint haben magst.

Deine Frau ist verletzt und bittet Dich seit langer Zeit auszuziehen - so ganz kann ich nicht verstehen, warum Du das nicht einfach mal gemacht hast. Vielleicht hättet ihr mit etwas Abstand wieder zueinander gefunden, aber ein Verzeihen, wenn man noch gemeinsam unter einem Dach lebt und der Wunsch nach Abstand nicht respektiert wird, ist einfach nicht möglich.

Dir bleibt es nur zu gehen - möglicherweise hat Dein Verhalten nach dem Seitensprung sie viel mehr fertig gemacht. Ich habe so etwas nur schon mal umgekehrt erlebt: Mein damaliger Freund hatte ein kurzfristiges Verhältnis, was er mir aber nicht gestand - ich spürte zwar, dass er sehr distanziert war, konnte es mir aber nicht so recht erklären. Er hat einfach so getan, als wäre nichts gewesen, und erst als Dritte, die davon wussten, ihm angekündigt haben, dass sie mir die Wahrheit sagen, hat er es gestanden.

Vielleicht hätte ich ihm den Seitensprung selbst sogar verziehen, aber dieses Nicht-Respektieren und Lügen hat mich echt kaputt gemacht - ich habe lange gebraucht, bis ich mich wieder auf jemanden einlassen konnte.

Öhm, ja....solltest du #augen#kratz#gruebel#klatsch

Mein Tipp an dich: Geh! So wird niemand von euch glücklich. Deine Frau sollte sich unabhängig davon psychologische Hilfe suchen. Ihr Verhalten ist nicht gesund.

(44) 23.04.16 - 21:49

Mal jetzt ganz langsam. Lass Dich nicht von allem so herunter ziehen.

Wenn ich schon wieder lese, wer Dir hier geantwortet hat, bekomme ich sowieso das große K. Die Spießerinnen schlecht hin, die ohnehin kein gutes Haar am Mann lassen.

Das mal vorne weg.

Ja, im Sinne unserer verlogenen Gesellschaft ist das Fremdküssen nicht schön, passiert aber täglich tausende Male. Wir versprechen uns etwas mit Treue etc., aber die wenigsten Menschen können das ganze Leben treu sein. Ich finde es nicht unnormal, das man seinen Partner liebt und jemanden Anderes anziehend findet. Das passiert, nicht nur Dir, obwohl man den eigenen Partner liebt.

Also, ich finde das Fremdküssen nicht gut, würde jedoch "als Betrogene" auch kein Drama daraus machen. Aber jeder Mensch reagiert anders darauf. Jetzt macht aber Deine Frau ein Drama daraus. Ihr geht es seit dem schlecht, macht die Vorwürfe, Du fühlst Dich dadurch schlecht und wenn sich beide schlecht fühlen, gibt es auch kaum eine Möglichkeit einen Strich darunter zu ziehen. Deine Frau müsste bereit sein, verzeihen zu können.

Das bekommt man dann tatsächlich alleine als Paar häufig nicht mehr hin, sondern bedarf einer Moderation von außen. Ein guter Therapeut/Therapeutin würde da ansetzen, dass man diesen Schmerz loslässt und verzeihen muss, wenn es weiter gehen soll.

Ich meine Ausziehen = Trennung kann eine Lösung sein, aber ist m.E. nur ein Weglaufen. Die Situation für das Paar wird dann häufig noch schlimmer, da die Beziehung zwar beendet wird, aber -bereits der Kinder wegen- der Kontakt nicht abbricht.

Sucht Euch einen guten Therapeut, der Eure Situation analysiert, schaut ob es gemeinsam weiter gehen kann, am Ende aber, kann auch als Fazit heraus kommen, dass Ihr Beide die Trennung für die beste Lösung haltet.

  • *Wenn ich schon wieder lese, wer Dir hier geantwortet hat, bekomme ich sowieso das große K. Die Spießerinnen schlecht hin, die ohnehin kein gutes Haar am Mann lassen.*

    Klasse!!! #rofl#rofl#rofl

    Nein, wir wissen nicht, wen Du meinst, nein überhaupt nicht. ;-)

    • (46) 23.04.16 - 22:18

      >>> Nein, wir wissen nicht, wen Du meinst, nein überhaupt nicht. <<<

      Na ja, so kurz wie Du dabei bist, dürftest Du das eigentlich nicht wissen ...

      ... oder doch mal lieber schnell nen Zweitnick benutzt?!

(47) 23.04.16 - 22:16

>>> Wenn ich schon wieder lese, wer Dir hier geantwortet hat, bekomme ich sowieso das große K. Die Spießerinnen schlecht hin, die ohnehin kein gutes Haar am Mann lassen. <<<

Und wenn ich schon wieder sehe, dass man so was nur in schwarz schreiben kann, denke ich auch wieder nur an die üblichen feigen Kackbratzen, die keinen Arsch in der Hose haben.

Top Diskussionen anzeigen