Umstellung auf Single-Dasein

    • (1) 23.04.16 - 18:04
      schwangerundallein

      Habe vor kurzem hier schon mal geschrieben.
      Bin schwanger und nun frisch getrennt.
      Heute ist das erste Wochenende an dem ich alleine bin nach 5 Jahren Ehe.
      Wie habt ihr diese Umstellung gemeistert? Ich muss sagen, dass ich mich ganz schön einsam fühle.

      Andererseits hat es auch sein Gutes. Ich habe früher viel Musik gehört und gemacht und in den Jahren der Ehe dies immer mehr aufgegeben bis gar nichts mehr davon da war. Weil mein Mann es entweder boykottiert hatte - Glotze an im Wohnzimmer - oder weil er uns mit seinen zig Problemen auf Trab gehalten hat.
      Nun läuft Musik und ich singe laut dazu und frage mich, wie ich es nur soweit habe kommen lassen... wie konnte ich die Musik nur vernachlässigen?
      Musste richtig heulen deswegen.

      Mir graut es richtig vor den vielen Wochenenden allein mit Baby... habt ihr Tipps für mich?

      Hier am Ort kenne ich nicht viele Leute da wir erst hierher gezogen sind. Aber ich habe schon beschlossen dass ich woanders hinziehen muss, habe schon eine Stadt überlegt, wo ich Freunde, ein paar Verwandte und gute Jobaussichten habe.
      Aber ich kann ja nicht jedes Wochenende bei meinen Verwandten abhängen, jeder hat sein eigenes Leben...

      • Hallo.

        >>> Hier am Ort kenne ich nicht viele Leute da wir erst hierher gezogen sind. <<<

        Such Dir eine Alleinerziehenden-Gruppe oder einen Alleinerziehenden-Treff (geht auch schon mit Baby-Bauch - habe ich auch gemacht) ... gibt es z. B. beim Sozialdienst Katholischer Frauen oder beim https://www.vamv.de

        Da kannst Du nette Kontakte knüpfen ... und es können sich echte, langjährige Freundschaften entwickeln ...

        ... außerdem solltest Du einen Geburtsvorbereitungskurs machen, zu dem die Frauen alleine gehen (gibt es ja so oder für Paare) und früh mit Baby- und Krabbelgruppen beginnen. Alles Aktivitäten, aus denen mehr entstehen kann (wir waren z. B. in einer Delphi-Gruppe, die dann mit den gleichen Leuten bis ins Kleinkind-Alter ging, wir haben uns in der gleichen Zusammensetzung immer wieder für die nachfolgenden Gruppen angemeldet, und uns auch privat getroffen) ...

        ... und sobald Du beruflich wieder einsteigst (würde ich Dir auch frühzeitig empfehlen), relativiert sich sowieso wieder einiges ... man hat dann genug um die Ohren und bewegt sich wieder in einer Erwachsenenwelt, in der man dann ja auch seine privaten Kontakte hat.

        LG

        • (3) 24.04.16 - 10:39
          schwangerundallein

          Danke für die Tipps!
          Warst Du auch schon als Schwangere alleine?
          Wie hast Du mit dem Umgang dann geregelt? Soweit ich gelesen habe, empfiehlt man erst mal ein paar Stunden Umgang mit dem Baby.
          Ehrlich gesagt möchte ich aber nicht mit meinem Ex und dem Baby allein in einer Wohnung sein...

      Ich bin nicht alleinerziehend, war aber auch schwanger in einer neuen Stadt und deshalb ohne viele Kontakte. Deshalb habe ich bewusst danach gesucht - indem ich Schwangerenyoga, Geburtsvorbereitung, Pekip, Stillgruppe.... gemacht habe. Das ist jetzt sieben Jahre her und ich habe heute noch Kontakte zu einigen Frauen, eine davon ist inzwischen eine meiner besten Freundinnen und wir unternehmen jetzt noch jede Woche was mit den Kindern. Das klappt auch bei dir!

    • Ich hab das auch erstmal genossen, einfach mal wieder meinen Stiefel durchzuziehen. Filme zu schauen, auf die ICH Lust hatte, Freunde zu besuchen, Kino, Konzerte,... (als die Kinder dann beim Ex übernachtet haben).

      Allerdings hatte ich auch schon ein Netz hier an Freunden. Weiß ja nicht, wie groß deine neue Heimatstadt ist und was es da so an Möglichkeiten gibt. Aber Yoga für Schwangere, Vorbereitungskurse (wobei mich das genervt hätte, diese Heile-Familien-Gesichter und ich mitten in der Trennung..., aber vielleicht gibts da auch was für Single-Mamas), schwimmen gehen, engagier dich ehrenamtlich, solange es noch geht,...

      Wenn das Baby dann da ist, dann gibt es Krabbelgruppen, PEKIP, Baby-Schwimmen, Rückbildungskurse...

      Wenn du dein Kind ganz allein aufziehen willst/musst und der Vater nicht zur Seite steht, würde ich auch, am besten vor der Geburt, in die Nähe von VErwandten ziehen, die mal mit aushelfen können. Das schlaucht schon sehr allein mit Baby/Kind.

      Viel Spaß beim wieder neu finden. Ich fand das auch äußerst gut, mich mal wieder einfach nur mir mir zu beschäftigen, auf mich zu hören, zur Ruhe zu kommen.

      LG, palomita

      Wo wohnst du denn? Ich war auch alleine schwanger und bin es immer noch :-)

Top Diskussionen anzeigen