Heiratsantrag :))))))

    • (1) 23.04.16 - 22:50
      Fittl

      Halloooooooooooo ;) Seit drei Jahren bin ich mit meinem Prinz zusammen ;) Er möchte heiraten, und ich auch ;)

      Jetzt ist es so,dass ich ihm gerne einen Antrag machen möchte... Findet ihr das ein no go,als Frau den Mann zu fragen?

      Ich wünsche mir iwie auch dss er mich fragt,aber ich bin aooooo ungeduldig :)

      Wie seht ihr das? :)

      Ich denke mal, wenn ihr beide heiraten wollt und vor allem euch heiraten wollt, ist es egal wer den ANtrag macht. Aber natürlich nur wenn man auch damit umgehen kann, wenn der Partner nein sagen sollte...

      Viel Glück!!! #klee

    Erklär' mir doch mal bitte wofür man einen Antrag braucht wenn man bereits beschlossen hat zu heiraten...versteh ich echt nicht.

    • .... Weil Frau das wieder nicht schnell genug geht, Mann aber wieder Zeit hat damit und Frau täglich darauf wartet, das er sich auf die Knie schmeißt und sie anfleht ihn doch endlich zu heiraten. Da Frau nicht warten möchte, denkt sie, es geht schneller, wenn sie es selbst in die Hand nimmt. Und somit stirbt nach und nach das männliche im Mann. So sehe ich das.

      • Ich bin ja auch kein großer Fan von unnötigen Anträgen.

        Aber wenn es Paar gemeinsam beschließt heiraten zu wollen, finde ich es absolut legitim, dass man, egal ob Frau oder Mann, dann auch festlegen möchte, wann das denn geschieht!

        Welchen sinn hat denn sonst der gemeinsame Beschluss zu heiraten?

        • Gemeinsam das Datum beschleßen...kein Problem.

          Aber ein "Antrag" ist doch die offizielle Frage, ob man gewillt ist, in den Stand der Ehe einzutreten (vorzugsweise mit der fragenden Person)...wenn man bereits einig ist über das "das"...dann macht ein Antrag doch gar keinen Sinn!

    Es ist auch ein wenig seltsam.

    Aber es gibt Menschen, die wollen unbedingt einen Antrag, auch wenn die Sache schon beschlossen wurde. Hier heisst es, weil es sich so gehört. Wenn das für manche so ist, dann ist das halt so.

    Und es kann sein, dass sich in der Zwischenzeit irgendetwas geändert hat. Unsere Hochzeitspläne sind zweimal durch Schwangerschaft und nachfolgende Babyzeit, Todesfälle und andere Ereignisse aufgeschoben worden. Da musst man wirklich noch einmal das Gespräch von vorne suchen, wie man es denn jetzt machen möchte. Mancher macht das halt in Form eines erneuten Antrags.

    • Ok, dann verstehe ich einen "Antrag" offensichtlich echt anders denn meines Erachtens gehts da einfach um die Frage "ob" und nicht "wann"...das käme dann halt später.

      • Nach meinem Empfinden macht man den Antrag doch eher, weil man jetzt Nägel mit Köpfen machen will.

        Normalerweise hat man doch vorher alles abgeklopft, wie der andere zur Ehe steht, ob er Familie will oder eher nicht. Man hat gemeinsame Entscheidungen getroffen und lebt in den meisten Fällen ja zusammen.

        Da folgt dann auf den reinen Antrag schnell das wann, wie und wo.

        Wenn das ausbleibt, sich Umstände ändern finde ich es durchaus legitim, das Thema generell noch einmal aufzubringen, möglicherweise mit einem neuen Antrag um zu sagen, ja, ich will immer noch.

        Früher war ein Antrag sicher anders, so wie ein "reserviert" Schild, bis man dann heiraten konnte.

...Weil es schön ist. Und weil es ein wenig Überwindung braucht.

Top Diskussionen anzeigen