Partnerschaft zerstört

    • (1) 24.04.16 - 14:46
      was soll ich tun?

      Hallo,
      Seit unser Sohn auf der Welt ist, geht nichts mehr bei mir und mein Mann hat sich von mir distanziert und misstraut mir.

      Ich hatte in der Schwangerschaft schon zwiespältige Gefühle aber alle sagten das sei normal.

      Auch meine Hebamme hat mich beruhigt.

      Als das Baby dann da war,nach einer schrecklichen Entbindung, konnte ich mich nicht freuen und auch zu stillen konnte ich mir nicht mehr vorstellen.

      Ich hab probiert aber sobald mein Sohn anfing zu suchen und zu saugen kam da nur innere Abwehr und ich hab ihn weg geschoben.

      Das ging die ersten Tage so und er hat viel geweint....vor Hunger.
      Die Hebamme hat dann irgendwann gemerkt dass es nicht klappt und ich auch nicht will und ich war erleichtert dass mein Mann dann das Flasche geben übernommen hat.

      Ich habe viel geschlafen und dachte das wäre okay denn ich hatte ja eine schwere Geburt gehabt.

      Die Hebamme hat versucht mit mir zu reden aber ich habe jedes Gespräch verweigert.

      Als ich dann zu Hause war, wurde es schlimmer.
      Ich hatte kein Interesse am Kind und wünschte mir jeden Tag dass er weg wäre.

      Ich habe ihn stundenlang schreien lassen, auch nicht gefüttert, ihn ignoriert.

      Mein Mann merkte das irgendwie, denn das Kind wurde ja immer schwächer und dünner.

      Auch bei den U Untersuchungen fiel das auf.
      Ich habe dann einen Psychiater aufgesucht auf Drängen meines Mannes.
      Ich habe die Situation geschildert und mein Mann aus seiner Sicht.
      Da ich aber keinen Leidensdruck habe und auch nicht depressiv bin, gestaltet sich die Therapie schwierig. Trotzdem gehe ich regelmäßig hin und war 8 Wochen stationär.
      Ich habe es jetzt so gelöst dass ich Vollzeit arbeite und mein Mann Teilzeit macht und sich in der freien Zeit um unseren Sohn kümmert.

      Das läuft jetzt seit 2 Jahren so.
      Mir geht's auch gut damit aber mein Mann hat jegliche Liebe zu mir verloren seit er gesehen hat was ich unseren Kind antun kann.

      Wäre es sinnvoll noch auf Besserung zu hoffen oder soll ich ganz gehen?
      Bin verzweifelt denn ich liebe meinen Mann aber ohne unseren Sohn ist er nun mal nicht mehr zu haben....was soll ich tun?

      Ich stimme den Vorschreibern zu.
      Lass sie gehen und schau, dass du keine weiteren Kinder mehr bekommst, da gibt es ja heutzutage Methoden.

      Allein der letzte Satz...

      Es gibt einen Unterschied zwischen sein Kind nicht zu lieben und es zu misshandeln.

      Du hast den Kind misshandelt, indem du es, als es ein schutzloses Neugeborenes war, hast hungern lassen. Und zwar so, dass es immer schwächer wurde und abgenommen hat - was lebensbedrohlich sein kann für einen Säugling. Ist dir klar, dass dein damaliges Verhalten eine Straftat ist, die mit 10 Jahren Haft sanktioniert wird? Die nur am Rande, um dir das Gewicht deines Verhaltens vorzuhalten......man zieht heute sowieso den Grundsatz „Hilfe statt Strafe“ vor.

      Positiv ist, dass du eine Therapie machst - aber das scheint dir egal zu sein, oder wie muss man verstehen, das sich die Therapie schwierig gestaltet, weil du "keinen Leidensdruck hast und auch nicht depressiv bist"? Arbeitest du nicht mit? Bist du uneinsichtig? Das wäre ein Grund für deinen Mann, dir keine Chance mehr geben zu wollen. Allerdings ist ebenso gut möglich, dass er dir deine Vernachlässigung des Kindes einfach nicht verzeihen kann.

    • Hallo,

      das erinnert mich an den deutschen Film "Das Fremde in mir". Schau ihn Dir mal an, Du wirst Dich sicher in einigen Situationen wiedererkennen.

      Liebe kann man nicht erzwingen, auch keine Mutterliebe. Der Druck, vor allem der gesellschaftliche, ist enorm. Für viele ist es immer noch unvorstellbar, daß frau keine Gefühle für das eigenen Kind hat.
      Wenn Du innerhalb von 2, 3 Jahren keine Bindung zu Deinem Kind aufbauen konntest, heißt es nicht, daß überhaupt keine Bindung möglich ist. Vielleicht kannst Du mit Deinem Kind mehr anfangen, wenn es älter ist, aber die große Mutterliebe wird es nicht werden. Schwer sich das einzugestehen, aber ein Kind mit einem "gefühllosen" Elternteil hat es verdient, daß es eine Chance auf Normalität und Geborgenheit bekommt. Das heißt wohl, daß eine Trennung erstmal sinnvoll sein kann. Aber gib Deine Familie nicht ganz auf. Vielleicht findet Ihr ein Lebensmodel, daß allen gerecht wird. Was sagt Dein Therapeut dazu?

      LG
      Lexy

      Bitte lass das einen Fake sein!!
      Das arme kleine Geschöpf :-(

      Ich hab ehrlich gesagt null Verständnis, wie man sowas einem Baby antun kann, das vollkommen hilflos und auf dich angewiesen ist!

      Sowas hat für mich auch nichts mit "keine Bindung aufbauen können" zu tun.

      Geh bitte! Ich als Mann wäre schon längst über alle Berge mit dem Kind!

      Wenn dein Mann dich nicht mehr liebt - was willst du dann noch bei ihm?
      ich frage mich warum er nicht schon längst gegangen ist.

      Hallo!

      Bei Dir ist das Problem nicht, dass Du das Kind nicht liebst, sondern dass Du ganz bewusst versuchst, es sterben zu lassen. Indem Du es nicht versorgst, es soll einfach weg und sterben.

      Es braucht keine Überschäumende Mutterliebe, um ein Kind wenigstens grundsätzlich zu versorgen, wenn Stillen nicht geht, dann eben mit der Flasche füttern, etc. Aber nicht mal das wolltest Du, Dir wäre es am liebsten, das Kind wäre einfach weg.

      Aber Dein Mann liebt sein Kind, und ja, er liebt es mehr als Dich. Weil er eine warmherzige liebevolle Frau will, nicht jemanden, der ein Kind kaltherzig verhungern lassen will. Du hast versucht, seinen Sohn zu ermorden! Was erwartest Du denn?

      Eigentlich gehörst Du in den Knast, weil Du das Kind allen ernstes sterben lassen wolltest, ganz bewusst und ohne eine psychische Störung. Bei vollem Verstand. Voll schuldfähig. Du wolltest es wirklich sterben lassen, nicht aktiv ersticken, aber passiv verhungern lassen.

      Geh weg und lass die beiden in Ruhe. Zahl Deinen unterhalt aber versuch nie wieder eine Familie zu haben. Leb alleine Deinen Egotrip, aber schütze das Kind vor Dir. Du belastest nur noch Deinen Mann und Dein Kind. Meinst Du, das macht ihnen Spaß Dich und Deinen hass dauernd um sich zu haben?

      ich war erst sprachlos als ich das gelesen habe und bin eigentlich nicht sehr aktiv hier aber dazu muss ich jetzt doch mal was sagen....

      zum einen stimme ich meinen Vorrednerinnen zu... gib sie frei.

      Zum anderen bin ich ganz ehrlich: mich macht das wütend. zwar auch die Tatsache in welche situation du dein Kind gebracht hast, sondern viel mehr, dass das Jugendamt in solchen Fällen nichts tut!

      Kurz zur Erklärung warum:

      mein Sohn war mit 3 Monaten dank dem Kindsvater mit Knochenbruch im KH. Er hat es nur den Familienhelfern gegenüber zugegeben und auf Whatsapp zugegeben und es gibt eine Sprachaufnahme davon aber trotzdem habe ich bis heute das Jugendamt an der Backe obwohl ich nichts gemacht habe. Du hast keine Ahung was ich die letzten 3 Jahre durchgemacht habe und wie grausam das Jugendamt sein kann. Kindeswohl hin oder her aber bei so Fällen wie dir machen sie einfach nichts!

      Da fehlen einem die Worte :-[ fehlende Mutterliebe ok kann es geben. Aber sein Kind nicht zu versorgen ...

      Frauen wie du sollten "Zwangs" sterilisiert werden !

      Tu deinem Kind den Gefallen u lass beide gehen ! Es ist für alle am besten!

Top Diskussionen anzeigen