Was soll ich nur tun?????

    • (1) 26.04.16 - 12:19
      Wasmachichnur

      Hallo,
      ich habe seit Monaten etwas auf dem Herzen und kann mit niemandem darüber reden. Deshalb erhoffe ich mir von euch ein paar ernst gemeinte Ratschläge.
      Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Kinder haben wir keine. Eigentlich waren wir immer glücklich. Haben viel zusammen erreicht,viel gelacht. Unsere Familien verstehen sich gut. Er hat seit 3 Jahren eine Hautkrankheit und ist dadurch berufsunfähig. Im Moment macht er eine Umschulung,die im Juli endet.
      Seitdem er dieses Problem mit seiner Haut hat,zieht er sich komplett zurück. Entweder er lernt(was ich verstehen kann) oder er zockt die ganze Nacht. Freunde hat er hier keine,weil er für mich hierher gezogen ist und nie Interesse hatte,sich hier einen eigenen Freundeskreis aufzubauen. Ich fühle mich mittlerweile wie 70. Entweder ich arbeite,oder mache den Haushalt. Wenn ich heim komme,ist nix gemacht. Sex haben wir alle paar Monate mal. Aber auch nur,wenn ich den Anfang mache. Dann ist es die gleiche 08/15 Nummer wie immer und gut ist.

      Durch meinen Frust,am Wochenende immer allein zu sitzen,gehe ich seit Wochen mit meinen Freunden feiern. Das tut mir gut und ich kann abschalten. Ihm macht es nichts aus,dann kann er zocken ohne dass ihn jmd nervt. Geredet haben wir mehrfach. Habe ihm gesagt dass ich nicht weiß ob ich ihn noch liebe. Das reicht mir einfach nicht. Er sagt nicht viel dazu. Dass es so nicht weitergehen kann,sieht er ein. Aber ändern will er auch nichts. Jetzt fliegen wir in 3 Wochen in Urlaub.. Für mich habe ich beschlossen,dass es die letzte Chance ist,für mich rauszuziehen,ob da noch genug Gefühle da sind. Aber ich habe auch Angst,dass ich es bereue,gegangen zu sein.
      Ach ich weiß einfach nicht weiter.
      War vielleicht schonmal jmd in der gleichen Situation?

      • 4 Jahre verheiratet und wie lange seit ihr schon zusammen ?
        Ich kenne solche Tiefs da ich MS habe und 2 Jahre total depressiv war und mit mir nichts anzufangen war.
        Hatte auch oft Diskussionen mit meinem freund weil ich nur daheim saß, kaum noch raus bin.
        Ich habe auch gesagt : Nein so geht es nicht weiter ich muss was ändern.
        Passiert ist lange nichts.
        Nach einem Jahr bin ich zum Psychologen.
        Danach hat es noch gut 9 Monate gedauert.
        Inzwischen geht es mir wieder gut und es läuft alles wieder...besser als je zuvor.:-)

        Trotz allem hat er mich gestützt und war da. (Er hat da nichts spezielles gemacht er war einfach da)

        Ich bin ihm soooo dankbar.
        Am Anfang der Beziehung hatte er eine schlimme Zeit wo auch ich für ihn da war.
        Eine Beziehung wächst aus schwierigen Zeiten.
        In 6 Tagen haben wir unser 9 jähriges.

        Gib deinen Mann nicht auf, kämpfe.
        Rate ihm doch mal zum Psychologen zu gehen wenn es nicht besser wird.
        Oder geht zur paartherapie.
        Hey ich meine ihr seit sogar noch verheiratet und habt euch geschworen :in guten wie in schlechten Zeiten.

        Schau wie es nach dem Urlaub ist (Urlaub tut oft gut )

        Und wenn es nicht besser wird schlage ihm den Psychologen vor :-)
        Lg und alles Gute #klee

      Hi ... !

      Für mich klingt dein Mann sehr antriebslos.

      Ich nehme es ihm noch nicht einmal übel, ich glaube an seiner Stelle wäre es bei mir auch so.

      Auf einmal krank, nicht mehr fähig den alten Beruf auszuüben, Umschulung, Umzug, keine neuen Bekanntschaften......... und und und...
      Dass der Haushalt nicht von ihm gemacht wird kommt auch dazu, aber resultiert meiner Meinung nach aus dieser Antriebslosigkeit.

      Ich vermute dadurch, dass er im Grunde alles verloren hat, was er gerne gemacht hat... Arbeit, Freunde, alte Umgebung... ist er in eine gewissen Resignation übergegangen.
      Er verödet vor sich hin... Dass du dann die Energie in eurer Ehe gefährdet siehst und dich vielleicht "entliebst", dadurch, dass du nun einmal feiern bist, lebensfroh bist und zuhause das genaue Gegenteil wartet.

      Du kennst ihn doch schon so lange. Gibt es nicht etwas, was er unheimlich gerne unternommen hat?? Vielleicht kannst du ihn dazu motivieren, dass ihr das gemeinsam macht.

      Es muss irgendwas geben, um deinem Mann wieder einen "Sinn" zu geben. Raus aus dieser Antriebslosigkeit, damit er wieder Freude am Leben hat.

      Ich denke, dann wird sich auch eins nach dem anderen wieder ins Lot fügen.

      Er wird fröhlicher, aktiver und euer Sexleben wird sicherlich auch aufblühen.

      Denke nicht, dass ein einfacher Urlaub ihn verändert. Es ist zwar ein Beginn, weil er mal für einige Zeit aus seinem Alltagstrott fliehen kann und in einer neuen Umgebung ist. Aber ich denke es wäre ganz gut, wenn du ihn ermutigen würdest, um wieder neue Lebensfreude zu bekommen.

      Alles Gute und LG
      Jessi

      • (5) 27.04.16 - 19:47

        Ich gebe dir voll und ganz Recht!Das Problem ist,er ist nicht bereit,irgendwas zu unternehmen. Wir waren früher oft im Kino,oder mal was essen. Nur wir beide. Auf das alles hat er keine Lust. Nicht mal an unserem Jahrestag waren wir was essen. Haben uns ne Pizza bestellt..Weil er keine Lust hatte. Ich bin momentan dabei,mir meinen langjährigen Wunsch zu erfüllen und mir meinen Arm tattoowieren zu lassen. In diesem Tattoo sind Dinge,die mir wichtig im Leben sind,miteingefügt. Früher wäre er Feuer und Flammen gewesen,zur Besprechung mitzugeben,weil er wusste,dass mir das wichtig ist. Er war nicht dabei. Und er erzählte mir Tage nach meinem ersten Termin, dass ihn seine Mutter fragte,was denn das bedeutet und er dann traurig war,weil er es nicht wusste. Das mag euch jetzt vielleicht lach Haft vorkommen. Aber es ist eben ein Beispiel,wie es früher nie gewesen wäre...

    Hallo!

    Welche hautkrankheit hat er denn?

    Psoriasis geht ja gerne mit Depressionen einher und kann start entstellen und quälen. Und gerade Stress provoziert neue Schübe. Da wäre es nicht untypisch, wenn er sich vor der Welt zurück zieht.

    Oder neigt er gar zu betroffenen Stellen an den Geschlechtsorganen, was ja das Sexualleben sehr stark beeinträchtigt? Weißt Du, ob er da nach dem Sex Probleme hat, würde er mit Dir drüber reden?

    Vom Alter her dürfte es Pso sein, das bricht oft im Erwachsenenalter aus und kann sehr belastend sein (und wie, ich leide selber drunter), und da sind eben Depressionen ein häufiger Begleiter, das würde einfach gut ins Bild passen.

    • (7) 27.04.16 - 19:38

      Erstmal danke für eure Antworten..
      Er hat ein sogenanntes Abnutzungsekzem. Das hat er sich an den Händen durch ständige Überbelastung der Haut durch seinen Beruf zugezogen. Sonst hat er nirgendwo Probleme.Durch seine Umschulung hat er das auch recht gut im Griff. Klar,wenn er gestresst ist,ist es manchmal etwas mehr.Aber kein Vergleich zu vorher.
      Das Sex Problem haben wir schon länger..Trotz mehrmaligem Reden darüber hat sich nichts getan. Ich war immer jmd,der gerne und viel Sex hatte..Aber es langweilt mich mittlerweile sehr..Wenn denn dann mal passiert.
      Seit einigen Wochen ist es so,dass wir generell kaum noch reden. Wenn dann über belangloses. Wer geht einkaufen,macht die Wäsche o.ä. Aber zu mehr reicht es einfach nicht mehr. Wir haben auch mehrfach über Gefühle gesprochen..Und dass es mir so einfach nicht reicht. Das versteht er auch.Aber ändern tut sich nichts..Ich weiß auch nicht ob ich die Kraft habe, unsere Ehe weiterzuführen. Das weiß er auch.. Einerseits bricht es mir das Herz,wenn ich dran denke,getrennte Wege zu gehn. Andererseits fühlt es sich befreiend an. Ich bin so hin und her gerissen :-(

Top Diskussionen anzeigen