Wie weit kann man Erniedrigung zulassen?

    • (1) 28.04.16 - 20:30
      sotraurigjetzt

      Hallo,

      ich weiß, dass meine Frage im Prinzip nur eine Antwort kennt.... Trotzdem möchte ich darüber schreiben, weil es mich so verletzt und ich es niemandem erzählen kann.
      Mein Mann, sowieso cholerisch, sagt mir nach einem Streit, dass er mich nicht sehen will und jetzt sitze ich wie ein Hund im Flur, weil oben gerade die Kinder einschlafen und ich im Schlafzimmer kein WLAN habe.

      Ich bin so wütend, möchte aber nicht schreien, weil die Kinder schon genug Streit mitbekommen und wenn ich mit ihm darüber rede, wird er laut.
      Ich sitze hier und heule und gerade bringt er mir auch noch ein Kissen.
      Was würdet ihr tun? Ich fühle mich so machtlos.
      Ich bin sonst taff, kein einziger Mensch in meinem Umfeld würde denken, dass ich mir das gefallen lasse.
      Aber in diesem Fall habe ichneinfach keine Strategie, nichts um dem Ganzen auf Augenhöhe zu begegnen. Hätte ich keine Kinder, würde ich genau jetzt meine Sachen packen und das Haus verlassen und nie wieder ein Wort mit ihm sprechen, bis er sich nicht entschuldigt hat. Aber mit Kindern geht es nicht. Es würde sie zu sehr verstören und ich hätte das Gefühl, mein Wohl über ihres zu stellen.

      Danke für Anregungen.

      • Wenn er dich nicht sehen will, soll er gehen.

        Ich würde mir ein Buch nehmen und mich auf die Couch setzen. Und der einzige Satz wäre, wenn es ihm nicht passt, soll ER gehen.

        Wird er laut, würde ich ihm anbieten die Polizei zu rufen.

        LG

        (3) 28.04.16 - 20:53

        Ich würde kommentarlos SEINE Sachen packen und ihm in die Hand drücken. Wo der Maurer ein Loch gelassen hat weiß er wohl selbst.

        Lass dir das doch nicht von so einem dummen Mannsbild gefallen. Was soll das denn? Hält er sich wirklich für berechtigt dich raus zu schmeißen? Sein Verhalten zeigt nur was für ein armseliges Würstchen er ist.

        Was so anfängt nimmt kein gutes Ende. Glaubs mir.

      Hi,

      wenn ich mit meinem Mann streite, möchte ich ihn danach auch nicht sehen.

      Das hat nichts mit Erniedrigung zu tun, sondern es muss bei mir erst sacken, muss verdaut werden und vielleicht auch Zeit haben, um die eigene Schuld zu erkennen....oder schlicht und einfach, um wieder auf Null zu kommen.
      Auszeit!

      Mein Mann hat das lange nicht erkannt und wollte in der Zeit immer Nähe suchen...:-[....das konnte ich gar nicht ertragen. Auch heute, wenn er vergessen hat, das ich Ruhe benötige, schmeiß ich ihn auch mal aus dem Wohnzimmer...

      Lg
      lisa

      • (7) 29.04.16 - 09:12

        das ist doch was völlig anderes. wenn ich meinen mann nicht sehen will, kann ich gehen, spazieren, eine freundin besuchen, weiss der geier. was ich nicht machen kann, ist der anderen person dann zugang zu den zimmern zu verwehren oder sie sonstwie zu nötigen, auf dem flur zu campieren.
        wenn ICH alleine sein will, muss ICH mich verziehen.

        (8) 29.04.16 - 09:12

        das ist doch was völlig anderes. wenn ich meinen mann nicht sehen will, kann ich gehen, spazieren, eine freundin besuchen, weiss der geier. was ich nicht machen kann, ist der anderen person dann zugang zu den zimmern zu verwehren oder sie sonstwie zu nötigen, auf dem flur zu campieren.
        wenn ICH alleine sein will, muss ICH mich verziehen.

        • (9) 29.04.16 - 09:43

          " was ich nicht machen kann, ist der anderen person dann zugang zu den zimmern zu verwehren oder sie sonstwie zu nötigen, auf dem flur zu campieren. "

          Ich habe nirgends gelesen, dass die TE zum Flur genötigt wurde. Sie hockt freiwillig im Flur, weil sie ja unbedingt heulend gleich in Urbia posten will und ansonsten keine Wlan Verbindung hat. Frau könnte sich ja auch mit einem Buch ins Schlafzimmer verkrümmeln und den Streit einfach mal sacken lassen, aber das wäre vermutlich zu wenig theatralisch.

          Ich finde die TE macht arg einen auf Dramaqueen.

          Jedenfalls wenn ich mit meinem Mann Zoff hatte, dann will ich ihn erstmal auch nicht sehen, und kommuniziere das dann auch entsprechend deutlich. Ist auch vernünftiger so, dass beide auf Distanz gehen und erstmal wieder runter kommen.

          Also ich seh jedenfalls weit und breit keine "Erniedrigung". Die hat sich die TE nämlich selbst ausgesucht durch ihr kindisches Drama-Verhalten.

          • (10) 29.04.16 - 11:29

            mag sein, dass die te etwas zum drama neigt, grundsätzlich bleibe ich aber dabei:
            wenn ich nicht in der lage bin, meinen partner warum auch immer gerade zu ertragen, ist es an mir, aus dem haus / der wohnung /der situation zu gehen und nicht meinen partner wie ein kind wegschicken.

            v

    << Mein Mann, sowieso cholerisch, sagt mir nach einem Streit, dass er mich nicht sehen will >>

    Bleibe gelassen und kühl. Sag ihm, er soll die Augen schliessen oder wo anders hin schauen / gehen. Lasse dich nicht einschüchtern.

    Wem gehört die Wohnung ? Kannst du ihn hinauswerfen ?

    Lasse dich vom Jugendamt beraten.

    Ich würde eine lieblose und respektlose Ehe beenden. Meine Frau denkt auch so.

    Verschwende deine Zeit nicht mit einem Mann, der dich nicht liebt.

    Wieso sitzt Du im Flur? Gibt es in der Küche auch kein WLan? Kauf Dir mal einen Repeater (WLan Signal Verstärker), dann hast Du auch im Schlafzimmer Netz.

    Ansonsten solltest Du Dir Hilfe suchen, was Deinen Mann angeht. Rumschreien ist generell kein Kommunikationsmittel, das kann einem aus Wut mal passieren, wenn einem in seltenen Fällen gar sehr der Hals platzt. Aber als Druckmittel, um die Umgebung einzuschüchtern, weil man es nicht anders kann, das killt eure Ehe doch nach und nach.

    • (13) 28.04.16 - 21:18

      Danke für eure Antworten. Ach, es ist viel komplizierter. Er meint, mich nur so auf Abstand halten zu können, weil ich ihn verbal überfalle. Ich bin genervt, weil alles an mir hängt. Ich bringe und hole die Kinder, renne nach der Arbeit noch einkaufen und er arbeitet von zuhause aus.
      Wenn ich dann genervt bin und Forderungen stelle oder einfsch maule, nennt er mich tatsächlich Arschloch, schreit rum und ist genervt.
      Wir hsben ein grundsätzliches Problem. Er hst promoviert, ich habe studiert - wir haben beide Berufe, in denen wir durchaus sehr gut mit Menschen umgehen können.
      Zuhause gibt es diese Entgleisungen. Wobei ich versuche, sachlich zu bleiben. Er wird direkt persönlich.

      Ich fühle mich so im Stich gelassen, so betrogen um ein harmonisches faires Miteinander. Und natürlich werde ich deshalb zur zeternden Furie.....

      • "Wir hsben ein grundsätzliches Problem."

        Oh ja, offenkundig. Und bei Allem, was danach kommt, frage ich jetzt mal Dich, was Du jemandem in Deiner Situation raten würdest.
        Ich bin ganz sicher, dass Du genau spürst, dass das unter vier Augen nicht mehr zu lösen ist, es sei denn, Du schaffst Dir die emotionale Stärke und das Kommunikationsmittel an, an Deinem Verhalten radikal was zu ändern.

        Da wuerde ich ihm mal Broschüren für Therapie besorgen.
        Mein Mann hat mich in über 20 Jahren noch nie als Arschloch oder ähnliches betitelt....
        Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen