Depression beim Partner

    • (1) 04.05.16 - 13:07
      deprihilfe

      Hallo Ihr Lieben,

      mein Mann litt schon vor unserer Ehe an Depressionen und hatte damals auch Medikamente genommen.

      Mit der Geburt unserer Tochter war er so gefestigt, dass er die Medikamente (in Absprache mit dem Arzt) absetzen konnte. Er hatte zwar kleinere "auf und abs" seitdem, aber ein Kind ist nunmal auch anstrengend und testet Grenzen etc. Trotzdem kam er sehr gut damit klar und hatte keine wirklich Depressionsphase seitdem.

      Seit Februar kämpfen wir jetzt allerdings gegen unseren Vermieter (mit Anwalt etc.) und ich sehe zunehmend mit Sorge wie Depressiv er ist. Trotz mehrfachem drängen meinerseits will er keine Medikamente nehmen und auch nicht zum Arzt etc. Eine therapie lehnt er ebenfalls in jeglicher Art und Weise ab.

      Es geht mittlerweile soweit, dass er extreme Rache Gedanken hat und unseren Vermieter quasi "zu Grunde richten" will und ihn richtig "fertig machen" will. Er sagt auch klipp und klar, dass er (sollte er ihm begegnen) für nichts garantiert.

      Ich bin in großer Sorge! Ich sage ihm immer wieder, dass er das dem Anwalt überlassen soll und sich lieber auf andere Dinge konzentrieren soll....auch dass er zum Arzt soll oder eine Therapie machen soll.

      Ich bekomme von Ihm darauf immer vorgeworfen, dass ich nicht zu ihm stehen würde und dass ich das zu locker nehmen würde...ja sogar, dass ich unseren Vermieter etc in Schutz nehmen würde! Auch sagt er mir, dass mich das nichts angehe und ich es einfach nicht verstehen würde.

      Dabei will ich ihm wirklich helfen! Nur wie?????

      • (2) 04.05.16 - 13:31

        hallo,

        ich würde lieber seinen Arzt fragen, was du tun kannst...

        lg und alles Gute

        • (3) 04.05.16 - 20:45

          Danke :) Das Problem ist natürlich die "Schweigepflicht"...er kann mir da quasi nicht groß helfen, wenn ich meinen Mann nicht mit dahin schleife.

          • (4) 06.05.16 - 17:20

            nein, es geht um eine Beratung für dich! und natürlich ist es etwas leichter, wenn der Arzt ihn kennt. er soll nichts über deinen Mann erzählen.
            Aber er kann die Situation besser einschätzen und er kann dir vielleicht Tipps geben, was 1. jetzt wichtig wäre und 2. wie du argumentieren könntest.

            Zumindest könntest du deinem Mann sagen, dass du dich beraten hast lassen - und aufgrund dieser Beratung bist du zu dem und dem Ergebnis gekommen...
            ich dachte es mehr so, dass das Arztgespräch dich in der Entscheidungsfindung, wie du weiter vorgehen kannst und möchtest, hilfreich wäre

            lg

            • hattest du schonmal so ein problem und hat dir ein arzt dabei geholfen?

              ich hab bisher festgestellt, dass ärtzte einem so, wie du es beschreibst, eher nicht helfen.

              aber einen viel besseren rat habe ich auch nicht.

              sich selber betreung zu suchen ist sicher gut, denn miteinem depressiven partner zu leben ist durchaus schwierig.

      Es geht mittlerweile soweit, dass er extreme Rache Gedanken hat und unseren Vermieter quasi "zu Grunde richten" will und ihn richtig "fertig machen" will. Er sagt auch klipp und klar, dass er (sollte er ihm begegnen) für nichts garantiert.
      ------------------------------

      Depressionen sind aber was anderes.

      • (7) 04.05.16 - 14:16

        da weiß aber jemand Bescheid!

        • Klar steht alles bei Wikipedia!#winke

          • (9) 04.05.16 - 14:51

            nun ja,... wenn man andererseits bedenkt, wie viele unterschiedliche Ursachen Depressionen haben können und wie undurchsichtig die Krankheit oftmals ist, dann würde ich mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, welches Verhalten mit der Krankheit zu tun hat und welches nicht

            hast du denn deinen Hinweis hilfreich für die TE empfunden?

            • (10) 04.05.16 - 15:04

              Dann kannst Du hier bei gar keinem Posting antworten, denn aus der Ferne kann man nie etwas beurteilen #winke

              Die TE kann sich zumindest mal hinterfragen, ob das ihre diagnostizierten Depressionen sind oder ob der Mann vielleicht andere Probleme mit sich/mit der Beziehung etc hat.

              • (11) 04.05.16 - 15:30

                da bin ich ganz anderer Ansicht: klar ist, eine Krankheit kann die Persönlichkeit verändern.
                was genau die Ursache ist, kann die TE nicht beurteilen, wir auch nicht
                daraus jetzt neue Probleme zu beschreiben und die Beziehung zu hinterfragen, ist nicht nach meinem Geschmack

                was eindeutig ist: die TE ist mit dem aktuellen Stand überfordert, sie kommt an ihre Grenzen und alles, was sie versucht, führt bei ihm zu nichts

                deswegen finde ich die erste Antwort die einzig richtige, sich an einen Fachmann zu wenden - zumal es ja einen gibt, der den Mann der TE schon kennt

                ... aus der Ferne kann man nie etwas beurteilen - nein, es geht auch nicht um das BEURTEILEN. aber aus der Ferne kann man manchmal die/den TE an eigenen Erfahrungen teilhaben lassen oder Tipps geben, die helfen können, um sich neu oder klarer zu positionieren oder zu wissen, wie man weitermacht.

                ja, okay, dein Tipp ist, dass das Verhalten vielleicht nicht mit der Depression zusammen hängt. aber die TE kann an der Vorgeschichte nicht vorbei schauen...

                lg

                • (12) 04.05.16 - 15:37

                  Und jetzt? Haste einen auf Erklärbär gemacht...oder mich gar gemäßregelt? #zitter:-p

                  Prima! Wenn Dir das irgendeine Art von Befriedung gibt, dann hab ich ja mit meiner Antwort indirekt einem anderen helfen können, seine Selbstwertsteigerung durch Maßregelung anderer auszuleben!

                  In diesem Sinne#winke

                  • (13) 04.05.16 - 15:54

                    gemäßregelt finde ich gut

                    gemäßigt und geregelt#pro

                    deine Diagnose mich betreffend passt nicht

                    vielleicht solltest du den Diagnose-Kurs in deiner Weiterbildung wiederholen?#gruebel

                    • (14) 04.05.16 - 16:15

                      Weiterbildung? Diagnose Kurs?#kratz

                      Aber mach Du mal Dein Ding und erfreu Dich am Graunick schreiben. Sagt eigentlich schon alles;-)

                      • (15) 04.05.16 - 16:31

                        genau, aus jedem kleinen Detail etwas herauslesen wollen und meinen zu wissen, was Sache ist! "Aber mach Du mal Dein Ding", du kannst gerne schreiben, was du meinst, was ich tun soll - es interessiert mich keineswegs

                        mir ging es darum, dass ich deine Diagnose und die Erweiterung des Problems kontraproduktiv finde
                        und die ach so hochgelobte Kritikfähigkeit der Blauschreiberinnen knickt direkt ein, wenn eine andere Meinung daher kommt?
                        und in meiner Überlegung merke ich, dass ich einen Ansatz davon nachvollziehen kann - aber ihn trotzdem nicht bejahe...

                        und ob blau oder grau oder schwarz - das macht die Sache nicht besser!
                        hinterlegt mit ;-):-p:-D:-)#zitter wunderbar, kommen doch gleich ein paar Emotionen mit, die die Aussage unterstreichen, sehr schön!

                        #winke#winke#winke

Top Diskussionen anzeigen