Wenn sich einer ein 2. Kind wünscht und der andere nicht...

    • (1) 04.05.16 - 20:41
      Dasbinwohlich

      Guten Abend,

      ich habe eine 16 Monate alte Tochter und verspüre einen immer größer werdenden Kinderwunsch. Es muss nicht jetzt sofort sein, aber ich könnte mir vorstellen Ende des Jahres wieder schwanger zu werden. Mein Mann jedoch will kein 2. Kind.

      Ich bin Einzelkind, er selbst hat mit seinem Bruder kaum Kontakt. Ich hatte nie Probleme damit keine Geschwister zu haben, allerdings war ich mit meinen Cousins und Cousinen zusammen. Das hätte meine Kleine nicht, da mein Schwager weit weg wohnt und auch in der Nachbarschaft wohnen keine Kinder.

      Ich denke mir halt auch, dass an einem Einzelkind mal alles hängen bleiben wird. Ich bin für beide Elternteile, die auch noch geschieden sind zuständig. Das könnte eine enorme Belastung werden, das möchte ich meinem Kind ersparen. Aber eigentlich will ich noch ein Kind, weil ich meins so unendlich liebe und es so fantastisch finde, dass es so einen Schatz einfach noch mal geben muss. Ich habe noch so viel mehr Liebe zu geben.

      Nun frage ich mich, wie es weitergehen soll, wenn mein Mann bei seiner Meinung bleibt. Ich kann ihn ja nicht zu einem 2. Kind überreden. Er muss voll und ganz dahinter stehen. Finanziell und platztechnisch wäre es übrigens kein Problem. Er kann es sich einfach nicht vorstellen. Er arbeitet viel und die Kleine ist ein Energiebündel. Er ist aber ein toller Vater.

      Trennung, nur weil wir unterschiedliche Familienvorstellungen haben? Kann ich mir nicht vorstellen. Wer sagt, dass ich mit einem anderen Partner glücklich werden würde.

      Es ist so schwierig und meine Sehnsucht wird jeden Tag größer. Gibt es hier andere mit einem ähnlichen Problem?

      • Habt ihr vorher nie über Familienplanung gesprochen?

        • (3) 05.05.16 - 05:59

          Diese Frage werde ich nie verstehen.

          Kann man so weitreichende Fragen, deren Konsequenzen man sich nicht im Geringsten bewusst ist, schon Jahre im Voraus endgültig beantworten?

          Man kann vielleicht so ganz grob seine Wünsche und Ziele abklären, schauen, ob zu einem bestimmten Zeitpunkt die Reise in dieselbe Richtung geht. Die Zielsetzungen kann man jedoch kaum für alle Ewigkeiten vertraglich festhalten.

          Es kann sein, dass man vorher mehrere Kinder wollte und dann feststellt, dass es ganz anders ist, als man es sich vorgestellt hat. Den umgekehrten Fall gibt es auch: Man wollte höchstens ein Kind und stellt dann fest, dass einen die Mutter- bzw. Vaterrolle glücklich macht und ausfüllt.

          In einer Partnerschaft sollte man sich aufeinander einstellen, neue und alte Wünsche miteinander besprechen und die Möglichkeiten ausloten.

          Grüße

          • <<<Kann man so weitreichende Fragen, deren Konsequenzen man sich nicht im Geringsten bewusst ist, schon Jahre im Voraus endgültig beantworten?>>>

            natürlich, das ist Grundvorraussetzung für eine Eheschließung - dumm gelaufen

          • Doch, ich finde, eine gewisse Richtung kann man besprechen.

            Wenn der Partner der TE gesagt hätte, er will nur ein Kind, dann hat sie eben einfach Pech gehabt. Dann kann sie nämlich nicht erwarten, dass er noch ein zweites will. Das wusste sie ja von Anfang an.
            Auch konnte ich nicht herauslesen, dass er sich aufgrund der Belastung "umentschieden" hat,
            Deswegen frage ich, was die Voraussetzungen waren und ob man vorher darüber gesprochen hat.
            Hätte mein Mann zB. keine Kinder gewollt, dann wäre er jetzt nicht mein Mann. Deswegen spricht man darüber.

      Hallo liebe TE, ich kann dich voll und ganz verstehen. Mir ging es auch damals so. Nach unserem ersten gemeinsamen Kind hatte ich auch schnell wieder einen kiwu. Mein Mann war anfangs auch nicht begeistert, wir sollten bisschen warten etwas für uns leben usw. Ich habe ihm immer wieder gesagt wie gerne ich nochmal würde und habe versucht seine Bedenken zu nehmen habe komplett die Elternzeit genommen usw und nach einiger Zeit wollte er dann auch???? unsere kinder haben 4 jahre Altersunterschied und es passt für uns beide super. Gib ihm zeit, redet zusammen, signalisiere ihm aber auch in Zeitabständen das der Wunsch noch da ist. Trennen würde ich mich deswegen nicht wenn sonst alles passt ?? alles liebe euch

      • (7) 05.05.16 - 13:50
        Dasbinwohlich

        Vielen Dank für deine Rückmeldung.

        Ja, ich denke auch, dass ich ihm Zeit geben muss und mal aufhören sollte darüber zu reden.

    (8) 05.05.16 - 02:15

    Bei uns ist es genau umgekehrt.

    Ich will defenitiv kein Kind mehr, mein Partner hätte sehr gerne irgendwann noch ein Kind.
    Unser Sohn ist jetzt fast 2,5 und meine Meinung wird sich dahingehend nicht mehr ändern.

    Ich bin da einfach auch egoistisch gebe ich zu. Ich möchte mir das rein körperlich einfach nicht antun, da ich an einer Schwangerschaft einfach nichts schön finde. Weder das Fett werden, noch so das Gefühl das da "etwas in mir ist" und ich mag auch meine Figur nicht verlieren.
    Auch habe ich langsam endlich wieder etwas mehr Zeit für mich und für uns, seit der kleine auch mal bei meiner Mutter schläft und das wäre mit Baby wieder vorbei erstmal.

    Auch finde ich die babyzeit einfach nur anstrengend und konnte ihr nie etwas abgewinnen und fand es toll als der kleine größer wurde und ich endlich was mit ihm anfangen konnte.

    Ich liebe unseren Sohn über alles, aber kann mir defenitiv nicht mehr vorstellen schwanger zu sein und nochmal ein Baby zu haben.

    Mein Freund muss sich damit leider abfinden wenn er mit mir zusammenbleiben möchte oder wenn es für ihn gar nicht ginge dann müssten wir leider getrennte Wege gehen.

    Allerdings sagt auch er, dass er wenn mit mir noch ein Kind möchte und nicht von verschiedenen Frauen. Ging mir auch immer so. Wenn nur ein Vater und nicht mehrere.

    Im Moment finde ich leider noch keinen Arzt der eine Sterilisation durchführt, da ich mit 24 und nur einen Kind anscheinend zu "jung" in Deutschland bin um selber über meinen Körper entscheiden zu dürfen. Aber sobald ich jemanden find oder endlich das ok vom Alter her habe werde ich diesen Schritt defenitiv machen.
    Er möchte es natürlich nicht durch seinen Kinderwunsch, aber als Mann würde er sofort das ok vom Arzt haben.
    Auch ein Ding der Unmöglichkeit finde ich persönlich.

    Als letzten Monat leider eine Panne passiert ist habe ich einfach gemerkt, wie sehr ich eben kein Kind will und ich mag einfach mit nicht ständig Gedanken machen das ich nochmal ungeplant schwanger werde.
    Denn diesmal würde ich wohl eher den Weg eines Abbruchs gehen, obwohl ich sowas nie wollte und eigentlich dagegen bin. Aber in dem Moment wo ich noch nicht sicher war ob ich schwanger war, stand defenitiv fest, dass ich wenn abgebrochen hätte wäre etwas passiert.

    Mein Partner muss damit wie gesagt leider zurecht kommen, so wie auch viele Frauen damit zurechtkomme müssen, wenn der Mann einfach nicht mehr will.

    Ich würde trotzdem einfach noch etwas warten. Vielleicht ändert sich seine Meinung nochmal. Vielleicht aber auch nicht und dann musst du gucken ob du mit "nur" einen Kind leben kannst wenn das sein Wunsch ist.

    Beim Thema Kinder gibt es leider nunmal keine Kompromisse.

    LG

    • dann hoffe ich, dass du kein 2. Kind mehr bekommst und dein Mann mit einer anderen glücklich wird und mir ihr noch viele Kinder bekommt

      • Wieso hoffst du das denn? Wäre es nicht hoffenswerter, vor allem für den Sohn, wenn es ihm gelingt, sich damit abzufinden, dass der Wunsch nur einmal erfüllt wurde?

        • (11) 05.05.16 - 18:34

          Das ist denke ich leider nur eine frustrierte Hausfrau.

          Da mein Freund eigentlich gar keine Kinder wollte und am Anfang einen Abbruch wollte, weil der kleine ungeplant war, finde ich es schon toll das er so ein toller Vater für ihn ist :-)

          Also war sogar nichtmal beim ersten am Anfang der Wunsch da und er findet es nicht so schlimm dass ich nicht mehr möchte.

          Klar war er am Anfang geknickt, aber das war er ja auch am Anfang als ich mich für unseren Sohn entschieden habe ;-)

          Lieber sind wir gute und glückliche Eltern für ein Kind, als unglückliche Eltern mit mehr Kindern.

          Danke dir auf jeden Fall, dass du den Kommentar anscheinend auch nicht wirklich gut fandest.

          LG

    ...ist auch eine tolle Basis für eine lange Beziehung #kratz

    • (13) 05.05.16 - 14:32

      Wo ist denn dein Problem???

      Ich habe meine Prioritäten nunmal inzwischen anders gesetzt und ihm überlassen ob er damit zurecht kommt oder nicht.
      Für ihn ist es ok und er weis das ich mich sterilisieren lassen möchte.

      [***vom urbia-Team entfernt. Bitte antwortet höflich]

      Jeder hat ein anderes lebensmodell und wir sind zufrieden mit unserem so wie es ist.

      Wenn du mal schlechte Erfahrungen gemacht hast ist das nicht mein Problem.

      • <<<Jeder hat ein anderes lebensmodell und wir sind zufrieden mit unserem so wie es ist.>>>

        DU bist zufrieden mit DEINEM Modell, dein Partner nicht....denn er möchte noch Kinder haben

        • (15) 05.05.16 - 18:16

          Ich weis wirklich nicht wo dein Problem ist???

          Ich habe ihm gesagt das ich nunmal nur ein Kind möchte und habe ihm freigestellt dass er auch gehen kann wenn er damit nicht klar kommt.
          Möchte er aber nicht und damit ist es für ihn anscheinend auch in Ordnung und er kommt damit zurecht.

          Ich denke mal ICH weis besser ob mein Partner damit zurecht kommt, als eine verrückte aus dem Internet die ihn und mich nicht kennt :-p

          Ehrlich sich die ein Hobby oder sonst was, aber das Leben von anderen Leuten geht dich doch nun wirklich nichts an, da ich der TE geantwortet habe und nicht irgendeiner irren die anscheinend mit anderen lebensmodellen nicht zurecht kommt.

Top Diskussionen anzeigen