Ärger

    • (1) 10.05.16 - 14:54
      unbekannt...

      Hallo

      Ich möchte hier um hilfreiche Antworten fragen, da ich alleine nicht mehr wirklich weiter komme. Dazu muss ich allerdings etwas ausholen. Ich bin ein Mann, 26 Jahre alt und ich lebe ein sehr normales Leben mit Arbeit, Freunde, Hobbys. Bis hierhin war es ein langer Weg. Ich bin in einer sehr asozialen Familie aufgewachsen. Meine Eltern waren beide Alkohol und Drogenabhängig und haben sich nie richtig um uns 5 Kinder gekümmert. Sie lebten schon immer von Stütze und anderen "Geldbeschaffungsquellen".

      Meine Geschwister und ich lebten fast immer alleine auf uns gestellt und es interessierte niemanden ob wir zur Schule gehen oder nicht. Um es kurz zu machen: uns war schon fast vorherbestimmt auch so zu enden wie unsere Eltern. Um es kurz zu machen: es lief viel schief, wir haben viel Mist gebaut und Schule und Ausbildungen schlecht abgeschlossen oder komplett abgebrochen.

      Ich habe dann aber entschieden ich will so nicht leben und so werden wie meine Eltern. Also habe ich mich bemüht und wie blöd gelernt um den Realschulabschluss und vor 3 Jahren auch das Abi nach zu machen. Es war eine harte Zeit aber ich war sehr stolz als ich es tatsächlich geschafft hatte obwohl niemand an mich geglaubt hat und alle nur gelacht haben als ich gesagt habe was ich vor habe.

      Nun habe ich eine gute Ausbildung ausgeschlossen und wurde von einer großen Firma übernommen.

      Niemand würde denken in welcher Familie ich geboren wurde.

      Jetzt aber zu meinem eigentlichen Problem. Ich werde von Frauen abgelehnt aufgrund meiner Herkunft. Es lief mit vielen Frauen bisher so ab, man lernt sich kennen, findet sich gut verabredet sich und es beginnt eine Freundschaft oder Affäre. Sobald man aber erzählt in welchem Stadtteil man gewohnt hat und auf welcher Schule man war dann ist schon das erste ungläubige nachfragen. Wenn ich dann ehrlich bin und meine Geschichte erzähle, mit allem was dazu gehört, dann meldet sie sich plötzlich nicht mehr.

      Das war mir 3 mal passiert. Eine richtige Beziehung habe ich nur mit Frauen aus anderen Städten führen können, die nicht so genau wussten wie die Verteilung der Bewohner in verschiedenen Stadtteilen ist und keine Vorurteile hatte.

      Dann habe ich meine jetzige Freundin kennen gelernt. Ich habe mich sofort in sie verliebt und mir war klar sie ist meine Traumfrau. Alles war gut, sie wusste wo ich arbeite, sie wusste wo ich wohne, ich war anscheinend auch perfekt für sie. Wir haben uns sofort gut verstanden und sind zusammen gekommen.

      Über meine Familie habe ich nie etwas erzählt.

      Wir sind jetzt seit 4 Monaten zusammen und sie war gerade bei mir als mein Bruder vorbei kam. Er ist auch Drogenabhängig und schnorrt sich öfter Geld von mir. Ich habe mir oft vor genommen ihm nichts mehr zu geben, aber ich fühle mich trotzdem für ihn verantwortlich. Ich habe ihm dann gesagt es passt gerade nicht und wollte ihn weg schicken da ist er ausgerastet und wollte unbedingt rein. Er hat gegen die Tür getreten denn er kennt nichts wenn er Geld haben will. Meine Freundin war sehr erschrocken und wollte wissen was los ist. Ich habe ihr gesagt er hat ein Drogenproblem, mehr nicht. Aber er hat geschrien und gefragt ob ich mich für was besseres halte usw dass ich genau so asi bin wie er. Er hat im Treppenhaus angefangen gegen andere Türen zu treten und die Nachbarn haben die Polizei gerufen, die ihn dann abgeführt haben. Sie wollte alles über meine Familie wissen. Mir ist nichts anderes übrig geblieben als ihr die Wahrheit zu sagen. Und sie hat Schluss gemacht. :-( Das verstehe ich nicht. Ich habe mich verändert und bin ein anderer Mensch, habe nichts mehr mit dem Mensch von damals zu tun. Wieso macht sie Schluss?

      Ich versuche ihr seit Tagen zu schreiben aber sie antwortet nicht und geht ans Handy. Ich war bei ihr aber natürlich macht niemand auf. Diese Oberflächlichkeit macht mich sprachlos. Zuerst von großer Liebe sprechen und plötzlich bin ich unten durch?

      Ich möchte sie gerne zurück haben. Wie stelle ich das an? Ich habe mir überlegt ihr einen Brief zu schreiben und ihn ihr in den Briefkasten zu werfen. Doch ist das nicht kitschig? Also Frauen, was würde euch freuen? Wie kann Mann euer Herz (zurück) erobern?

      Ich hoffe auf viele Antworten.

      Danke

      Ich könnte mir vorstellen, was für ein Film in ihrem Kopf in Sekundenschnelle abgelaufen ist.

      Vermutlich war sie dabei, sich mit dir ein Leben vorzustellen, heiraten, vielleicht Kinder zu bekommen. Und dann die Vorstellung, ihr sitzt im trauten Familienglück daheim, und dein Bruder macht den gleichen Aufstand vor eurer Wohnungstür, hinter der irgendwann eure gemeinsamen Kinder leben.
      Das würde so mancher Frau reichen, um von solchen Gedanken und Vorhaben Abstand zu nehmen.

      Denn die Frage ist ja nicht, wie prima du mittlerweile dein Leben im Griff hast, sondern wie auch dein Umfeld ist, mit dem du Kontakt hast.

      Und da wird ihr sicherlich sehr schnell klar geworden sein, dass deine Geschwister und Eltern nicht das sind, was sie sich für sich selbst und später mal die eigenen Kinder vorstellt.

      Du kannst nichts für deine Familie und meinen tiefen Respekt, dass du dir deinen Weg da hinausgearbeitet hast. Aber ich könnte mir vorstellen, dass es schwierig wird, eine Partnerin zu finden, die deine Familie mit in Kauf nehmen würde, zumal es ja nicht wirklich ungefährlich zu sein scheint, wenn du deinen Bruder so beschreibst.

      Evtl...das ist natürlich viel verlangt, denn vermutlich liebst du deine Geschwister und Eltern ja dennoch irgendwie, wäre es gut, wenn du dich loslöst von deiner Familie, um wirklich ein selbstbestimmtes, eigenes Leben zu führen.
      Sonst holt dich deine Vergangenheit vermutlich immer irgendwie ein.

      Alles Gute

      Hezna #klee

      • (5) 10.05.16 - 15:14

        Das kann sein. So habe ich das noch nicht gesehen. Dass sie sich auf einmal diese Gedanken gemacht hat. Doch ich habe schon so wenig Kontakt wie möglich zu meiner Familie. Wir leben aber noch in der gleichen Stadt und es ist leider so, immer wenn sie etwas brauchen stehen sie vor der Türe. Vor allem mein Bruder aber auch mein Vater. Ich kann sie nicht vor verschlossener Tür stehen lassen. Mein Vater ist gesundheitlich nicht gut drauf und ich weiß auch nicht wie lange er noch lebt wegen dem Alkohol. Es sollte mir egal sein doch es ist es nicht.
        Ich bin wirklich überfragt wie ich weiter vor gehen soll. Ich will mich nicht zwischen ihr und meiner Familie entscheiden müssen. Doch wenn sie es von mir verlangt würde ich es wohl tun. Denn ich liebe sie wirklich. Aber zur Zeit möchte sie mich nicht sehen. Denkst du das mit dem Brief ist eine gute Idee?

        • Doch du kannst sie sehr wohl draußen stehen lassen.WEnn sie bei dir immer wieder Geld bekommen dann werden sie auch weiterhin kommen! Das würde ich als Freundin mir auch nicht antun wollen solche Leute vor meiner Türe. Vor allem haben sie kaum was für dich getan, wieso gibst du soviel zurück und dabei noch soviel von deinem Leben auf? Dein Vater trinkt lieber Alkohol, wieso solltest du ihm dann "hinterher rennen"? Und ganz ehrlich du hast dich auf eine Weise doch schon längst gegen deine Familie entschieden nur traust du dich nicht den endgültigen Schritt zu gehen.

          Es muß dir auch nicht egal sein was mit deiner Familie ist, doch nennt man sowas wirklich Familie?

          Ela#winke

    (7) 10.05.16 - 15:22

    Hallo,

    also erst einmal finde ich solche Geschichten wie die deine - toll - wenn sich Leute aus miesen Verhältnissen hochschaffen und es anders und besser machen wollen als die Familien, in die sie zufällig reingeboren wurden.

    Zweitens wundere ich mich etwas über die Reaktionen der Frauen auf dein "Outing", denn wie man in diesem Forum immer wieder lesen kann, scheinen viele Urbianerinnen recht schmerzfrei zu sein, mit wem sie sich zusammentun und Familie gründen... soviel dazu. Das brachte mich dann zu der Überlegung, ob dein Beuteschema jetzt nicht vielleicht eines ist, in dem die Frauen von Haus aus Wert auf einen gutbürgerlichen Hintergrund, materielle Sicherheiten etc. legen, weil sie das eben von Haus aus kennen. Ich könnte mir vorstellen, dass dich das wiederum anzieht - also Mädchen die in ihrer Jugend zum Ballett gegangen sind statt im Jugendzentrum abzuhängen - keine Ahnung. Diese behüteten Töchterlein machen bei einem Auftritt wie dem deines Bruders natürlich flott den Abgang, und man kann es ihnen ja noch nicht einmal verdenken.

    Andererseits - willst du mit einer Frau zusammen sein, die nicht anerkennt, was du alles geleistet hast - ohne es von jemandem hinten rein geschoben zu bekommen, wie viele andere, die von Beruf erst mal Töchter und Söhne sind? Ich fände diese Oberflächlichkeit und das Ignorieren deiner Bemühungen, dich zu erklären seitens deiner Freundin echt daneben, auch wenn ich verstehen kann, das sie Bedenken wegen deines (und vermutlich auch ihres) Umfelds hat. Ich würde ihr glaube ich wirklich einen Brief/eine mail schreiben, in der du deine Geschichte mal festhältst, und was du seit dem trotz dieser familiären Belastung geschafft hast. Sollte sie dann nicht reagieren - dann ist das halt so, dann ist sie aber wahrscheinlich auch eine hohle und unreflektierte Nuss.

    Was für ein Verhältnis hast du denn zu deiner Herkunftsfamilie und was macht das mit dir wenn du drüber nachdenkst, welche Chancen du nicht hattest? Klar kannst du auf das Erreichte stolz sein, aber ich glaube so spurenlos geht das an keinem vorbei, wenn man so aufwächst. Auch fühlst du dich ja offenbar verpflichtet, deinem Bruder zu helfen - warum? Ich glaube da musst du mal genauer hinschauen, denn da könntest du schon psychisch vorbelastet sein mit "ich muss besser sein als andere und gleichzeitig bin ich für die verantwortlich, die nix auf die Reihe kriegen" - das ist schon ein anstrengendes Erbe!

    Zukünftigen Freundinnen würde ich sofort reinen Wein einschenken - gleich beim ersten Kennenlernen - nix vertuschen, nix beschönigen, einfach sagen wie es ist und wie froh du bist, da raus zu sein. Und mit einem randalierenden drogenabhängigen Bruder kannst du dir ganz schnell selbst schaden - also mal überlegen, wie du dir ihn vom Leib hältst - denn ändern und helfen wirst du ihm nicht. Und dass sich jeder am eigenen Schopf rausziehen kann (und muss) - dafür bist du ja das beste Beispiel.

    • also Mädchen die in ihrer Jugend zum Ballett gegangen sind statt im Jugendzentrum abzuhängen - keine Ahnung. Diese behüteten Töchterlein machen bei einem Auftritt wie dem deines Bruders natürlich flott den Abgang, und man kann es ihnen ja noch nicht einmal verdenken.
      ---------------------------------
      Da macht auch jedes andere Mädchen den Abgang! Auch die Fraktion "im Jugendclub abhängen". Drogenabhängige auf Entzug sind tickende Zeitbomben, die würden Dich für paar Mark auch tätlich angreifen.
      Und soetwas steht dann bei meinem Freund vor der Tür? Ähm nö...da hätte ich Angst.

      (9) 10.05.16 - 15:33

      Das mit dem Beuteschema könnte stimmen. Ich hatte früher Freundinnen aus "meinem" Viertel aber es passt nicht. Da sind die Ziele im Leben anders. Ich bin ehrgeizig, will etwas erreichen, will Geld ansammeln, vielleicht irgendwann sogar neben dem Beruf noch studieren, Reisen. Alles was ich als Kind nicht konnte. Und viele dieser Freundinnen habe eine Ausbildung gemacht, damit war ihr Ziel erreicht und wollten dann mit 20 schon ein Kind. So etwas passt nicht zu mir. Ich brauche eine die auch viel Wert auf Bildung und Weiterkommen, Reisen und weitere Ziele verfolgen legt. Es kann sein, dass ich nach diesen Frauen suche und die mich aber nicht haben wollen. Trotzdem ist es das was ich möchte. Gleiche Zukunftsvorstellungen.

      Ich habe den Frauen oft direkt am Anfang davon erzählt, dass ich zuerst nur Hauptschule hatte und auch kriminell war als Jugendlicher. Dann war es sofort aus und ich habe nie wieder von ihnen gehört. Das war der Grund warum ich es diesmal nicht erwähnt hatte. Und wie man sieht hatte ich recht damit es ihr zu verschweigen.

      • Eventuell formulierst Du es auch etwas unglücklich, wie das so war.
        Sollte das Thema drauf kommen, kann man ja sagen, dass Deine Eltern nicht soviel Wert auf Schule gelegt habe und man das ja als Kind nicht so erfasst, deswegen hast Du Deinen höheren Schulabschluß nachgeholt.

        Man muss ja nicht alle Details brutal preisgeben, man kann sie auch etwas verpacken ohne zu lügen.

Die Frau kann nicht wissen, wie oft Dein Bruder vor der Tür steht oder wie Deine anderen Fanmilienmitglieder so drauf sind. Da hätte ich auch Angst, dass die die Tür eintreten und mir Gewalt antun, um an Geld zu kommen oder mir vor der Haustür auflauern. Drogenabhängige auf Entzug sind zu allem in der Lage.
Ein Tip an Dich, gib Deinem Bruder kein Geld mehr, keinen Pfennig! Damit tust Du ihm keinen Gefallen und finanzierst seine Sucht (aus Dank tritt er Dir die Tür ein)
Mitleid ist bei Alkis und Drogenabhängigen das falsche Mittel. Du wirst sie aus der Sucht nicht befreien. Deswegen sei konsequent.

Ja ein handgeschriebener Brief hat Stil...aber nicht zu schwulstig, sondern nett und ehrlich, dass Du ihre Bedenken verstehen kannst etc und keine Vorwürfe und auch keine Versprechen von wegen ich seh mein Bruder nie wieder. Solange Dein Bruder weiß, wo Du wohnst wird er kommen, es sei denn Du stellst die Zahlungen mal ein.
Und doch, Du hast mit den Menschen von damals zu tun, auch wenn Du nicht wie sie lebst.
Wenn Du nichts mehr mit ihnen zu tun haben willst, dann musst Du den Kontakt komplett abbrechen.

  • (12) 10.05.16 - 15:40

    Das mit dem Kontakt abbrechen funktioniert nicht wirklich. Ich wohne noch in der gleichen Stadt und sie stehen oft vor der Türe. Ich habe überlegt weg zu ziehen, das würde ich für sie tun wenn sie das möchte. Ich möchte ihr beweisen, dass sie mir wichtig ist. Doch sie gibt mir zur Zeit keine Chance es ihr zu sagen.

    • Wenn Du weg ziehst, dann tust Du das nur für Dich! Für niemand anderen! Nicht als Liebesbeweis oder sonstetwas!

      Wenn sie vor der Tür stehen, musst Du sie ja nicht reinlassen oder kann man einfach so in Dein Treppenhaus? Das klingt zwar brutal aber damit sorgst Du dafür, dass sie nicht mehr jeden Tag vor der Tür stehen!

      • (14) 10.05.16 - 15:56

        Ich würde nicht weg ziehen wollen, es ist meine Stadt und ich fühle mich hier wohl und habe Job und Freunde hier. Doch wenn sie sich dann wohler fühlen würde weil wir vielleicht mehr ländlich und weiter weg von meiner Familie wohnen würden, dann würde ich das schon für sie tun. Ich habe das nicht bedacht wie es für sie gewesen ist als mein Bruder da randaliert hat. Für mich war das nicht so schlimm. Ich würde den Kontakt auch ganz abbrechen.

        • Du fühlst Dich wohl in Deiner Stadt, also warum willst Du weg?

          Als Liebesbeweis ist soetwas-verzeih die harten Worte-selten dämlich! Das kommt als Boomerang zurück, weil es irgendwann als Streithema auf den Tisch kommt ..."wegen Dir bin ich damals umgezogen"

          Also sowohl umziehen und Kontakt abbrechen nur, wenn DU es willst und nicht um jemanden einen Gefallen zu tun.

          Das einzige, was Du machen kannst, ist Deinen Bruder nicht mehr die Tür aufzumachen und das konsequent.

Top Diskussionen anzeigen